Ist Schweizer-deutsch eine eigene Sprache oder ein Dialekt?

10 Antworten

Im Grunde wird die Frage "Sprache oder Dialekt" oft gestellt. Im Grunde lässt sie sich oftmals nicht klar beantworten. Wenn man von einer gegenseitigen (Nicht-)Verständlichkeit ausgeht, müsste man vielen allgemein als "Dialekt" bezeichneten Varianten den Status einer Sprache zugestehen (und www.ethnologue.com macht das durchaus oftmals so).

Nun wird oftmals der politische und gesellschaftliche Status mit "hineingerechnet", also sagt man: Letzeburgisch ist eine "Sprache", weil es Amtssprache ist (und auch verschriftlicht ist), und "Schweizerdeutsch" nicht, weil Hochdeutsch als Amtssprache geschrieben wird in den Zeitungen.

So kann die rein linguistische Klassifikation (die sich nicht um Politik kümmert) zu anderen Ergebnissen kommen als eine Klassifikation, die sich um Nationen, Verschriftlichung, Status usw. dreht. Je nachdem, welchen Aspekt man betont, kann eine Variante Sprache oder Dialekt sein.

Diese Frage wurde hier bereits oft beantwortet.

Der Begriff "Schweizerdeutsch" wird für das deutschschweizerische Standarddeutsch wie auch als untauglicher Oberbegriff für die 26 sehr unterschiedlichen deutschschweizerischen Dialekte verwendet. Was man damit meint, wird ausnahmslos nie erklärt. Die Unklarheit ist vorprogrammiert, auch bei dieser Frage. Deshalb ist von der Verwendung des Begriffs "Schweizerdeutsch" abzuraten.

Ausserdem: Schwyyzerdütsch ist der Dialekt im Kanton Schwyz.

Nun ja man muss sagen das die genetische Distanz Bände spricht.Zu allererst muss man zwischen dem Hoch-allamanischen(in den nördlichen Kantonen z.B Aargau) und dem Höchst-allamanischen(Ur-Kantone,Wallis,...) differenzieren.Während das Hoch-a. noch teils verständlich und dem Deutsch ähnlich empfunden wird,erweckt das Höchst-a. den Eindruck einem Niederländer mit Ch-Sprachfehler gegenüberzustehen.Wenn man nun stupide mit „ Bayrisch ist auch schwer zu verstehen „ antwortet,beachtet man nicht die kulturelle und genetischen Identität der Schweizer welche von einem Volk,den „ Helvetiern“spricht die dem Allamanischen Einfluss ausgesetzt waren und sich anpassten.Somit könnte man agumentueren das die genetische Distanz zwischen dem Deutschen und Schweizerischen so groß ist um einen eigenen Sprachstamm zu gründen .Da sie im Gegensatz zu den Niederländern oder Luxemburgern noch nicht den nötigen Schritt in eine einheitliche Schrift gewargt haben,liegt eine offizielle Sprachanerkennung noch in der Zukunft kann jedoch mit guten Gewissen bewerkstelligen werden,da die Schweizer allein schon durch ihre mittlerweile entstandene Mischkultur ein eigenes Volk,Ethnie und Kultur bilden da sie sich alle auf die Helvetier bzw Räterromanen berufen können.Dies bewieß auch ein Gentest in Obwalden einem Ur-Kanton.Ich hoffe ich konnte helfen ;)

Schweizerdeutsch (schweizerdt. Schwizerdütsch, Schwiizertüütsch und ähnlich, französisch Suisse allemand, italienisch Svizzero tedesco, rätoromanisch Tudestg svizzer) ist eine Sammelbezeichnung für die in der Deutschschweiz gesprochenen alemannischen Dialekte.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Schweizerdeutsch

Ich würde sagen es ist eine Sprache denn innerhalb gibt es verschiedene Schweizerdeutsch dialekte wie z.b zürichdeutsch, Bernerdeutsch, Baslerdeutsch ....

Was möchtest Du wissen?