Meine Hündin hat Angst vor anderen Hunden!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Hund braucht von Welpenbeinen an - Kontakte zu Hunden = Artgenossen.

So lernt er die Hundesprache genau kennen und auch anzuwenden. Aus irgend einem Grund scheint das bei Deinem Hund versäumt. Dass er es aber kann - siehst du an dem einen Hund an welchen sich deine Hündin gewöhnen und ihm Vertrauen lernen konnte.

Diese fehlende Sozialisierung kann ein Hund aber lebenslang nachlernen. Zeitgleich muss der Mensch welcher den Hund führt lernen seinem Hund soviel Sicherheit zu vermitteln, dass der Hund sicher auf ihn Vertrauen kann.

Das siehst du daran, dass deine Hündin bei deinem Vater sicherer ist.

Du solltest deinen Vater bitten mit Dir zusammen eine gute Hundeschule auszuwählen und diese gemeinsam mit Dir und dem Hund zu besuchen.

http://www.animal-learn.de

Hier auf diesem Link findest du geeignet, geschulte Hundeverhaltenstrainer - welche Dir, Deinem Hund das notwendige Grundgerüst zum Vertrauen ineinander und zu anderen Hunden beibringen helfen können.

Das sind ein paar Monate lernen miteinander - aber es wird sich lohnen und schweißt euch alle zu einem Team zusammen.

Viel Erfolg bei. hundisch lernen, wünscht.... Y.T.

Meine Maus ist auch so. Ich war in der Hundeschule und bin immer mehr mit ihr in den Park gegangen. Ich habe sie nie gezwungen Hunden hallo zu sagen, aber Mila möchte einfach nicht. Ich habe Monate mit ihr trainiert und wenn wir aus der Tür kommen kennt sie die Strecke auswendig. Bleibt trotzdem wie angewurzelt stehen und will einfach nicht. Vor allem wenn ein anderer Hund hinter ihr geht. Ich habe aufgehört sie zu quälen. Ja es ist immer eine Qual für sie! Wir gehen jeden Tag spazieren, gehen aber ganz locker an jedem Hund vorbei anstatt auf Begrüßung zu warten. Wenn ein Hund schnell auf sie zugerannt kommt, stelle ich mich auch mal dazwischen. Ich hab ja keine Angst vor Hunden! Sie kann sich 100% von mir beschützt fühlen und das ist wichtig. Seit dem geht sie die Runde auch wieder lockerer. Ein weiterer Grund für ihr Verhalten ist der Stress der Stadt. Sie schaut immer um sich und ich wohne an keiner dick befahrenen Strasse. Wenn wir im Wald laufen gehen oder am Strand ist die wie ausgewechselt. Sogar richtig mutig. Wir haben also beschlossen aus der Stadt rauszuziehen, weil uns grade eh gut passt. Eventuell kommt dann auch bald ein zweiter Hund dazu.

Wann habt ihr sie den bekommen? Also wie alt war sie da? Und woher kommt sie? (Züchter, Tierschutz, ...)

Sie wurde wohl einfach nie mit Artgenossen sozialisiert. Da solltest du dringend nachholen. In Hundeschulen werden für Welpen Spielstunden zur Sozialisierung abgeboten. Das kostet nur ein paar Euro die Stunde, ist aber wichtig für ihr späteres Leben!

Du kannst ja mal in einer Hundeschule in der Nähe nachfragen, ob du mit deiner Hündin daran teilnehmen könntest. Wenn du deine Situation schilderst, klappt das bestimmt oder du suchst eine Spielgruppe für erwachsene Hunde (gibt es auch hin und wieder).

Auch den regulären Gruppenunterricht zu besuchen würde bestimmt nicht schaden ;)

Zu Hause solltest du viel an Orten spazieren gehen, die von Hunden öfters besucht werden. Sie wird sich schon daran gewöhnen. Wichtig ist, das du sie nicht gleich überforderst und wenn du merkst, das sie zu sehr gestresst ist, auch mal ein bisschen Pause machst.

Und ich gehe auch immer wieder zu den Orten, wo andere Hunde sind, naja nur da hin ich gehe nämlich nicht sehr weit von meinem Zuhause weg. Ok, dann würde ich das für ältere Hunde nehmen, da sie ja Im September 2010 geboren ist. Und im November haben wir sie gekauft.

Danke, Miniquai

0

Also mein Vater hat gesagt, wir gehen nun zur Hundeschule, ich muss nur einen in der Nähe aufsuchen. Vielen Dank für alle Antworten.

P.S: Da niemand dagegen gesprochen hat, hier die Hompage der Züchterin meines Hundes: http://havaneser-bolonka.de/

Sozialisation verpasst - das ist die Phase, wo man bei jungen Tieren oder Menschen den Kontakt zu anderen aufbaut, bei Hunden macht man das durch Frei-laufen-lassen ohne Leine ... bei Menschen durch Reden mit fremden Menschen.

Wenn ein Hund immer an der Leine ist und ein Mensch immer nur daheim, dann wird der Hund ein Angstbeisser und der Mensch ein asozialer Xenophobiker ...

Was möchtest Du wissen?