Japanisch in 7 monaten lernen?


16.12.2019, 08:41

Kurz noch Japanisch besteht aus katagana hiragana kanji falls ich mich nicht irre

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast in einem Kommentar erwähnt, dass du wohl gedenkst, in Japan berufstätig zu sein; leider hast du nicht konkretisiert, um was für einen Job es sich dabei handelt. Es gibt Leute, die üben ihren Beruf in Japan auf Englisch aus und brauchen gar keine Japanischkenntnisse. Andere Leute (vor allem solche, in denen Kundenkontakt mit zum Aufgabenfeld gehört) brauchen zwangsläufig sichere Kenntnisse von Business-Japanisch.

Definiere „sich fließend unterhalten können“, wie fließend und mit wem? In sieben Monaten ein Gespräch a la „Was hast du gestern gemacht? - Ich war spazieren, denn das Wetter war schön. - Morgen wird es ja leider regnen. - Ja, leider. Aber übermorgen wird auch wieder schönes Wetter, wollen wir zusammen spazieren gehen? - Leider habe ich da schon etwas anderes vor. Aber wie wäre es mit Sonntag? - Das klingt gut!“ führen zu können, ist auch mit einem Volkshochschulkurs möglich. Mit einem Vollzeitlehrgang und/oder Aufenthalt im Land ist es nach 7 Monaten für viele auch auch schon möglich, sich etwas tiefer zum Beispiel über einen Kinofilm zu unterhalten („Wie fandest du das Ende? - Das war total traurig, aber ich habe nicht verstanden, warum der Mann am Ende nicht die Polizei gerufen hat“). Derartige Gespräche führt man eben in der normalen Höflichkeitsformel, und diese wird auch in Kursen und Lehrbüchern lange, lange als einzige gelehrt. In 7 Monaten allerdings mit japanischen Kunden kommunizieren zu können, halte ich für ausgeschlossen, denn dafür sind viele spezifische Wörter und Floskeln und eine umfangreiche Grammatik zu den Höflichkeitsebenen notwendig.

Ich arbeite dort als sowas wie ein Filialleiter und ja englisch hauptsächlich doch wohnen tu ich denoch dort und ja werde warscheinlich die nachsten 20 30 jahre dort sein will ich auch ich liebe das land und die kultur und wollte dort immer wohnen aber tja was soll man sagen wird ein job frei nimmt man die Beförderung an auch wenns relativ kurzfristig ist

0
@Senti445

Verstehe. Da hast du dir ja was vorgenommen... :)
Also bei Expatriates ist es eigentlich üblich, dass das entsendende Unternehmen einen internen oder externen Betreuer stellt, der den Entsandten in der ersten Zeit mit der Bürokratie unterstützt und auch als Dolmetscher bei diversen Behördengängen mitgeht. Außerdem ist es eigentlich Standard, dass es bereits im Vorfeld eine länderspezifische Vorbereitung gibt; darauf sind verschiedene professionelle Unternehmen spezialisiert. Im Rahmen dieser Vorbereitung gibt es normalerweise auch einen Mini-Sprachkurs, aber offen gestanden wirst du unter diesen Umständen in den nächsten 7 Monaten sowieso nicht mehr dazu kommen, noch großartig Japanisch zu lernen. Aber ich schreibe nochmal, dass es wirklich einige Leute gibt, insbesondere unter den Expats, die jahrelang ohne nennenswerte Japanischkenntnisse in Japan (über)leben, zumal man als Expat ja eher weniger in die kleinen Städtchen, sondern in die Metropolregionen kommt, in denen es von deutschen Bäckern über internationalen Schulen bis hin zu Expat-Vereinen alles gibt, was bei der Vermeidung von Japanisch hilft. Ob man das erstrebenswert findet, ist zwar eine andere Frage, aber ausgerechnet neben einem Vollzeit-Job in Japan noch Japanisch von der Pike auf lernen zu wollen, ist eben auch sehr ambitioniert.

Was die 20-30 Jahre betrifft... warte erstmal ab, mach erstmal ein Jahr durch und dann sieh weiter. Als ich meine Anstellung in Japan angetreten bin, hatte ich bereits zwei Jahre als Schülerin, Studentin und Praktikantin in Japan hinter mir, hatte also einiges an Vorerfahrung bez. Japan, aber sich an Japan zu gewöhnen, und insbesondere an das Arbeiten in Japan, ist eine Lebensaufgabe, und die allermeisten haben nach spätestens 5 Jahren genug.

0

Wenn Sprachen nicht deine Sache sind, eher nicht.

Zur Schulzeit waren die das auch nicht. Habe mal ein Jahr Russisch versucht, ohne Erfolg. Lag an den Buchstaben und dass ich Wörter vom Lesen aufnehme. Ging im Russischen nicht. Dort transkribieren und vom Hören lernen. Nicht meine Welt.

Daher habe ich nie mit solchen Sprachen wie Japanisch angefangen.

Jedoch habe ich im Urlaub mal eine Texanerin kennennengelert, die dort Englisch unterrichtete und keine Fremdsprache konnte. Die hatte nach 4 Jahren angefangen, Japanisch zu lernen, mit großem Erfolg.

