Katholische und evangelische Altäre - Unterschiede?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf einem evangelischen Altar findest du ein Kreuz, 2 Kerzen und die Bibel. Außerdem Abendmahlskelch und Brot, wenn im Gottesdienst das Abendmahl gefeiert wird. Häufig gibt es auch Blumenschmuck.

Eine Katholische Kirche hat oft mehrere Altäre, z.B. Hochaltar vorne, Marienaltar (häufig vorne links) und Altar des Kirchenpatrons (häufig vorne rechts.) 

Im Hochaltar, da ist der große vorne in der Mitte ist das Tabernakel. In diesem Schränkchen werden die Hostien für die Kommunion und die dazu nötigen Geräte aufbewahrt. In einer geweihten Kirche sind dort immer Hostien vorhanden. Über dem Tabernakel ist in der Regel ein Kruzifix (Kreuz mit Jesuskörper) 

Vor dem Hochaltar ist der Zelebrationsaltar. Dort vollzieht der Priester die Gottesdiensthandlungen. 

Das Messbuch legt fest, was alles auf den Zelebrationsaltar gelegt werden darf:

- Evangeliar: Ein Buch mit den 4 Evangelien: Lukas, Markus, Matthäus und Johannes

- Kelch: für den Abendsmahlwein

- Patene: Schale für die Hostien

-  Koporale: Tuch auf das Kelch und Patene gestellt werden

- Kelchtuch mit dem die Abendsmahlsgeräte nach Gebrauch gereinigt werden

- Palla: dieses Stofftuch bedeckt den Kelch um den Wein vor Verunreinigungen zu schützen.

- Missale : Im Messbuch stehen die Texte, die der Priester an den jeweiligen Festtagen rezitiert.

- Leuchter

- Blumenschmuck

Neben dem Altar findet sich der Ambo, an diesem Lesepult hält der Priester die Predigt. Hier befindet sich in der Regel eine Bibel.

Schön detailliert, aber noch etwas korrekturbedürftig:

+ auf dem ev. Altar ist die Anzahl der Kerzen nicht festgelegt, es sind oft auch 4 oder 6

+die Bibel liegt nur auf dem Altar, wenn kein Gottesdienst ist, während des Gottesdienstes liegt dort die Agende, welche die Texte für den Gottesdienst enthält

+ für die kath Kirche gilt das Beschriebene zumindest bis zum Zweiten Vatikanum und heute noch im sog. "außerordentlichen Ritus", danach findet man meistens nur noch einen Volksaltar, und den Tabernakel oft irgendwo an der Seite

+das Evangeliar wird man nur an Hochfesten finden, da normalerweise im Messbuch sämtliche Lesungen enthalten sind

+auf und/oder im Altar befinden sich gewöhnlich noch Reliquien

+ Kelch und Patene sind mit dem Kelchvelum abgedeckt, einem farbigen Tuch mit der liturgischen Farbe des betreffenden Tages

+ auf dem Altar liegen drei weiße Leintücher, davor hängt manchmal ein Antependium mit der liturgischen Tagesfarbe

+wenn kein Ministrant da ist, stehen auch Wein- und Wassergefäße auf dem Altar

+drei Kanontafeln mit den wichtigsten Gebeten der Messe zierten bis zum Zweiten Vatikanum ebenfalls den Altar

3

Ältäre in evangelischen Kirchen haben in erster Linie die Funktion eines Tisches für die Agende und das Abendmahlsgerät (Kelch, Kanne, Patene, Pyxis). Er steht üblicherweise an der Stirnseite des Altarraumes.

In der katholischen Kirche symbolisiert der Altar darüber hinaus viel mehr als in der evangelischen Christus selbst und Golgotha, die Stätte seiner Hinrichtung. Er wird in besonderer Weise geweiht. Oft, aber nicht immer sind in der Mensa (Altarplatte) oder im Sockel Reliquien von Heiligen eingeschlossen. Sie erinnern daran, dass die frühen Christen oftmals Gottesdienste an/auf den Gräbern von Märtyrern gefeiert haben. Nach der Liturgiereform des zweiten Vatikanischen Konzils steht der Hauptaltar einer Kirche in der Regel im Zentrum des Altarraumes und nicht mehr an der Stirnseite. Der Priester kann so die messe mit Blick zur Gemeinde zelebrieren.

Was möchtest Du wissen?