Mein Kater (10-11 Wochen) kackt und pinkelt auf Decken wenn ich in der Nähe bin obwohl er stubenrein ist. Er macht es nur in meiner Anwesenheit. Wieso?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normalerweise sollten Kitten frühestens im Alter von 12 Wochen (besser älter) von ihrer Katzenmutter und den Geschwisterchen getrennt werden, um bis dahin ausreichend entwickelt und sozialisiert zu sein. Ansonsten können spätere Verhaltensstörungen - wie z.B. Unsauberkeit oder auch Kratzattacken auf die Wohnungseinrichtung - die Folge sein, worunter Ihr nun möglicherweise zu leiden habt.

Kätzchen sind auch keine Schmusetiere. Falls der Kleine noch nicht lange bei Euch lebt, dann lass ihn erst mal zur Ruhe kommen und sich bei Euch eingewöhnen, damit nicht die Angst vor Euch zum Auslöser für seine Unsauberkeit wird.

Selbst wenn Euer Katerchen ansonsten einen gesunden Eindruck macht - Katzen sind (leider) Meister im Verbergen von Krankheiten bzw. Schmerzen - sollte in solchen Fällen ein erster Gedanke stets auch der Vorstellung beim Tierarzt gelten, da u.U. Erkrankungen (z.B. Harnwegsinfekte, Blasenentzündung etc.) als Grund für eine Unsauberkeit in Frage kommen können.
Hat eine Katze Schmerzen beim Absetzen von Kot oder Urin, dann wird sie den Ort, den sie mit diesem Schmerz verbindet (also z.B. die Katzentoilette), künftig meiden, und ihr "Geschäft" woanders verrichten.

Falls Euer Katerle alleine bei Euch lebt, dann könnten auch Einsamkeit (der fehlende Spiel-, Rauf- und Schmusekumpel) und Langeweile (also z.B. die Suche nach Aufmerksamkeit - notfalls um jeden Preis), für sein Verhalten zumindest (mit-)verantwortlich sein.

Entgegen landläufiger Meinung sind Katzen sind i.d.R. keine Einzelgänger, und sollten deshalb nicht in "Einzelhaft" gehalten werden - insbesondere als Kitten und als reine Wohnungskatzen!
Falls die Situation es erlaubt, solltet Ihr schnellstmöglich Ausschau nach einem passenden Kumpel für die Fellnase halten, idealerweise z.B. im Tierheim.
Ein ausgeglichenes Katerchen und sein(e) neue(r) Partner(in) - die lieber zusammen spielen, als sich in der Wohnung zu erleichtern - würden es Euch sicherlich mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken.

Empfohlen werden zumeist etwa gleichaltrige Katzen von ähnlichem Charakter und ggf. auch vom gleichen Geschlecht (was m.E. aber weniger entscheidend ist, insbesondere bei Kitten).
Da Katzen durch Abgucken und Nachmachen (voneinander) lernen, könnte ein gut sozialisierter - ggf. auch etwas älterer - Kumpel zudem dabei helfen, das Verhalten Eures Katerchens in die richtigen Bahnen zu lenken.

Dauerhafte Besserung können nur Zuwendung, Verständnis, Geduld und Nachsicht schaffen, keinesfalls aber Bestrafungen, da eine Katze die Strafe nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen kann - erst recht nicht, wenn das "Fehlverhalten" bereits in der Vergangenheit liegt.
Hilfreich sind vielmehr Lob und Belohnungen, und zwar immer genau in dem Moment, in dem die Fellnase sich so verhält, wie es von ihr erwartet oder gewünscht wird - also z.B. die Katzentoilette benutzt.

Zudem ist es aber natürlich auch wichtig, einer Katze ggf. durch ein deutliches "Nein" konsequent ihre Grenzen aufzuzeigen.
Bei Kitten kann es auch helfen, die Fellnase beim ersten Anzeichen für eine Unsauberkeit sofort und kommentarlos vom Ort des Geschehens in das nächstliegende Katzenklo zu setzen.

Katzen sind revierbezogene Gewohnheitstiere und reagieren empfindlich auf kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung. Daher kommen grundsätzlich z.B. auch Überforderung (Stress), Unterforderung (Langeweile), Verunsicherung, Angst, ein Erziehungs- oder ein Aufmerksamkeitsdefizit als Auslöser für die Verunreinigungen in Betracht.

