Garnichts

Was ist rechts?

Was ist links?

Extreme sind auf beiden Seiten nicht gut.

Die Mitte verändert sich ständig.

Da kann man eigentlich nur nach einzelnen Werten gehen, zB

  • Umweltschutz
  • traditionelle Ehe und Familie
  • Asylrecht stärken
  • Schutz von Kindern, ob nun geboren oder noch im Mutterleib
  • der Arm-Reich-Schere entgegenwirken
  • Bildung für alle
  • weniger Ausgaben für Militär, dafür mehr Gelder für Projekte in Entwicklungsländern
  • kein Rechtspositivismus

um nur mal einige wünschenswerte Dinge zu nennen

...zur Antwort

"Geschichte und kulturelle Bedeutung

Die ersten Klöster sind im 4. Jahrhundert aus Einsiedlern hervorgegangen . Das von 361 bis 363 in Ägypten errichtete koptische Antoniuskloster wird als das älteste christliche Kloster der Welt angesehen.

Zu den ersten westlichen Klöstern zählt das vom heiligen Martin von Tours. Benedikt gründete im Jahr 529 den Prototyp des abendländischen Klosters und stellte für das Zusammenleben im Kloster eine Regel auf.

Im MA waren Klöster bedeutsam für die Ausbildung der abendländischen Kultur und Zentren der Bildung. Ein typischer Kolonisationsorden waren die Zisterzienser, die vor allem im Norden und Osten Europas umfangreiche Waldgebiete rodeten und zur Erschließung durch Siedler vorbereiteten.

Immer wieder richteten sich monastische Reformbewegungen gegen eine zu starke Verweltlichung der Klöster. Überhaupt lässt sich die Geschichte der Klöster als steter Wechsel zwischen „Verweltlichung“ und Reform im Sinne einer Rückbesinnung auf die Regeln lesen.

Mit dem wachsenden Einfluss der Städte sank die Bedeutung der klassischen, monastischen Klöster. Mit dem Aufkommen der Hospital- und Bettelorden (Franziskaner, Dominikaner, Karmeliten, Augustiner, Antoniter) entstand der neue Typ des Stadtklosters, in dem sich eine völlig andere Art des Ordenslebens etablierte, das keine klassischen monastischen Ideale mehr verfolgte. Diese Klöster lagen nicht abgeschieden in schwer zugänglichen Gegenden, sondern mitten in den aufstrebenden Städten. Die Ordensbrüder waren auch nicht mehr wie Mönche an das Kloster gebunden, sondern konnten innerhalb ihres Ordens versetzt werden oder begaben sich auf Wanderschaft. Sie führten kein rein kontemplatives Leben, sondern wirkten im kirchlichen Dienst unter den Menschen.

Frauen stand diese neue Form des religiösen Lebens allerdings aufgrund der damaligen gesellschaftlichen Beschränkungen bis ins 19. Jahrhundert hinein nur sehr begrenzt offen. Unter anderem deshalb führten Nonnen auch in späterer Zeit generell ein zurückgezogenes Leben, selbst wenn ihre Klöster in der Stadt lagen und unabhängig davon, ob sie in der Tradition der alten monastischen Klöster oder der Bettelorden (wie die Karmelitinnen, Klarissinnen) standen. Das änderte sich erst langsam mit dem Aufkommen der weiblichen Schulorden und der karitativen Schwesterngemeinschaften, die in Krankenhäusern, Schulen oder ähnlichen Einrichtungen wirkten. " Wiki

...und hier auch noch interessant:

http://www.kloster-aktuell.de/kloster-mittelalter.html

"Die Cluniazensische Reform im 10. und 11. Jahrhundert war eine Gegenbewegung, die von der Benediktinerabtei Cluny in Burgund ausging. Diese cluniazensischen Reformen übernahmen viele Klöster in ganz Europa. Andere Klöster wandelten die Benediktusregel ab und gründeten neue Orden, zB Karthäuser, Zisterzienser und Prämonstratenser.

Zu Beginn des Spätmittelalters entstanden die Bettelorden. Der Orden der Franziskaner wurde um 1210 durch den heiligen Franz von Assisi gegründet, der Orden der Dominikaner um 1216 durch den hl. Dominikus. Die Bettelorden errichteten ihre Klöster in den Städten.

