Ist die sogenannte Dunkle Energie , worauf die Wissenschaft keine Antwort hat, Gott?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo AlterHallunke,

in der Antike wusste man nichts von Elektrizität. Entsprechend war man der festen Überzeugung, dass die Blitze am Himmel von Göttern geschleudert sein mussten.

Man wusste nichts vom Lauf der Gestirne und war der festen Überzeugung, dass die Sonne ein Gott ist, der jeden Tag in seinem Gefährt den Himmel überquert.

Im Mittelalter wusste man nichts von Gravitation. Entsprechend war man der festen Überzeugung, dass es Engel sind, die die Planeten auf ihren himmlischen Sphären durch ihre Flügelschläge antreiben.

Alle diese übernatürlichen Wesen sind inzwischen arbeitslos geworden. Weil wir verstanden haben, dass ganz natürliche Prozesse hinter den Vorgängen  stehen, die wir beobachten.

Mit jeder Generation Messgeräte vertieft und erweitert sich unser Blick ins Universum. Und das natürlichste überhaupt ist, dass wir nicht alle neuen Beobachtungen sofort verstehen. Wir müssen sie ergänzen um weitere Beobachtungen, sie in einen größeren Rahmen stellen, vielleicht auch einen Schritt zurücktreten und das Gesamtbild noch einmal betrachten. Das dauert halt manchmal etwas.

Aus der Tatsache, dass wir neue Entdeckungen noch nicht gleich verstehen und erklären können, folgt eben nicht "logisch", dass sie nicht auf natürliche Art und Weise erklärt werden können. Aus der eigenen Unwissenheit folgt eben rein gar nichts.

Auch in der Antike war die Sonne schon der Himmelskörper, der sie heute ist, Blitze entstanden durch elektrostatische Aufladung der Luftschichten - wie heute auch. Dass das damals niemand wusste ändert an dieser Tatsache nichts.

Wer aus der eigenen Unwissenheit versucht, sich einen "Lückenbüßergott" (und nichts anderes ist das) zu basteln, der begeht einen logischen Fehler: Der behauptet nämlich, dass es keine natürliche Erklärung geben könne. Und das ist einfach nur wilde Spekulation. Es gibt keinen stichhaltigen Grund für die Annahme, dass es keine natürliche Erklärung geben kann.

Gleichzeitig ist das Ganze aber auch noch ein theologischer Unsinn, Gott als Platzhalter in physikalische Formeln pressen zu wollen. Ich meine ehrlich, fällt Dir nicht auf, wie absurd das ist, wenn Du Dir dieses Bild hier mal genau ansiehst?

http://www.starshipnivan.com/blog/wp-content/uploads/2010/11/Sidney-Harris-Miracle.jpg

Naturwissenschaft beschäftigt sich mit in der Natur gesetzmäßig ablaufenden Prozessen. Auch die Dunkle Energie, nach der Kosmologen suchen, erfüllt ganz konkrete Eigenschaften. Man kann sie vermessen.
Diese Eigenschaften hat "Gott" in den allermeisten Religionen eigentlich nicht.

Von daher sollte eigentlich klar sein, dass der Ansatz ein ganz grundlegendes Problem hat...

Nein: Dunkle Energie wird sich entweder in den nächsten Jahrzehnten in den Messungen deutlicher herauskristallisieren... oder wir werden einen Fehler in den bisherigen Modellen korrigieren und sie damit unnötig machen.

Alles, was Du auf lange Zeit mit Deiner "Logik" produzierst, ist ein weiterer arbeitsloser Lückenbüßergott.

Grüße

Fantho 28.06.2017, 08:34

uteausmuenchen, Du hast ja gar nichts verstanden, was hinter Gott sich verbirgt - das ist sehr schade...Und das aus meiner Stadt, falls Dein Nick stimmen sollte ;-)

Gruß Fantho

0
Fantho 28.06.2017, 08:43

Ach ja, noch was: Das Bild beleidigt das Intellekt eines jeden Gottglaubenden und hinterfragt gleichzeitig das Intellekt eines jeden Atheisten, welcher sich dieses Bildes bemüht, um wider den Gottglaubenden argumentieren zu wollen...

Wie sieht das bei Dir aus?

Gruß Fantho

0
uteausmuenchen 28.06.2017, 15:17
@Fantho

Fantho,

Wie sieht das bei Dir aus?

Sag nur, Du hast vor lauter kreationistischem Missionierungseifer meine Antwort gar nicht gelesen? Dann wüsstest Du das nämlich...

3
grtgrt 28.06.2017, 09:23

Es gibt keinen stichhaltigen Grund für die Annahme, dass es keine natürliche Erklärung geben kann.

Mir scheint, es gibt doch einen: Die Frage nach der Existenz einer ersten Ursache.

  • Gibt es eine erste Ursache für die Existenz des Vakuums?
  • Wenn nicht: Wie kann es existieren ohne je geschaffen worden zu sein?
0
grtgrt 28.06.2017, 09:54
@grtgrt

Was ich sagen will ist:

Der Mensch sieht immer nur endlich weit. Wo sein Begreifen aufhört, wird klar, dass auch davor noch was zu sein scheint: Eine Ursache für das, was wir als existent erkennen.

Im Laufe der Geschichte hat sich lediglich der Denkhorizont des Homo Sapiens ständig erweitert - an der Situation als solches aber hat sich rein gar nichts geändert. Die Frage nach der Existenz einer ersten Ursache wird nie geklärt werden können, so dass Glaube immer Existenzberechtung haben wird. 

Was uns stört, ist einfach nur: Glaube kennt keine eindeutige Antwort. Nur Logik kennt - wo sie noch anwendbar ist - eindeutige Antworten.

Wissenschaft - Theoretische Physik etwa - ordnet sich irgendwo dazwischen ein. Sie beleuchtet uns unsere Realität (im Sinne von http://greiterweb.de/zfo/Realismus.htm#msgnr0-35 ).

