Ist eine Wohnung das richtige Zuhause für eine Dogge?

11 Antworten

15 Stufen, nicht 15 Treppen? Das würde gehen.

Meine Schwester hatte ne Dogge in einer 3 1/2-Zimmerwohnung im ersten Stock. Mit Garten und großer Hütte als Tagesauslauf. Doggen sind ja, wenn ansonsten ausgelastet, in der Wohnung sehr ruhig, wenn man damit leben kann, dass ein Schwanzwedeln alles vom Tisch fegt und der Sabber auf die Tische fliegt... Besucher finden sowas eklig, daran müsstet Ihr denken....

Auch daran, dass Doggen oft, wie viele große Rassen HD und andere Probleme mit dem bewegungsapparat haben (aber das kann man ja auch bei kleinen haben).

Du hast Dich ja anscheinend ausreichend informiert, um eine Dogge zu mögen, vom Fell her ist die auch pflegeleicht.

Aber wenn sie mal nicht laufen kann, braucht man schon einiges an Kraft, um das Riesenbaby die Treppe hoch zu bekommen. Gäbe es eine Möglichkeit, dass die tagsüber in einem Auslauf bleiben könnte? Würde das Treppensteigen auch minimieren.

Ja Entschuldigung.. 15 Stufen 😂 

Ja das könnte auch gehen. Meine Eltern wohnen in der Nähe und haben Haus und Hof/Garten. Ich direkt habe kein Garten nur Feld und Wald vor der Tür. Es wäre schon besser wenn der Hund sich die Treppen sparen könnte. Ich lass mir wenn es soweit ist, was einfallen. :) danke 

0

die alles entscheidende Frage ist die, wegen deinem Job, arbeitest du also 6 Stunden am Tag? Wie lange bist du inklusive Fahrzeiten unterwegs? Ich stelle dir deshalb die Frage, weil im Welpenalter die Kleinen öfters mal raus müssen. Die 15 Treppenstufen sind nicht unbedingt das Problem, es sei denn, du gehst mit ihm Gassi, nachdem er etwas gegessen hat. Dann könnte es zur sehr schlimmen Magendrehung kommen.

Wie wäre es, wenn du vielleicht Ausschau nach einem Haus hältst oder über Mietkauf Direkt ein Haus bauen lässt? Reicht euer Einkommen dafür aus, dann ist das kein Problem:)

Danke ich werde darüber nachdenken :) 

Also mit Fahrzeit usw bin ich ca. 6h weg. Aber wir haben das Glück dass ich nur im Spätdienst arbeite und mein Partner hauptsächlich nur Früh. :) 

0
@SchFranzi

dann ist ja alles in bester Ordnung da es wie gesagt im Welpenalter sehr wichtig ist ihm beizubringen und vor allen Dingen rechtzeitig darauf zu reagieren, wenn er raus muss. Also, wenn du das mit dem Gassi gehen beherzigst was ich dir zuvor geschrieben habe, dürfte das kein Problem sein:) Falls du weitere Fragen hast, melde dich bei mir, okay?P.S. wie/was denkst du und dein Partner über die Idee von einem Haus?

1

Also ich würde mir keine Dogge in eine Wohnung nehmen. 3 Zimmer sagt auch nichts aus, auf die Quadratmeter kommt es an.

Ich selbst wohne in einem Haus mit Garten und habe einen mittelgroßen Hund.

Quadaratmeter in der Wohnung sind doch unerheblich, er rennt doch nicht darin, spielt Stöckchen etc. und du lässt deinen Hund auch sicher nicht in den Garten sein Geschäft ballern, sondern gehst mit ihm Gassi wie das "gemeine Wohnungsvolk", oder?

0
@zooom1

Trotzdem finde ich eine Dogge in einer 50 qm Wohnung nicht angebracht.

0

Bordeaux Dogge / Französische Dogge für einen "Anfänger" geeignet?

Ich habe mich in diese Hunde verlieeebt und spiele mit dem Gedanken, mir irgendwann einen zu holen..aber erst nach dem Studium. Das dauert noch gute 3 Jahre. Meine Hundeerfahrung ist so lala, habe nie einen eigenen Hund besessen aber ich war oft auf dem Land, hatte dort viel Kontakt zu Hunden. Außerdem haben viele meiner Freunde Hunde mit denen ich Regelmäßig zu tun habe. Unter anderem auch Rottweiler, als eine weitere Molosser-art.. Jetzt stellt sich die Frage - reicht das aus, um so ein anspruchsvolles Tier zu halten? Was meint ihr?