Ordensneugründungen im 16. Jahrhundert waren die Folge eines Vertrauensverlustes und eines Verlustes des Ansehens der überkommenen Orden in der Bevölkerung. Es gründeten sich in dieser Zeit z.B. die Theatiner, die Kapuziner, Jesuiten, Oratorianer, Kamillianer und Piaristen, um nur einige zu nennen."

...zur Antwort

"Viele behaupten ja, dass die katholische Kirche nicht biblisch ist."

Die Bibel ist das Buch der Kirche.

Also muss man die Kirche fragen, wie die Bibel zu verstehen ist.

Warum sollte die Kirche ein Buch tradieren, mit dem sie nicht übereinstimmt?

...zur Antwort

ohne Seele wären wir ein besserer Roboter

es würde überhaupt keinen Sinn machen, die paar Jahre zu leben,

...wenn es danach nichts Besseres gäbe

...wenn das, was wir uns hier erarbeitet haben, und wofür wir gelitten haben, und was wir lieben, nicht ewig Bestand haben würde

...wenn unsere Person, als die wir uns im Lauf des Lebens entwickelt haben, für nix wäre

...zur Antwort

"Wo sind die Menschen VOR den Religionen nach dem Tod gekommen?"

Sie kamen in die "scheol", das Totenreich (Juden und Christen sehen das so), andere sagen "hades" dazu.

Und die hinduistischen Religionen sind noch viel älter, wo die Toten ja angeblich wieder auf die Erde zurückkehren, bis sie es irgendwann mal ins Nirwana schaffen.

"Und warum hat ''Gott'' sich ausgerechnet diese Zeit ausgesucht um Gesetze aufzustellen?"

was meinst du mit "diese Zeit", und welche Gesetze eigentlich?

Schon bei Mose wurden die 10 Gebote gegeben, also schon, bevor überhaupt das Judentum entstanden ist. Daher sind die 10 Gebote für sämtliche Menschen allgemein gültig.

...zur Antwort

Unterscheide Gottesbilder und Gott selbst.

Da es nur einen Gott gibt, ist es Einer, den beide suchen.

Andererseits schreiben Muslime und Christen Gott verschiedene Eigenschaften zu, daher kann man nicht sagen, dass es "derselbe" ist.

...zur Antwort

ich esse jeden Tag, wozu ich Bock habe

und wüsste auch nicht, warum man an einem bestimmten Tag das eine essen und das andere nicht essen sollte ...

außer natürlich in der Fastenzeit keine Süßigkeiten oder so

und freitags (falls man denn Fleisch isst) mal kein Fleisch

aber Raclette? das geht doch immer ...

...zur Antwort

Dass du schüchtern bist, ist keine "Kritik", sondern eine Zuschreibung. Denn du kannst daran ja nichts ändern, es ist eben dein Charakter. Aber vlt solltest du mal genauer nachfragen, was dein Abteilungsleiter gemeint hat. Schüchtern kann ja vieles bedeuten: wenig Kommunikation, wenig Zutrauen bei Tätigkeiten, ...

Und auch, wo du zu langsam seist, solltest du noch mal genauer nachhaken, was denn genau schneller gehen sollte.

Vlt hast du auch einfach ein phlegmatisches Temperament, da wirkt man automatisch ruhiger und zurückhaltend, was andere dann negativ als "schüchtern" oder "langsam arbeitend" empfinden oder bezeichnen könnten.

...zur Antwort

Das stimmt nicht.

Niemand ist gleich.

Niemand ist frei.

Im Grundgesetz der BRD steht was völlig anderes:

Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)

"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen."

Gleiche Rechte und gleiche Würde, darum geht es.

...zur Antwort

Receiving communion with a mortal sin?

(Sorry dass es auf Englisch ist aber ich habe nicht den Elan es zu übersetzen und hab die Frage ursprünglich in einem englischsprachigen Forum gestellt)

Okay so the problem is that I didn't go to confession since I was 8 years old. 

I was required to go there once in order to receive my first communion. 

I didn't really have a reason to go there again so I didn't until now. 

This summer I'll have confirmation and during the preparation for that I rebuilt my relationship with god and learned a lot about catholicism.

But in between receiving communion at the age of 8 and now I didn't really think a lot about god or the church and for about a year when I was like 12 I started to believe in other gods and EVEN PRAYED TO THEM. 

