Kann sich ein normaler Arbeiter noch ein Eigenheim leisten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Natürlich kann sich ein normaler Arbeiter heutzutage noch ein Eigenheim leisten, es hängt nur davon ab wo er das Haus bauen will und wie gross das Ganze sein soll.

Wenn man natürlich mit einem Gehalt von 1800 Euro netto im Speckgürtel von Köln eine 180 Quadratmeter Hütte hin bauen will, könnte das bei Baukosten von über 300 000 Euro natürlich recht teuer werden.

Andernorts gibt es aber 100 bis 120 Quadratmeter Häuser, die man schon für rund 150.000 erwerben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoodFella2306
17.05.2017, 18:44

ganz vergessen, nirgendwo steht es fest geschrieben dass jeder ein Anrecht auf ein Haus hat. Es muss auch Menschen geben, die zur Miete wohnen für den Rest ihres Lebens, so ist das nun mal.

0
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 18:44

in der Schweiz kostet ein Haus um einiges mehr, aber so viel mehr verdienen Schweizer gar nicht. Es gibt keine Mittelschicht mehr oder?

0
Kommentar von GoodFella2306
17.05.2017, 18:45

tja, so ist das nun mal im Leben. Entweder man setzt sich auf die Hinterbeine und wird mit ein bisschen Glück irgendwann erfolgreich, oder man lebt das Leben eines normalen Arbeiters und akzeptiert eine Mietwohnung.

0
Kommentar von GoodFella2306
17.05.2017, 18:47

dazulernen, sich weiterbilden, Fernstudium? die Möglichkeiten dazu hat jeder, wenn er will.

0

Nein, nicht mehr in der Art und Weise wie noch vor 40 Jahren.

Ein "normaler" Arbeiter / Angesteller müsste ein Grundstück weit außerhalb eines urbanen Gebietes wählen, um bezahlbare Grundstückspreise zu erlangen.

Die Niedrigzinssituation hat paradoxerweise die Situation schwerer gestaltet. Die Preise schnellen nun in die Höhe, weil Immobilien leichter zu finanzieren sind. Davon sollten eigentlich auch einkommensschwächere Schichten profitieren. Aber mit den steigenden Immobilienpreisen steigt auch der Betrag des notwendigen Eigenkapitals.

Und eben das können Einkommensschwächere meist nicht aufbringen.

Es spielt natürlich auch die gestiegene Konsummentalität eine Rolle. Heute will man ja möglichst früh in Luxus leben und alle möglichen Annehmlichkeiten des Lebens mitnehmen. Insbesondere im Bereich Multimedie (wozu ich auch Mobiltelefonie zähle) wird von jungen Menschen deutlich mehr Geld ausgegeben, wo früher das Geld in jungen Jahren angespart wurde.

Das heißt im Klartext: Früher bekam man leichter ein Baudarlehen UND hatte darüberhinaus noch Eigenkapital angespart, heute gibt es ohne Eigenkapital von 10 - 15% kein Darlehen, und die Leute haben entweder von vornherein keinen Einkommensüberschuss, um das anzusparen, oder nicht die Disziplin, in jungen Jahren das Sparen eisern durchzuziehen.

Mal wieder das mobile Telefonieren: So ein Smartphonetarif kostet um die 35,- im Monat. Sowas gab es früher nicht.

Sparte man das Geld stattdessen an, gäbe es (zum Sparzinssatz von vor 20 Jahren, also ca. 4%) nach 15 Jahren schon mal ein Eigenkapitalsümmchen von 8.200,-. Allein das wäre schon der Eigenkapitalanteil für eine 55.000,- Finanzierung - nur aus der Einsparung des Smartphones!

Auto... seien wir ehrlich, heute geht's nicht mehr ohne. Früher schon.

So ein Auto kostet im Vergleich zu einer Monatskarte um die 200,- im Monat mehr. 47.000,- Ansparsumme nach 15 Jahren.

Mit 55.000,- kann man schonmal zur Bank gehen, und sich ein günstiges Finanzierungsangebot abholen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 19:01

In der Schweiz ist es noch schwieriger. Da kostet ein vernünftiges Haus schonmal über eine Million.

0

Ja, bei geeignetem Standort und guter Planung auf jeden Fall. Einem Arbeiter kommen ja zudem die frühen Jahre zu Gute (in denen man sparen kann), in denen andere noch in ihre Ausbildung investieren und sich verschulden - und so schlecht verdienen sie unter dem Strich ja nun beileibe nicht (im Gegensatz zu Köchen, Frisören, Bäckern, Erziehern, Altenpflegern usw.). Mit Berufsausbildung verdient man im produzierenden Gewerbe ja immer noch ordentlich, mit weiteren Qualifikationen (im Moment scheint CNC wieder sehr gefragt zu sein) sogar wirklich gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 18:57

In der Schweiz reicht aber eine normale Lehre schon lange nicht mehr.

0

Also ich bin Singel und kann es mir nicht leisten zu bauen.

Habe auch das Gefühl das die Mittelschicht immer dünner wird.

Denke ich an meine Rente dann sehe ich Altersarmut.

