Meine Eltern sind streng katholisch, und wollen das ich das auch bin, was kann ich tun wenn ich das nicht will? Alter 16-18?

20 Antworten

Das mußt Du selbst entscheiden, was für Dich der bessere/angemessene Weg ist.

Einerseits kann es sehr belastend sein, eine Rolle zu spielen, die einem nicht liegt und sich ständig verstellen zu müssen. Man kann zwar ein Verhalten erzwingen, aber keinen Glauben.

Andererseits ist es schwer bis unmöglich, Gläubigen mit Argumenten zu kommen. Deine Eltern werden, wenn Du nicht "mitspielst", möglicherweise übelst Angst um Dein Seelenheil haben und deshalb ständig und mit allen Mitteln auf dich einwirken. Du wirst also, wenn Du Dich als "ungläubig" outest, einen Bruch mit ihnen mit einkalkulieren müssen.

Die Eltern als Erziehungsberechtigte bestimmen die Erziehung ihrer Kinder.

Was die Religionswahl betrifft, kannst Du ab 14 selbst entscheiden. Du kannst dann auch aus der katholischen Kirche austreten. Das macht man bei der Meldestelle der Gemeinde oder Stadt. Es kostet allerdings eine Verwaltungsgebühr.

Du hättest mit 14 aus der Kirche austreten können als klares Zeichen auch an die Eltern. Kannst du mit 17 auch.

Mit 18 könne sie dich eh kreuzweise.

Allerdings heißt das dann auch für sich selbst sorgen und mit der Situation klarkommen. Aber wie heißt es so schön?

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du glaubst wirklich, mit 17 kann man für sich selbst sorgen? Es wäre schon äußerst unklug, sich seine Zukunft zu verbauen (auf Ausbildung/Studium zu verzichten), nur um es den Eltern "zu zeigen". Da würde ich schon lieber einige Jährchen Glauben heucheln.

Aber zum Glück ist das nicht notwendig, denn die Eltern sind bis zum Ende der ersten Ausbildung unterhaltspfichtig. Der FS muss also nicht für sich selber sorgen. Die Eltern müssen ihn weiterhin bei sich wohnen lassen, oder ihm eine andere Unterkunft finanzieren.

1
@Zicke52

Stimmt zum Teil. Aber man muss wissen, was wichtig ist. Heuchelei verdirbt den Charakter, harte Arbeit stärkt ihn.

Ich war 18 (Gymnasiast), meine Freundin 16 (Lyzeum), als sie mir mitteilete, "ich bin schwanger!"

Am nächsten Tag saß ich auf einem Hanomog und verdiente gutes Geld. Meine Freundin klebte Kartons in einer Kartonagenfabrik.

Dafür waren wir uns beide nicht "Zuschade".

Ging trotzdem mit uns beiden dann wieder "aufwärts".

0
@Felixsenior

Das hat mit "zu schade sein" nichts zu tun. Es ist halt ein Handicap für's ganze Berufsleben, wenn man keine Ausbildung hat. Natürlich kann man sich auch innerbetrieblich oder durch Weiterbildung höherarbeiten, aber die Berufsaussichten sind viel eingeschränkter. Für viele Berufe braucht man nun mal Ausbildung oder Studium.

Ich vermute auch, dass deine Erfahrung schon länger zurückliegt. Heute ist Ausbildung wichtiger denn je.

0
@Zicke52

"Ich vermute auch, dass deine Erfahrung schon länger zurückliegt. Heute ist Ausbildung wichtiger denn je."

Danke für deine aufklärenden Worte.

Reichen dir folgende Lebenswege?

LKW-Verkaufsfahrer, Beamter im mittleren Dienst (mit Ausbildung natürlich), Externenprüfung, Erststudium auf Lehramt und nebenberufliches Zweitstudium. Vom Lehrer bis zum Direktorstellvertreter einer "Zwergschule" mit 125 Lehrern und 1400 Schülern.

Bei meiner ersten Frau waren es dann "nur" Angestelltentätigkeiten bei der AOK, der Post und die letzten 25 Jahre bei der Sparkasse.

Looser?

Seit 10 Jahren lebe ich ganz ordentlich als Pensionär.

0

Hallo BlackPantar,

man wird dir sagen, dass Du Religionsfreiheit genießt.

Das hilft dir leider nicht. Realistisch betrachtet wirst Du nur Stress mit deinen Eltern haben was das Thema Religion angeht. Sie werden es nicht einsehen. Du zweifelst an ihrem Glauben, Du bist per se der "Böse".

Mein Rat wäre das Thema nicht anzusprechen und mitzulaufen so lange es nötig ist. Wenn Du auf eigenen Beinen stehst kannst Du das Thema abhaken und vergessen. Deinen Eltern gegenüber würde ich das Thema aber auch dann nicht ansprechen. Religiöse Menschen haben sehr oft einen Balken vor dem Kopf und können nicht anders. Religion ist so entworfen, dass man "drin hängen bleibt".

Darum lass sie einfach, ansonsten belastet das nur eure sonstige Beziehung.

Gruß und alles Gute

Du wohnst wahrscheinlich noch bei deinen Eltern. Halte dich einfach an die Weisheit: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing".

Was möchtest Du wissen?