Vielleicht rufst Du einfach mal nur die Polizei?

...zur Antwort
nicht mein Fall

Von einem einfachen Tässchen Kaffee, bis hin zu einem lebensnotwendigem Bedarf, total überteuert.

Dies gilt eigentlich für die ganze Schweiz.

Die Schweiz ist preislich versaut durch Steuerflüchtlinge und arabische Scheichs mit sprudelnden Petrodollar.

Einfache Menschen, zum Beispiel in Basel, fahren nach Lörrach (Deutschland) um preiswert einkaufen zu können.

...zur Antwort

https://rsw.beck.de/cms/?toc=BC.570&docid=431473

Warten wir einfach mal ab.

Wir haben hier eine Vielzahl von wirtschaftlichen Problemen die erst in zwei oder drei Jahren nach Pandemieende offenbart werden, was einen direkten Zusammenhang mit der Abgabe der Steuererklärungen findet.

Es gibt Branchen/Firmen denen es sehr schlecht geht, die aber aufgrund von Fördermitteln und positiven Gläubigerverhandlungen tatsächlich aus den roten Zahlen herauskommen.

Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch unerfreuliche Subventionsbezieher, wie zum Beispiel Daimler Benz, die unfassbar viele Millionen an Zuschüßen kassiert haben, aber dann stolze Dividenden auszahlen.

...zur Antwort
Ja, ich habe auch schon gute Erfahrungen mit der Polizei gemacht.

Die Polizei tut mir ehrlich gesagt leid.

Reichte dem Polizist im letzten Jahrhundert die Trillerpfeife, so müssen die Polizisten von heute in "Rüstung" zum Einsatz gehen.

Die Polizisten sind die erste Front gegen die Verrohung des Gesellschaft. Es ist sehr bedauerlich, dass dies soweit kommen konnte.

...zur Antwort
Jein, der Krieg hat Afghanistan nicht geholfen, aber dem Westen

Bewirkt hat dieser Krieg in Hinsicht eines territioialen Erfolges gar nichts.

Der Erfolg dürfte vielmehr in einer Erkenntnis liegen. Die Erkenntnis, dass man eine religionsgestützte Ideologie, wie den Islamfaschismus, nicht auf eine Region beziehen kann, sondern ausschließlich auf den Intellekt.

Was nutzen Bodenerfolge, wenn der Feind zwischen Afghanistan und Pakistan pendelt? Was nutzen Bodenerfolge überhaupt wenn es dem Feind nur um eine Ideologie geht?

Afghanistan war ein lausiges Intermezzo des salafistischen und wahhabitschen Hasspredigers bin Laden.

Was wurde also erreicht? Nichts.

Warum? Weil man militärisch vorgegangen ist, und nichts gegen die gepredigte Ideologie unternommen hat. Die religionsgestützte islamische Ideologie ist in den Köpfen der Leute, nicht auf dem Boden wo sie stehen.

Diese Erkenntnis dürfte der einzige Erfolg des Unternehmens Afghanistan sein. Wenn man einen Krieg gegen die religionsgestützte islamische Ideologie beginnen möchte, dann geht dies nur, indem man die aggressiven Elemente des Islams erkennt, und diese gegenteilig als falsch beweist.

Nicht jeder Muslim ist ein Aggressor, aber der Islam beinhaltet das Potential aus jedem Muslim einen Aggressor zu machen. Hierzu haben wir das Beispiel aus Tunesien, wo sich gerade viele gemäßigte Muslime darüber beklagt hatten, dass ihre Kinder aufgrund von Predigern zu dem Lager der IS übergelaufen waren, und nach Syrien auswanderten.

Ein Land ist kein Problem, die Ideologie ist das Problem. Ein Problem welches sich nicht mit Waffen bekämpfen läßt.

...zur Antwort

Prüfe doch bitte erstmal in Deinem Arbeitsvertrag die Kündigungsfristen.

Ich bin mir fast sicher, dass Du eine Kündigungsfrist von vier Wochen hast.

