Ergebnis bei Süddeutsche Zeitung IQ-Test?

4 Antworten

Ich habe vorher schon zwei Mal einen richtigen IQ-Test gemacht und bin fast auf einen identischen Wert gekommen . Natürlich ist ein richtiger IQ-Test noch deutlich umfangreicher und umfasst ein deutlich größeres Aufgabenspektrum, aber grundsätzlich erzielt man hier schon ein brauchbares Ergebnis. Natürlich kann aber auch Tagesform eine Rolle spielen. Zudem kann man Fragen dieser Art auch "üben", dann wird es deutlich leichter.

Mathematisch war der Test in der SZ allerdings ziemlich trivial...das kenne ich auch ganz anders. Gerade bei den Zahlenreihen sollte man problemlos alle Reihen schaffen (zumindest mit ein wenig Gefühl für Zahlen...ich bin dafür nur durchschnittlich beim Erkennen von Formen).

Insgesamt lässt sich bei diesem Test festhalten, dass der reale IQ wahrscheinlich etwas höher ist, als der hier dargestellte. Die Begründung hierzu wurde ja schon einige Male dargestellt...Spaß macht es trotzdem...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Der Test der Sueddeutschen ist von den Fragen her gut konzipiert, im Vergleich zu echten IQ-Tests fehlen jedoch zentrale Aufgaben-Arten, die am höchsten mit dem Gesamt-IQ korrelieren. Verarbeitungsgeschwindigkeit, das Arbeitsgedächtnis (korreliert am höchsten mit fluider Intelligenz) sowie der Wortschatz (kristalline) sind keine Teilaufgaben, das schwächt die Aussagekraft erheblich. Die kristalline Intelligenz wird gar nicht abgebildet, räumlich visuell fehlt ebenfalls.

Der wesentlich größere "Kritikpunkt" (wobei die Macher das natürlich selbst so benannt haben) ist jedoch die Normierung. Da es sich um Leser der Zeitung handelt haben es vermutlich tendentiell eher Menschen mit höherem Bildungsgrad gemacht, daher ist die Norm im Vergleich zur Bevölkerung vermutlich verschoben Richtung hoher IQ- das erklärt dann auch warum deine Freundin eine ganze Standardabweichung unter der Norm liegt. Es fehlen sicherlich auch lernbehinderte Menschen in der Stichprobe, was die Norm zusätzlich verschiebt zu eher hohem IQ.

Das zeigt sich auch in der Auswertung der Untertests, schon mit wenigen Fehlern rutscht man Richtung durchschnittlich. Das zeigt, dass der Test schlecht differenziert bei einem eher guten IQ.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass der Test eine grobe Annäherung der logisch-analytischen Kompetenzen in einer überdurchschnittlichen Stichprobe erfasst und dabei ungenau differenziert. Wirklich viele Infos über deine Mathe_Noten hinaus also nicht abbildet.

Ich habe darüber mal einen wissenschaftlichen Artikel gelesen. Der bestätigte, dass Online- oder Zeitungs-IQ-Teste alle einen deutlich zu hohen Wert ausgeben. Kaum ein Mensch erreicht da einen Wert unter 130-140. Damit wäre man aber schon hochbegabt. So viele Hochbegabte gibt es real aber gar nicht.

Klar, die Zeitungen wollen einem schmeicheln und veranlassen, zufrieden mit dieser Zeitung zu sein...

Der normale Durchschnittsmensch erlangt bei einem seriösen Test bei Psychologen einen Wert zwischen 90 und 100. Das müßte also standardmäßig herauskommen.

Danke für die Antwort

Eine Freundin, die auch aufs Gymnasium geht, erzielte den IQ 86. Ich kenne ihren "echten" IQ zwar nicht, aber ich denke schon, dass der IQ eines Gymnasiasten höher ist als 86. Demnach??

0

Mein alter Lehrer meine einmal, dass man bei besagten Tests einen mindestwert von 110 erreichen sollte. 

Dazu muss ich aber auch sagen, dass der Mann einen IQ von, wenn ich mich richtig erinnere, 155 hat, 16 Sprachen spricht und allgemein relativ hohe ansprüche hatte

0

Ja, aber 86 bedeutet ja unterdurchschnittlich begabt. Dass nicht heder Gymnasiast einen IQ von über 110 hat, versteht sich. Aber 86 erscheint mir doch recht niedrig für einen Online Test. Wenn der dann noch zusätzlich besser ausfällt, dann wäre ihr tatsächlicher IQ ja kurz vor einer geistigen Behinderung...

0

Ich habe den Test mehrfach gemacht und immer unterschiedliche Werde erhalten. Irgendwann habe ich mal die Antworten notiert und zweimal die selben Antworten abgegeben und ich hatte zwei unterschiedliche Ergebnisse.

Also die Aussagekraft ist gleich 0.