Kennenlernphase: langsam angehen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein weitverbreitetes Problem ist die Definition "zu schnell" und "zu langsam", wenn es um Kennenlernphasen geht. Das Paradoxe ist, dass ein zu langsames Herangehen zu schnell ist. Hört sich sehr widersprüchlich an, aber die Frage ist nicht "schnell" oder "langsam", sondern inwiefern man sich nach seinen Wünschen und Bedürfnissen orientiert und diese nach außen hin ausdrücken kann. Es ist nicht das Tempo oft entscheidend, sondern es kommt darauf an wen wir in unser Leben ziehen und zweitens, inwiefern wir uns im Weg stehen.  Ich möchte allerdings vor Pauschalisierungen warnen und weiß natürlich dass jeder Mensch individuell ist. 

.

Das erste Problem liegt m.E. am Schubladendenken. Wir teilen Menschen in Gruppen und Kategorien ein. Insbesondere auch was Sex an geht.

.

Typ Nummer 1: Er oder sie sind nur auf Lockeres aus und wollen ungebunden sein. Sie möchten unkompliziert an Sex. Sie laden schnell jemanden unter dem Vorwand "DVD-Gucken zu sich nach Hause ein und können nur schwer treu sein. Sie lieben Partys und One-Night-Stands und bekommen keine langfristige Beziehung auf die Reihe.

.

Typ Nummer 2: Er oder sie sind nichts für eine Nacht. Sie brauchen nicht nur ein Grundvertrauen, sondern wollen möglichst viel Zeit aufbringen um das "wahre Vertrauen" zu bekommen. Es muss der oder die Richtige sein. Sie oder er wollen keine Sch... sondern eine harmonische, treue Bindung. Beide planen für die Zukunft. Treue ist ihnen wichtig. Sie hassen Affären und One-Night-Stands und planen eine Familie und eine schöne Hochzeit.

.

Das Problematische an der Sache ist nun, dass durch dieses Schubladen-Denken oft Überschneidungen unter den Tisch fallen. Es gibt Menschen die haben beide Typen in sich. Die wünschen sich oft schon beim 1. Date Sex, haben Triebe und Bedürfnisse nach etwas Lockerem, haben aber auch ein starkes Interesse an Gebundenheit, Treue und einem Partner auf Langzeit. Hier verlaufen sehr oft biologische unbewusste Programmierungen ab die im Widerspruch zu sozialen gesellschaftlichen Normen stehen. Es ist also ein "Kampf" zwischen "Trieb und sozialer Konditionierung". Es gibt zwar auch Menschen die sich sehr wohl eins davon klar aussuchen, aber nichts destotrotz kann man keine strengen Kategorisierungen als Weisheit letzter Schluss betrachten.

,

Was kann denn z.B. zu schnell sein, was in Wirklichkeit "langsam angehen" bedeutet?

.

Auch hier kann man keine Allgemeingültigkeit erwarten, aber sicherlich Tendenzen.

.

Beispiel: Ein Mann verliebt sich in eine Frau und beschließt von vorneherein auf den Sex zu warten; weil er irgendwo mal gehört hat, dass Frauen sich nicht so schnell auf Sex einlassen. Er geht mit ihr ins Kino, danach in die Bar, beide haben einen schönen Abend. Am nächsten Tag schreibt er sie begeisternd an, wann man sich das nächste Mal treffen könnte. In den darauf folgenden Wochen, geht er wieder mit ihr ins Kino und macht lange Spaziergänge. Er ist sogar so nett und sagt, dass er gerne noch warten möchte und ob das für sie okay ist. Problem: Das ist ein Beispiel für "zu schnelles" Herangehen. Aber wieso? Ich sag es jetzt mal sehr überspitzt. Beide sind am heiraten! Da ist ständig diese Hochzeitsglockenaura namens "Hey aus uns kann mal was werden, aber wir gehen es langsam an". Das setzt beide bewusst oder unbewusst unter Druck. Fatal ist es, wenn sich beide nicht einmal berührt oder geküsst haben und somit auch noch nicht einmal sexuelle Spannung ins Feld geführt wird. Die Folge: Es geht irgendwie alles zu schnell, obwohl es sich zu langsam anhört.

.

