Von der Antike bis in die frühe Neuzeit hinein wurden die Tiere pulverisiert als Medizin gegen Ohrkrankheiten und Taubheit verabreicht.[1] Daher stammt wohl auch der lateinische Name auricula (Deminutiv zu auris „Ohr“). Von diesem sind auch die Bezeichnungen earwig im Englischen und perce-oreille im Französischen abgeleitet. Ohrwürmer sind, entgegen früheren Annahmen, jedoch für Menschen vollkommen ungefährlich: Die Zangen werden, je nach Art, bei der Jagd auf kleine Insekten, zur Flügelentfaltung und zur Verteidigung genutzt, nicht zum Kneifen in Ohren, wie der Name Ohrkneifer suggerieren könnte. (Wikipedia)

...zur Antwort

Die Lebenshaltungskosten sind etwa so hoch wie bei uns. Wenn Du ein Konto bei der DKB hast, kannst Du z.B. an den Automaten der Filialen der Banco do Brasil kostenlos Geld abheben (500,00 Reais am Tag) oder ohne Gebühren mit Deiner Kreditkarte bezahlen. Die Kontoführung und Kreditkarte ist kostenlos und es gibt sogar ein paar € Zinsen aufs Guthaben.

...zur Antwort
Ja

Natürlich, das Wasser muss bereit gestellt und die Hilfsstoffe hergestellt werden, dann muss das Wasser wieder gereinigt werden und die Abfallprodukte entsorgt werden. Ausserdem ist tägliches Duschen nicht gut für die Haut und Haare. Man sollte einfach nur so oft duschen wie nötig, dass wird im Sommer häufiger sein als im Winter.

...zur Antwort

https://www.vicios-brasileiros.de/de/Pao-de-Queijo-Kaesebrot.html

...zur Antwort

Mit Mikroskopen

...zur Antwort

Frage an Bauern: Wie funktioniert das bei Hühnern, ein Ei wegzunehmen?

Ich habe mir heute Hühner angeschaut, weil mich mal interessiert hat wie so Hühner aussehen und die sahen voll cool aus. Also auf jeden Fall gibt es große und kleine Hühner, es gibt braune und auch weiße mit schwarzem Kopp (ist eine bestimmte Rasse).

Die Hähne haben einen größeren Kamm und machen auch das typische Kükerikü, während die Weibchen, die Hennen, die Eier legen. Und die Hennen legen die Eier auch ohne Hahn, dann sind sie aber unfruchtbar und können nicht ausgebrütet werden.

Soweit habe ich das auch alles verstanden.

Aber nun würde mich brennend interessieren, wie das so funktioniert, wenn jemand nur Hennen hat und diese Eier legen.

  1. Warum legen die eigentlich Eier, obwohl keine Befruchtung vorausging?
  2. Wenn nun ein Bauer das Ei aus dem Nest klaut, wird das Huhn dann nicht sehr aggressiv und verteidigt seinen (vermeintlichen) Nachwuchs?
  3. Legt der Bauer Kunststoffeier dann rein, damit des der Henne nicht auffällt, so wie es bei Taubenschlägen praktiziert wird?
  4. Wie viele Eier legt ein Huhn die Woche? Habe mal gehört, daß sie jeden Tag ein Ei legen und manchmal auch zwei Eier?! Wie können die so schnell Eier produzieren?
  5. Wachsen die Eier in einer Gebärmutter, so wie bei Säugetieren die Babys?
  6. Wie lange dauert der Legevorgang eines Eies an und für sich genommen, also von "Eierkopf" tritt aus der Scheide aus, bis "Ei ist gelegt"?
  7. Können Hühner daran sterben, so wie auch bei Säugetieren das Muttertier bei einer Geburt sterben kann?
  8. Können Hühner zahm werden und man kann sie streicheln?

Ich finde das echt sehr interessant mit den Hühnern und bin heute nach Muggensturm, ein Dorf ca. 20 km von Karlsruhe gefahren, und habe mir das mal vor Ort angeschaut. Aber das waren wilde Hühner ohne Eierlegeabsichten, wenn ich versteht wie ich meine, sie waren in einem großen Park und man konnte sie anschauen. Da waren auch Schafe und Ziegen echt knuffig wie die immer "mäh" machen, zum wegwerfen :)

...zur Frage

https://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2010/wie-das-huehner-ei-entsteht-100.html

...zur Antwort

Wenn Du auf die Siegel von Bioland, Naturland und Demeter achtest, Liegst Du auf der richtigen Seite. Das EU-Siegel alleine ist eher Wischie-Waschie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bio-Siegel#Vergleich_der_Biosiegel

...zur Antwort

1. Keine Fördermittel für Großställe mehr

2. Die Tierzahl durch die verfügbare Fläche begrenzen, wie z.B. im Biolandbau (1 GVE / ha)

3. Großbetriebe wie Industriebetriebe besteuern und Subventionen streichen

4. Artgerechte Tierhaltung

...zur Antwort

Die Samen sind "gebeizt", sie sind mit Pestiziden zum Zwecke des Pflanzenschutzes behandelt, meistens Fungizide oder in Kombination mit Fraßgiften. Das Einfärben mit bunten schillernden Farben dient dazu, Vögel vom fressen der Saat abzuhalten, sie erkennen sie dann nicht mehr als Futter. Auch für uns Menschen gilt die Farbe als Warnung das diese Samen vergiftet sind.

Im Bioanbau verzichtet man auf das Beizen mit synthetischen Mitteln, ersten ist es verboten aber vielmehr deshalb weil ein kränklicher und schwacher Keim, auch als Pflanze nicht gesund sein wird und ohne Pestizide nicht überlebensfähig wäre, nur gesunde Pflanzen sollen wachsen, allerdings erfordert diese Methode eine etwas größere Menge an Saatgut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beizen\_(Pflanzenschutz)


...zur Antwort

In der Landwirtschaft: Biolandbau, keine löslichen Dünger und keine Pestizide verwenden, nicht überdüngen und keinen Dünger außerhalb der Vegetationsperiode ausbringen, den Boden immer bedeckt halten (Zwischenfrucht, Unter- und Direktsaat), den Humusgehalt des Bodens erhalten und fördern, Minimalbearbeitung, keine Waldrodung, keine Monokulturen und "Energiepflanzen". In der Forstwirtschaft: keine Kahlschläge, Mischwälder, Aufforstung besonders von Bergkuppen und erosionsgefärdete Gebiete. Im Siedlungsbau: Bodenversiegelung vermeiden und kompensieren (Rückhalteanlagen), keine Flussbegradigungen und -Kanalisationen, Überschwemmungsgebiete erhalten und schaffen. Haushalt und Industrie: Wassereinsparung und -Wiederverwendung, Regenwassernutzung, sowie sämtliche Brauchwässer wieder klären und verrieseln. Ansonsten keine Enten füttern, keine Hunde halten oder zumindest deren Hinterlassenschaften beseitigen, den Müll ordnungsgemäß entsorgen und vor Allem kein Plastik verwenden und schon garnicht rumliegen lassen.

...zur Antwort

Die Fräse zerschlägt die Bodenagregate und verdichtet den Boden unterhalb des Bearbeitungshorizontes. Mit Wendepflügen sollte man nur schälen (bis 8cm) um die Bodenschichten nicht zu invertieren und keine unverrottete organische Substanz in die anaerobe Schicht einzubringen. Am besten ist ein Tiefengrubber, sollte dieser nicht vorhanden sein, kann man auch das Streichblech vom Pflug abmontieren.

...zur Antwort