Hey,

du kannst schon, aber was erwartest du dir davon? Wenn du ernsthaft und seriös Schauspiel studieren möchtest, mache dein Abitur und versuche dann die Aufnahmeprüfung an einer staatlichen Hochschule. Privatstunden allein bringen dir genau gar nichts, vor allem weder Chancen am Theater noch bei Film oder TV.

Unzählige bestens ausgebildete Schauspieler halten sich mit Nebenjobs über Wasser oder arbeiten in einem "Brotberuf" und stürzen sich auf jeden Komparsenjob, der zu bekommen ist.

Meinst du wirklich, dass da irgendein Besetzungschef auf eine Bürokauffrau wartet, die ein paar Privatstunden genommen hat?

Schauspiel ist ein ernsthafter, sehr fordernder Beruf, den man genauso ordentlich lernen muss, wie jeden anderen auch. Alles andere ist hinausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit.

Wenn du also daran denkst, diesen Beruf einmal ernsthaft zu ergreifen, führt kein Weg an einer tadellosen Ausbildung vorbei.

Wenn du natürlich nur als Hobby einer Laienspielgruppe beitreten möchtest, genügen sicher auch einige Privatstunden - aber nur dann!

Liebe Grüße!

...zur Antwort
...zur Antwort

Hey,

du bist jetzt im idealen Alter, um die Aufnahmeprüfung an den staatlichen Akademien zu versuchen. Melde dich aber am besten bei einigen an, um wirklich eine Chance zu bekommen.

Die derzeit relevantesten Schulen sind:

  • John Cranko Akademie, Stuttgart
  • John Neumeier Akademie, Hamburg
  • Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Berlin
  • Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, München
  • Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim

Erkundige dich gleich nach den nächsten Terminen für die Aufnahmeprüfungen und ließ dir, am besten zusammen mit den Eltern, die Bedingungen auf den Homepages gut durch.

Viel Glück! 🍀🍀🍀

...zur Antwort

Ballett passt in dieses Ranking nicht hinein, da es keine Sportart, sondern Kunst ist. Leider wird das immer wieder verwechselt. Die körperliche Leistung im Bühnentanz ist mit der eines Spitzensportlers gleichzusetzen, trotzdem hat es mit Sport nichts zu tun. Der Vergleich soll nur die Leistung veranschaulichen. Der Sinn des Balletts bzw. des Tanzes ist es, mit dem Körper Geschichten zu erzählen und sie dem Publikum zu vermitteln. Es gibt kein höher, schneller, weiter und keine relevanten Wettkämpfe, um Titel, Urkunden und Pokale zu gewinnen. Die einzig wichtigen Wettbewerbe, der Prix de Lausanne und der Youth American Grand Prix dienen einzig und allein dazu, begabten jungen Tänzern erweiterte Ausbildungen zu ermöglichen oder den Weg ins Engagement zu erleichtern. Technisches Können und darstellerisches Ausdrucksvermögen werden dabei zu gleichen Teilen bewertet.

Ballett/Tanz ist Bühnenkunst und kein Sport!

...zur Antwort

Hey Lottimaus,

Wimpern zu kleben erfordert echt viel Übung, jeder Anfänger kämpft zu Beginn damit.

Ich fürchte, du hast die Wimpern etwas zu viel gekürzt. Versuche, sie besser mittig zu kleben, denn sie sind jetzt zu sehr am Außenrand und enden dann zu früh, was sehr unnatürlich aussieht.

Eine Frage: Wozu brauchst du die künstlichen Wimpern denn überhaupt? Normalerweise sollte man sie privat wenn, dann nur für große Bälle zu entsprechender Kleidung und Beleuchtung verwenden oder zu Faschingskostümen. Ich habe sie überhaupt nur beruflich auf der Bühne verwendet. Sonst sind sie immer ein viel zu viel, was einen schnell "billig" aussehen lässt.

