Zucker Extern/Intern?

Mittlerweile ist ja allgemein bekannt höchstens 50g Zucker noch besser nur 25g zugesetzten Zucker Täglich Konsumieren.

https://www.dge.de/presse/pm/empfehlung-zur-maximalen-zuckerzufuhr-in-deutschland/

Mit dem Konsensuspapier schließen sich die drei Fachgesellschaften der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2015 an und sprechen sich für eine maximale Zufuhr freier Zucker von weniger als 10 % der Gesamtenergiezufuhr aus. Bei einer Gesamtenergiezufuhr von 2 000 kcal/Tag entspricht diese Empfehlung einer maximalen Zufuhr von 50 g freien Zuckern/Tag. Dazu zählen Monosaccharide und Disaccharide, die Hersteller oder Verbraucher Lebensmitteln zusetzen sowie in Honig, Sirupen, Fruchtsäften und Fruchtsaftkonzentraten natürlich vorkommende Zucker. Die quantitative Empfehlung der drei Fachgesellschaften ist nicht im Sinne einer empfohlenen Zufuhr zu verstehen, sondern als maximale Obergrenze.

Aber wie schaut es denn mit Obst und denn darin natürlich enthaltenen Zucker aus schließlich dürften in 1 Banane+1Apfel bereits ungefähr 25g Zucker stecken? Gibt es denn für Obst auch eine Empfehlung und warum ist der darin enthaltene Zucker ausgeklammert bzw nicht inbegriffen? Oder liegt es daran das zb eine Banane erstmal in denn Stoffwechsel rein muss und denn Blutzucker langsamer ansteigen lässt?

Medizin, Ernährung, Obst, Lebensmittel, Zucker, Biologie, Ernährungsplan, Essen und Trinken, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Philosophie und Gesellschaft
Deutsche Staatsgläubig?

Schaut man sich in Deutschland die Politische Landschaft ein wenig an fällt auf das der Anteil von Parteien welche Pro starker Staat sind stark vertreten sind wie auch in gesamten Politischen Spektrum. Warum ist das so?

Die Politische Linke in Deutschland ist geprägt von Karl Marx denn Sozialismus welcher immer einen starken Zentralstaat fordert der nicht nur die Wirtschaft weitestgehend Lenkt sondern sich auch um denn einzelnen Bürger bis ins kleinste Detail kümmert. Sei es bei Krankheit,Arbeitslosigkeit bzw Arbeit, Alter oder Unfällen etc ein Wohlfahrtsstaat der immer da ist von der Wiege bis ins Grab. Libertäre/Anarchistische Ideen spielen hier kaum eine Rolle Bakunin etc dürfte gar denn meisten Linken unbekannt sein.

Bürgerliche Mitte hier sind in Deutschland die Konservativen Kräfte weit stärker als die Liberalen die Wahlergebnisse der letzten Jahrzehnte spiegeln das deutlich wieder.

Die Rechten Ich denke bei AFD und Co ist klar das sie letztendlich auch eher für einen starken Staat einstehen zwar nicht unbedingt in der Wirtschaft aber Gesellschaftlich schon mit starker Polizei,Wehrdienst etc

Die Grünen mit ihren Spaß am verboten und ergötzen der eigenen Moralischen Überlegenheit Regulierungswut in allen Bereichen einige ihrer Schnapsideen sagen da wohl genug aus das man nicht weiter drauf eingehen muss und das Fazit ziehen kann auch sie wünschen sich einen starken Staat.

Woher kommt also diese Staatsgläubigkeit der deutschen Quer durch die Politische Landschaft und wieso haben es Liberale/Libertäre als auch Anarchistische Ideen so schwer sich durchzusetzen?

Deutschland, Politik, Anarchismus, Gesellschaftslehre, Kommunismus, Liberalismus, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Grippe Epidemie/Vergangenheit?

Das ist wohl eine Frage welche in erster Linie die etwas ältere Generation betrifft. Im Internet hab ich schon nachgeschaut aber Recht wenig gefunden...

Im Zuge der schweren Grippe Epedemien in denn 50er und 60er Jahren

(Asiatische Grippe Ende der 50er hatte ca 30000 Totesopfer gefordert in der BRD. In der DDR ist es unklar aber rein statistisch gesehen wohl so zwischen 5000 und 10000 tausend macht für Gesamtdeutschland ca 35000- 40000 Totesopfer.https://de.m.wikipedia.org/wiki/Asiatische_Grippe

Hongkong-Grippe Ende der 60er hatte ca 40000 Totesopfer gefordert in der BRD. In der DDR ist unklar aber rein statistisch gesehen wohl so zwischen 6000 und 12000 Tausend macht für Gesamtdeutschland ca 46000- 52000 Totesopfer.https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hongkong-Grippe. )

Wurden damals eigentlich irgendwelche Maßnahmen ergriffen in der BRD oder DDR? Natürlich gab es kein Lockdown (das mir klar) aber kam es zu Schulschließungen Absage von Großveranstaltungen oder wurde Lokal in besonders betroffenen Regionen gehandelt? Wurde von der Bevölkerung auf Abstand halten geachtet?

Falls nein wie erklärt ihr euch das nicht Handeln von Politik und Gesellschaft und wie würdet ihr das aus heutiger Sicht erklären?

Oder spielte die Grippe Epidemie garkeine große Rolle in euren Alltag?

Gesundheit, Politik, Regierung, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Grippe, Epedemien, Wirtschaft und Finanzen