Ist es peinlich als Schweizer die Deutsche Sprache nicht gut zu beherrschen? Damit meine ich die Deutsch-Schweizer.?

6 Antworten

Mit 10 oder so, war zu einem Turnier ein GastSpieler aus Bern untergebracht. Iwann hab ich meinem Vater gesagt, dass ich ihn sehr schlecht verstehen würde und gefragt, ob er nicht richtig sprechen könnte! Der meinte, dass das schon 'sein' Hochdeutsch wäre und das 'echte' Schwiizerdütsch überhaupt nicht verstehen würde!

Heute finde ich das immer etwas amüsant, wenn ich beim Zappen auf Schweitzer Nachrichten stoße! Die Moderatoren geben sich ganz viel Mühe und man versteht sie auch, aber von Hochdeutsch ist es eben trotzdem weit entfernt! Und wenn dann jemand interviewt wird, spricht der natl Schwiizerdütsch, man versteht kaum etwas, gerade so das Thema, ABER die Untertitel sind natl. in perfektem Hochdeutsch!

Ist halt so! Hauptsache die Schweitzer verstehen sich untereinander! Aber es sollte halt niemand glauben, dass es 'perfektes Hochdeutsch' wäre!

Wir sprechen kein Hochdeutsch, sondern Schriftsprache, wenn man man will, dass auch Ausländer uns verstehen können.

Im Grundsatz sprechen wir Mundart, das ist unsere Muttersprache.

Schriftsprache ist eigentlich eine Fremdsprache für uns. Die Schriftsprache lernen wir erst in der Schule. Es ist also eine Fremdsprache, wenn man so will.

Sie wird gerade mal im Deutschunterricht gesprochen.

Ich finde deine Aussagen ziemlich arrogant, Deutschland mit seinem Hochdeutsch ist nicht der Nabel der Welt um den sich alles dreht.

1
@Goodnight

Ja, es ist sicher eine Fremdsprache für die Schweitzer, aber auch für viele Deutsche. In Hannover spricht man nun mal 'wirklich' Hochdeutsch und erkennt jeden, der es nicht tut!

Ich hatte mal ne Freundin aus Bayern, bzw. Franken, die in Hannover an der Uni war. Sie 'glaubte' man würde nicht merken, dass sie aus Bayern kommt, ua wenn sie statt 'Servus' 'Guten Tag' und 'Auf Wiedersehen' sagen würde, weil sie ja 'soo toll' Hochdeutsch sprechen würde! Dabei reichte weniger als ein Satz um sie als Süddeutsche zu identifizieren, worauf sie quasi direkt nach jeder Begrüßung angesprochen wurde! Iwann hat sie eingesehen, dass sie eben doch kein Hochdeutsch spricht, dafür dann aber konsequent 'Servus' gesagt, weil es sowieso keinen Sinn hatte, die Herkunft zu 'verstecken'!

0
@Spikeman197

Du bewegst dich auf gefährlichem Eis. ⚠️⛸🚑

In Hannover spricht man nun mal 'wirklich' Hochdeutsch und erkennt jeden, der es nicht tut!

https://www.gutefrage.net/frage/ist-es-normal-dass-mir-die-deutsche-sprache-schwer-faellt-bzw-ich-woerter-nicht-gut-aussprechen-kann

Vielleicht liest du einmal, was ich dem FB MathiasHerz auf seine Antwort zu dieser Nutzer-Frage in 2 Kommentaren geschrieben habe. Die 3 Links zum sogenannten Hannover-"Hochdeutsch" sind auch nicht uninteressant; der erste Artikel ist zumindest sehr amüsant und die Kommentare dazu auch.

Übrigens, die Schweiz und die Schweizer schreibt man ohne t. Albert Schweitzer kam aus dem Elsass.😉

0

Falsch, ihre Muttersprache ist Mundart, was du meins ist die Schriftsprache.

Somit fällt es den meisten Schweizern nicht schwer die Schriftsprache zu schreiben und sich gut mit ihr ausdrücken zu können. Dafür ist sie ja da.

Gesprochen wird aber eben die Schriftsprache gerade mal im Deutschunterricht.

Also ist die Schriftsprache beim Sprechen nicht so gut koordiniert wie beim Schreiben.

Jede Frage die mit: "ist es peinlich . . " anfängt ist schon vollkommen überflüssig

Wenn du darüber nachdenkst was andere denken hast du keine Persönlichkeit und lebst nur dafür deine gesamte Energie in ein vollkommen leeres Egoloch zu werfen das dir nichts zurück gibt. .

Du bist ja mal krass drauf.

0
@Arjanus

Wenn ich deine Antworten lese dreht sich für dich alles nur um oberflächliche Sche*ße . . rund um die Uhr . . Du wirst damit nicht glücklich und deine Frau wird dich betrügen mit einem wie mir ..

Bye.

1

Naja, aber ihre Muttersprache ist doch Schwyzer Dütsch. Und das sprechen sie genauso gut oder schlecht wie hier oder in Österreich jemand sein vielleicht dialektal gefärbtes Deutsch.

Für meine Begriffe ist es völlig normal, dass sie, wenn sie Hochdeutsch sprechen, ihren Schweizer Akzent haben und auch manche Ausdrücke verwenden, die vielleicht in Deutschland und/oder Österreich ungewöhnlich sind und vielleicht nicht sofort verstanden werden. Warum sollte ihnen das peinlich sein?

Ich muss aber zugeben, dass ich mich schon einmal über einen Schweizer kaputtgelacht habe, der sehr wütend etwas zu mir sagte, was in DER Situation für MEINE Ohren derart komisch klang, dass ich mein Lachen einfach nicht zurückhalten konnte. Das machte ihn natürlich noch wütender, es war ein kleiner Mann, und es sah so komisch aus, wie er da vor mir rumhüpfte, mit den Armen wedelte und halb auf Hochdeutsch, halb auf Schwyzerdütsch mit sich überschlagender Stimme keifte, sodass ich noch mehr lachen musste. Ich glaube, ich hätte nicht so sehr lachen müssen, wenn ich nichts verstanden hätte, aber ich verstand jedes Wort. In der Situation war es mir eher peinlich, wie ICH mich verhalten habe.

Es ist mir jetzt fast peinlich, das zugeben zu müssen, aber soetwas ist mir einmal mit einem Sachsen passiert. Es tut mir heute noch leid, wie ich mich benommen habe, aber der Lachreiz war einfach stärker. Ich weiß nicht mehr genau, wo er herkam, der Dialekt und viele Ausdrücke waren für mich einfach unverständlich. Er war auch ziemlich klein und ist stinkwütend vor mir auf und ab gehüpft. Dazu stand ihm ein Restbüschel von Haaren vom Kopf ab, das permanent mit wippte. Es war wirklich schrecklich peinlich, aber auch einfach zu komisch. Im Zuge dessen habe ich übrigens gelernt, was ein Broiler und ein Goldbroiler ist. Leider muss ich bis heute dumm grinsen, wenn ich die Ausdrücke höre oder lese, bemühe mich aber sehr, mich zu beherrschen, denn ich möchte ja niemanden verletzen. Lieben Gruß!

2

Die Muttersprache ist im Endeffekt immer die, die man von der Mutter bzw. im Elternhaus mitbekommt. Wenn man hochdeutsch nie richtig gelernt hat, ists halt so. Muss man sich ned für schämen.

Was möchtest Du wissen?