Das Wimpernband wird üblicherweise mit einem flüssigen Eyeliner verdeckt, was noch einmal viel Übung erfordert und zuerst ohne Wimpern geübt werden sollte. Dazu ein Trick für Anfänger: Versuche nicht, gleich eine schöne Linie zu ziehen, denn das klappt fast nie. Setze kleine Pünktchen an den Lidrand und verbinde sie dann. So bekommst du ein gutes Gefühl und dann klappt bald auch der flüssige Lidstrich. Wenn du Wimpern klebst, verwende niemals einen Kajalstift, denn etwas Überschuss vom Kleber befindet sich immer am Lidrand, der verbindet sich dann mit dem Kajal und du hast grauschwarze Klümpchen an den Wimpern hängen. Dagegen hilft dann nur noch Wimpern wieder runter, abschminken und von vorne beginnen, allerdings erst, bis das Auge wieder fettfrei und trocken ist. Also ein Geduldsspiel!

Wenn du unbedingt für private Zwecke künstliche Wimpern verwenden möchtest, bist du besser dran, einzelne Wimpernbüschelchen zu verwenden. Die gibt es auf einem Band zu kaufen, man schneidet sie runter und verdichtet damit die eigenen Wimpern nur dort, wo wirklich Bedarf besteht. Das sieht viel natürlicher aus und ist auch nicht sofort erkennbar.

Ein letzter Tipp: Kaufe nur sehr hochwertige Wimpern mit entsprechend schadstofffreiem Mastix (Klebstoff). Das kostet zwar ein bisschen mehr, aber das sollten einem die Augen schon wert sein. Finger weg von Billig-Wimpern und solchen aus Asia- und India-Shops. Am besten kauft man sie im Friseurbedarf oder du greifst zu Markenprodukten in guten Drogerien bzw. Parfumerien.

Eine interessante Sache sind die neuartigen Magnetwimpern. Allerdings braucht man dafür auch schon ein bisschen Übung, da man damit sehr genau arbeiten muss.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort
Andere (Kommentar bitte...)
  • Klassik - instrumental und vokal - von Kindesbeinen an
  • Dixieland-Jazz
  • Swing
  • die frühen Musicals, Filmmusik, manchmal sogar alte Schlager bis etwa zur Mitte der 1960er Jahre
...zur Antwort

Hallo,

warum sollte sich jemand irgendwo für dich interessieren, wenn er stattdessen einen ausgebildeten Profi haben kann?

Warum meinst du anscheinend, man würde ausgerechnet für den Beruf des Schauspielers keine Ausbildung bzw. kein Studium brauchen?

Welche Qualifikationen hast du, die du bei einem Casting - gar gleich weltweit! - anbieten kannst?

Ich kann nur jedes Wort von UnterhaltungNRW unterstreichen und unterschreiben. Mit ein paar Statistenjobs, die du - vielleicht - irgendwo bekommen könntest, kannst du weder die Ausbildung an einer staatlichen Hochschule ersetzen, noch kannst du damit "in die Schauspielerei einsteigen". Davon leben kannst du schon gar nicht.

Du solltest dir also dringend überlegen, was du eigentlich willst. Entweder du versuchst, diesen harten Beruf seriös zu erlernen, sofern du dafür geeignet bist, oder du lernst einen aussichtsreicheren Beruf, der zu dir passt und in dem du etwas leisten kannst. So wie du dir das vorstellst, wird das sicher nichts. Das ist die Realität!

LG!

...zur Antwort

Hallo,

Bewegungslegasthenikern hilft man, indem man Tänze nicht in Schritte bzw. Schrittfolgen und Takte zerlegt, sondern in kleine Sprüche einteilt. Das klingt im ersten Moment verrückt, ist aber oft die einzige Möglichkeit, diesen Menschen zu helfen. Man muss dafür ein bisschen erfinderisch sein und sehr auf den anderen eingehen.