Wenn Krankheit oder mangelnde Hygiene der Katzentoiletten als Auslöser nicht in Frage kommt (mindestens 1-2 mal täglich Entfernen von Kot und Urin, regelmässiger Streuwechsel inkl. gründlicher Reinigung der Katzentoiletten, etc.), könnte die Unsauberkeit z.B. auch folgende Ursachen haben:

- Zu wenige Katzentoiletten vorhanden. Da Katzen ihr "Geschäft" gerne sauber trennen, gilt als Faustregel, dass man immer mindestens eine Katzentoilette mehr anbieten sollte, als man Katzen hat (also z.B. 1 Katze vorhanden => mindestens 2 Katzentoiletten erforderlich).
Bei pingeligen Fellnasen kann es auch helfen, darüber hinaus noch weitere Katzentoiletten anzubieten - insbesondere auch dann, wenn einer Katze altersbedingt oder problembedingt die Wege zum nächsten Klo zu weit werden (z.B. bei Kitten, Altertümchen oder kranken Fellnasen).
Zudem dürfen die Katzentoiletten auch nicht zu dicht beisammen stehen, da sie von den Fellnasen dann oftmals als eine Einheit angesehen, und entsprechend behandelt werden.

- Insbesondere für Kitten liegt der Einstieg in normalgroße Katzentoiletten oftmals zu hoch, hier können flache Kittentoiletten bzw. Katzenklos mit niedrigem Einstieg hifreich sein.

- Katzen reagieren empfindlich auf (häufige) Veränderungen, wie z.B. auf den Wechsel des Katzenstreus (Marke und/oder Material) oder der Katzentoilette, Ortswechsel der Katzentoilette, Duftstreu, Klumpstreu vs. nichtklumpendes Streu, etc..

- Katzen versuchen mitunter, vorhandenen Geruch - bei Textilien z.B. von Waschmitteln oder Weichspüler, bei anderen Flächen von Putzmitteln - durch ihren eigenen Geruch zu überdecken. Auf intensive Duftstoffe sollte man daher möglichst verzichten.

- Katzen wollen, auch auf der Katzentoilette, immer ausreichend Platz und Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung haben. Vielleicht stehen die Toiletten zu beengt, oder sie sind der Fellnase einfach zu klein?

- Falls es sich um Katzentoiletten mit Abdeckung/Haube handelt, werden diese von manchen Katzen gemieden, weil auch dadurch die Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt ist. Zudem kann der Geruch i.d.R. nur schlecht abziehen, was auch Katzen (verständlicherweise) nicht mögen. Hier hilft es manchmal schon die Abdeckung abzunehmen, oder das Türchen auszubauen.

- Eine andere Ursache könnte eventuell auch ein ungünstiger Stellplatz der Katzentoiletten sein (laut, unruhig, etc.).

- Bei mehreren Katzen kommt u.U. auch Mobbing in Betracht, wenn das Opfer z.B. immer beim Aufsuchen der Katzentoilette von einer anderen Katze gestört oder sogar regelrecht überfallen wird.

Samtpfoten haben leider die Angewohnheit, sich bevorzugt an Orten zu erleichtern, die bereits nach den Hinterlassenschaften einer Katze riechen (selbst dann, wenn der Geruch dort für uns Menschen längst nicht mehr wahrnehmbar ist).

Saugfähige, weiche Untergründe, wie z.B. (Badezimmer-)Teppiche, Betten, Polster, Kissen, Decken, Handtücher, Kleidungsstücke etc., laden dabei besonders zur Verunreinigung ein.

Einerseits ist es daher wichtig, die Ursachen für die Unsauberkeit zu ergründen und dauerhaft abzustellen. Andererseits müssen vorhandene Flecken unbedingt so nachhaltig gereinigt werden, dass es dort nicht zu Wiederholungen kommt!

