Ist es wirklich so schädlich für Autos, wenn meist Frauen so oft bzw lange auf der Kupplung stehen?

21 Antworten

Eindeutig - ja, bei getretener Kupplung läuft das Ausrücklager der Kupplung unter Last mit der Drehzahl des Motors mit, was das Ausrücklager unnötig belastet. Dieses verschleisst so vorzeitig weil es nur für die kurzzeitige Belastung beim ein- und auskuppeln gebaut ist.

Ich gebe zu, dass ich des öfteren, wenn ich an einer roten Ampel stehe, mit einem "Bleifuss" auf dem Kupplungspedal stehe! (Obwohl ich keine Frau bin!) Das mache ich meistens, wenn mein Fahrzeug das erste oder zweite einer langen Autoschlange ist. Dabei ziehe ich immer die Handbremse an. Das lange "Stehen" auf der Kupplung soll schädlich sein, dass habe ich auch gehört. Aber meines Erachtens nicht für die Kupplungsscheiben, sondern für die Kupplungsfeder, die beim Kuppeln stark zusammen gedrückt wird.

Eine Kupplung stellt die mechanische und TRENNBARE Verbindung zwischen Motor und Getriebe (und dahinter den Rädern) dar. Also geht es darum, ein drehendes Teil von einem still stehenden zu trennen.

Wenn das Kupplungspedal getreten wird, werden im Prinzip zwei Scheiben, die aufeinander gepresst sind, getrennt. Das geschieht über ein so genanntes Ausrücklager.

Dieses Lager wird immer dann beansprucht, wenn das Kupplungspedal getreten ist. Eigentlich nicht so ganz schlimm.

Richtig schlimm wird es, wenn durch das "schleifen lassen" der Kupplung am Hang das Fahrzeug "gehalten wird". Hier reiben dann zwei Scheiben aufeinander (wenigstens so ähnlich...) und die Energie zum Halten des Fahrzeugs kommt aus der Reibung. Dabei wird die Kupplung sehr schnell abgenutzt. Das ist - ich entschuldige mich schonmal - eine typische Frauenkrankheit beim Auto. Es ist recht einfach ein Auto am Hang in Ruhe zu halten, wenn man mit der Kupplung "gefühlvoll" spielt. Aber es geht tierisch aufs Material.

Ganz vereinfacht: Kupplung ist Verscheißmaterial. Je weniger man sie benutzt, desto besser - zügig schalten und kuppeln, am Hang Handbremse - 'tschuldigung Feststellbremse - benutzen.

Shag d'Albran

Genau wer es nicht hinbekommt schnell die Kupplung kommen zu lassen ohne, dass der Motor dabei aufheult und womöglich das Auto noch rückwärts rollt, sollte lieber die Feststellbremse benutzen (diese dann aber auch nicht schleifen lassen und auch KOMPLETT lösen)

0

VerschLeißmaterial - schäm schäm schäm

Shag d'Albran

0

Oh, ich halte ihn auch meist mit der Kupplung und etwas Gas geben an der Steigung.

0

Schädlich ist es, die Kupplung schleiffen zu lassen. Also auf der Kupplung zu stehen im ersten Gang anstat die Bremse zu betätigen und die Kuplung ganz durchzu treten. So umgeht man das Berganfahren mit der handbremse, aber die Kupplung mag es nicht so besonders. Aus das schleiffen lassen beim Schalten ist nicht gerade optimal. Aber am meisten wird sei beansprucht, wenn man einen Kavalierstart macht, das Gas bis an den Anschlag drückt, die Drehzahl an den roten Bereich bringt und dann nur mit der Kupplung die Kraft reguliert.

Also ich muss hier als Mann mal ne Lanze für die Frauen brechen. Ich kenne mehrere Männer, die regelmäßig alle 6 - 12 Monate in die Werkstatt müssen, weil die Kupplung im Eimer ist. Das ist kein typisches Frauenverhalten, sondern eine schlechte Angewohnheit, den Fuß auf der Kupplung zu lassen bzw. nicht ganz durchzutreten bevor ein anderer Gang eingelegt wird.

Was möchtest Du wissen?