Beispiel 2: Ein Mann verliebt sich in eine Frau. Beide treffen sich gemütlich auf einer Couch in einer Bar. Sie setzen gezielte Berührungen mit ein, wissen aber beide, dass sie Grenzen haben. Es kommt noch nicht zum Kuss, aber beide verspüren Anziehung und es kommt schnell zum Körperkontakt (mal die Schulter, mal die Hand berühren). Danach melden sie sich 3 Tage nicht, dann schreibt der Mann eine mutige SMS. "Hey Jessica, lass uns doch am Freitag in den Supermarkt was einkaufen und bei mir zu Hause etwas kochen". Angenommen sie findet den Vorschlag gut (weil sie auch schon irgendwie heiß auf den Typen ist, was logisch ist, da Frauen auch sexuelle Mitmenschen sind). Sie ist clever und steht zu ihren Bedürfnissen (was sie vielleicht aufhält wäre die soziale Konditionierung, der ihr einredet, sie wäre billig, wenn sie sich so schnell auf einen Hausbesuch bei einem Mann einlässt). Beide treffen sich. Lachen. Sind authentisch und entspannt. Haben tiefen Augenkontakt und dann runden Berührungen wiederum das Gespräch ab , ob nun Sex daraus resultiert oder erst beim nächsten Mal ist egal, beide verspüren eine sexuelle Anziehung. Wenn nun auch die Sicherheit und die Intimität und das Vertrauen stimmt aufgrund einer von Anfang an klaren und deutlichen Ehrlichkeit, ist hier weniger das Tempo, sondern das natürliche Bedürfnis tonangebend.  Ein vermeintlich zu schnelles Herangehen, ist auf einmal effektiv und führt in eine klare Dynamik zwischen Mann und Frau.
.
Zusammenfassung:

.

Unsere biologischen Triebe, können mit sozialen Normen in Konflikt geraten.

.

Natur - Ich liebe Sex, ich möchte berührt, begehrt und heiß gefunden werden und meine dreckigen Fantasien ausleben , ich möchte aber auch Halt, Schutz, Geborgenheit und Bindung.

.

Soziale Norm: Ich geh nicht einfach so zu einem Mann, ich finde ihn zwar interessant, aber was ist wenn er mich nur flachlegen will, wie so viele Männer? Und zudem bin ich keine S.... ich geh nicht einfach so direkt auf ein Date.

,

Hier kann man zwar nicht verallgemeinern, aber es ist etwas Wahres dran meines Erachtens.

.

Hör also auf dein Herz. Habe Mut die Dynamik zwischen Mann und Frau zu entfalten. Öffne dein Herz, hab ruhig den Anspruch, nicht mit jedem Nächstbesten ins Bett zugehen, aber stehe auch zu deiner Sexualität, wenn du dich von einem Mann angezogen fühlst und habe einfach Spaß am Flirten.


Bei sozialer Norm, sollte eigentlich "Date zu ihm nach Hause" stehen. (:

0

Ich danke dir freezy für diese hammermässige Antwort! Da ich ironischerweise gerade selbst an einer Arbeit zum Thema Sexualität und Behinderung als Tabuthema schreibe, bin ich auch darauf gestossen, dass gesellschaftliche Normvorgaben (bspw. darüber in welchem Rahmen Sexualität stattzufinden hat, wie Körper auszusehen haben, die sexuell überhaupt als attraktiv gewertet werden) die Sexualität von Menschen einschränkt usw.

Fazit aus deiner Antwort: Das heisst eigentlich, ich sollte mich nicht irgendeinem Schema anpassen, weil alle Leute sagen, ja lass dich halt nicht so schnell drauf ein (emotional sowie sexuell), sondern auf meine Intuition hören, ob es sich richtig anfühlt. Ich werde es versuchen :) Ich lebe ja auch nach dem Motto, dass jeder neue seine Chance verdient hat, weil er nichts für meine Idioten-Vergangenheit kann ;)

1

Hallo!

Langsamer sollte man eine feste Bindung auf jedenfall angehen, da man zunächst Zeit braucht und auch nehmen sollte um sich erst richtig kennen zu lernen, ansonsten gibt es viel zu viele Hochzeiten mit Kinder entstehung, die in einer Trennung enden...

Das ganze funktioniert eigendlich ganz einfach:

Zu aller erst trefft ihr euch ganz normal so wie ihr wollt, bzw. wie Du willst, da lernst Du ihn so zu sagen vorerst kennen!

Einfach reden und sich entspannen dabei.

Die zweite Phase ist die Testphase, in der Du deinen eventuellen Partner auf Vertrauen testest!

Meld dich einfahc nicht mehr und lass 4 - 12ihn ankommen, oder bis er dich darauf anspricht, das erweckt sein Interesse, wei ler ich nicht direkt bekommt!

Dannach solltest Du dich mit ihm amüsieren wie Du willst und wartest erstmal 1 Jahr ab ohne Intim zu werden, um zu gucken ob er nur das eine möchte! Achte auch darauf, wie er sich dir gegenüber verhällt wenn anderen Frauen da sind und wenn Du krank bist ob er dir hilft...

Nach 1-2Jahren in einer non-Fehrnbeziehung kannst Du gucken was ihm so Sexuell gefällt und guckst ob ihr übereinstimmt, was eure bedürfniss angeht.

Wenn das alles übertanden ist, müsst ihr nurnoch zusammenhalten auch wenn eure Hormone sich verändern (wWechseljahre/Kinder/Stress etc.)

Das ist das Gegenteil von freezys Antwort xD Eine "Anleitung" an die ich mich zu halten hätte, wenn ich erwarte, dass es klappen soll. Aber ich glaube man kann es weder mit abwarten noch mit irgendeinem Plan erzwingen, dass es zwischen zwei Menschen passt oder eben nicht!