Jede Silbe, die du oder dann er selbst, sich vorspricht, ist ein Schritt. Z.B.: "Rechts und links und Wie-ge-schritt - links und rechts und dreh-dich." Er muss den Rhythmus und den Tanz mit Worten assoziieren können. Mit einiger Übung war ich mit dieser Methode bisher immer erfolgreich. Ich hatte zuletzt einen Schauspieler, der leider ein völliges Bewegungs-Untalent ist. Ausgerechnet er musste für ein Stück einen Bergamasker-Tanz einstudieren. Mit "Rechts und hüpf und Schritt - Schritt, links und hüpf und steh" haben wir den Grundschritt ganz gut hinbekommen.😉

Liebe Grüße und viel Glück!🍀

...zur Antwort
Bild 2 (weiße Socken) hat schönere Beine

Definitiv Bild 2, der Junge auf Bild 1 ist zu dünn und wirkt abgemagert und unterernährt.

Leider hast du das Alter nicht dazugeschrieben, denn daran könnte man sehen, ob das eventuell noch eine pubertäre Entwicklungsphase ist. Sind beide Jungs bereits über 18, sieht Bild 2 sicher gesünder aus.

...zur Antwort

Hey Laura,

mein Eindruck ist, dass du entweder noch zu wenig Kraft hast, um mit deinen Schuhen zurechtzukommen oder dass du die falschen Schuhe für deine Füße hast.

Eben lese ich, dass du Schuhe der Marke Gaynor Minden trägst und das sind definitiv keine Anfängerschuhe. Warst du denn bei einem ordentlichen Fitting bei Fachleuten in einem Ballettfachgeschäft?

Normalerweise hätte ich ja geraten, deine Ballettlehrerin zu fragen, was du tun könntest, da sie dich am besten kennen sollte, aber du bist doch das Mädchen mit der mehr als seltsamen "Lehrerin" und ihren unmöglichen "Tipps", oder? Dann wundert mich langsam gar nichts mehr. Wie lange plagst du dich denn jetzt schon mit den Gaynors herum?

Liebe Grüße

Lilly

...zur Antwort

Hallo,

darf ich mit einer Gegenfrage beginnen? Was erwartest du dir davon, mit 17 eine Sportart zu beginnen, die rein auf Wettkampf ausgelegt ist und wo die Sportler in diesem Alter bereits unzählige Titel erreicht und Wettkämpfe mitgemacht haben, wo es zwischen 16 und 23 sogar schon nicht wenige Olympiasieger gibt? 

Du darfst dich nicht wundern, wenn Trainer kein Interesse daran haben, mit Leuten zu arbeiten, mit denen sie nichts mehr erreichen und gewinnen können. Eines muss dir ja klar sein, auch wenn du noch so hart arbeiten möchtest, es lässt sich nicht mehr aufholen, was Kinder erreicht haben, die bereits im Kindergartenalter erste Figuren aufs Eis gesetzt und zu springen begonnen haben. Das gilt für alle Sportarten, die sich in diesem Bereich bewegen. Sei es nun Eiskunstlauf, RSG, Kunstturnen, Synchronschwimmen, etc. Selbst im Fußball, der ja nun gar nicht deinen Vorlieben entspricht, üben schon die fünfjährigen Knirpse und die Talentscouts halten unter den 14jähriigen Ausschau nach Begabungen, die in die Camps der Jugendkader oder gar in die Eliteschulen der großen Vereine geholt werden. Ein 17jähriger Anfänger hat da genausowenig Chancen, noch ein neuer Cristiano Ronaldo, Lionel Messi, David Alaba, etc. zu werden. Der große Unterschied im Fußball besteht darin, dass es unzählige Hobbyvereine gibt, wo jeder Begeisterte nahezu jeden Alters mitmachen kann. Das ist in "deinen" Sportarten natürlich nicht möglich.

Leider hilft es auch nicht, dass du schon etwas Ballett gemacht hast, denn das ist in all diesen Sportarten eine "Pflichtübung", die schon sehr früh ins Training eingebaut wird. Die großen Eissportverbände engagieren dafür sogar eigene Ballettlehrer, die mit ihren Schützlingen arbeiten. Kleinere Verbände arbeiten mit örtlichen Ballettschulen zusammen, die Kurse für ihre Kunstläufer zu besonderen Konditionen abhalten und wo es Lehrer gibt, die z.B. Sprünge im Trockenen mit den Schülern üben können. Auch das ist also kein besonderer Vorteil für dich, um jetzt noch in einem Verein unterzukommen.