0
uteausmuenchen 28.06.2017, 15:13
@grtgrt

grtgrt,

Im Laufe der Geschichte hat sich lediglich der Denkhorizont des Homo Sapiens ständig erweitert - an der Situation als solches aber hat sich rein gar nichts geändert. Die Frage nach der Existenz einer ersten Ursache wird nie geklärt werden können, so dass Glaube immer Existenzberechtung haben wird.

Nein.

Lies bitte einfach hierzu noch einmal obige Antwort durch. Genau diese Argumentation ist ein Fehlschluss - zudem einer, der notwendig in nichts anderes führen kann als in einen Lückenbüßerglauben, der sich in die Lücken der menschlichen Erkenntnis einnistet - und diese dann ggf. in Rückzugsgefechten wie dem Kreationismus verteidigen muss.

Gerade dort, wo es uns einfach aus praktischen Gründen gar nicht möglich sein kann, Beobachtungsdaten zu sammeln, kann aus offenen naturwissenschaftlichen Fragen eben keine Notwendigkeit übernatürlicher Ereignisse postuliert werden. Genau das zeigt uns die Geschichte.

Nur darum geht es aber in der Frage.

Glaube beschäftigt sich wie die Philosophie eher mit Deutungsfragen des Daseins. Aus der Tatsache, dass sich Naturwissenschaft nicht mit Sinnfragen, Wertefragen etc. beschäftigt folgt, dass eine szientistische Sicht der Natur unsinnig ist. Dies ist der Gegenstandsbereich der Philosophie - und eben im Falle religiöser Menschen des Glaubens. Nicht aber offene naturwissenschaftliche Fragestellungen.

6

Nö, Gott kommt in dieser Gleichung nicht vor.
Es gibt sie halt die Dunkle Energie und Dunkle Materie.
Der Dunklen Materie ist man schon näher auf der Spur, der Dunklen Energie noch nicht.

Dabei geht es um Erkenntnis, also jene Eigenschaft, wogegen Gott seine Einwände hatte, als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis und daraufhin aus dem Paradies flogen.

Je mehr die Menschheit schlußendlich erkennt, je weniger Raum gibt es für Gott.
Jedenfalls von hier bis zum Urknall isser schonmal nicht.

Fantho 28.06.2017, 00:26

Nö, Gott kommt in dieser Gleichung nicht vor.

Wenn alles Energie ist und Gott das höchste Energiewesen ist, dann kommt Gott auch in dieser 'Gleichung' vor...

Dabei geht es um Erkenntnis, also jene Eigenschaft, wogegen Gott seine Einwände hatte, als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis und daraufhin aus dem Paradies flogen.

Gott hat(te) nichts gegen Erkenntnis. Gott hatte Adam und Eva die Konsequenzen aufgezeigt. Doch Adam und Eva entschieden sich gegen Gott, und hatten somit dann auch die Konsequenzen zu tragen...

Nur fair, oder?

Je mehr die Menschheit schlußendlich erkennt, je weniger Raum gibt es für Gott.

Oh je, oh je, Du bringst doch hoffentlicht nicht Immanenz und Transzendenz auf eine gemeinsame Ebene...

Jedenfalls von hier bis zum Urknall isser schonmal nicht.

Eben! Wie schon geschrieben: Immanenz / Transzendenz...

Gruß Fantho

0
nax11 28.06.2017, 01:14
@Fantho

@ Fantho

> Dabei geht es um Erkenntnis, also jene Eigenschaft, wogegen Gott seine Einwände hatte, als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis und daraufhin aus dem Paradies flogen. <

und dazu sagst du: "Adam und Eva entschieden sich gegen Gott, und hatten somit dann auch die Konsequenzen zu tragen"

Wir sollten für diese Konsequenzen durchaus dankbar sein, denn in jenem Paradies wäre es uns nicht möglich gewesen uns weiter zu entwickeln! - Tiere leben noch immer in jenem Paradies der Unwissenheit - 

Ich denke, den Preis des Wissens müssen wir zahlen, denn   das wirkliche Paradies ist heute!

2
realsausi2 28.06.2017, 01:58
@Fantho

Wenn alles Energie ist

Hörst Du das Knirschen? Einstein rotiert in seinem Grab.

Gott das höchste Energiewesen ist

Gleich drei Grundannahmen in diesem kurzen Satz, für die es keinerlei Evidenz gibt.

Nur fair, oder?

Ja, so fair wie ein Zwangsgelderpresser: "Wenn Du tust, was ich Dir sage, ist alles gut, wenn Du Dich von mir abwendest, brennt Deine Bude. Du hast die freie Wahl."

4
soissesPDF 28.06.2017, 02:41
@Fantho

Deinen Mangel an Respekt für die Physik, kann ich nachvollziehen.
Dass Du die Bibel nicht gelesen hast, jedoch nicht.

Schon Old Jesus meinte, ob seiner Erkenntnis "Herr, vergib ihnen denn sie wissen nacht was sie tun."

Ein Wohlmeinender Ratschlag, den "Gott" schon hätte beherzigen sollen, als er Adam und Eva so harsch abstrafte.

Ursache und Wirkung, gelle.
Denn wenn hätte er die Schlange aus dem Paradies expedieren müssen, nicht profan den Menschen.

Das hilft uns nur nicht wirklich weiter, da man Zahnpasta nicht in die Tube zurückdrücken kann.
Die Sache mit dem Paradies ist gelaufen, gelatscht ist gelatscht.

Nun sind wir soweit mit der Erkenntnis, wo genau er nicht mal sein kann, der Zausel Gott, zwischen hier und dem Urknall.
Das ist der Weisheit letzter Schluss noch nicht, gibt immer noch was Neues zu entdecken und zu erforschen.
Was jedoch immer gleich ist, auch da ist er nicht.