Jeder erzählt mir was von Privater Rentenvorsorge aber keiner sagt mir wie ich das bezahlen soll entweder ich bin jetzt Arm oder als Rentner.

Dazu kommt noch diese besch****e 0 Zins-Politik, wie soll man da noch auf einen grünen Zweig kommen.

Man bekommt langsam den Eindruck das man doof ist überhaupt noch arbeiten zu gehen. Davon hab ich bis jetzt nur nenn Bandscheibenvorfall als bleibenden Wert bekommen.

Mann fragt sich wie man unter solchen Bedingungen noch eine Familie Gründen soll.

Also ich verstehe die Welt (Deutschland) und die SPD nicht mehr. Wo ist den der Kampfgeist der Arbeiterschaft geblieben? Haben wir uns schon von den Arbeitgebern so einlullen lassen das jeder nur noch Angst um seinen Job hat? Was bringt mir ein Job der mich arm macht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 18:55

Wie viel verdienst du denn? So 3000 Euro Brutto ist ok in Deutschland. Darunter ist Altersarmut vorprogrammiert.

0
Kommentar von Stockholder
17.05.2017, 18:56

Denke ich an meine Rente dann sehe ich Altersarmut.

Wie wärs mit investment? 

0
Kommentar von anonym8585
17.05.2017, 21:32

Als Single baust du selbst mit 6000 brutto kein Haus, da sind (anfangs) zwei gute Gehälter nötig.

0

Ich kenne viele, die normale Arbeiter sind und sich trotzdem ein Eigenheim leisten können. Die arbeiten in der Industrie als Monteure oder Zerspanungungsmechaniker. Die haben nichts zu meckern.

Es gibt natürlich auch Jobs, wo man nicht so viel verdient. Deswegen sollte man sich auch anstrengen, um eine gute Ausbildung hinzulegen. 

Ein sozialer Aufstieg ist immer möglich. Man kann sich immer weiterbilden, um dann eine höhere Stelle besetzen zu können. So kann ein 30 Jähriger sich dazu entschliesen, noch studieren zu gehen, wenn er mit seiner Tätigkeit unzufrieden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 18:47

Ja aber auch Akademiker sind nicht reich.

0

Vor allem Facharbeiter verdienen oft recht gut z.B. in Bauunternehmen und der Autoindustrie .Viele Bauhandwerker bauen sich ihr Haus ,nach wie vor, vor allem auf dem Land, wenn sie ein Grundstück geerbt haben oder günstig erwerben konnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 19:53

So gut verdienen die nicht...

0

Wozu wolltest Dir denn als normaler Arbeiter ein Eigenheim leisten, wenn nicht als Geldanlage?

Für diesen Fall hättest das Geld aber schon, andernfalls bräuchtest es ja auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 19:23

Was?

0
Kommentar von MatthiasHerz
17.05.2017, 19:39

Ich las gerade in einem anderen Kommentar, es ginge um die Schweiz. Das hättest in der Frage erwähnen sollen.

Was meinst Du mit „was”?

Wer kauft heutzutage ein Haus, wenn nicht als Anlagevermögen? Wenn es nicht in einen etwas besser bezahlten Job geschafft hast, aus welchen Gründen auch immer, wirst auch nicht sinnvoll in etwas investieren, was Dir auf Dauer nicht leisten können wirst, oder?

Bilde Dich weiter, geh studieren, dann hast auch mehr Möglichkeiten, in besser bezahlte Berufe zu wechseln.

0
Kommentar von MatthiasHerz
17.05.2017, 19:49

Es geht doch hier um Dich, nicht um „jeder”.

Warum willst ein Eigenheim, das Dir nicht leisten kannst?

Um es Dir leisten zu können, investiere in die eigene Zukunft oder sei mit dem zufrieden, was bisher hast.

0
Kommentar von MatthiasHerz
17.05.2017, 19:55

Wer sagt, dass nur Akademiker sich ein Haus leisten können?

0
Kommentar von MatthiasHerz
17.05.2017, 20:10

Das ist mir egal, es ist Dein Leben.

Du weichst permanent meinen Rückfragen aus. Eine sinnvolle Diskussion kommt dadurch nicht zustande.

Du hast eine vorgefertigte Meinung Deiner Zukunft auf der Basis von heute und scheinst keine Eigeninitiative zu zeigen.

Erarbeite Dir Deine Zukunft mit Eigenheim, indem möglichst viel Geld in jungen Jahren ansparst und geschickt anlegst oder investierst. Das Wissen dafür kannst Dir anlesen, Literatur gibt es genug.

Nirgendwo steht geschrieben, dass in der Schweiz bleiben musst, wenn Dir dort alles zu teuer erscheint.

0

Kann er nicht. Konnte er früher aber auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 20:05

Doch konnte er...

0
Kommentar von grubenschmalz
17.05.2017, 20:05

Nein. Konnte er nicht. Der normale Arbeiter auf der Zeche o.ä. konnte sich kein Eigenheim leisten.

0

Natürlich kann auch ein normaler Arbeiter sich ein Eigenheim leisten. Er muss sein Geld bloß richtig anlegen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Inosog817
17.05.2017, 18:43

Aha so viel hat ein normaler Arbeiter nicht zu verfügung.

0

Was möchtest Du wissen?