kann man eine Freigänger Katze an eine Wohnung + Balkon gewöhnen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

freigänger einsperren geht selten. aber...

es gibt noch ein größeres problem. du wirst noch in der ausbildung ode rbeurfstätig sein. sprich paula wäre den haben tag allein. und dann noch 8 stunden schlafen. das ist zuviel. paula wird sich schlicht zu tode langweilen

normalerweise löst man das indem man die katze vergesellschatet. aber deine wurde mit 4 wochen isoliert und anscheinend allein gehalten. die hat die soziale grazie einer abrisskugel, das wird wohl nicht mehr gehen

anders gesagt, die wird dir vermutlich vor langeweile die wände hochgehen

ich würde dringend dazu raten sei erst zu holen wenn du eine möglichkeit hast ihr freigang durch ne katzenklappe zu geben damit sie sich beschäftigen kann wenn du keine zeit für sie hast

Sowas ist imemr schwer, wenn man der wohnort wechselt sollte man die katzten mindestens 3 monate drine behalten, um sie daran zu gewöhnen. Wenn du ein Balkon hast könnte es vielleicht ausreichen und deine katze gewöhnt sich daran, vielleicht reicht ihr der platz. Müsstest du ausprobieren und wenn es garnicht geht muss sie leider wieder zurrück. :3

Das ist sehr individuell von der Katze abhängig. Ein Freigänger kann sich durchaus umgewöhnen. Allein zu Hause hocken wird zusätzlich aber hart. Du könntest noch ein Kätzchen dazu holen, damit die dann zu zweit sind. Aber einfach wird das nicht.

Im Normalfall ist es echt schwer, einen Freigänger an die Wohnung zu gewöhnen, bzw. dass er oder sie halt nur in der Wohnung bleibt. Aber es gibt Ausnahmen, wo es den Katzen in der ruhigen gemütlichen Wohnung viel besser geht, als draußen im hektischen Garten oder Verkehr.

Ausprobieren kannst Du es ja mal. Wenn Du einen geschützten Balkon hast, bzw. ihn katzensicher machst und sie genug Platz in Wohnung und Balkon hat, könnte es klappen.

Versuch es doch einfach mal. Sollte es ihr nicht gut gehen, bzw. ihr nicht gefallen (das wirst Du schon merken), dann bring sie wieder zu den Eltern zurück und geh sie halt ab und an besuchen, so wie Du kannst. LG

Bin vom Eigenheim mit viel Land drumherum in eine Mietwohnung gezogen. Die reine Wohnungshaltung wollte und konnte ich meinem Kater nicht antun. Die sehr tierlieben Nachfolger haben ihn übernommen. Der Spruch: "Der Hund liebt seinen Herrn, die Katze das Haus" ist sehr realistisch, auch wenn Katzen emotional auf ihre Besitzer reagieren. Dürften sie sich frei entscheiden, dann siegt der Drang nach Freiheit. Es mag Ausnahmen geben, wo bei älteren und kranken Tieren die Umstellung auf Wohnungshaltung gelingt und gerechtfertigt ist. Mach`s nicht! Lass sie wo sie ist und besuche sie so oft es geht.

Bin dann noch einmal umgezogen und hätte meinen Kater holen können, sein Freiheitsdrang hätte er ausleben können. Habe es nicht fertig gebracht, ihn den neuen Besitzern weg zu nehmen, die sich so sehr an ihn gewöhnt haben.

Was möchtest Du wissen?