Donnerlütchen, was so ein Apfel vom Baum der Erkenntnis alles auslösen kann, alle Achtung.

Das Leben, in dieser Gleichung, erweist sich denn doch als unsterblich. Es entsteht immer und immer wieder, es findet immer einen Weg.
Nach den Gesetzen der Physik, nicht nach einer Schöpfung Gottes.

2
AllesLiebe12 29.06.2017, 00:59
@nax11

An "nax11":

"Adam und Eva" - sicher nur als symbolische Erzählung gedacht.   

Genauso wie die viel jüngere Story von Jesus als "Gottes Sohn".   

Gibt es evtl. paradies-ähnlichen Zustände auf einem anderen Planeten - irgendwo dort in den Tiefen des Universums ? 

Man darf ja mal träumen....!  (außerhalb dieses Traumes ?).

Ach so - gibt es überhaupt noch andere bewohnte Planeten ?

Ja. Man kann / könnte sich wohin "träumen". Es funktioniert !?

Viele Tiere haben im Gegensatz zu uns "intelligenten Halbwilden" noch diese natürliche, angeborene Verbindung zum Kosmos, welche uns Menschen - unserem Geist und unserem Körper -     vom egohaften Schrecken der Zivilisation zunehmend immer     mehr bewusst, gezielt genommen wurde bzw. weiterhin wird !

Inwiefern haben wir uns als Mensch wirklich weiterentwickelt ?

Ein bisschen Medizin, Technik, Wissen. War da sonst noch was ?

Was sonst ???  Es regiert einzig nur das "intelligente" EGO !

Die liebende SEELE dagegen schlägt im realen Hintergrund dieser ILLUSION (fast) nur noch "die Hände über dem Kopf" zusammen !


0
soissesPDF 29.06.2017, 02:02
@AllesLiebe12

"Ach so - gibt es überhaupt noch andere bewohnte Planeten ?"

Soweit ist die Forschung noch nicht, weil sie danach noch nicht gesucht hat, das ist der nächste Schritt.
Im bisher erforschten Bereich jedenfalls gibt es keine Radiosignale, noch sonstig energetische Auffälligkeiten.

"Adam und Eva" - sicher nur als symbolische Erzählung gedacht.   

Genauso wie die viel jüngere Story von Jesus als "Gottes Sohn". "

Dem mag denn so sein, hat jedoch mit Naturwissenschaft und Erkenntnis nichts zu tun.

"Inwiefern haben wir uns als

Mensch

wirklich weiterentwickelt ?"

Da ist ein anderer Aspekt.

Die Entwicklung erfolgt über die Evolution, die hört nicht einfach auf, nur weil es den Menschen gibt.

Hinter all dem steckt kein Gott, hinter dem sich der Mensch verstecken könnte, oder die Verantwortung metaphysisch delegieren könnte.

Die Erde als solches war das Paradies, den Raubbau darin betrieb die Menschheit selbst, man dieses Zeitalter das Anthroprozän.

Im Sinn von Seele oder Seelenheil, darauf hat der Mensch keinen Anspruch. Diesen Teil der Hoffnung hat er nachhaltig vergeigt, nichts ist mit "die Hoffnung stirbt zuletzt".

0
realsausi2 29.06.2017, 15:19
@AllesLiebe12

Man darf ja mal träumen....!

Sicher. Solange klar ist, dass Träume nichts mit Realitäten zu tun haben.

Viele Tiere haben...noch diese natürliche, angeborene Verbindung zum Kosmos,



Wenn ich mich zu dem für diese Einlassung angemessenen Kopfschütteln hinreißen ließe, müßte ich wohl wegen eines Schleudertraumas die Notaufnahme aufsuchen.

Was für eine gequierlte ScheiBe. Tieren ist der Kosmos furzegal. Tiere sind absolut diesseitig, irdisch und bodenständig. Hier die eigenen Verwirrungen noch auf die armen Viecher zu projizieren ist wirklich der Gipfel der Armseligkeit.

So. Solltest Du dies nur für beleidigend halten, nimm bitte zur Kenntnis, dass Deine oben zitierte Einlassung auf mich exakt genauso wirkt.

Eine beleglose, unsinnige und der Natur widersprechende Behauptung. Das beleidigt sowohl Deine wie auch die Intelligenz eines jeden Lesenden hier.

Inwiefern haben wir uns als Mensch wirklich weiterentwickelt ?

Dafür, dass wir als Einzeller angefangen haben, sollte auch Dir die Antwort auf diese Frage eigentlich nicht so schwer fallen.

Es regiert einzig nur das "intelligente" EGO

Mehr ist da halt nicht. Und das ist doch sehr beruhigend.

1

Wenn Physiker von "dunkler Energie" sprechen, meinen sie damit eine dem Vakuum innewohnende Kraft, die bewirkt, dass — wie 1998 erkannt wurde — kosmischer Raum nun schon seit etwa 6 Milliarden Jahren wieder zunehmend entschiedener expandiert (ähnlich der Oberfläche eines Luftballons, wenn der zunehmend schneller aufgeblasen wird).

Dunkle Energie sollte nicht verwechselt werden mit dunkler Materie.

Beide Begriffe werden gut erklärt auf Seite http://home.cern/about/physics/dark-matter .

SlowPhil 28.06.2017, 08:16

Ich glaube eher, dass Geist Struktur ist und in gleicher Form auf sehr unterschiedlichen Energieniveaus existieren kann.

0
grtgrt 28.06.2017, 09:14
@SlowPhil

Du könntest recht haben.

