Ist die Welt 🌏 eine Kugel ⚽ oder eine Scheibe?

27 Antworten

Zum Video genügt so viel:

Argument 1 ist Bullshit.

Egal, ob Kugel oder Scheibe: Der Horizont ist so oder so immer ein Kreis und keine Gerade. (Es sei denn, die Scheibe wäre eckig, aber dann wären Ecken zu sehen.)

Je kürzer die Brennweite des Objektivs, um so vollständiger der Ausschnitt des Kreisbogens, den das Foto zeigt, und um so deutlicher ist die Krümmung.

Argument 2 ist gelogen.

Der Horizont ist nicht auf Augenhöhe. Man schaut immer zu ihm hinunter. Der Tiefenwinkel, um den er unter der Horizontalen liegt, wird größer, je höher der Standort ist.

In der Seefahrt heißt dieser Winkel Kimmtiefe oder Dip. Er wird bei der astronomischen Navigation benötigt, denn der Höhenwinkel der Himmelskörper über dem Horizont, den man mit dem Sextanten mißt, muß um die Kimmtiefe korrigiert werden. Man findet sie, tabelliert für die Höhe des Beobachtungspostens über dem Meeresspiegel, im Nautical Almanac.

Was ich sonst noch darüber denke, steht hier:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-hat-die-flache-erde-community-zur-zeit-ein-so-starkes-comeback

https://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-in-deutschland-auch-schon-leute-die-ernsthaft-glauben-die-welt-waere-eine-scheibe?#answer-238470746

Dein Ernst?

Natürlich ist die Erde eine "Kugel" (ok, sie ist aufgrund der Zentrifugalkraft um den Äquator herum ein wenig abgeflacht), sonst würde unsere gesamte Satellitenkommunikation, etc. nicht funktionieren, man würde mit zunehmendem Längen-/Breitengrad immer "schräger" stehen und ab einem einem gewissen Längen-/Breitengrad "abrutschen", weil die Gravitation einen in Richtung Schwerpunkt zieht, was bei einem flachen Objekt zu lustigen Effekten führt, wir hätten keine Zeitzonen, kurz, die ganze Physik wäre anders, als wir sie erleben. :-)

Zudem wurde die Erdkrümmung (also ihr Radius) bereits im Altertum durch die Messung der Länge von Schatten an verschiedenen Orten relativ gut bestimmt.

Ja, die Gravitation eines scheibenförmigen Planeten wäre hochinteressant. In der Mitte der Scheibe wäre ein riesiger Wasserberg in Form einer Halbkugel.

Wenn man sich auf den Rand zubewegt, wäre es wie bei einem immer steiler werdenden Gebirge. "Oben" auf dem Rand könnte man eine Gratwanderung um den ganzen Planeten herum machen. 

2
@Machtnix53

Das wäre nichts für mich.

Ich habe Höhenangst und stelle mir gerade vor, kurz vor dem "Rand" abzurutschen und mal eben "einen halben Planetendurchmesser herunterzufallen". Das wäre vermutlich eine ziemlich tödliche Angelegenheit.

Der "Abstieg" vom Rand auf die ... "Fläche" wäre ja auch sehr gefährlich, ebenso wie der Abstieg zurück in Richtung Mittelpunkt der Scheibe. Rauf geht einfacher, als (kontrolliert) wieder runter. ;-)

Wenn es auf dem Planeten Vegetation und ähnliches gibt, wirst Du auf dem Weg Richtung Mittelpunkt der Scheibe gegen etliche Bäume prallen, etc. Der Planet könnte gewissermaßen eine Runde Ping-Pong mit Dir spielen. ;-)

Wenn das aber noch nicht reicht, hättest Du spätestens beim Auftreffen auf die "Wasserkugel" ein Problem. Zum einen ist Wasser bei entsprechend hoher Geschwindigkeit ja "hart, wie Beton", zum anderen ... selbst wenn Du den "Aufprall" irgendwie (?) überstehen würdest, würdest Du wohl ertrinken ... und ab einer gewissen Tiefe vom Wasser zerdrückt werden.

Man gut, dass unser Planet eine "Kugel" ist. :-)

2
@NoHumanBeing

Ich bin auch froh, auf einer Kugel zu leben. Wäre schon ziemlich abenteuerlich auf so einer Scheibe. Käme natürlich auch auf die Dicke der Scheibe an, ob sie bewohnbar wäre. Ein Problem wäre auch noch die Verteilung der Atmosphäre, vermutlich wäre die Luft am Rand ziemlich dünn.

2

Du verwechselst jetzt die Situation am Äquator mit den Polen. An den Polen besteht eine Abflachung und der Radius ist entsprechend kürzer.

Würde man die Erde mit ihren Ortsfaktoren bildlich darstellen, dann sieht sie wie eine runzlige Kartoffel aus. Aus dem All haben die Astronauten die Erde als Kugel wahrgenommen, denn die Abflachung an den Polen ist nicht zu erkennen.

1
@Karl37

Am Äquator befindet sich ein "Wulst".

Am Äquator ist man weiter vom Schwerpunkt der Erde entfernt, als an den Polen.

0

Das Video ist ja lustig, aber ich habe es nur bis zum ersten "Beweis" ausgehalten, und der ist schon sehr leicht zu widerlegen:

Wenn du mal irgendwo an einem Strand bei extrem gutem Wetter mit weiter Sicht bist, spanne doch mal einen Faden zwischen deinen Händen, sodass er sich genau zwischen deinen Augen und der Horizontlinie des Meeres befindet.

Du wirst an den Rändern eine Krümmung erkennen!

Fazit: Erde = Kugel. Damit wäre das geklärt.

Schönen Tag noch! :)

Aha. Und wenn die Erde eine Scheibe wäre, dann würde man an ihrem Rand keine Krümmung erkennen...?

2
@Franz1957

Nur wenn die Erde eine Scheibe UND einen maximalen Durchmesser von ca. 60 km hätte. Ist der Durchmesser größer, dann selbst bei Erdscheibe keine Krümmung sichtbar. :)

1
@TeeTier

Egal, welchen Durchmesser die Scheibe hätte – der Horizont wäre immer und sofort erkennbar ein Kreisbogen: Man müßte sich, um ihn ganz zu sehen, einmal 360° um sich selbst drehen. Also nicht anders als auf der Kugel. Nur bei einer eckigen Erdscheibe mit geraden Kanten hätte der Horizont geradlinige Abschnitte. aber dafür hätte er dann auch Ecken.

0

Was möchtest Du wissen?