Marschlied "Erika" erlaubt zu hören?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Ja 100%
Keine Ahnung 0%
Nein 0%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja

Erika, auch bekannt unter seinem Liedanfang Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein, ist der Titel eines bekannten deutschen Marschliedes von Herms Niel, das in den 1930er-Jahren entstand. In dem vom NS-Regime zu Propagandazwecken verbreiteten Lied wird „die naturverbundene Liebe zur Heimat besungen“

Zu einer blöden zeit entstanden. Ich mag es! Es wird heute noch von Studenten gesungen. Im Großen und Ganzen kann ich nichts verwerfliches an dem Lied finden.

In dem Marschlied Erika werden sowohl das blühende Heidekraut als auch eine Frau dieses Vornamens besungen. In der ersten Strophe beschäftigt sich der Liedtext mit dem Heidekraut Erika:

Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein

Und das heißt: Erika.

[…]

Es wird als „von hunderttausend kleinen Bienelein“ heiß umschwärmt beschrieben, denn sein Herz sei „voller Süßigkeit/Zarter Duft entströmt dem Blütenkleid“. Die zweite Strophe wendet sich der Geliebten fern in der Heimat zu, der das Lied von dem „kleinen Blümelein“ gewidmet sei:

[…]

Auf der Heide blüht ein kleines Blümelein

Und das heißt: Erika.

Die letzte Strophe führt schließlich die Motive der ersten und zweiten Strophe zusammen, indem ein Heidekraut besungen wird, das auch im Kämmerlein fern der Heimat blühe und jeden Morgen und Abend an die Braut daheim erinnere:

[…]

Und dann ist es mir, als spräch’ es laut:

Denkst du auch an deine kleine Braut?

In der Heimat weint um dich ein Mägdelein

Und das heißt: Erika.

Ja

Das Lied steht nicht auf dem Index und würde von allen möglichen Leuten gesungen. Heino war auch darunter.

Viel geiler ist aber Preußens Gloria.

Ja

Weil es nicht verboten ist. Nur weil etwas alt klingt und evtl. die Wehrmacht / SS gesungen haben, ist es nicht automatisch verboten.

Danke schön

0

Was möchtest Du wissen?