Andererseits: Es muss ja auch Wille da sein. Wille aber ist ein Drang, etwas zu bewirken, letztlich also doch wieder Energie (denn Energie ist nichts anderes als die Möglichkeit, auf Zustandsveränderung zu drängen).

http://greiterweb.de/zfo/Energie.htm#msgnr0-12 

0

Wohl eher nicht. Der Bibel nach hat Gott alles erschaffen. Die dunkle Energie hat aber nicht alles erschaffen, sondern sie ist ein Teil des Universums, genauso wie dunkle Materie und sichtbare Materie und Energie.

Die Erschaffung von allem liegt aber, wenn überhaupt, in seiner Grundlage in oder vor dem Urknall und zu der Zeit, gab es zumindest im Urknall noch nichts, was man beweisen konnte oder könnte - umso mehr gilt dies dafür, was vor dem Urknall war, denn in der uns bekannten Raumzeit gab es kein vor dem Urknall - es gibt nur in Bezug auf das Beweise, was direkt nach dem Urknall geschah.

Punkt 1: Der Unterschied zwischen Wissen und Wissenschaft ist, dass man das eine hat und das andere schafft. Ist also völlig in der Natur der Wissenschaft Lücken zu umschreiben, wenn die nicht gänzlich zu durchleuchten sind. NOCH!

Punkt 2: Die Dunkle Materie erzeugt wohl ein Überschuss von Anziehungskraft (Gravitation). Es werden also keine Planeten um 90° bzw. 180° umgelenkt, was auf eine Bewusstsein schießerlassen würde (naja für'S erste). Ohne Bewusstsein kein Gott

Dunkle Energie ist die Bezeichnung für einen physikalischen elementaren Effekt bzw. eine physikalische Erscheinung, die man bisher noch nicht befriedigend erklären kann. Auf Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Dunkle_Energie findest du einiges dazu.

Meiner Ansicht beweist dieses Nichtwissen noch lange nicht Gott. Tatsache ist aber, dass die Erforschung der dunklen Energie zu neuen Erkenntnissen führen wird, denen sich die Kirche üblicherweise und wie schon oft mit neuen Vorstellungen über das Wesen Gottes anpassen wird.

Fantho 28.06.2017, 00:32

Tatsache ist [...] mit neuen Vorstellungen über das Wesen Gottes anpassen wird.

Wie kann etwas, was geschehen wird - also in der Zukunft liegend -  bereits als Tatsache deklariert werden?

Gruß Fantho

0

Kurz gesagt ist "dunkle Energie" eine Energieform deren Auswirkungen man zwar feststellen kann, aber die selbst noch ausserhalb unserer Messmöglichkeiten liegt.

Ich habe vor einiger Zeit einen Interessanten Artikel gelesen, welcher beschreibt das "dunkle Energie" möglicherweise bald hinfällig ist, da sich die Phänomene die bisher mit "dunkler Energie" erklärt wurden, auch damit erklärt werden können das wir ein falsches Verständnis von Gravitation haben.

Um deine Frage zu beantworten: Nein, "dunkle Energie" ist nicht Gott, Gott ist nichts als eine fiktive Figur, ein Fabelwesen.

grtgrt 27.06.2017, 23:32

Perfekt ausgedrückt.

Wo findet sich der interessante Artijkel, von dem du sprichst?

0
AllesLiebe12 27.06.2017, 23:43

An "Andrastor":

Demnach wären "Gravitation" bzw. das sagenumwobene, illusionäre "Graviton" auch (bis jetzt) nur reine Fabelwesen !

Weil - die Wissenschaft immer noch keine ausreichenden Erklärungen dafür hat, und zwar für beide vorgen. Begriffe !

Wenn Du "Gott" nicht erklären kannst, dann kannst Du auch nicht sagen "Gott ist nichts als ....".

Deine korrekte Antwort müsste lauten: "Ich weiß es nicht !" 

0
Andrastor 27.06.2017, 23:50
@AllesLiebe12

Wo findet sich der interessante Artijkel, von dem du sprichst?

Müsste auf www.futurism.com zu finden sein, aber ich weiß nicht wie die Seite bezüglich dem Entfernen älterer Artikel verfährt.

Hab den Artikel gefunden :D

https://futurism.com/no-more-dark-matter-a-new-theory-of-gravity-could-explain-away-dark-matter-and-energy/

Bitteschön, ich hoffe du (und alle potentiellen Interessenten) kannst Englisch ;)

Demnach wären "Gravitation" bzw. das sagenumwobene, illusionäre "Graviton" auch (bis jetzt) nur reine Fabelwesen !

Nicht wirklich, für das eine gibt es Beweise, über das andere weiß ich zu wenig um darüber eine Aussage machen zu können.

Von Gott weiß man dass er erfunden wurde, wann in etwa er erfunden wurde von wem und wie er sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Gott gibt es nicht, er ist reine Fiktion.

3
Fantho 28.06.2017, 00:40
@Andrastor

Von Gott weiß man dass er erfunden wurde, wann in etwa er erfunden wurde von wem und wie er sich im Laufe der Zeit verändert hat.

Und erneut diese Halbwahrheit, die Du hier kundtust, obwohl ich Dich immer und immer wieder auf diesen Deinen Irrtum hingewiesen hatte, denn Du beziehst Dich hierbei auf religiöse Gottheiten, welche jedoch überhaupt nichts mit Gott als Höchste Quelle zu tun haben...

Immer wieder schön, dass 'Philoszientisten' wie Du in dieser Frage wissenschaftliche Aussagen nicht akzeptieren können und wollen...

Gruß Fantho

0
Andrastor 28.06.2017, 00:58
@Fantho


welche jedoch überhaupt nichts mit Gott als Höchste Quelle zu tun haben

Nur in deiner eigenen Fantasiewelt, worauf ich (und andere User) dich ebenfalls immer wieder hingewiesen habe(n).

Du wirst langsam echt langweilig Fantho.

Wenn du so überzeugt von deinem Gott bist, dann beweise seine Existenz.

Ach entschuldige, ich vergaß, das kannst du nicht weil es sich bei deinem Gott um dein persönliches Hirngespinst handelt.