Und, mit Verlaub, aber ein gewisses Maß an Dehnbarkeit, ist eine Grundvoraussetzung in diesen Sportarten. Das heißt, dass die meisten den Spagat in alle Richtungen nicht erst lernen mussten, sondern von Natur aus mitbringen. Um eine gute Biellmann-Pirouette auf dem Eis zustandezubringen, muss man im Trockenen schon ein Stück Überspagat draufhaben, was auch für andere Figuren gilt.

Ich verstehe deinen Wunsch, auch in diesen Sportarten möge es Hobbykurse mit interessierten Trainern geben, was aber nur schwer durchführbar ist. Die Eishallen sind mit dem Training der Wettkampfläufer, den Eishockeymannschaften und dem Publikumseislaufen überall ausgebucht. Zudem gibt es nicht so viele Trainer, um auch noch Hobbyläufer versorgen zu können.

Im Ballett hat sich das anders entwickelt. Es gibt unzählige Ballettschulen und noch viel mehr Lehrer, die sich der Hobbytänzer aller Altersstufen annehmen. Für die Profi-Ausbildungen stehen staatliche Akademien und Musikhochschulen zur Verfügung, deren Lehrer die zukünftigen Bühnentänzer ausbilden und auf ihre Karrieren vorbereiten. Aber auch und gerade im Ballett hat nur eine realistische Chance, wer früh genug begonnen hat und nach gut fünf Vorbereitungsjahren mit der Berufsausbildung beginnt. Mit 16 sind die jungen Tänzer technisch fertig ausgebildet. Die letzten beiden Ausbildungsjahre dienen dem Feinschliff und der Vorbereitung auf Auditions und den Eintritt ins Berufsleben. Auch da hat kein 17jähriger Anfänger noch Möglichkeiten unterzukommen. Die ganz wenigen super Supertalente, die es auch noch etwas später schaffen, kann man weltweit (!) an den Fingern einer Hand abzählen. Ein Sechser im Lotto ist sicher wahrscheinlicher, als hier dazu zu gehören. Darum ist es unsinnig, immer wieder darauf zu beharren, dass es sehr vereinzelt solche "Wundertiere" gibt.

Ich kann also wirklich nur schwer nachvollziehen, was du dir gerade im Eiskunstlauf, erwartest und welche Ziele du verfolgen möchtest.

Was mir jetzt diesbezüglich an Hobbymöglichkeiten noch einfällt, ist das Publikumseistanzen. Dafür gibt es bei verschiedenen Vereinen Tanzkurse für gute Eisläufer aller Altersgruppen und tägliche Übungsmöglichkeiten im Rahmen des Publikumseislaufes ohne Trainer. Dafür wird dann ein Tanzkreis abgesperrt, in dem jedes Tanzpaar mit seinem Partner üben kann. Da das ein sehr beliebter – sorry - Seniorensport ist, finden diese Übungsstunden, in denen dann auch entsprechende Tanzmusik gespielt wird, zumeist um die Mittagszeit, etwa von 13:00 bis 14:000 Uhr, statt. Mehr Angebote an Hobbyläufer kenne ich leider auch nicht

Ich fürchte also, dein Wunsch wird sich nicht erfüllen lassen und du wirst auf Sport- oder Tanzarten ausweichen müssen, die Kurse für Teenager und junge, oder auch ältere Erwachsene anbieten.

Oh je, das ist jetzt ein langer Vortrag geworden. Wenn du mir aber deine Absichten und Vorstellungen näher erläutern möchtest, bin ich gerne bereit, das schwierige Thema weiter mit dir zu erörtern. Erfahrungen habe ich dazu etliche zu bieten, da ich bis vor kurzem immer wieder auch mit Eiskunstläufern gearbeitet und Kür-Choreographien betreut habe. Außerdem habe ich gute Kontakte zu einigen Eissportverbänden (Deutschland, England, Österreich, etc.), deren Mitarbeiter mir auch bei dieser Antwort behilflich waren, damit ich keine Neuerungen, die es immer wieder gibt, übersehe. Du kannst dich also gerne wieder melden.