Somit kannst Du fristgerecht zum 31.08.2021 kündigen.

...zur Antwort

Ich kaufe keine Textilien oder Schuhe die die bekannten Billiganbieter anpreisen. Diese Bekleidungsstücke kommen in der Regel aus Indien und China. Weder Indien noch China beachtet Umweltauflagen. Textilunternehmen in Indien schütten ihre Abfälle in den Ganges (größter Fluss in Indien). Der Ganges ist die reinste Kloake.

Ich kaufe auch keine Lebensmittel ein, die der Jahreszeit nicht entsprechen. Im Winter gibt es keine Erdbeeren. Wenn die zum Beispiel in Marokko angepflanzt worden sind, dann wurde die Ernte unter einer lausigen Entlohnung erbracht, und dann mit einem umweltschädlichen Transport in die deutschen Einkaufsläden versandt.

Gleichsam vermeide ich weitestgehend den Kauf von Produkten aus Ländern die nicht zu Europa gehören. China ist zum Beispiel der größte Plastikproduzent. Die Umweltauflagen werden dort nicht beachtet. Mit ein Grund warum sich in den Meeren dieser Welt Plastikpartikel und Müll befindet.

In meinem Haushalt findet sich zudem kein Stoff, sei es Textilie, Handtuch, Wischtuch oder Bettbezug aus Mikrofaser. Mikrofaser ist ein synthetisches Produkt welches aus Polyester hergestellt wird.

Man kann alleine schon durch sein Kaufverhalten etwas bewirken.

Zusätzlich sollte man aufpassen wen man in die Regierung und den Bundestag wählt. Die Grünen sind für mich zum Beispiel ein absolut rotes Tuch, und ein Haufen von Heuchlern. Gemeinsam mit der SPD-Regierung Schröder waren sie hauptsächlich daran beteiligt, dass Deutschland in einen Verwaltungsstaat umgebaut wird, und die Produktionen des Industriestandortes Deutschland eingestellt werden. Damit haben sie Erfolge für sich verbucht, die gar keine Erfolge sind. Die produzierenden Betriebe sind einfach ins Ausland abgewandert. In der Türkei zum Beispiel produzieren über 4.000 deutsche Unternehmen ohne Umweltauflagen. Was hier noch kontrolliert zugunsten der Umwelt produziert wurde, wird jetzt dank diesem Heuchlerverein bei geringen Löhnen und ohne jegliche Umweltverantwortung hergestellt. Hat irgendeiner von den Grünen mal zum Protest gegen Textildiscounter aufgerufen? Die machen die Jugend rebelisch mit ihren Freitagsdemos, wissen aber genau das der Stofffärber in Indien sein Dreckswasser in den Ganges kippt. Was bringt mir also eine Fahrradspur und ein Elektroauto, wenn es am anderen Ende der Welt zu einer Umweltkatastrophe kommt? Nur ganz nebenbei, hat sich jemand schon über die Entsorgung von den Batterien der Autos Gedanken gemacht?

Wenn wir etwas für die Umwelt tun möchten, dann können wir das nur indem wir mit wachen Verstand und Logik konsumieren. Die Politik ist in Sachen Umweltschutz für mich der reinste Sondermüll.

...zur Antwort

Weil Kolumbus erstmalig die Amerika-Route mittels Seekarten und Fahrtrouten dokumentiert hat, womit auch andere Seefahrer die Möglichkeit hatten den Routen zu folgen.

Die Darstellung von Fahrtrouten war den Wikinger und Walisern unbekannt. Bei ihnen war es eher ein Zufallstreffer, den sie aufgrund ihrer erlebten Erfahrung wiederholen konnten, aber dies nicht in Seekarten dokumentierten.

...zur Antwort

Natürlich gibt es Leute die sich absolut nicht benehmen können, und ihre Abfälligkeit mit ungebührlichen Aussagen zur Kenntnis bringen.

Die Mehrzahl der Islamkritiker bewegen sich jedoch auf der Sachebene, was ich für meinen Teil ebenfalls bevorzuge.