Dazu müssen die betroffenen Stellen zunächst gründlich(st) herkömmlich gereinigt, und anschließend dann nach Gebrauchsanleitung entweder mit Enzymreinigern (die bei der Vorreinigung verbliebene Proteine bzw. Harnsäurekristalle zersetzen können), oder alternativ auch mit hochprozentigem Alkohol (zerstört Fette im Kot bzw. Urin als Geruchsträger), behandelt werden.
Als Enzymreiniger kommen hier Produkte wie z.B. Biodor, Urine Off, EcoPet oder Simple Solution in Betracht.
Wie allgemein üblich, sollte man Enzymreiniger und Alkohol auf empfindlichen Oberflächen zunächst an verdeckter Stelle testen.

Im Falle verunreinigter Textilien müssen alle betroffenen Teile nach Waschanleitung zunächst möglichst heiß gewaschen werden. Wenn (Bett-)Decken, Teppiche oder andere Auflagen betroffen sind, muss natürlich auch der Untergrund entsprechend behandelt werden!

Gelegentlich kann es helfen, den Ort des Malheurs zeitweise mit stabiler, glatter Folie abzudecken (mögen Katzen nicht), ihn vorübergehend für die Katze unzugänglich zu machen, dort eine (weitere) Katzentoilette aufzustellen, oder ihn - falls sinnvoll möglich - zeitweise z.B. als Spiel-, Schlaf- oder Futterplatz zu nutzen.

Schließlich gibt es noch diverse Sprays und Aromen (z.B. Zitrusduft), die Katzen angeblich fernhalten sollen, von denen ich persönlich aber nicht viel halte, weil sie eher auf kurzfristige Abschreckung, als auf dauerhafte Lerneffekte setzen. In der Nähe einer Katzentoilette angewendet, könnten sie zudem eher kontraproduktiv wirken.

Hilfreicher wären dann eventuell Verdampfer für die Steckdose (z.B. Feliway, erhältlich im Fachhandel oder beim Tierarzt), die spezielle Duftstoffe (Pheromone) freisetzen, und dadurch bei Katzen zu Wohlfühleffekten und größerer Entspannung führen können.

Weitere lesenswerte Überlegungen und Tipps zum Thema findest Du z.B. unter

http://geliebte-katze.de/information/verhalten-von-katzen/problemverhalten-bei-katzen/was-tun-bei-unsauberkeit-der-katze

sowie in den weiteren damit verlinkten Artikeln.

Auf alle Fälle solltet Ihr stets Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Euer Stress noch zusätzlich auf den Kater), der Fellnase mit Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und ihn keinesfalls bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren - zumal Katzen eine Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können.

Ich drücke die Daumen, dass Ihr das Problem bald in den Griff bekommt!

Alles Gute und viel Erfolg!

Herzlichen Dank für das Sternchen! *freu*

Alles Gute für das neue Jahr!

0

Das ist eine typische Protestaktion dir gegenüber. Hat er dich mal gesehen wie du andere Tiere, vor allem andere Katzen, gestreichelt hast? Wenn ja, dann musst du dich mit deiner Katze beschäftigen, denn so hast du ihr Vertrauen verloren.

Hallo!

Wer ist denn bei dir der Hauptdosenöffner? Du? Deine Mutter?

Könnte manchmal auch Eifersucht sein.

Wenn mein Vater auf Übung war und kam dann irgendwann wieder, flitzte der kleine Kerl schnurstraks in´s Bett von Herrn Papa und hat ein duftendes Denkzettelchen hinterlassen. - Von wegen näher dran als ich an Frau Mama. Hau wieder ab!!!

Und genau deswegen hasse ich Katzen.

0
@JokesOnYou

Grins! - Ich liebe Viecher aller Art - außer Stechmücken. Die lieben mich nämlich umso mehr!   ;-)

1

Und Miesepeter liebe ich auch nicht! Ein bischen Spaß muss sein! Ich erwarte ja nicht, dass du das verstehst! LG! - Keep smiling!

1

Unsere Katze pinkelt überall hin. Was soll ich tun?

Hallo:) unsere 8 Wochen alte Katze pinkelt uns überall in die Wohnung nur fürs andere Geschäft geht sie aufs Katzenklo. Wir haben noch einen 9 Wochen alten Kater der allerdings stubenrein ist. Warum pinkelt sie nicht ins klo oder wie könnte man sie noch stubenrein bekommen?
Danke im Voraus :)

...zur Frage

Wie kann ich meinen hund Stubenrein machen?

