Inkasso - muss ich wirklich zahlen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich arbeite selbst in einem Inkassobüro und weiß, dass alle Inkassokosten berechtigt sind, die ein Inkassounternehmen verlangt.

Ich habe dann geantwortet das ich nun die Bankverbindung geändert habe und sie mir jetzt das Geld von diesem Konto einziehen können. Tja und da ich dann auch keine Antwort von denen bekommen habe ist das ganze in Vergessenheit geraten.

Wenn du beweisen kannst, dass du dich wirklich gemeldet hast, die das aber übersehen haben, dann kannst du der Forderung widersprechen. Klar war es ein Fehler von dir, aber du hast versucht den Fehler gleich zu berichtigen. Hierbei fehlen mir allerdings zu viele Informationen. Da ich noch keine Freundschaften hier eingehen kann, weil ich noch nicht lange genug auf gutefrage.net bin, kann ich dir leider nicht anbieten, mir eine private Nachricht mit Details zu schicken, damit ich dir besser helfen kann

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Leider liegst Du komplett falsch

0

Hey danke für die Hilfe. Habe jetzt schon auf die anderen gehört und das geld einfach überwiesen damit ruhe ist. Aber theoretisch könnte ich es trotzdem nachträglich denen senden wenns denn überhaupt etwas bringt

0

Alle zulässigen kosten müssen gezahlt werden, einen 1,3er satz muss man allerdings dann auch begründen können. Ein einfacher Brief rechtfertig nur einen 0,3er Satz, eine nachgelagerte Abrechnung (am besten getrennt zahlen damit es keine Abrechnung geben muss) vermutlich keinen 1,3er Satz. Und dann kommt es noch darauf an wer der Gläubiger ist, ein Konzern mit eigener Buchhaltungs/Mahnabteilung kann das billiger inhouse abbilden, hierzu wäre er verpflichtet. Ein Betrieb mit meinetwegen 10 Mitarbeitern arbeitet hingegen wirtschaftlicher mit einem Inkassobüro. Ganz so einfach ist es also nicht.

0

Danke für deine Antwort, du hattest recht. Habe den Versandhandel angeschrieben. Die haben das geprüft und gemeint das sie tatsächlich meine email überlesen haben und haben das Inkasso Unternehmen sofort benachrichtigt.

hab mein Geld wieder.

Danke!

1

Kannst Du die E-Mail mit der Änderungsmitteilung nachweisen ?

Falls Nein : Durchsetzungsfahig sind an Inkassokosten 18 € ( 15 ink plus 3 Auslagenpauschale) Es handelt sich nur um ein einfaches Schreiben was mit 0,3 RVG abgerechnet wird.

Dazu kommen noch 3,65 für die geplatzte Lastschrift ( siehe Urteil LG Potsdam aus 2013) Falls Du das AZ brauchst nochmal Bescheid sagen.

Ergo : Zahlung der HF 65 € plus gerundet 25 € zweckgebunden ( nur HF 65 plus 25 Verzug in den Verwendungszweck des Überweisungsträger eintragen) direkt an den GL.

Böse Briefe kommen trotzdem

Hey ja habe die email noch. Jedoch das Geld schon an das Inkasso unternehmen gesendet. Bringt es im nachhinein noch etwas?

0
@nicoleinchen1

Die Wahrscheinlichkeit das die Dir den nicht durchsetzungsfähigen Teil zurück überweisen ist so hoch wie die Wahl von Ozzy Osbourne zum nächsten Papst.

0

Klar dürfen die das. Letztendlich war es dein Fehler und du hättest nochmal nachhaken müssen.

Setz dich mit denen in Verbindung und hoffe auf Kulanz, aber ich glaube nicht, dass du da drumherum kommen wirst.

Ja gut, dann zahl ich das einfach und dann ist ruhe.

danke für die Antwort!

2

Wenn Du nicht zahlst kann sofort und ohne vorherige Mahnung auch ein Inkasso eingeschaltet werden, die geplatzte Lastschrift hast Du schließlich zu verschulden.

Nein , leider liegst Du falsch

0
@EXInkassoMA

Wo lieg ich falsch ?

  • Es kann kein Inkasso beauftragt werden ? Trotz sogenannter „Selbstmahnung“, welche bei einer Lastschrift vorliegt ?
  • Die geplatzte Lastschrift hat der Fragesteller nicht zu verschulden ?
0

Wurde der Betrag denn bei dir abgebucht? Wenn ja, klär das, im Zweifelsfall über den Verbraucherschutz, wenn nicht, dann zahl den geforderten Betrag, denn das hast du selbst verbockt.

Ja aber was kann ich dafür, wenn sie meine email ignorieren? Das ist die Frage aller fragen für mich :)

0
@nicoleinchen1

Sie haben sie nicht ignoriert, so läuft das nicht. Versäumst du eine Zahlung oder eben die korrekten Bankdaten, bist DU in der PFLICHT, den Verlust auszugleichen. Du kannst nicht erwarten, dass dir jeder hinterherrennt.

Also, 119€ zahlen und als Lehrgeld verbuchen.

0

Was möchtest Du wissen?