Liebe Grüße 

Lilly „Tanzistleben“

...zur Antwort

Bitte siehe meine Antwort auf die andere Frage. Da habe ich erklärt, dass das gar nicht gut aussieht und dass du dich und deine Füße nur verbessern kannst, wenn du die Spitzenschuhe noch gute zwei Jahre sein lässt, um all das zu erlernen, was notwendig ist, um mit Spitze beginnen zu können und die Füße, da du keinen guten Naturspann hast, bestmöglich zu dehnen und vorzubereiten.

Ob die Schuhe auch dann noch gut sind, wenn deine Füße ordentlich vorbereitet sind, lässt sich nur von einem Foto im derzeitigen Zustand des Fußes, nicht sagen. Du wirst, wenn es dann soweit ist, dass du tatsächlich beginnen kannst, ein neuerliches ausführliches Fitting im Ballettfachgeschäft machen müssen, um herauszufinden, welcher Schuh dann für Dich geeignet sein wird. Das wird dir leider nicht erspart bleiben, da sich deine Füße in dieser Zeit sehr verändern werden.

Nochmals liebe Grüße Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort

Hey,

nein, das ist gar nicht gut und du solltest die Spitzenschuhe ganz schnell wieder ausziehen. Nach nur einem Jahr Ballettunterricht (Wie oft pro Woche, wie lang pro Unterrichtseinheit? Ideal wäre für Hobbytänzer 2 - 3 x pro Woche, je 90 Minuten), hättest du noch gar nicht mit Spitze beginnen dürfen. Leider gibt es immer noch viel zu viele schlecht ausgebildete Ballettlehrer, die sich nicht an die Vorgaben halten.

Deine Füße sind noch lange nicht genug ausgearbeitet, um den extremen Belastungen im Spitzenschuh standhalten zu können. Außerdem ist es im Hobbyunterricht nicht möglich, in nur einem Jahr genug technisches Können zu entwickeln, um damit ungefährdet mit Spitze beginnen zu können.

Wenn du mit Ballett weitermachen möchtest, suche dir eine gute Schule mit gut ausgebildeten Lehrern und trainiere zuerst ordentlich dein demi-pointe, ehe du deine Füße wieder unzulänglich vorbereitet mit Spitzenschuhen malträtierst. Du hast von Natur aus keinen hohen Spann, also ist es umso wichtiger, die Füße gut vorzubereiten und zu dehnen, um eines Tages gut und ohne große Verletzungsgefahr ein bisschen Spitze machen zu können.

Sei bitte nicht enttäuscht, aber Spitzenschuhe sind kein Spielzeug, sondern ein Arbeitsgerät, dessen Handhabung man ausführlich erlernen sollte, um Füße, Knie und Wirbelsäule nicht dauerhaft zu schädigen. Als Lehrer hat man dafür Verantwortung zu tragen, dass das Ballett ein gesundes Hobby bleibt und sich die Schüler keine Deformationen holen, an denen sie für den Rest ihres Lebens (!) leiden werden. Von späteren Erkrankungen der Knie und der Wirbelsäule, wenn man mit unzureichender Technik auf Spitzenschuhen herumhampelt, gar nicht zu reden.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort
Ja

Immer dann, wenn ich zu einer für mich ungewohnt frühen Stunde aufstehen sollte. Unabhängig vom Alter bzw. wenn ich es recht bedenke, mache ich das sogar im fortgeschrittenen Alter öfter als einst in jungen Jahren. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich eine extreme Eule bin.

...zur Antwort

Hey Amina,

nein, als Anfängerin wird es mit 12 nichts mehr mit dem Profi-Tanz.

Es müssen nicht "nur" die körperlichen Voraussetzungen passen, sondern es muss auch das Niveau der 12jährigen in den guten, staatlichen Akademien erreicht werden.

Vier der fünf relevanten Schulen Deutschlands verlangen ab 12 bereits ein Video, das zur Vorauswahl herangezogen wird. Entspricht das nicht den Erwartungen, wirst du gar nicht erst zur Aufnahmeprüfung eingeladen. Um dieses Video erstellen zu können, braucht es aber schon einige Jahre Balletterfahrung an einer sehr guten Schule.

