Katzen an Hund gewöhnen klappt nicht?


20.07.2020, 11:49

Nachtrag:

Wir haben eine Hunde Box (kleiner Käfig).

Ich spiele, schmuse vor Ihm mit den Katzen, vor seinem Käfig.

Die Katzen bekommen vor Ihm das Futter. Die haben sich auch schon beschnuppert.

Aber er ist zu stürmisch. Er kann nicht langsam machen.

Ich habe schon eine Katzenklappe in einen Katzenraum eingebaut. Dort steht Ihr Futter und sogar der Hund weiß, der Raum ist für Ihn Tabu.

Wenn er oben liegt und hört die Katzenklappe. Darauf reagiert er zu 90% gar nicht mehr. Wenn er aber in der nähe ist rennt er hin und will gucken (Wachhundgene).

Mit anderen Katzen ist er ganz vorsichtig. Mit unseren Kindern ist er ganz vorsichtig,

Er kaut wenn er abends müde ist auf meiner Hand rum. Ganz vorsichtig. Das beruhigt ihn und er kann einschlafen.

Der ist ganz ganz lieb und keine Bestie! Aber eben ein "kleines Kind" was immer spielen will. Zumindest mit den Katzen.


20.07.2020, 11:51

Wir haben auch Hühner das klappt auch. Die sind nicht so scheu. Da sitzt er daneben und guckt ihnen zu.

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hmmmm...das dauert! aber irgendwann nähern sie sich an! ich hatte damals drei katzen...dann kam ein labrador-welpe und ein schäferhund dazu! anfangs waren die sich spinnefeind! haben sich gegenseitig gejagt...das mobiliar geschrottet...die vorhänge in fetzen gerissen...aber so nach 6-9 monaten war dann ruhe! da war dann die hierachie auch geregelt! erst die dienstälteste, kampferfahrene bauernhof-kätzin, also die chefin im ring....dann der schäfer...anschließend der main-coon kater und der rest war "fußvolk"! :-)) nach einem jahr waren alle ein herz und eine seele! sie haben gemeinsam gefressen...sind gemeinsam raus und die katzen haben sich, zum schlafen, an die hunde gekuschelt! die waren ein team!! schlimm war es nur, als die chefin an altersschwäche starb! :-/ die hunde suchten und trauerten über ein jahr! :-(

Danke, das macht Mut. Viele sagen, dass braucht Zeit. Deine Zeitangabe ist hier schon hilfreich.

1

Hallo!

Das wird auf jeden Fall viel Zeit kosten. Unser Kater (war zuerst da) hat sich anfangs gar nicht mit unserem Hund verstanden und mittlerweile kommen die beiden gut klar, auch wenn es wirklich lange gedauert hat.
Ich denke eure Katzen werden sich mit der Zeit von alleine daran gewöhnen, dass nun auch ein Hund zu eurem Haushalt gehört. Wichtig wäre nur, dass die Katzen dem Hund gegenüber "Chef" bleiben. Denn wenn die Katze mal haut oder zubeißt ist es nicht so schlimm. Wenn jedoch der Hund einmal zubeißt ist es wahrscheinlich vorbei mit der Katze...

Was ihr versuchen könnt ist zu verhindern, dass der Hund so stürmisch mit den Katzen umgeht. Das ist zwar nicht in jeder Situation möglich, vielleicht schafft ihr es aber trotzdem, dass die Tiere sich mal ruhig begegnen.

Viel Erfolg und eine schöne Zeit mit eurem Welpen :)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit Jahren eigener Husky, viel Wissen angeeignet
Denn wenn die Katze mal haut oder zubeißt ist es nicht so schlimm

Katzen gehen gerne gegen das Gesicht bzw. die Augen. So harmlos ist das nicht!

1
@munga02

Das ist mir schon klar, wie gesagt habe ich selbst einen Kater und einen Hund. Trotzdem ist es wichtig, dass die Katzen über dem Hund stehen. Natürlich kann der Hund auch verletzt werden und auch das sollte vermieden werden. Aber wenn der Hund zubeißt ist die Katze höchstwahrscheinlich tot.

2

Die haben sich schon beschnuppert. Nase an Nase. Er will halt mit den spielen. Das wissen die Katzen aber nicht.