Edit: Welches ich dir im Übrigen auch bereits widerlegt hatte, was du offensichtlich nicht akzeptieren konntest.

Daher wäre es mir sehr Recht wenn du dich in Zukunft mit deinen Propaganda-Slogans, deinen Lügen und deinen ad hominem Beiträgen aus meinen Beiträgen heraushalten würdest.

Ansonsten sehe ich mich (wieder einmal) dazu gezwungen dich dem Support zu melden.

2
Abahatchi 28.06.2017, 01:23
@AllesLiebe12

Wenn Du "Gott" nicht erklären kannst, dann kannst Du auch nicht sagen 

Doch, wir wissen, dasz sich Menschen die Götter wie alle anderen Märchenwesen auch nur ausdachten. 

3
AllesLiebe12 28.06.2017, 23:50
@Andrastor

An "Andrastor":

Zu Deinem "Von Gott weiß man...":

Wer ist denn "man" ? 

Eine subjektive Behauptung ohne jegliche Grundlage !

Aber das ist bei Dir bekanntlich hoffnungslos....  

Ist schon OK.

0
AllesLiebe12 28.06.2017, 23:56
@Andrastor

An "Andrastor":

Gravitation wird bis heute nicht wirklich verstanden.

Das "Graviton" ist nur Wunschdenken von eitler Wissenschaft.

0
Andrastor 29.06.2017, 00:03
@AllesLiebe12

Eine subjektive Behauptung ohne jegliche Grundlage !

Nein, eine absolut objektive und korrekte Erwähnung der Tatsachen der du dich mit schon beinahe beängstigendem Eifer erwehrst.

Und ich habe das Graviton nicht erwähnt und auch nie behauptet das wir Gravitation bereits vollkommen verstehen würden. Ausserdem tut das nichts zur Sache, denn etwas nicht zu wissen rechtfertigt nicht die Existenz eines ausserirdischen kosmischen Zauberers.

Deine "Argumente" werden auch immer schwächer. Warum hat (d)ein Gott eigentlich keine/n VerteidigerIn der/die tatsächlich zu aussagekräftigen Argumenten imstande ist?

0
Abahatchi 28.06.2017, 01:20

naja, das ist so nicht ganz richtig. Wir wissen wieviel Energie in der Summe fehlt, damit es zu dem kommt, was wir messen und beobachten. In der Summe kann es sich also um einen einzige Energieform handeln aber auch um mehre, die für die Wirkung verantwortlich sind. Es könnte also auch sein, dasz diese Energieformen, entgegengesetzt gerichtet sind, nur in der Summe dann die entsprechende Wirkung haben. 

Die fehlende Energie oder die fehlenden Energien, deren Summe zum gegebenen Ergebnis führen, das ist, was für uns im Dunkel der Erkenntnis liegt. Darum schreiben wir "Dunkle Energie". 

1
Andrastor 28.06.2017, 01:24
@Abahatchi

Soweit ich den oben genannten Artikel verstanden habe, würden diese Summen dadurch geklärt werden wenn Gravitation als Energie, nicht als "elementare Kraft" gesehen wird.

Ich kann den Artikel nur empfehlen, er wird dich sicher interessieren.

0
Abahatchi 28.06.2017, 11:00
@Andrastor

Soweit ich den oben genannten Artikel verstanden habe,

Das ist das Problem, dasz oft wörtlich übersetzt wird, weil sogar einige Physikern nicht wissen, dasz die deutschen Wörter, die man durch wörtliche Übersetzungen bekommt, genau genommen schon mit einer eigenen deutschen Definition vergeben waren. 

Beispiel:

Rotkehlchen gibt es im Deutschen und im Englischen, nur sind es zwei völlig verschiedene Vogelarten. 

Beispiel:

Dunkle Materie bezeichnet klassisch im Deutschen nicht das englische "Dark Matter". Im Deutschen hatte man lange vor der englischen Wortschöpfung von Dark Matter war das Wort Dunkle Materie dahin gehend definiert, dasz es sich bei Dunkler Materie um lediglich nicht selbst leuchtende Materie oder nicht Licht reflektierende Materie handelt, wo wie manchen Staubwolken zwischen den Galaxien oder schwarze Planeten und schwarze Löcher.

Dark Matter bezeichnet aber Materie, die generell nicht mit Licht wechselwirkt. 

Wer jetzt Dark Matter einfach ins Deutsche als Dunkle Materie übersetzt, hat den gleichen Fehler begangen wie beim Rotkehlchen.

Und genau dieser Dark Matter - Dunkle Materie Fehler, ist zur Zeit gängige Praxis, egal ob im TV oder in Zeitschriften. Übersetzten tun nämlich die Berichte und Reportagen jene, die den Inhalt selbst nicht verstehen.

Hinzu kommt beim "Verstehen" von diesen Berichten, dasz sie für die Allgemeinheit formuliert wurden und nicht auf 100% wissenschaftlich korrekte Formulierung getrimmt sind. Dies führt dann dazu, dasz manche Begriffe und Synonyme eine Falsche Vorstellung geben, so es auch bei dem Wort "Urknall" der Fall ist.  Auch die oft zu findende Erklärung, kurz nach dem Urknall sei das ganze Universum mal so grosz wie eine Erbse gewesen, sind totaler Unfug.

0
Abahatchi 28.06.2017, 11:05
@Abahatchi

Wieso funktioniert diese Korrekturfunktion nicht immer, selbst wenn noch 70 Sekunden Zeit sind? So viele Schreibfehler, 

es ist zum Haare raufen, wenn man denn welche hätte!!

Darum noch einmal, mit weniger Schreibfehlern.