0
@Lilas33

Davon ist auch nicht die Rede, Liebe kann nicht erzwungen werden!

Es ist die rede, das Du scheinbar imemr auf Läute herinfällst, mit diesem Langwiedrigen Prozess kannst Du zumindest ausschließen, dass der jenige welche, dich nur für das eine Ausnutzen möchte!

1
@Inquisitivus

Aber merke ich das nicht schon daran, dass er mich nicht nur direkt zu sich ins Bett einlädt, sondern mich ausführt zum Essen und ins Kino und mich auch dann treffen will, wenn es überhaupt keine Aussicht auf sex gibt? Würde er sich für mein Leben interessieren und den ganzen Tag mit mir schreiben wollen, wenn er nur auf das eine aus ist? Ich meine, wollte er nur das eine, könnte er das klar machen und schreiben "kommst vorbei" und mich testen ob ich darauf anspringe.

0
@Inquisitivus

Ich finde aber, Taten sagen mehr als Worte. Und wenn seine Taten nicht nur auf sex hinauslaufen, ich glaube, dann kann ich anfangen, mich sicher zu fühlen.

0
@Lilas33

Ja, nur wie gesagt, lass dich davon nicht gleich in den Bann ziehen!

0
@Inquisitivus

Ja, ich werds versuchen, realistisch zu bleiben, danke.

1

Hinhalterei und Testerei und Mißtrauen wird auf Dauer kein Glück und Erfolg bescheren, im Gegenteil.

Dennoch gehen es Frauen (für den Mann wohlbemerkt!) nicht selten selbst zu schnell an, so paradox es jetzt auch klingen mag. Ich denke, der goldene Mittelweg wäre hier das Maß der Dinge.

Bei allem wobei ein gutes Gefühl besteht, sollte vertraut werden und Vertrauen gegeben und Vertrauen signalisiert werden. Alles andere lässt die Beziehung, je länger es geht, nur verhungern.

Bisher habt Ihr Euch ja noch nicht allzu oft getroffen. Lass es weiterhin einfach mal langsam angehen. Redet viel miteinander, damit Ihr Euch erst mal einigermaßen kennenlernen könnt. Noch kannst Du ja nicht sagen, ob es was mit Euch werden kann oder nicht, ist ja noch zu frisch alles.

Ein wenig kuscheln und auch küssen ist ja ganz in Ordnung, aber mehr würde ich an Deiner Stelle noch nicht zulassen. Wie lange? Das ist sehr schwer zu sagen. Irgendwann wirst Du bereit dazu sein, wenn Du Vertrauen haben kannst und merkst, Ihr seid beide an einer längeren Beziehung interessiert.

Es sind oft die Beziehungen, die nicht halten, wenn zu früh "mehr" dabeiwar.

woran das wohl liegt?

1
@Robert7194

frag ich mich auch ;) Wenn man jemanden mag, merkt man das doch schnell und wenn man ehrlich ist halt...

0
@Lilas33

Du gibst aber schon sehr früh alles von Dir. Es gibt für später keine neuen Entdeckungen mehr. Kommt Dir vielleicht etwas altmodisch vor, aber das hat auch heute noch seine Bedeutung.

Ich kann nur von mir und von einer Beziehung reden. Auch wir haben miteinander geschlafen, aber nicht nach 2 Wochen schon, sondern wir haben es etwas hinausgezögert. Es war der richitge Partner für mich, wir sind seit einigen Jahren verheiratet.

1
@Allexandra0809

Ja ich gebe nicht gleich alles preis, anfangs bin ich sowieso skeptisch. Aber ein bisschen Gespräche aufbauen muss man ja, sonst wird das mit dem Kennenlernen nichts ^^ und wie gesagt, ich wirke ziemlich schnell vertrauenswürdig, von daher ergeben sich bei mir schnell gute, tiefgehende Gespräche. Ich bin auch nicht so der oberflächliche Smalltalk-Mensch, kann ich auch, aber ich will lieber mehr über die Person selbst wissen als über das Wetter oder was auch immer ;P

Freut mich für dich :) Und ich hab noch nie nach 2 Wochen mit jemandem den ich ernsthaft wollte geschlafen

0
@Lilas33

Gespräche finde ich sehr wichtig, denn Du musst ja Dein Gegenüber erst mal kennenlernen, musst Vertrauen haben. Auch ich führe nur ungern sinnlose Gespräche, auch wenn sie sich manchmal kaum vermeiden lassen.

Ich hab nicht gesagt, dass Du mit jeemandem nach 2 Wochen geschlafen hast, das war ja nur ein Beispiel.

Letztendlich musst Du das immer selbst entscheiden, ob Du jetzt willst oder erst später oder auch erstmal noch gar nicht.

1

freut mich :)

wenn ich nachdenke ist es doch eher so, je besser man sich kennt, desto eher weiß man ob man die Person will, den Prozess hinauszögern, dass behindert das dann

Was möchtest Du wissen?