Als orthodoxer Christ lese ich täglich einen kleinen Abschnitt in der Bibel, und ich kann von mir behaupten, dass ich "bibelfest" bin. Als die Politik den Islam als Teil von Deutschland behauptet hat, habe ich mich auch über den Islam informiert. Dabei bin ich sehr gründlich vorgegangen, indem ich Koran, Hadithe, Tafsir und Fatwas gelesen habe.

Erschreckend war dann für mich die Erkenntnis, dass der Islam von seiner Kernaussage eher eine Gegenreligion zum Christentum ist. Der Islam beruft sich zwar in seinen Darstellungen auf Thora und Bibel, verdreht aber im Konsenz die Lehren der Schriften.

Hierzu ein gravierendes Beispiel. Behauptet der von dem islamischen Gott Allah diktierte Koran, die christliche Trinitätslehre, die dann von den Christen angebetet wird, als

  • Gott, Sohn und Maria,

so besteht die christliche Trinitätslehre aus

  • Gott, Sohn und heiliger Geist.

Über zwei Milliarden Christen können das mit ihrem Glaubensbekenntnis beeiden. Dies ist nur ein Fehler von vielen im Koran. Wenn der seit Jahrtausenden angebetete Allah, der sich als der selbe Gott der Juden und Christen behauptet, nicht einmal weiß wer da angebetet wird, dann kann es sich nicht um den selben Gott handeln.

Spannend sind zugleich die unterschiedlichen Aussagen von Koran und Bibel, die absolut konträr sind, womit sich durch die unterschiedlichen Lehren beweist, dass der Koran eher eine Gegen- als eine Folgereligion ist.

Aber fragen wir doch mal in der Bibel was Jesus dazu sagt:

Johannes 2 Vers 22

22 Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 23 Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater

Was sagt Allah im Koran rund 600 Jahre später ?

Sure 112 Vers 3

Er hat nicht gezeugt und ist nicht gezeugt worden,

Wenn wir dann noch einen Vers weiter im Koran lesen, dann lernen wir:

Sure 112 Vers 4

und niemand ist Ihm jemals gleich.

Was sagt die Bibel dazu ?

  1. Moses 1 Vers 27
und Gott schuf den Menschen zu seinem Ebenbild.

Der Koran bestätigt die Bibel folglich nicht, der Koran widerspricht der Bibel. Mit der Religion Islam, dem Koran und den Hadithen/Überlieferungen, haben wir die klassischen Merkmale einer Gegenreligion, oder anders ausgedrückt, die Verbreitung von antichristlichen Lehren.

Würde folglich der Islam die Bibel als richtig behaupten, dann wäre dies das faktische und logische "Aus" für den Islam.

Hierzu passt für mich die seit Islamgründung bestehende Realsatire. Jesus wird nach Mohammed als zweithöchster Prophet behauptet. Es gibt im Islam nicht eine Stelle wo die Lehren von Jesus Christus aufgenommen wurden. Das ist dann schon bemerkenswert, wenn der zweithöchste Prophet des Islam nichts gesagt haben will.

Gerade in der Osterzeit ist die Kreuzigungsgeschichte von Jesus Christus ein allgemein bekanntes Thema. Nach islamischen Erklärungen ist Jesus nicht am Kreuz gestorben. Jesus hat sich einfach von einem Doppelgänger vertreten lassen, und ist sodann feige davon geschlichen. Erinnern wir uns nur an die Worte Jesus am Kreuz. Die hätte ein Doppelgänger sagen können? Der Islam ist für mich absurd.

...zur Antwort
Nein, weder noch

Ich faste zwar zur Zeit, aber nur weil das orthodoxe Osterfest in diesem Jahr auf den 1. Mai fällt.

Ich halte auch nichts von dem islamischen Fasten, da Fasten ja einen Verzicht bedeutet, der bei den Muslimen nicht gegeben ist. Tatsächlich verschieben Muslime die Nahrungsaufnahme ja nur in die Nacht.