0
Abahatchi 28.06.2017, 11:17
@Abahatchi

Soweit ich den obengenannten Artikel verstanden habe,

Das ist das Problem, dasz oft wörtlich übersetztwird, weil sogar einige Physiker nicht wissen, dasz manche deutschen Wörter,die man durch eine wörtliche Übersetzung bekommt, schon mit einer eigenendeutschen Definition vergeben sind. 

Beispiel:

Rotkehlchen gibt es im Deutschen und imEnglischen, nur sind es zwei völlig verschiedene Vogelarten. 

Beispiel:

„Dunkle Materie“ bezeichnet klassisch imDeutschen nicht das englische "Dark Matter". Im Deutschen war langevor der englischen Wortschöpfung von „Dark Matter“ die Formulierung „DunkleMaterie“ im Umlauf und dahin gehend definiert, dasz es sich bei „DunklerMaterie“ lediglich um nicht selbst leuchtende Materie oder nicht Lichtreflektierende Materie handelt, wo wie bei manchen Staubwolken zwischen denGalaxien oder bei sehr dunklen und schwarzen Planeten (oder anderen Objekten)und bei schwarzen Löchern.

„Dark Matter“ bezeichnet aber Materie, diegenerell nicht mit Licht wechselwirkt. 

Wer jetzt „Dark Matter“ einfach ins Deutsche als„Dunkle Materie“ übersetzt, hat den gleichen Fehler begangen wie beimRotkehlchen.

Und genau dieser Dark Matter - DunkleMaterie Fehler, ist zur Zeit gängige Praxis im TV oder in Zeitschriften.Übersetzten tun nämlich die Berichte und Reportagen jene, die den Inhalt selbstnicht verstehen.

Hinzu kommt beim "Verstehen" dieserBerichte, dasz sie für die Allgemeinheit formuliert wurden und nicht auf 100%wissenschaftlich korrekte Formulierung überprüft sind. Dies führt dann dazu,dasz manche Begriffe und Synonyme eine falsche Vorstellung vermitteln, so esauch bei dem Wort "Urknall" der Fall ist.  Auch die oft verwandteErklärung, kurz nach dem Urknall sei das ganze Universum nur so grosz wie eineErbse gewesen, ist totaler Unfug.

0
Andrastor 28.06.2017, 12:23
@Abahatchi

Da geb ich dir Recht, keine Frage. Hast du den Artikel gelesen? Kannst du meine Verständnisfehler bezüglich des Artikels aufklären?

Die Seite verlinkt normalerweise auch Original-Interviews und nicht selten die wissenschaftlichen Publikationen zu den Artikeln (weshalb ich sie so schätze).

Ich muss zugeben dass Physik eine meiner Schwächen ist, weshalb ich mir über etwas Aufklärung diesbezüglich freuen würde.

0

Die Menschheit ist in jetzigem Zustand nicht allwissend.

Von daher gesehen versucht man (Teile der Menschheit) selbstredend alles was nicht zu erklärend ist, mit einem übernatürlichen Wesen in Verbindung zu bringen.

Dies muss nicht zwingend gegeben sein.

Die Menschen der Antike und des Mittelalters verneinten zum Beispiel das Fliegen. Sie wussten es nicht anders. Für uns ist das heute eine Normalität, und stellt Gott in sich nicht in Frage.

Ähnlich verhält es sich mit der dunklen Energie oder schwarzen Materie.

Nur weil es für uns im Moment nicht erklärbar ist, bedeutet es noch keine Gottgleichheit.


AllesLiebe12 27.06.2017, 23:24

Ich gebe Dir absolut Recht, die Menschheit ist nicht allwissend bzw. wir "Erdwürmer" haben uns ja sozusagen vor kurzem erst aufgerichtet.

Ich bin kein Physiker, um die Frage nach der Dunklen Materie hinreichend fachlich zu kommentieren. Es weiß ohnehin (noch) kein Mensch.

Vielleicht ist diese so etwas wie (noch) "unbelegtes" Bewusstsein.

Noch etwas zu der von Dir angesprochenen "Übernatürlichkeit":

Die Frage ist, womit definiert man genau "Übernatürlichkeit" bzw. wo fängt diese als bewusst erkennend wirklich an ?

(ich meine jetzt keine 0815 - Wikipedia-Antwort)

Übernatürlichkeit fängt für mich exakt dort an, wo aus einem natürlichen Einzig-Zustand unnatürlich Verschiedenes wird.

Unsere Welt der "raum-zeitlichen" Existenz dürfte daher komplett übernatürlich sein, weil diese aufgrund der gegebenen DUALITÄT logischerweise "nur" eine endliche ILLUSION darstellen kann.

Einzig wahrhaftige Natürlichkeit - in Form von GEGENWÄRTIGER REALITÄT - dürfte sich als Basis allen Seins "dahinter" verbergen.

Die Ebene "Gottes".....!?

1
AllesLiebe12 27.06.2017, 23:32
@AllesLiebe12

Nachtrag:

Mich würde noch interessieren, was ist denn der Unterschied von dunkler Energie zu dunkler (schwarzer) Materie.

Materie ist doch letztlich nur eine andere Form von Energie.

Kannst Du mir das evtl. kurz einfach erklären  ?

Wäre freundlich. Danke !

0
AllesLiebe12 27.06.2017, 23:48
@AllesLiebe12

Nachtrag:

Ich sehe gerade, der User "grtgrt" hat schon eine fachliche Antwort darauf gegeben in seiner Antwort und seinem angegebenen Link.

Trotzdem Danke !

0
nax11 28.06.2017, 01:53
@AllesLiebe12

@ AllesLiebe12

Normale, sog. baryonische Materie wechselwirkt über alle 4 Grundkräfte, also Schwache u. Starke Kernkraft, Elektromagnetismus u. Gravitation. D.h. jede dieser Kräfte beeinflußt Materie, bzw. erzeugt Materie selbst jede dieser Kräfte.