Die kindlichen Bewegungsübungen, die im Kindergarten als Vorübung für den späteren Ballettunterricht gemacht werden, zählen leider nicht. Außerdem ist viel zu viel Zeit seither vergangen.

Warum möchtest du nicht Ballett als Hobby machen? Dafür bist du sogar noch sehr jung und kannst daher noch eine richtig gute Hobbytänzerin werden, wenn du 2 - 3 x pro Woche trainierst. Dabei kannst du alle schönen Seiten des Balletts genießen, die du als Profi nicht hast.

Der Beruf ist extrem hart und anstrengend, man steht permanent unter Druck und arbeitet sehr viel um wenig Geld. Der Beruf ist unsicher und man weiß nie, ob man im nächsten Jahr auch noch ein Engagement hat. Dazu kommt die große Verletzungsgefahr, die einen immer wieder an seine Grenzen bringt. Es ist also wirklich nicht alles Gold, was glänzt und es ist sicher entspannter, Ballett als Hobby zu betreiben.

Es tut mir leid, dass ich keine bessere Antwort für dich habe, aber so ist nunmal die Realität.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort

Hey,

nein, Ballett im Hobbybereich ist nicht nur nicht schädlich, sondern sogar sehr gesund. Die Muskulatur wird gut ausgebildet. Das Training der Bauch- und Rückenmuskulatur ist sehr intensiv und verhindert spätere Rückenschmerzen. Du bekommst vom Balletttraining eine sehr gute Haltung und lernst ganz automatisch, dich anmutig zu bewegen.

Durch die ständige Benützung beider Gehirnhälften gleichzeitig, ist der Trainingseffekt auch für den Kopf ähnlich effizient, wie beim Erlernen eines Instrumentes, waa nachweislich eine positive Wirkung aufs Gehirn hat. Auch die Konzentrationsfähigkeit wird gesteigert. Das sind alles Argumente, die Eltern normalerweise gerne hören.😉

Was den Spitzentanz betrifft, so gibt es sehr wohl einige Regeln: Mindestalter 12 Jahre, Trainingszeit vor Beginn ca. 2 bis 4 Jahre, je nachdem, wie intensiv du trainierst und wie gut deine Füße dafür geeignet sind.

Ballett ist ein wunderschönes Hobby, das man in nahezu jedem Alter ausüben kann.

Ungesund wird es erst im professionellen Bereich, aber da ist es so, wie mit jedem Hochleistungssport, der nie gesund ist, ganz egal, was du machst. Ballett ist zwar kein Sport im eigentlichen Sinn, die körperlichen Anforderungen sind jedoch mit Spitzensport gleichzusetzen.

Du kannst deinen Vater also ganz beruhigen, er tut dir nur Gutes, wenn er dir erlaubt, Ballett als Hobby zu betreiben.

Viel Glück und später viel Spaß mit diesem schönen Hobby.

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort

Hey,

wieso meinst du, chinesische Schauspieler würden keine Ausbildung brauchen?

Sie müssen den Beruf genauso lernen, wie Angehörige anderer Ethnien bzw. Nationalitäten, sonst sind sie nichts anderes als billige Dilettanten, wie überall sonst auf der Welt auch.

In China wird sehr viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt, egal, ob im Schauspiel, Gesang oder Tanz. Die Auswahl bei den Aufnahmeprüfungen fürs Studium ist mindestens genauso streng wie überall anders.

Woher ich das weiß? Ich kenne einige chinesische Sänger und Tänzer, die auch Schauspiel studiert haben.

Ob du tatsächlich begabt und für den Beruf geeignet bist, erfährst du bei den Aufnahmeprüfungen, egal, ob du in Deutschland oder in China studieren möchtest. Ob man selbst meint, Talent zu haben oder ob Freunde, Verwandte und Schullehrer das meinen, tut dabei nichts zur Sache. Eine relevante Einschätzung kannst du nur von Profis bekommen.

