Kann man Plastik verbrennen, um ihn zu beseitigen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es Gibt grundsätzlich und hauptsächlich zwei Arten von Kunststoffen;

** die Duroplasten und die Thermoplasten**. ** Die Thermoplasten** kann man quasi "unendlich" wiederverwerten (schreddern und als Granulat einsetzen)und daraus immer wieder neue Objekte, Formen gießen, formen und spritzen" Spritzguss nennet sich das Verfahren mit Maschinen die so groß wie Lokomotoven sind, bisweilen. (und etwa riesigen Präzisionsformen)

Grundsätzlich gibt es dabei kaum ein Problem, ausser es zu wissen und Entsprechendes an die arg unterforderte Bevölkerung zu kommunizieren, zwischen dem gesammten Poltik und Werbewahnsinn der sonst so kommerzbefördernd durchgezogen wird und die Menschen doch nur unnötigf verwirrt,

** Die Duroplasten** ( z.b.Bakelit, Polyester-Hemden/ Strümpfe) kann man je nach dem verbrennen (zu versuchen oder zerschlagen) aber nicht mehr umformen und das ist bei den meisten dieser Polymer-Stoffe (auch wenn der C02 Wahnsinn stimmen sollte oder wie auch immer ), nicht so schlimm, ausser der Rauchentwicklung und entsprechenden Gasen etc. die etwas gesundheits-schädlich sind und dabei wird natürlich die eingesetzte Materie verpulvert und trägt zur harmonisch ausgleichenden Entrophie etwas bei.

Die Thermoplasten (PVC Poypropylene, Polystyrole, etc.) kann man dagegen also imme r wieder verwerten, wenn das entsprechend bekannt wäre.

Ausserdem gibt es noch Elastomere also künstlicher Kautchouc und entsprechende Mischformen, die aber das Recykling bisweilen erschweren.

besonders böse treibt es dabei etwa in Deutschland (Sitz in Heidelberg) der Hersteller von "CapriSonne" die eine Umverpackung benützen die man besser auf den Mars schießen könnte und sollte, oder frü Raumanzüge verwenden, als damit angeblich "harmlose" und völlig überzuckerte Getränke einzuwickeln. Deren leblosen Hüllen und bedauerlichen unzerstörbaren Reste dei nur mit großem Kostenaufwand vernichtet werden können, (extrem resistente Verbundwerkstofffe) danach überall in den Städten und Gebüschen abgelagert werden.

(Habe davon darüber mal eine ausführliche Fotoserie gemacht.

Weniger Kunststoffe zu verwenden ist also generell ganz gut als Vorsatz, es gibt auch Öko Gruppen, die sich zur Aufgabe gestellt haben, etwa einen Monat lang keine Kunststoff- Produkt zu kaufen, und es ist gut die entsprechenden Rohstoffe (Petro Chemie) zu schonen, damit man sie dann besser in sinnvollen Autofahrten zum nächsten Kiosk oder Zigarettenautomaten verblasen kann, möglichst in einem SUV mit Spritverbrauch wie es US Amerikaner lieben und auch viele Deutsche Frauen bisweilen vermehrt, .. etc.

===

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird zwar oft gemacht(das Verbrennen) ist aber blödsinnig: Eine kleine Firma in der Schweiz hat ein Verfahren entwickelt, Kunststoffe auf Erdölbasis wieder zu Erdöl zu machen. Dummerweise haben sich noch keine größeren Firmen um Lizenzen oder den Kauf des Patents  bemüht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Können ja, ist aber nicht sinnvoll. Es würde mehr Sinn machen es zu schreddern und dann in Bauwerken einzusetzen oder an-schmelzen und als Basis für künstliche Riff,s verwenden. oder es einfach (abhängig vom Kunststoff) wieder verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt darauf an in welcher Zusammensetzung.

Schnap dir mal irgendwas aus Plastik, da müsste irgendwo so ein Dreieck mit Pfeilen sein, in dem eine Nummer steht.

Je niedriger die Zahl, desto leichter ist es, das Zeug wieder loszuwerden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shylenn
05.10.2011, 21:08

also ich hab z.B. gerade eine Dose mit Fett, für die Schuhe. auf der Unterseite ist dieses leicht abgerundete Dreieck.

Darunter steht PP und im Dreieck ist eine 5. also eine relativ kleine Zahl, was bedeutet, dass man dieses Teil recht gut recyceln kann.

0

Plastik brennt gut und in einer modernen Verbrennungsanlage kann das fast rückstandfrei entsorgt werdem. Thermische Verwertung nennt man das. Da Plastik aus Erdöl gemacht ist, enthält es viel Energie. Leider landet ein großer Teil des Plastikmülls da, wo er nicht hingehört und am Ende im Meer und damit auch in der Nahrungskette.

Die Zukunft gehört aber aus Gründen der Erdölknappheit dem kompostierbaren Kunststoff aus Pflanzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erdbeere98
05.10.2011, 21:09

Und wie kommt das Plastik dort hin? Einfach in den Müll und es wird dort hin geliefert? Wieso verbrennt man Plastik eigentlich nicht gleich, dann haben wir kein Plastikproblem auf der Erde.

0

Plastik darf auf keinen Fall verbrannt werden da giftige Substanzen entstehen, selbst in Müllverbrennungsanlagen bleiben 5% hochgiftige Aschen, Stäube, Teere und Schlämme zurück. Auch können die Filteranlagen nicht alles zurückhalten. Plastik ist außerdem nicht recyclelbar, sondern höchstens decyclelbar, d.h. Plastik kann ein, zwei mal wiederverwertet werden, dann ist die Qualität jedoch so gering, dass es wirklich Müll ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

Ja das ist ein interessanter Film. Pastik besteht ja überwiegend aus Kohlenwasserstoffen, also ist er brennbar.

Aber: Unter freier Natur und ohne Abgasfilterung Plastik zu verbrennen belastet die Luft sehr stark. Man könnte es aber in Müllkraftwerken verbrennen - jedoch wird man z.B. den Plastikstrudel imPasifik, der eine Fläche so groß wie die Bundesrepubik hat, nicht wegbekommen. Zumindest nach heutigem Stand der Technik.

Grüße aus Karlsruhe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist total giftig und umweltschädlich - da tut man sich keinen Gefallen mit, glaub mir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?