Dunkle Materie ist ein Synonym für Materie, die wir nicht sehen können, aber sie ist deshalb nicht dunkel, sondern unsichtbar. Das ist sie deshalb, weil sie ausschließlich über Gravitation und Schwache Kernkraft wechselwirkt. Licht existiert für DM einfach nicht, kann also weder von ihr reflektiert noch absorbiert werden. Weil sie nicht auf Elektromagnetismus reagiert kann sie mühelos massive Körper durchqueren.

Das ist heute keine Vermutung mehr, denn ein Teilchen der DM wurde inzwischen nachgewiesen, das Neutrino. Dabei handelt es sich um heiße DM, die wir nur dann registrieren können, wenn ein Neutrino beim Durchfliegen von baryonischer Materie ausnahmsweise mal einen Volltreffer landet, nämlich einen Atomkern punktgenau trifft. Neutrinos sind aber extrem leicht und haben nur einen geschätzten Anteil von unter 5 % an der gesamten DM. Die Suche gilt deshalb schweren (kalten) Teilchen der DM.

Dunkle Materie entstand als Begriff, als die Astrophysiker feststellten, daß es mehr Materie geben muß als zu sehen ist. Man hat dann alles zusammengezählt was da noch sein könnte (Schwarze Löcher, Braune Zwerge, Planeten), aber das reichte bei weitem nicht aus. Außer den Neutrinos kann man die Effekte der DM anhand von Gravitationslinsen nachweisen (DM-Cluster verzerren die Bahn des Lichtes).

Dunkle Energie hat man postuliert, als feststand, daß irgendetwas den Raum auseinander treibt. "Urknall" assoziiert etwas falsches! - Du kennst den Effekt einer Explosion? Dabei gibt es eine sehr harte Beschleunigung, die durch die Gravitation zunehmend verlangsamt wird. Das war der Urknall aber nicht, oder die Ausdehnungs-geschwindigkeit müßte kontinuierlich geringer werden. 

Gravitation wirkt auf Masse, aber es gibt offenbar eine Kraft, die direkt am Raum "zerrt" und dadurch auf große Entfernungen wie eine Antigravitation wirkt - was D.E. wirklich ist werden wir wohl erst erfahren, wenn wir mehr über D.M. wissen!?

2
realsausi2 28.06.2017, 02:07
@AllesLiebe12

womit definiert man genau "Übernatürlichkeit"

Es gibt keinen vernünftigen Grund für die Annahme, dass es etwas übernatürliches gäbe. Bisher ist zu 100% alles, was wir gefunden haben, natürlich.

Selbst als Konzept macht Übernatürlichkeit keinen Sinn, da wir absolut natürlich sind und eine Wechselwirkung mit etwa außerhalb der Natur des Status als übernatürlich direkt zerstören würde.

Ergo: sollte es wider Erwarten etwas Übernatürliches geben, wäre es irrelevant, weil wie nicht miteinander Wechselwirken könnten.

1
AllesLiebe12 28.06.2017, 22:21
@nax11

An "nax11":

Danke !  

Wirklich gut erklärt, auch für einen ziemlichen Laien wie mich.

Es ist bekanntlich so, dass Ursache und Wirkung von Gravitation immer noch nicht genau wissenschaftlich erklärt werden können. Das könnte ein wesentlicher "Knackpunkt" vom Ganzen sein !

Ebenso die gigantischen, geheimnisvollen "Schwarzen Löcher", dessen Erkenntnisse vermutlich (fast) alles auf den Kopf dürften, was wir meinen bisher als "physikalische Gesetze" aufstellen zu können. Geschweige unser komplettes Weltbild evtl. verändern.

Ob wir es jemals erfahren - ggfs. wir als welche "Seins-Form" ?

1
nax11 28.06.2017, 22:36
@AllesLiebe12

@ AllesLiebe12

Ich kenne deine Einstellung und die will ich auch nicht kritisieren. Das ist deine Privatsache.

Aber wenn du ein bischen was über die moderne Wissenschaft erfahren willst und das möglichst anschaulich erklärt, dann lies mal ein Buch von Stephen Hawking, z.B. "Kleine Geschichte der Zeit". Ist zwar schon etwas her, daß er das geschrieben hat und nicht mehr 100 % aktuell, aber darauf kommt es dir vermutlich auch nicht an!?

1
AllesLiebe12 28.06.2017, 23:20
@realsausi2

An "realsausi2":

Was wir wissenschaftlich / beweishaft bisher "gefunden haben" - weil nur das akzeptieren - kann nur sein, was wir "Erdwürmer" anhand unseres begrenzt denkenden Verstandes und unserer       5 Sinne meinen zu verstehen bzw. bewusst wahrzunehmen. 

Dieses bezeichnen wir (überheblich) als "natürlich".  Punkt !         

Dieses ist aber nun mal - unzweifelhaft - verdammt wenig !

Wenn sich "Übernatürliches" nicht bewusst "normal" erkennen lässt, dann ist das doch kein Beweis dafür, dass es dieses nicht geben kann sowie Geschehnisse verändernd (be)wirken kann !

"Übernatürliches" gibt es innerhalb und - logischerweise so annehmbar - auch außerhalb der "raum-zeitlichen" Existenz.

Es gibt viele uns tlw. bewusste (!) übernatürliche Phänomene, welcher sich einer "normalen" beweishaften Erklärung entziehen, auch deshalb weil es eben keine natürlichen Phänomene sind !  

= Ein absoluter Beweis genau dessen aufgrund simpler Logik !

Es gibt verlässliche, vielfache Nahtoderfahrungen absolut vertrauenswürdiger Menschen (habe ich selbst mit gesprochen !), bewusste sichtbare Pendel-Aktivitäten, tausendfache Hypnose-Erfahrungen, Telekinese, Psychokinese, Nachweis von kollektiver Gedankenebene (durch Experimente), usw. usw. usw !

