Ist es peinlich ein Vertrauen zu einer Lehrerin zu haben bzw sie als Bezugsperson zu sehen?

9 Antworten

Nee ganz und gar nicht durchaus nachvollziehbar

Das einzige was ich dir raten würde damit es eben nicht peinlich wird ist

Ihr selbst zu zeigen dass du begreifst dass du nur ihr Schüler bist

Also nicht bei ihr zu Hause anrufen oder ständig vor ihrer Haustür stehen

Wenn du dich mal bei ihr bedanken möchtest dann mach das am besten wenn sie irgendwann nicht mehr deine Lehrerin ist

Es muss Dir nicht peinlich sein, auch die Stärksten unter uns, oder die, die vorgeben, dies zu sein, sind mal verletzlich und schutzbedürftig.

Kein Grund, Dich dafür zu schämen. Du solltest dazu stehen und schliesslich hast Du Dir deine Angststörung ja nicht ausgesucht und jedem von uns kann dies schneller geschehen, als wir gemeinhin vermuten.

Mach nur nicht den Fehler, sie in ihrem privaten Bereich zu stören, es sei denn, du hättest diesbezüglich Absprachen mit ihr.

Freu Dich, dass du eine warmherzige Lehrerin gefunden hast, die ihren Job nicht nur als Job sieht und der Du vertrauen darfst.

Sie freut sich ganz sicher mit Dir über jeden Fortschritt, den du auf Deinem Weg und in Deiner Therapie machst.

Alles Gute!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ganz im Gegenteil, das spricht umso mehr dafür dass die besagte Lehrerin eine tolle Person ist und sich auch um dein Wohlergehen sorgt.

Nein, ist doch schön das du so ein vertrauen hast und sie so nett ist. Dann hast du immer jemand der in der Schule für dich da sein kann.

Ja, das ist nicht nur peinlich sondern auch unpassend.

Was möchtest Du wissen?