Unterschiede: Chinesisch / Koreanisch / Japanisch?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von der Aussprache her ist Japanisch am einfachsten. Die haben nämlich fast exakt die gleichen Laute wie im Deutschen. (Ausnahmen sind z.B. "wa", aber wenn du Englisch kannst, ist das auch kein Problem. Wird ähnlich wie der Wortanfang von "whale" ausgesprochen.)

Koreanisch ist auf Platz 2, da die "S"-Laute stark vom Deutschen abweichen, und Ausländern schon mal Probleme machen.

Beim Chinesischen sind die Laute größtenteils verschieden, vor allem wegen den verschiedenen Tonhöhen. Dürfte für Anfänger am schwersten sein.

Allerdings, wenn du Interesse hast und fleißig übst, hast du dich nach ein bis zwei Wochen daran gewöhnt.

Bei allen drei Sprachen ist der Satzbau anders. Ebenfalls die betohnten Vokale, was eine gewisse Eingewöhnung erfordert.

Zur Schrift: Hangul ist weder mit Kana (also Hiragana und Katakana aus Japan) noch mit den Hanzi in China verwandt. Das japanische Hiragana weist ebenfalls keine Verwandtschaften mit den anderen Zeichensystemen auf. Katakana wurde aus Teilen der Kanji entwickelt, allerdings derart Abstrakt, dass man (fast) keine Ähnlichkeiten mehr erkennt.

Und Hanja, Kanji und Hanzi sind das selbe. Mit ein paar kleinen Unterschieden: Einige Hanzi gibt es in verschiedenen Ausführungen in China. Einfach und Traditionell (i.d.R. wesentelich kompliziertere Strichfolge). Die Aussprache und Bedeutung bleibt allerdings gleich. Die japanischen Kanji haben u.U. ebenfalls Unterschiede zu den chinesischen "Originalen". Sind aber nur einige der 214 Radikale. Die Hanja entsprechen m.W.n. den Hanzi.

Alles in allem sind alle drei Sprachen und deren Schriftsysteme nicht schwer zu erlernen.

Schöne Ausführungen! Aber... nicht schwer zu erlernen?! Das sehe ich anders und die meisten meiner Studienkollegen ebenfalls. Ich kenne kaum jemanden, dem die Schriftsysteme leicht fallen (zumindest nicht bei Chinesisch und Japanisch). Mag sein, dass es da auch Ausnahmen gibt (wie dich anscheinend ^^), aber die MEHRHEIT empfindet es nicht als leicht, diese Schrift zu lernen!

0
  • Grammatik ist bei Japanisch und Koreanisch gleich und komplexer als bei Chinesisch. Dennoch sind alle drei relativ einfach, was die Grammatik anbelangt
  • chinesische Schriftzeichen sind Kanji (auf Chinesisch: Hanzi, Koreanisch: Hanja) - im Chinesischen gibt es eine vereinfachte Version dieser Kanji. Bedeutung kann variieren, meist ist sie gleich. Es ist leichter, wenn man Japanisch kann Chinesisch zu lernen oder umgekehrt. Im Koreanischen gibt es kaum Kanji, also ist das da kein Vorteil. Aber durch die grammatikalische Ähnlichkeit, wird es leichter Japanisch zu lernen.
  • Lexikalisch gibt es auch viele Gemeinsamkeiten zwischen Chinesisch, Koreanisch und Japanisch. Viele aus dem Chinesischen kommenden Wörter sind ähnlich oder manchmal sogar gleich.
  • Die chinesischen Tonhöhen sind für Deutsche eher schwer zu lernen.

Hallo Lisablomma,

also ich selber kenne mich nur mit Japanisch und Chinesisch aus. Über Koreanisch kann ich dir aus eigener Erfahrung also nicht so viel sagen, nur das, was meine Bekannten und Freunde, die die Sprache gelernt haben, dazu sagen.

  • Die chinesische Grammatik ist SEHR leicht. Japanisch ist hingegen schon schwerer, nicht nur von der Grammatik selbst, sondern auch von der Satzstellung her. Koreanisch soll von Grammatik und Satzstellung her sehr ähnlich wie Japanisch sein, also ebenfalls nicht sonderlich leicht.

  • Die chinesischen Zeichen sind die Vorlage gewesen für die Kanji. Allerdings haben sich sowohl in der chinesischen als auch in der japanischen Sprache über die Jahre viele Änderungen ergeben. In China gab es einige Zeichenreformen, bei denen die alten Langzeichen zu den heutigen Kurzzeichen verkürzt wurden. In Japan gab es auch einige Änderungen, allerdings sind die Kanji häufig noch die alten chinesischen Langzeichen. Manchmal ist die Aussprache der chinesischen Zeichen und der Kanji sehr ähnlich, z.B. bei "Bibliothek". Auf Chinesisch "tushuguan" (图书馆), auf Japanisch "toshokan" (図書館). Das erste Zeichen "tu" ist im Chinesischen die verkürzte Version von 圖 (Original Langzeichen). Im Japanischen wurde hier ebenfalls verkürzt zu 図. Bei den chinesischen Zeichen 书馆 handelt es sich ebenfalls um Kurzzeichen. Im Japanischen sind diese aber weiterhin als die alten Langzeichen 書館 erhalten. Die BEdeutung ist die gleiche geblieben. Oft kann man die Bedeutung eines Wortes z.B. aus dem Chinesischen also wissen oder erahnen wenn man es im Japanischen irgendwo sieht. Das ist aber nicht immer so. Manchmal ist die Bedeutung auch eine ganz andere/neue. Aber eines ist sicher: Wenn du Chinesisch kannst, dann ist es VIEL leichter, die Kanji zu lernen und zu merken. Problematisch kann es nur werden, wenn du die dazugehörige Aussprache lernen willst. Kanji können im Japanischen viele verschiedene Aussprachen haben, je nach Zusammenhang.

  • Das chinesische Tonsystem ist durchaus schwierig. Es ist aber leichter wenn du etwa besonders musikalisch bist. Ansonsten hilft nur üben üben üben. Aber es ist machbar! Viel Hör- und vor allem Sprechübungen machen, am besten mit Muttersprachlern ;)

Was das SPRECHEN und HÖREN des Koreanischen angeht, so wurde mir immer wieder von Freunden gesagt, dass die Aussprache häufig recht ähnlich ist wie im Chinesischen, was durchaus Sinn machen würde (durch die geografische Lage).

Viele Grüße, Fuchs

Was möchtest Du wissen?