Z.B. dort (!) auf der experimentell nachgewiesenen kollektiven Gedankenebene findet nachweislich eine Wechselwirkung zwischen bewussten aktiven Vorgängen und kollektivem "unsichtbaren" Gedankengut statt, was anhand entsprechender resultierender Ergebnisse eindeutig so nachgewiesen wurde !

Sorry - bist Du noch auf dem neuesten Stand der Erkenntnis(se) ?

0
AllesLiebe12 28.06.2017, 23:39
@nax11

An "nax11":

OK. Ich bin zwar (noch) kein Freund von S. Hawking, werde das bei Gelegenheit gerne versuchen genauer zu verinnerlichen.

Dein Wort "moderne" stört mich ein bisschen dabei.

Für mich ist "moderne" ein Unwort der heutigen Zeit, um kommerz- bzw. mediengerechten Dingen und Geschehnissen ein Etikett von angeblich "besserer" Wahrheit verpassen zu können.

Ich werde mich trotzdem vorbehaltlos damit befassen.

1
nax11 28.06.2017, 23:58
@AllesLiebe12

@ AllesLiebe12

Ich gebe dir Recht, daß "modern" oft im Rahmen von "Zeitgeist" benutzt wird. Ich habe es in der Form benutzt, daß "moderne" Wissenschaft auf den neuesten, gesicherten Erkenntnissen aufbaut!

Was  Hawking betrifft, so solltest du ruhig mal was von ihm lesen - entgegen der oftmals verzerrten Darstellung in den Medien.

1
AllesLiebe12 29.06.2017, 18:07
@nax11

An "nax11":

Danke. Ich werde das Buch gerne lesen (bei Gelegenheit).

Ich bin mir ohnehin nicht so sicher, ob gewisse merkwürdige Aussagen zu fundamentalen Begriffen - sei es nun "Gott" oder auch "Schwarze Löcher" - welche angeblich von Hawking in den letzten Jahren - sich selbst mehrfach korrigierend - so öffentlich wurden, wirklich genauso von ihm persönlich stammen ?

Seine schwierige kommunikative Situation verbunden mit seinem degenerierendem Gesundheitszustand lässt mich da zweifeln !

Gewisse Aussagen wirken auffallend unseriös und passen daher nicht zu einer solchen weltweit anerkannten Persönlichkeit der Physik-Wissenschaft.

Evtl. wird sein Ruhm, seine Bekanntheit innerhalb der Fachwelt und der Öffentlichkeit - in negativer Weise - sogar ausgenutzt !? 

Ich würde dieses gewissen Gruppierungen leider zutrauen......


1

Die Existenz von dunkler Energie ist nicht bewiesen - jedoch wird es weitgehenst angenommen, das sie existiert. Aber sie hat nichts mit Gott zu tun.

Gott ist ein Konstrukt von Menschen, welche sich das Universum und die Welt nicht erklären können.

Vermutlich ist unser Gehirn auch zu beschränkt um jemals alles verstehen zu können.



Abahatchi 28.06.2017, 01:35

Die Existenz von dunkler Energie ist nicht bewiesen - jedoch wird es weitgehenst angenommen, das sie existiert.

So ist es nicht ganz richtig formuliert. Das Wort "Dunkle Energie" besagt genau genommen nur, welche Summe an Energie für die beobachteten Geschehnisse nötig wäre. Also, eine Summe an Energie, deren Herkunft für uns noch im "Dunkel" der Erkenntnis liegt. Das es die Summe an Energie aber gibt, dasz haben wir ja schon gemessen und durch Beobachtungen bestätigt. Es ist also nicht mehr die Frage: wie viel Energie noch im Dunkel liegt, sondern welche Energien die Ursache dieser Energiesumme sind. 

Die "Dunkle Energie" ist also schon nachgewiesen nur nicht, welche Energieformen ihr zu Grunde liegen. 

War das jetzt zu unverständlich? Darum kürzen wir das mit dem Begriff "Dunkle Energie" ab. Dieser Begriff ist aber eben noch nicht die Bezeichnung der Energieform oder Energieformen, die für die Summe Energie verantwortlich sind, die das Beobachtete und Gemessene verursachten.

War das jetzt noch unverständlicher? Darum kürzen wir das mit dem Begriff "Dunkle Energie" ab.

Es ist halt nicht das Problem der Physiker, wenn Laien hinter dem Wort Urknall einen urigen Knall vermuten. 

4
realsausi2 28.06.2017, 02:11
@Abahatchi

War das jetzt zu unverständlich?

Im Gegenteil. Ich hab´s zum ersten Mal verstanden ;))

Danke dafür...

2

Hach wie ich es liebe... Es unterstreicht die These, das etwas unerklärliches oft zu Religion führen kann. Die einfachste Lösung.

1. Nur weil wir etwas (noch) nicht wissen, ist es nicht Gott. Denn dann würde dein Gott jeden Tag ein bisschen kleiner werden.

2. Es könnten Neutralinos sein, zumindest in Bezug auf dunkle Materie.

https://de.wikipedia.org/wiki/Neutralino

Könnte sein.

Könnte aber auch ein blauweiß kariertes Kaninchen sein. Oder ganz was anderes.

Wir wissen es halt nicht.

Du weisst nicht einmal was das Wort bedeutet und dann kommt so ein stuss.

Aber du erinnerst mich an unsere Vorfahren vor tausend Jahren da sah ein dummer Mann einen Gewitterblitz und sprach: "Ist diese Energie, worauf die Wissenschaft keine Antwort hat, Gott ? Es muss doch eine Kraft dahinter stecken ? rein logisch betrachtet"

Was dunkle Materie ist klar definiert. Aber was verstehst du unter Gott? Wenn du auf die gleiche Definition kommst bzw. eine unterschiedliche hast du deine Antwort...

Was möchtest Du wissen?