In jedem Fall sollte dir klar sein, dass es ein sehr harter, fordernder Beruf ist, der stets von Unsicherheit geprägt ist. Es gibt wesentlich mehr arbeitslose Schauspieler bzw. solche, die ihren Lebensunterhalt in einem anderen Beruf verdienen müssen, als solche, die wirklich erfolgreich sind und davon leben können.

Liebe Grüße!

...zur Antwort

Hallo Migo,

du könntest z.B. über die Entwicklung des Spitzentanzes und seine "Erfinderin", die italienische Ballerina Marie Taglioni (1804 - 1884) referieren:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Marie_Taglioni

Oder du schreibst, wie Rudolf Nurejew die Balletttechnik im Westen grundlegend verändert hat:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Chametowitsch_Nurejew

(Wenn du da noch Hilfe brauchst, melde dich bitte.)

Auch eine Gegenüberstellung der russischen und englischen Ballettechnik in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts ist sicher interessant (Da musst du etwas mehr lesen.):

https://www.gutefrage.net/frage/seminararbeit-ueber-ballett

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort

Hallo,

kleine Tutu-Kunde 😉:

Pancake-Tutus sind auf Reifen gearbeitet, da sie sonst niemals ihre Form behalten würden. Das sind jene Tutus, die man hauptsächlich auf der Bühne sind. Die dünnen, aber stabilen Reifen halten auch jede Art von Dekoration, sei es aus besticktem Tüll, aus der obersten Schicht von Seidentaft, etc. Auch Trainingstutus für Rollen in denen Pancakes getragen werden müssen, sind auf Reifen gearbeitet, damit man Gefühl dafür bekommt.

Die nächste Kategorie sind jene Tutus, die nicht fast gerade abstehen, sondern leicht, etwa in einem 20° - 25° Winkel nach unten zeigen. Sie sind in einer speziellen Technik aus zuerst sehr kurzen, dann länger werdenden Rüschentechniken verarbeitet, die dem Tutu von unten innen aus den Halt gibt. Dazu wird ein sehr steifer, eng gewebter Tüll verwendet, der extra zu diesem Zweck hergestellt wird.

Als romantische bzw. Walzer-Tutus bezeichnet man (Unter-)Rock-artige, etwa wadenlange Tutus, die aus höchstens vier- bis sechslagigen, gleich langen Tüllbahnen hergestellt werden. Sie können mach verschiedensten Methoden verziert werden und "vertragen" auch Bahnen anderer Stoffarten zwischen den Tülllagen. Auch besonders bestickte Tüllstoffe können für Walzer-Tutus verwendet werden. Eine leichte Transparenz sollte aber, sofern keine anderen Stoffe zwischen den Tüllbahnen verwendet werden, erhalten bleiben.

Pancake-Tutus, die ihre Form verlieren, sind entweder nicht gut gearbeitet oder nicht gut gepflegt worden.

Man hängt sie nach jedem Tragen verkehrt herum auf, sprüht sie gut mit Wäschestärke ein und lässt sie vollkommen durchtrocknen. Müssen sie gewaschen werden, wäscht man ganz vorsichtig mit Wollwaschmittel nur das Höschenteil und das (verschwitzte) Taillenband. Der Tüll solte dabei nicht nass werden.

Ist das Tutu auf ein Trikot genäht geht man ebenso vor. Am besten holt man sich dazu die Hilfe einer Kollegin, Mama, Schwester, etc.

Hat man ein richtiges Pancake-Kostüm-Tutu, das reich dekoriert auf ein festes Mieder gearbeitet ist, lässt man es am besten in einer Kostüm-Werkstätte reinigen und bezahlt die Reinigung (nicht ganz bilig!). Sonst kann man nur noch im nächsten Opernhaus, das eine Ballett-Compagnie hat, höflich anfragen, wohin man Tutus oder Walzer-Tutus zur professionellen Reinigung bringen kann.

Deinem Tutu kann wirklich nur noch der Trick mit der Sprühstärke helfen. Die Stärkemittel von k2r und Dr. Beckmann sind meine Favoriten.

ACHTUNG: Vor dem Sprühen den Boden gut abdecken, sonst bleibt man nachher kleben drauf. 🤣

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

...zur Antwort