0
@Benutzer56159

Ja das stimmt, leider ist die Körpersprache von Katzen und Hunden sehr verschieden. Ein Tipp wäre noch dem Hund sanft aber bestimmt seine Grenzen zu zeigen. Wenn er sie als Welpe jagt ist das eine Sache. Wenn er das jedoch als erwachsener Hund immer noch macht, ist das was anderes, vor allem wenn es ein großer Hund ist.
Er darf also schnuppern, jedoch nicht zu wild werden. Er darf zu ihnen hingehen, jedoch nicht auf sie zu rennen. Da müsst ihr einfach "ausprobieren" wo bei euren Katzen die Grenze ist, und was sie noch zulassen.

Und sonst bringt die Zeit mit Sicherheit auch mehr Ruhe in die Situation, immerhin ist euer Hund noch sehr jung und auch noch nicht allzu lange bei euch. Ich denke nicht, dass eure Katzen "ausziehen" werden, vor allem, weil sie schon immer bei euch waren. Solange ihr sie nicht vernachlässigt sollte das gehen.

1

Eine Möglichkeit wäre dem Hund klar zu machen das er in der Rudelhirachie unter den Katzen steht, das geht wenn man ihn zur sau macht sobald er Katzen jagen will und andererseits die Katzen vor ihm auf dem Arm hat und ihnen im Haus eine erhöhte fluchmöglichkeit gibt. Wichtig ist das die Katzen lernen nicht weg zu rennen sonst wird der jagdtrieb im Hund geweckt. Wird ein langwieriger Prozess und viel Geduld von euch verlangen aber prinzipiell möglich. Versucht erstmal wenn die Katzen abends kommen den Hund an der Leine zu halten und ihm zu zeigen das die Katzen alle möglichen Rechte bei euch haben und er eben diese respektieren muss. Ansonsten wird es meist auch besser wenn der Hund älter wird und nicht mehr nur ans spielen denkt :)

Wünsch euch auf jeden Fall viel Erfolg dabei :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

ihr hättet beuch besser einen Junghund geholt, der mit/UNTER rabiaten/Forschen Katzen aufgewachsen ist und sie von Anfang an respektieren mußte....

jetzt wird es eine laaaaangwierige Erziehungskiste; erstma das Haus Teilen in Hundebereich und KAtzenwelt(die dann für den Hund tabu ist, außer später dann mal in eurem Beisein UND er muß an der kurzen Leine sein)

Dumm gelaufen

1

Ihr hättet dem Hund von vornherein Grenzen aufzeigen sollen, was die Katzen betrifft. Natürlich ist eine anfangs angespannte Situation nicht zu vermeiden, aber zu sagen, der Hund ist einfach nur stürmisch reicht da nicht aus. Auch ein stürmischer Hund sollte Verhaltensregeln lernen, das ist durchaus im Welpenalter möglich, ohne den Hund massiv einzuschränken.

L. G. Lilly

Das geht immer alles viel zu schnell.

0

Da ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

Ihr hättet den Hund während der Kennenlernphase nicht ungesichert an die Katzen ranlassen dürfen. Dass der Welpe mit den Katzen spielen will war ja nun nicht sonderlich überraschend.

Entweder akzeptiert ihr die Situation, wie sie jetzt ist, dass die Katzen wenn überhaupt nur noch abends kommen oder ihr gebt den Hund wieder ab.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Selbst Hundebesitzer und ehrenamtlicher Verhaltensberater

Wir haben Ihn am Anfang nicht an die Katzen gelassen. Immer nur mit Leine oder im "Sitz" neben mir. Wenn ich dabei bin bleibt er auch sitzen und jagt nicht hinterher. Aber Ich stehe nicht den ganzen Tag neben ihm.

0
@Benutzer56159

Na wenn ihr das nicht so lange macht, bis sich beide Parteien aneinander gewöhnt haben, bringt das ja nichts.

Und doch, in den ersten Lebensmonaten sollte immer jemand "danebenstehen". Einen Säugling würdest du doch auch nicht unbeaufsichtigt irgendwo liegenlassen, oder?

0
@Revic

Ich kann aber nicht den ganzen Tag mit meinem angeleinten Hund, im Haus, darauf warten das eine Katze kommt!

0

Was möchtest Du wissen?