Ist ein shiba inu und 7monate. Jede 3stunde gehen wir aus aber er kackt und pinkelt manchmal zuhause

...zur Frage

Dringend! Auf Kot von Katze ist Blut?

Hallo Leute, hab eben gerade das Katzenklo sauber gemacht und dort war frischer Kot, der mit blutigem Schleim überdeckt war.. Ich hab schon bei drei Tierärzten angerufen, alle Mittags geschlossen.. Ich habe im Internet gelesen, dass es Möglich ist, das nur eine Ader geplatzt ist und das ich die Katzen (eine ein Jahr alt, eine 10 Jahre alt) beobachten soll und schauen soll, ob das beim nächsten Klogang wieder passiert.. Dann ab zum Tierarzt.. Nun wie es das Schicksal so wollte, ist eigentlich übers Wochenende ein kurztrip nach Amsterdam geplant und ein Freund passt hier auf die Katzen auf.. Nun mach ich mir aber tieeeeerische sorgen!!! Hat jemand Erfahrungen mit soetwas? Um 16 uhr machen die Ärzte wieder auf.. Beide Katzen benehmen sich total normal.. Ich glaube, dass es von der jungen Katze war, weil sie heute Morgen auf Klo war.. Mach mir echt sorgen!

...zur Frage

Unsauberer Kater obwohl kastriert und stubenrein?

Hallo liebe Leute. Ich weiß, diese Frage wurde schon 100x im Internet gestellt, aber ich bin einfach ratlos. Vor 3 Wochen habe ich 2 neue Katzen bekommen. Ein Weibchen und ein Männchen. Ein andere Kater war davor schon da. Alle sind stubenrein und der ältere Kater geht nur nach draußen um sein Geschäft zu verrichten. Aber der neue Kater pinkelt bzw. kackt immer wieder im Haus rum, obwohl er kastriert ist und es ihm gut geht. Wir haben 3 Katzentoiletten, alle 3 werden täglich gesäubert, sie bekommen gutes Futter, sogar den feliway Stecker hab ich schon gekauft. Und nichts hilft. Er lässt es einfach nicht, in der Gegend rum zu pinkeln. Ich weiß mir langsam keinen Rat mehr.

...zur Frage

Giardien überstanden

Hallo habe einen Ragdoll Kater der hatte leider Giardien haben ihm dann 2 mal die Giardien Kur gegeben. Sein Kot stinkt nicht mehr er fühlt sich auch sehr wohl. Spielt auch wieder. Meine Frage ist warum allerdings sein Kot noch einbisschen Dünn ist. Ach ja die 2 te kur haben wir vor etwa 2 Wochen beendet. Bringt es was jetzt die Kotuntersuchung machen zu lassen oder doch lieber noch ne Kur machen.

...zur Frage

Katze frisst Diätfutter nicht. Alternative?

Guten morgen, Und zwar war ich gestern mit meinen zwei Katzen (7 und 4 Monate) beim TA weil ihr Kot sehr riecht und bei der kleinen auch ab und an etwas dünner ist. Zur Vorgeschichte: die große bekommt schon immer von und MAC's Nassfutter und die kleine hatte Animonda Carny bekommen, weil sie es von Zuhause kannte. Wenn ich nicht aufgepasst habe, hat die große von der kleinen gefuttert und die kleine von der großen. Seid dem riecht der Kot. Jetzt bekommt die kleine auch nur noch MAC's und das Carny haben wir weg gelassen. Seid dem ist der Kot auch ab und an etwas dünner. Aber auch geformt und es "stinkt" wirklich. Der TA meinte dann erstmal es könnte an der Futterumstellung liegen und hat mir ein Diätfutter von Hills mitgegeben das sie bis Dienstag bekommen sollen. Die kleine frisst es auch, nur die große rührt es einfach nicht an. Sie hat jetzt ca 30 Stunden nichts gegessen und jammert mir die Ohren voll, beißt mir in den Arm weil sie etwas essen möchte :( Stehen lassen kann ich es auch nicht, weil die kleine sonst alles futtert. Jetzt wollte ich wissen, kann ich ihr auch einfach Hühnchen kochen und was man katzen sonst noch als Schonkost geben kann? Sie tut mir wirklich leid :( Danke schonmal:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?