Gesundheitlich ist das islamische Fasten zudem eher schädlich als förderlich. Da wo der Mensch Leistung erbringen muss, also am Tag, wird dem Körper die Nahrung entzogen, und dann wenn der Körper aufgrund des Ruhezustandes keine Nahrung braucht, bekommt er welche. Dadurch wird der Stoffwechsel durcheineander gebracht, was zugleich der Grund ist, warum Muslime oft in der Fastenzeit zunehmen statt abzunehmen.

...zur Antwort

Darüber gibt es streng genommen keine Verträge, da es auch keinen Friedensvertrag gibt. Polen hat einfach annektiert und vertrieben.

Polen betrachtet das Handeln als rechtmäßig, was Willy Brandt 1970 in Warschau mit seinem Kniefall bekundete.

Aus diesem Grund galt Willy Brandt insbesondere bei den Vertriebenen als Volksverräter.

...zur Antwort

Im Spiegel sieht man sich.

In der christlichen Kultur sagte man früher, dass die verletzte Seele eines Menschen sieben Jahre zum Heilen braucht. Einfach ausgedrückt, wenn man einen Schmerz erfahren hat, dann benötigt der Mensch pauschal sieben Jahre um diesen Schmerz zu verarbeiten.

Daraus hat sich die Analogie entwickelt, dass durch das Zerbrechen des Spiegels, also seines Ebenbildes, sieben Jahre Pech/Unglück folgen.

Ähnlich sieht es in der Esoterik/Aberglauben aus. Da ist man der Ansicht, dass der Spiegel eine Pforte zur Geister- und Dämonenwelt ist. Wenn man bei dieser Ansicht einen Spiegel zerbricht, dann öffnet man eine Tür für die Geister und Dämonen, die den jeweiligen sieben Jahre plagen werden.

...zur Antwort

Ich sage Dir eins:

Es ist besser einen Mann zu "langweilen", als ihm ständig ein Ohr abzukauen und eine Aktivität nach der anderen zu verlangen.

Diese hyperaktiven Damen mit ständigem Aufmerksamkeitsbegehren nerven nur.

...zur Antwort
Gendern ist unnötig

5 Worte:

Ich mach da nicht mit.
...zur Antwort

Der Grund dafür ist ein anderer. Deutschland war in den frühen Entwicklungsjahren eine Industrienation. Um das Tätigkeitsfeld eines Unternehmens zu erfassen, wurden die Firmennachfolger in allen Abteilungen ausgebildet, also vornehmlich in der Produktion. Da die Arbeit dort richtige "Knochenarbeit" war, und mit den heutigen Bedingungen und technischen Hilfsmitteln nicht zu vergleichen ist, schied eine junge Frau in der Firmennachfolge aus.

Erst mit der zunehmenden Automation kamen ebenfalls Frauen ins Spiel. Jetzt gab es allerdings ein neues Problem. Die Bezeichnung "Tochter" hat sich für Filialen, Zuliefer und Niederlassungen eingebürgert, die mit dem Hauptunternehmen verknüpft waren. Wenn man nun eine Firma mit dem Zusatz "& Tochter" versehen hätte, dann könnte dies auf dem Markt für Mißverständnisse führen. Aus diesem Grund entschieden sich die Firmen für den Zusatz "Nachfahren". Dieser Zusatz war geschlechtsneutral.

...zur Antwort

Ich musste mal von meiner Firma aus mit allen anderen Mitarbeitern ein Seminar über drei Tage von Anthony Robbins besuchen. Das Ding war für mich die reinste Lachnummer, und ich habe dabei gelernt, dass derartige Seminare eigentlich nur charakterschwache Menschen ansprechen können. Jemand der in sich eine gefestigte Persönlichkeit ist, kann mit einem solchen Seminar, was übrigens im vierstelligen Bereich honoriert wird, wenig anfangen.

