Iq test Ergebnis als Asperger Autist?

5 Antworten

Ja, IQ Tests sind immer etwas unterschiedlich.

Aber sie geben ja auch nur einen groben Wert an. Selbst bei dem gleichen Test kannst du verschiedene Ergebnisse erzielen.

Die beiden Werte haben ja grade mal 6 Punkte Unterschied. Wenn man beide Beachtet sieht man den ungefähren Bereich, in dem du liegst.

Bilde doch einfach den Mittelwert: 91 Punkte.

Diesen Wert habe ich mir auch ausgerechnet gehabt man muss dazu sagen das ich auch schon andere IQ Tests im Internet gemacht habe beispielsweise Matrizentests und diese fielen immer relativ gut aus aber denke mir bei diesen schneiden sehr viele überdurchschnittlich gut ab und darum kann es irgendwie nicht sein das es so viele gibt die so gut darin sind da denke ich mir manchmal 120 IQ punkte wären etwa 100 oder so..

0
@choban5

Bei dem der Süddeutschen? Ich habe da 114 oder so geschafft. Gut, ziehen wir 2-3 Punkte ab, weil ich am Anfang ein bisschen geschummelt habe. Also 112.

Das kommt auch ganz gut hin, denke ich mal.

Wobei es schon sein kann, wie du meinst, aber nicht so extrem.

Und mit Tests aus dem Internet sollte man immer vorsichtig sein. Ich habe mal einen gemacht, der bei fast jedem 140 oder so anzeigte und dessen Aufgaben auch ein Witz waren.

Von daher verlasse dich mal lieber auf den Test deiner Psychologin. Du bist wohl im 90er Bereich..

1
@Startill

immerhin schön zum wissen naja habe in der kindheit den snijders oomen gemacht war ein nonverbaler intelligenztest und auch immerhin einen iq von 98 erhalten darum ist es mir echt schleierhaft weshalb ich bei dem süddeutschen test nur mit 88 abgeschnitten habe ich weiss einfach das mir zahlenreihen und satzergänzungen nicht zusagen allgemein werden autisten vielerlei als intelligenzbehindert eingestuft würde bei mir wahrscheinlich auch zusagen wenn ich den iq test von mensa machen würde... mottron sagte mal das nicht das level der intelligenz gemessen werden muss sondern die art der intelligenz

0
@choban5

10 Punkte unterschied sind ganz normal. Sogar beim gleichen Test kann das sein.

das nicht das level der intelligenz gemessen werden muss sondern die art der intelligenz

Ja, der IQ testet nur die Intelligenz im logischen Denken. Es gibt aber noch so viele andere Intelligenzen. https://youtu.be/q_bU9x36FAQ

An der Stelle finde ich auch ein Zitat von Einstein sehr schön: "In meinen Augen ist jeder ein Genie. Aber wenn du einen Fisch und einen Affen danach bewertest, wie gut sie einen Baum hinauf klettern können, wird der Fisch immer denken, er sei dumm."

1
@Startill

Danke Dir für dieses Informative Video leider scheint keiner dieser entsprechenden Intelligenzen sich in meiner Kognitiven Leistungsfähigkeit zu manifestieren ausgenommen vielleicht die eine Visuelle Intelligenz in der Räumlich Spatialen Intelligenz bin ich eher ein langsamer denker und im bildlichen dafür eher schneller. Mir scheint es eben auch so zu sein das ich keine wirklich massiven Intelligenzspektren besitze wie es bei typischen Autisten der Fall ist mit seinem divergenten Bilderdenken... zugleich muss man sagen das ich schon immer ein unbegabter Sonderling war und in einer sonderschule landete. Ich habe mir Autodidaktisch sehr vieles selber beigebracht und hoffe daher immerhin ein bisschen in der Gesellschaft zu genügen als Fabrikangestellter ohne Lehrabschluss.

Das Zitat von Einstein habe ich mir auch immer schon zu Herzen genommen um immerhin einen kleinen Lichtblick in meinem sehr ausgefallenen und glücklosen Leben zu haben... Danke Dir ebenfalls dafür :)

1
@choban5

Aus deinem Kommentar kann ich eines schließen: Du hast deine Stärke schlichtweg noch nicht gefunden!!

Viele denken so von sich, dabei haben sie Talente, die sie einfach noch nicht entdeckt haben.

Erkunde dich selbst und finde etwas, wo du gut drin bist.

Ich habe mir Autodidaktisch sehr vieles selber beigebracht 

Das klingt für mich eher positiv als negativ. Wenn man sich etwas selbst beibringen kann zeugt das eher von Intelligenz!

1
@Startill

Ich ging etliche male gewisse Themenbereiche durch und leider findet sich daraus nichts wirklich ansehnliches ich würde mich in einer einzigen Sache als gut beschreiben und das ist meine Leidenschaft fürs Zeichnen. Ich gehe ebenfalls zurzeit in einen Malkurs und hoffe dabei ein neues Themengebiet zu erschliessen auch in den Berufswahlmöglichkeiten. Das zeichnen hat für mich besondere Bedeutung gewonnen mich von den geschehnissen des Alltages zu entfliehen und es wirkt für mich ebenfalls sehr meditierend und entspannend. Ich danke Dir ebenfalls für das Du mich eher als kompetent wahrnimmst :). Diese sache mit dem erkunden ist ebenfalls so das ich schon sehr lange danach auf der suche bin ich kann mich nicht nur dem zeichnen alleine erschliessen ich will mehr aus meinem Leben machen können. Bringe mir auch Fächer wie Geschichte Geographie und Fremdsprachen zurzeit Englisch ebenfalls Japanisch bei und erhoffe mir daraus ein gewisses Mass an Wissen selbst Positiv bestätigen zu können.