Fazit: es ist sehr individuell, hängt von dem Lernenden und der Sprache ab. Wenn du nur nach dem Weg und dem Wetter fragen willst, sollte das möglich sein.

Du kannst es schaffen, kleine Unterhaltungen im Stil von "Wie geht es Dir" "Das Wetter ist schön", "Ich mag XY", "Was kostet das" oder "Ich möchte bitte XY" zu führen. Das Sprechen ist eine Sache, das Verstehen eine ganz andere, bis Du auch die gegebenen Antworten enträtseln kannst wird es dauern.

Bei den Zeichen kannst Du den einfachen Teil Hiragana und Katakana vielleicht mit viel Übung hinbekommen in der Zeit, Kanji kannst Du vergessen, das braucht Jahre.

Japanisch ist sehr unterschiedlich von unseren europäischen Sprachen, nicht unbedingt komplizierter, aber ganz anders in Aufbau und Grammatik. Du wirst viel Motivation brauchen um das in so kurzer Zeit hinzubekommen, Du wirst gleichzeitig Grammatik, viele Vokabeln und die Schrift lernen, üben und wiederholen müssen.

Ich schau ja auch viele anime dort habe ich manch mal das problem das ein satz viele bedeutungen hat was wiederum sehr verwierend ist

0

Das kann man auch in paar Wochen schaffen -> Auswendig lernen :v

0
@xrobin94

Klar kann man arigatougozaimasu, ohayougozaimasu oder Doko de norikaereba ii desu ka? auch auswendig lernen, aber mit Sprechen hat das noch nicht viel zu tun und vor allem hat man dann wenig Chancen mit der Antwort etwas anfangen zu können.

Ich denke, man braucht sicher einen Tag um zu lernen nur über das Wetter zu reden und das setzt ein Verständnis von recht viel Grammatik bereits voraus. Zudem wird man die Vokabeln noch oft wiederholen müssen bis man das kann... Und dann kommt der Chef und man braucht plötzlich eigentlich das andere Höflichkeitsniveau, ganz ohne Grammatik kommt man nicht weit. Es kommt auch drauf an wieviele Vokabeln man sich pro Tag so merken kann.

0

Hallo,

Wenn du dir das wirklich wünscht und auch zutraust, denke ich, wird das sehr wohl möglich sein.

Ich kenne die japanische Schrift kaum, kenne aber auch Dutzende Wörter aus Mangas und Animes.

Am einfachsten lernt man, wenn man es auch nutzen kann. ZB Wenn du auf Besuch in Japan oder einer japanischen Familie bist, auf einem Japan-Forum verkehrst und auch etwas, wenn du Animes auf japanisch schaust. Wobei ich die aktive Unterhaltung bevorzugen würde, also nicht nur zuhören, sondern reden und eventuell verbessert werden.

Ich denke es ist auch wichtig, dass du Freude am Lernen hast, und es gerne und oft tust.

Ich war vier Monate in Nepal, hab dort die Schrift (Devanagari) gelernt und die Grundkenntnisse der Sprache, die sich sehr von Deutsch unterscheidet, doch neben vielen anderen Dingen.

Liebe Grüsse

Sati

Sehr unrealistisch. Ich lerne Japanisch, aber 7 Monate reichen nie und nimmer aus um die Sprache fließend sprechen und lesen zu können.

Natürlich ist das immer von jedem selber abhängig wie schnell man eine Sprache beherrscht und wie viel man lernt in einem bestimmten Zeitraum aber etwas mehr als ein halbes Jahr, wird da nicht ausreichen

Sprichst du gut wie lange hast du gebraucht

0
@Senti445

Nicht wirklich leider, ich musste auch unterbrechen. Ich habe in Thüringen angefangen und bin dann nach Berlin umgezogen. Hier hatte ich leider bisher noch keine Zeit mir eine neue Schule zu suchen.

Ich konnte die Hiragana Zeichen alle (müsste sie aber echt mal wieder auffrischen) und etliche Worte aber leider nur einzeln und selbst bis ich soweit war, hat das echt lange gedauert

0
@Tsukino38

Ich hab da nen online kurs gefunden der mir zusagt hab nur durch demo schon 2sachen fest im kopf aber halt erst 2

0
@Senti445

Ich hatte damals einen richtigen Japanisch Lehrer an der VHS

fand ich persönlich besser als ein Online Kurs, aber das ist natürlich Geschmacks Sache :D

0
@Tsukino38

Fur extra schule kein geld wegen des umzugs gehen schon paar tausende drauf

0
@Hallokomma2

Dafür dann aber Ordentlich. Man lernt richtig die Aussprache und kann bei Unklarheiten fragen stellen. Außerdem weiß ein Muttersprachler worauf man am meisten achten sollte. Wie gesagt, kann jeder am Ende selber entscheiden, aber ich fand das die angenehmere und vor allem auch bessere Methode (für mich) eine neue Sprache zu lernen

0
@Tsukino38

Ja, das stimmt. Wenn man eben auch (nur) entsprechend Zeit hat und motiviert bleiben kann, ist das gut.

0

Was möchtest Du wissen?