During that time I would feel very bad every time I attended church (which I had to because at that time my younger sister was receiving communion) because I kind of knew that i was commiting a grave sin but not really. 

I didn't know about mortal sin and such but I knew the prayers I did for those other gods were contradicting to what I said and prayed during mass.

It was really hard for me and I felt bad so one day I broke down crying talking to a friend and since then I quitted those other gods and spiritual things and became fully christian even though I didn't attend mass regularly.

Only recently I started attended mass weekly again because of my upcoming confirmation and I have been receiving communion everytime I attended mass since I was eight EVEN THOUGH I commited that mortal sin about 3 years ago. 

I want to go to confession but my priest knows that I have been receiving communion which is not allowed with a mortal sin so I don't know what to do.

Is it that big of a deal? Can I still go to confession?

...zur Frage

Ja, gerade dafür ist die Beichte da.

Dann bist du wieder im Reinen mit Gott und deinem Gewissen.

Sag ihm beides: Dass du an andere Götter geglaubt hast und dass du dich nicht zur Beichte getraut hast, aber zur Kommunion gegangen bist.

Dann ist das Bekenntnis vollständig und alles kommt wieder in Ordnung.

...zur Antwort

Bis zur Ehe warten.

Wahre Liebe kann warten.

Und wer nicht warten kann,

der ist bei mir eh schon abgeschrieben

und kann sich jmd Neues suchen.

...zur Antwort

Es gibt eine ganze Hierarchie mit jeweils vielen Engeln, die zu je einer Stufe gehören:

Neun Chöre der Engel:

Oberste Hierarchie

  • Seraphim
  • Cherubim
  • Throne (throni, thronoi)

Mittlere Hierarchie

  • Herrschaften (dominationes, kyriotetes)
  • Mächte (virtutes, dynameis)
  • Gewalten (potestates, exusiai)

Untere Hierarchie

  • Fürsten (principati, archai)
  • Erzengel (archangeli, archangeloi, z.B. Michael, Gabriel, Raphael)
  • Engel (angeli, angeloi)
...zur Antwort
Ostern

Nicht zu überbieten.

Die siebenwöchige Vorbereitungszeit durch Fasten und gute Werke.

Palmsonntag und die stille Karwoche.

Gründonnerstagabend mit der Einsetzung der Hl. Eucharistie.

Karfreitag mit der Kreuzverehrung.

Karsamstag Totenruhe.

Osternacht: von Dunkel und feierlicher Stille ins Licht und freudige Osterklänge

Ostersonntag: Auferstehungsjubel

... und bei all dem weder Kitschstimmung noch pflichtgemäße Familientreffen, einfach perfekt

...zur Antwort

Nenne mir einen Ort, wo Gott NICHT wohnt.

Im Johannes-Evangelium 1,14 wird bezeugt:

"Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit."

Und Gott hat fast in jeder Stadt und jedem Dorf ein Haus, Kirche genannt, wo Er wie in einem Zelt ("Tabernakel") wohnt.

Paulus wünscht den Christen im Epheserbrief 3, 17: "Christus wohne durch den Glauben in euren Herzen und ihr durch die Liebe eingewurzelt und gegründet werdet,"

...zur Antwort

Ex 20, 5 Ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,

Ex 34,7 ungestraft lässt er niemand, sondern sucht die Missetat der Väter heim an Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Glied.

Num 14,18 »Der HERR ist geduldig und von großer Barmherzigkeit und vergibt Missetat und Übertretung, aber er lässt niemand ungestraft, sondern sucht heim die Missetat der Väter an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied

Dtn 5,9 Ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,

Dort ist das Thema "Nachhaltigkeit" inbegriffen. Unser Verhalten hat in jedem Fall Auswirkungen auf die kommenden Generationen.

Auch wenn Umwelt- und Naturschutz der Sache nach erst im 20. Jahrhundert aktuell wurden, weil es vorher weder die Möglichkeit einer globalen Schädigung gab noch die Notwendigkeit oder das Bewusstsein, dass dort Handlungsbedarf ist.

...zur Antwort

Patronen einzeln nacheinander einsetzen und zwischendrin immer die Klappe schließen

Patrone ein wenig schütteln

Kontakte/ Chip mit Alkohol reinigen

Gerät für einige Minuten ganz vom Netz nehmen und neu einschalten

neuen Druckertreiber installieren

...zur Antwort