Vermögen und Geld sind nicht das gleiche. Die grossen Vermögen bestehen nicht aus Geld oder Bankguthaben, sondern aus Unternehmen oder Immobilien. Das hoch zu besteuern ist immer ein Problem, denn das Finanzamt will ja Geld sehen und nimmt keine Firmenanteile als Steuerzahlung an.

...zur Antwort

Rein theoretisch ist das erlaubt. In der Praxis gibt es zwei Probleme:

  1. Bessere Konditionen. Solange sich die Zinsen oder Deine persönliche finanzielle Situation nicht ändert, werden die Konditionen für den nächsten Kredit eher schlechter als besser werden. Dein erster Kredit steht ja noch als nicht abbezahlt in der Schufa und ähnlichen Verzeichnissen. Ein Kreditgeber des zweiten Kredites sieht das und wird dich als etwas schlechter einstufend als der des ersten Kredites. Das führt zu höheren Zinsen.
  2. Vorfälligkeit. Wenn Du den ersten Kredit vorzeitig abzahlst, musst Du im allgemeinen eine Entschädigung an den Kreditgeber zahlen. Das ist die Vorfälligkeitsentschädigung. Das kann je nach Kredithöhe und Restlaufzeit schon recht viel Geld sein. Wenn diese Entschädigung höher ist als das, was Du durch die besseren Konditionen des neuen Vertrages sparst, machst Du in Summe ein Verlustgeschäft.
...zur Antwort

Du kannst alles von der Steuer absetzen, was Du für Dein Unternehmen ausgibst. Da gibt es keine Obergrenze. Theoretisch (falls Du soviel bezahlt hast) kannst Du auch mehr absetzen, als Du eingenommen hast.

Die Krankenkasse hat damit übrigens nichts zu tun. Die hat maximal was in Deiner privaten Steuererklärung zu suchen, als Sonderausgaben.

...zur Antwort
nein

Zum einen wussten die Alliierten ja gar nicht, wer wo wohnt und wer in der PArtei ist oder nicht. Zum anderen wurden ja gerade in den Nachtangriffen komplette Strassenzüge und Stadtviertel zerbombt. Da konnte man gar nicht auf einzelne Häuser zielen oder einzelne Häuser verschonen.

...zur Antwort

Das müssten schon sehr sehr grosse Schafe sein. Rund um den Ort in ich lebe, wurden schon Rinder und Pferde von Wölfen gerissen.

...zur Antwort

Das kannst du sogar selber beweisen. Dazu brauchst Du nur ein Auto und eine Uhr. Zeit des Sonnenuntergang feststellen, ein paar hundert km nach Osten oder Westen fahren, dort die Zeit des Sonnenuntwrgangs feststellen. Zack! Bewiesen.

...zur Antwort

Ob ihr nachzahlen müsst, können wir "von hier aus" nicht sagen, denn wir wissen nicht wieviel ihr schon monatlich an Nebenkosten gezahlt habt.

Aus den Zählerständen auf dem Zettel kann man den Verbrauch ausrechnen. Den müsst ihr bezahlen. Aber: Ihr habt ja im letzten Jahr (höchstwahrscheinlich) immer monatlich Abschläge gezahlt, als Nebenkosten zusätzlich zu eurer Kaltmiete oder direkt an eure Versorger. Wenn jetzt euer Verbrauch des letzten Jahres höher ist als die gezahlten Abschläge des letzten Jahres, dann müsst ihr nachzahlen. Habt ihr aber mehr bezahlt als verbraucht, bekommt ihr etwas zurückgezahlt.

...zur Antwort

zu 1. Das halte ich für einen Schreibfehler. Wenn der wert 220 statt 22 ist, dann würde Grafik und Reihenfolge wieder passen.

zu 2. Der Bargeldumlauf trägt eigentlich nichts zum BIP bei. Man möchte hier nur die Menge des Bargeldes ins Verhältnis zur Größe der Wirtschaft setzen.

Das "in Dollar je Einwohner" bezieht sich auf die Angaben, die bei den Kreisen stehen. In der Schweiz sind 10.280 Dollar pro Einwohner im Umlauf. Gemeint sind natürlich Schweizer Franken, umgerechnet auf den Wert in Dollar.

...zur Antwort

Das BIP ist in Summe zwar recht hoch, aber Indien hat nun mal eine sehr hohe Bevölkerung. Somit ist es auf die einzelne Person heruntergerechnet wieder recht niedrig.

Das BIP von Indien ist in etwa mit dem Frankreichs vergleichbar. Aber in Indien leben über 1300 Mio. Menschen, in Frankreich nur 67 Mio.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157841/umfrage/ranking-der-20-laender-mit-dem-groessten-bruttoinlandsprodukt/

...zur Antwort

Die Zahl von 14.092 Mrd ist eine Schätzung aus dem April 2018. Die 6,6% sind die gerade gemeldete aktuelle Zahl für das jährliche Wachstum.

http://www.stats.gov.cn/english/PressRelease/201902/t20190213_1648780.html

Zudem beziehen sich die 6,6% auf das Wachstum in der Landeswährung Yuan. Die 14.092 Mrd sind in Dollar und kaufkraftbereinigt. Das wirft nochmal viel durcheinander.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157841/umfrage/ranking-der-20-laender-mit-dem-groessten-bruttoinlandsprodukt/

...zur Antwort

Du musst dabei die Inflation in der Türkei mit berücksichtigen. Die türkische Lira verliert momentan ständig an Wert und wenn Du 20% Zinsen bekommst, aber die Lira in der gleichen Zeit um 20% oder mehr fällt, dann hast Du hinterher weniger Euro als vorher.

...zur Antwort

Nein, denn dadurch würden sie ein FHA bekommen, aber dutzende andere aufgeben, nämlich die mit den anderen EU-Ländern und diejenigen, welche die EU den ganzen anderen Ländern abgeschlossen hat.

Was die Briten übrigens auch immer gerne vergessen: Sie haben jetzt zwei Jahre gebraucht, um im Ansatz einen vertrag mit der EU abzuschließen. Sie müssen aber auch für sich noch die ganzen Verträge ersetzen, welche die EU mit allen anderen Ländern hat.

...zur Antwort

Weil es ohne Berücksichtigungen der Abschreibungen ist. Wenn man die abzieht, hat man das NETTOinlandsprodukt.

"Brutto" bedeutet nicht "vor Steuern". Brutto bedeutet "vor Abzügen". Die meisten Leute verwenden es nur im Sinne von "mit Steuern".

...zur Antwort

Das hängt davon ab, wie genau Du sie sehen willst. Wenn du jeden einzelnen von Angesicht zu Angesicht sehen willst, brauchest Du dafür hunderte von Jahren. Wenn es Dir reicht, sie aus sehrsehr weiter Ferne zu sehen, dann buch einen Aufenthalt auf der ISS, da brauchst Du dafür nur knapp 90 Minuten.

...zur Antwort
, wobei man für die Finanzierung etwa 900 Milliarden benötige.

Was eine mehr als eine Verdopplung der Steuern bedeuten würde (aktuell Bund und Länder ca. 715 Mrd pro Jahr)

...zur Antwort

Die Geldmenge ja, aber nicht die Wertmenge.

...zur Antwort