Herr Robbins erklärte rethorisch einfach, und doch sensationell, wie ein Mensch auf diverse Lebensumstände innerhalb des Geschäfts- und Privatlebens reagieren muss.

Das hatte mich zwar weniger betroffen, aber eine Vielzahl an Kursteilnehmern schon, da sie den Vorträgen mit Applaus begegneten. Daraus habe ich gelernt, dass etliche Menschen in einem Berufsfeld unterwegs sind, indem sie eigentlich keine eigene Einstellung haben.

Das für mich absolute High Ligth war der Vortrag übers Rauchen. Herr Robbins redete allen ins Gewissen, dass das Rauchen schädlich sei. Tausende von Kursteilnehmern warfen ihre Zigarettenschachteln auf die Bühne. Ein toller Erfolg. Bis dann die Pause kam, und diese ganzen Idioten den Zigarettenautomaten in der Lobby drangsalierten. Der meist gesprochene Satz war dabei, "Haste mal Feuer.".

Ein Teilnehmer an einem solchen Coaching hat grundsätzlich für sich festgestellt, dass bei ihm etwas nicht stimmt.

Wenn bei mir etwas nicht stimmt, dann setze ich mich solange in die Ecke bis ich herausgefunden habe was es ist. Dafür brauche ich keinen Coach.

Ein Coach kann mir niemals einen Ausweg aus meinem persönlichen Irrweg bieten.

Ach so.....kommen wir wieder zurück auf das Seminar.

Der besondere Augenblick, der den Erfolg des Seminars eindrucksvol dokumentiert, war natürlich der Lauf über glühende Kohlen. Damit wurde der Sieg des Geistes über den Körper dargestellt. Herr Robbins implantierte dazu den Gedanken, dass die Kursteilnehmer über kühles Moos, anstatt den glühenden Kohlen laufen. Das Wort des Tages:

"Cool Moos"

......und sie rannten. Tausende gingen über die glühenden Kohlen. Am Ende des Ganges standen Helfer die mittels Wasserschlauch die zwischen den Zehen befindlichen Kohlenreste auslöschten. Trotzdem verbrannten sich einige Teilnehmer, die dies aber einfach so schluckten. Auch eine Art der Selbsterfahrung.

Der dritte Tag.

Die Bühne war im dunklen Licht getaucht, und Herr Robbins sprach spirituell auf seine Kursteilnehmer ein. Die Dunkelheit sollte die Worte in das Gedächtnis der Kursteilnehmer tragen. Un die Kursteilnehmer nahmen dankbar die Worte auf. Mir kam das ein wenig komisch vor, und gestattete mir einen Blick hinter die Bühne. Herr Robbins war nicht da....statt dessen lief ein Tonbandgerät.

Ich habe es erlebt.

Ich habe es gesehen.

Für mich ist das Coaching eine Veralberung von Personen die Hilfe suchen, und es ist eine Bereicherung, weil man Menschen vierstellige Summen abknöpft um Lehren zu vermitteln, die den Menschen nicht wirklich helfen.

...zur Antwort

Nein!

Es reicht ein respektvoller Umgang.

Wenn Länder für einen Tourismus werben, dann müssen sie sich auch darüber im klaren sein, dass sie nicht nur Devisen erhalten, sondern vielmehr Gäste anderer Kulturen und Glaubensansätze beherbergen.

Den Schwachsinn einer Kulturvorgabe kann man schon in Europa ersehen, und da braucht es nicht eine Reise in islamische Länder.

Wenn Österreich gerne Devisen aus den arabischen Ländern vereinnahmen möchte, und dann auf der anderen Seite ein Burka-Verbot verhängt, wird die Werbung von Österreich in den islamischen Ländern ein Witz sein.

Gleiches Beispiel in den islamischen Ländern. Ich bringe doch nicht mein sauer verdientes Geld nach Dubai, um dann mit meiner verhüllten Frau spazieren zu gehen.

Wer das Geld anderer Leute haben will, der muss auch bereit sein andere Kulturen zu verstehen und zu akzeptieren.

...zur Antwort