Kommt zu Euch traditionell der Weihnachtsmann oder das Christkind? Welche Tradition findet Ihr schöner und warum?

115 Antworten

Zu uns kommt immer das Christkind und ich finde es auch schöner weil es mehr Kirchlich ist.

Zu uns kommt das Christkind, weil ich so großgeworden bin (auch wenn nicht christlich erzogen). Werde es auch bei meinen Kindern, falls ich mal welche haben sollte, genau so weiter tragen, da ich auch mittlerweile Christ bin, ansonsten hätte ich wahrscheinlich den Weihnachtsmann genommen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo,

in Bayern ist es halt das Christkindl und das ist es auch heute noch für mich.

An Weihnachten trifft sich die Familie und es wird zusammen gegesen. Tradionell gibt es Würsl mit Brot und Kartoffelsalat oder Nudelsalat. Danach Plätzchen und Punsch, nebenbei die Beschwerung.

Am frühen Nachmittag werden aber erst noch kleine Geschenke den Nachbarn gebracht, wobei man dann auch dort schon etwas verweilt, was immer sehr schön ist.

Sich unterhalten, zusammensitzen, Plätzchen essen, etwas Glühwein, Punch oder Sonstiges-das ist für mich der Sinn von Weihnachten. Etwas schenken gehört auch dazu, aber es überwiegt das "Gemeinsame".

Zweisamkeit und Bescherung kommen dann entweder noch vor der Fahrt zur Familie- also Eltern und Geschwister- oder erst später abends, wenn wir wieder daheim sind.

Alles soll ganz entspannt ablaufen, ebenso die Feiertage.

Geschenke bringt bei uns also immer das Christkindl und das wird auch immer so bleiben. Wenn jemand den Weihnachtsmann dafür "beauftragt", ist das genauso in Ordnung. Das soll jeder so machen, wie er es möchte.

Lieber Grüße!

Bei uns kommt am 06.12. der Nikolaus und zu Heiligabend der Weihnachtsmann. Alls auch aus Tradition.

Frohe Festtage.

Bild zum Beitrag

 - (Weihnachten, Tradition, Weihnachtsmann)

Ja das ist und war bei uns schon immer so gewesen. Liebe Grüße aus Bernburg und frohe Weihnachten.

1

Als Kind kam an Heilig Abend immer das Christkind. Mit einer kleinen Schelle wurde geläutet, wenn die Geschenke unter dem Christbaum lagen. Die roten und weißen Kerzen am Baum brannten, später leuchteten elektrische Kerzen. Unter dem Fichtenbaum mit Kugeln, silbernen Lametta, Engels- und Vogelfiguren geschmückt, stand dann die Krippe mit Jesuskind, Maria, Joseph, Hirten, Schafen, Ochs und Esel. Die Tiere eigneten sich auch zum spielen. Am 6. Januar kamen dann noch die Hl. drei Könige hinzu.
Nach der Bescherung wurden Geschenke ausgepackt und neue Spiele ausprobiert.
Gegen 22 Uhr wurde dann zusammen die Christmette besucht. Beim letzten Lied "Stille Nacht" wurde die Beleuchtung in der Kirche stimmungsvoll ausgeschaltet. Die Kinder durften zuhause so lange aufbleiben, wie sie wollten.

Der Nikolaus kam schon am 6. Dezember und brachte kleine Geschenke mit. Aus seinem Buch las er vor, was wir das Jahr über so angestellt hatten, aber Folgen, außer Ermahnungen, hatte das keine. Der Krampus kam manchmal auch mit, durfte aber, außer mit der Kette rasseln, den Kindern nichts tun.

Da hinter dem Weihnachtsmann keine historische Person steht, kommt bei mir durch rote Zipfelmützen allein keine Weihnachtsstimmung auf.

Allen hier frohe Weihnachen und liebe Grüße