1
@choban5

Na da hast du ja doch eine Kompetenz: Kreativität!

Auch, dass du dir Fremdsprachen selbst beibringst finde ich klasse. Ich habe selbst auch mal versucht (eig noch nicht allzu lange her) mir selbst japanisch beizubringen. Ich bin nicht weit gekommen, um ehrlich zu sein. Ich kann grade mal vereinzelte Wörter und die Ganas lesen und die ganz grundlegende Grammatik. Dann habe ich aufgegeben..

Wie kommst du da voran?

0

Der IQ als ein Spektrum, das die Intelligenzunterschiede fast aller Menschen auf ca. 90 Punkte verteilt (IQ 55 bis 145 deckt etwa 99,9% der Menschen ab), suggeriert eine höhere Genauigkeit als sie eigentlich messbar ist. Noch dazu mit zwei verschiedenen Tests. Abweichungen von 5 IQ-Punkten bei ein und demselben Test durch ein und dieselbe Person sind keine Seltenheit. Wenn zwei verschiedene Tests verwendet werden, können die Abweichungen auch höher ausfallen.

Stell dir zwei Bauarbeiter vor, von denen jeder einen eigenen Meterstab hat. Beide sollen die Höhe einer Steckdose in einem Rohbau anzeichnen. Im Plan ist die Höhe mit 750 mm vom Boden spezifiziert. Es ist fast ausgeschlossen, dass sie zu 100 % die gleiche Höhe treffen.

Hab ich auch mal gelesen das die Standardabweichung bis zu 15 Punkte ausmachen kann zumindest im Europäisch kontinentalen Verhältnis beim WISC Test wies scheint wesentlich geringer mit 5 IQ Punkten. Dein vergleich mit den Bauarbeiter finde ich ebenfalls echt gut :)! Wenn ich ehrlich bin habe ich schon öfters IQ Tests gemacht in der Jugendzeit da war der Nonverbale Snijders Oomen der erste Intelligenztest mit einem Ergebnis von immerhin 98 Punkten. Dann der WISC Test den von der Süddeutschen und Matriztentest bei denen die Wertpunkten sowieso sehr oft überdurchschnittlich ausfallen und somit die wahre Intelligenz eines Menschen verschleiern.

0
@choban5

Ja, die Standardabweichung ist in den meisten hier gängigen Tests bei 15 Punkten. Allerdings ist das nicht die Messunschärfe bei ein und derselben Person sondern über eine große Anzahl von Personen gemessen. Wenn man nur eine einzige Person mehrmals misst, gibt es zwar auch Schwankungen, diese sind aber in der Regel deutlich kleiner als 15 IQ Punkte. Ich weiß bspw. beim Hochbegabtenverein Mensa, wo sich Leute, die beitreten wollen, einem Intelligenztest unterziehen, Leuten eine zweite (kostenlose) Chance für einen weiteren Test gibt, wenn deren IQ beim ersten Mal mit 128 gemessen wird, da vermutet wird, dass das Aufnahmekriterium von 130 noch in der von dort ausgehenden Messunschärfe liegen dürfte. Ist man jedoch 15 Punkte vom Schwellwert entfernt, gibt es diesen Bonus nicht.

Unterschiedliche Testkonzepte (Matritze ist deutlich spezifischer als Süddeutsche, wo viele verschiedene Bereiche abgefragt werden) können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Gerade auch Leute im Autismus-Spektrum können zwischen den Teilbereichen sehr stark unterschiedliche Leistungsstärken aufweisen. Daher ist es sinnvoll, nicht "nur" Matritzen abzufragen sondern eher einen Test zu machen, der viele Bereiche abfragt. Einerseits kann man daraus besser ein Profil ableiten, andererseits wird das Gesamtergebnis "geglättet", d.h. die einzelnen starken Schwankungen fallen in den Durchschnitt und man hat ein aussagekräftigeres Ergebnis.

1
@Avicenna89

Danke Dir für diesen guten kommentar das die ergebnisse des süddeutschen tests wie die untertests ein eher wenig aussagekräftiges ergebnis liefern war mir eher weniger bekannt darum ist es für meine person eher gut das es kein wirklich spezifischer iq test darstellt. Die testergebnisse in den einzelnen untertests des WISC sind überraschend glättend ausgefallen bei mir mit den folgenden werten: sprachverständnis 94 wahrnehmungsgebundenes logisches denken 96 arbeitsgedächtnis 89 verarbeitungsgeschwindigkeit 106 daher ist es sogar eher ein untypsches intelligenzprofil für einen autisten

1

Die Tests sind etwas unterschiedlich. Also der eine hat z. B. mehr Bilder, der andere keine Logikfragen. Selbst beim selben Test kann das Ergebnis etwas schwanken. Aber ein IQ von 90 ist definitiv nicht dumm und nur eine Zahl.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin mit 11 hochbegabt getestet worden (IQ 145)

Das ist schön zu hören :)

0

Mach dir um etwas anderes Sorgen, aber nicht um das. Wirklich.
Es gibt deutlich wichtigere Sachen im Leben.

Das ist schon wahr ja dennoch ist für mich das Thema Intelligenz sehr wichtig im Leben habe sehr Angst nicht wirklich so intelligent zu sein wie es das Ergebnis des WISC Tests besagt :(

0

Der von der Süddeutschen-Zeitung ist nicht so gut wie der vom Psychologen

Danke das höre ich gerne :)

0

Was möchtest Du wissen?