...zur Frage

Was meint ihr welcher hund geeignet ist?

Hallo ihr da draußen,

fakten zu mir:

ausbildung zur erzieherin

wohne in der ausgebauten dachboden wohnung meiner großeltern

habe hundeerfahrung

und ein auto

bekannte von mir sind hundetrainer und haben eine hundeschule/pension

Anforderungen an den hund :

eignug zum reitbegleithund

treu und lernfreudig

nicht zu größ (oma hat angst vor schäferhunden,rottweilern ....)

da wir viele treppen steigen müssen sollte er nicht rasse typlische krankheiten wie hd haben

in den urlaub kann er mit wir fahren jedes jahr an die ostsee

Rassen die ich vom optischen schön finde: husky, goldi,aussi,akita und shiba inu, jack russel ,chihuahua ,boxer ,deutscher schäferhund,malinos,pitbull

hunde die ich nicht mag aus persönlichen gründen: französiche bulldoge ,mops,foxterrier,pudel,dogge

...zur Frage

Deutsche Dogge als Zweithund?

Hallo,

mein Freund und ich überlegen uns einen Zweithund für unsere fast fünfjährige Rhodesian Ridgeback Hündin anzuschaffen. Es soll auf jeden Fall ein Welpe sein. Wir wollen schon immer eine Deutsche Dogge haben, da sie wunderschöne Hunde mit einem tollen Charakter sind. Wir haben allerdings noch keine Erfahrungen mit Deutschen Doggen gemacht, haben aber trotzdem sehr viel Hundeerfahrung.

Unsere Hündin ist fremden Hunden gegenüber sehr schwierig. Allerdings nur direkt am Anfang. Sie stürmt auf sie zu, knurrend und 'aggressiv'. Wenn sie vor dem Hund steht ist aber wieder alles gut und sie ist in der Regel ruhig. Mit Hunden, die sie kennt ist sie sehr verträglich und verspielt.

Daher fragen wir uns ob eine Dogge da als Zweithund geeignet ist. Zumal wir Angst haben, dass der Welpe sich das Verhalten von ihr abgucken könnte. Habt ihr einen Tipp für uns ob die Deutsche Dogge da das richtige ist?

Danke im Vorraus. Lg. :)

...zur Frage

Dutch Shepherd & Malinois?

Guten Tag ich mal da mal eine Frage und hoffe das sich jemand damit auskennt :

Unterscheiden sich die Hunderassen Malinois und Dutch Sheperd voneinander ?

Also auf das Wesen und den Charakter bezogen.

...zur Frage

Was ist ein Wohnungshund?

Wir sind im Dezember in eine neue Wohnung gezogen und den neuen Vermieter darüber informiert das wir mit einem Labrador einziehen. Heute kam ein Brief in dem stand, dass sie unseren Hund nun durch die Fenster gesehen hat und das er kein "Wohnungshund" ist! Was ist denn ein Wohnungshund?

...zur Frage

Welche Hunderasse als Wohnungshund?

Hey Community, ich bin schon immer mit Hunden aufgewachsen und vermisse es jetzt keinen Hund mehr zu haben, da ich nicht mehr bei meiner Mutter wohne. Ich studiere in einer kleineren Stadt, ich habe mehr als genug Zeit für den Hund, gehe sehr gerne spazieren/joggen bin sehr kreativ bei Suchspielen etc. und wäre auch bereit Hundesport zu beginnen. Am Wochenende wohne ich in einem großen Haus mit Garten und viel Grün in der Umgebung.

Das größte Problem sehe ich darin, dass ich unter der Woche in einer mittelgroßen Wohnung im 2. OG wohne, und daher Treppen zu bewältigen sind, ich aber eigt keinen kleinen Hund, wie Mops, Sui-Tzu möchte. Eher einen Collie bis hin zum Dalmatiner, wissen über Hunde ist vorhanden bzw wird noch nachgeholt. Bin mir aber wegen den Tatsachen relativ unsicher und würde euch für eure Ratschläge und Hilfe danken. MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?