Der größte Rechtsirrtum... es ist kein Zivilrecht. Das ganze unterliegt dem Verwaltungsrecht... und der Rundfunkstaatsvertrag ist komplet irrelevant. Der Rundfunkstaatsvertrag ist ein Vertrag zwischen den Ländern um den Rundfunk deutschlandweit zu vereinigen und die Hauptprogramme zu ermöglichen... rechtlich für dich bedeutungslos. Die Länder können Gebühren, Beiträge etc. erheben (dafür bedarf es keinen Staatsvertrag). diese unterliegen wie oben geschrieben dem Verwaltungsrecht (da ist einiges anders). Somit braucht es dafür keinen Vertrag.

Interessant in dem zusammenhang ist eher die Frage "was ist ein Beitrag und womit grenzt er sich von anderen Abgabearten ab"... aber das ist ein anderes Thema.

...zur Antwort

Stichprobenprüfung... kann auch kleine Beträge treffen. Dazu verprobung auf Plausibilität -> https://de.wikipedia.org/wiki/Verprobung

Letztendlich muss das Geld auch ausbezahlt werden... Rechnungen die aus der Kasse bezahlt werden... da schaut das Finanzamt gern mal genauer hin.

...zur Antwort

zunächst mal.. nicht bescheidete Sachen unterliegen der Regelverjährung. Alles müsstest du also nicht zahlen. Für alles danach würde ich erstmal fristgerecht widersprechen und die Unterlagen hinschicken.

...zur Antwort

Welche Programmiersprache sollte ich erlernen?

Sehr geehrte Gemeinde,

Also es ist so. Ich interessiere mich für das Erlernen wie man Programme bzw. Anwendungen, Scripts und sonstiges schreibt. Ich plane eine konkrete Ausbildung in einer dieser Sprachen zu machen.

Ich bin sehr interessiert daran und weiß auch das es schwer wird, das ist keine Frage.

Ich hab allerdings jetzt keine richtige Ahnung in welcher Sprache ich mein Wissen aufbauen bzw. einen Lehrgang starten soll.

Ich habe mich schon ein wenig informiert und kenne vom Namen folgende gebräuchlichen Programmiersprachen, mit einer von denen ich mich dann auch weiterbilden möchte:

C, C++, C#, Java, Visual Basic oder Visual Basic for Applications (VBA).

Des Weiteren bin an Python interessiert, weil eines meiner persönlichen Lieblingsprogramme in Python geschrieben ist. Mit Python möchte ich aber keinen Lehrgang belegen.

Es wird sich ausschließlich um eine der oberen Programmiersprachen handeln.

Kann jemand von euch, der sich vielleicht schon mit der ein oder anderen oder sogar mehreren von denen auskennt, mir Tipps geben, welche Programmiersprache, die besten Möglichkeiten (auch in der Zukunft) gibt bzw. was für Einschränkungen bei diesen bestehen?

Ich möchte einmal hochleistungsfähige Programme schreiben.

Auf der Einfachheit liegt überhaupt kein Betrachtungspunkt.

Es kann also schwer sein, wenn es dafür entsprechend flexible Möglichkeiten bietet.

Bei Java habe ich schon gehört, dass man hiermit plattformübergreifende Applikationen schreiben kann.

Vielen Dank für Eure/deine Hilfe.

...zur Frage

Es kommt letztendlich darauf an was du später programmieren willst, pauschal schlecht zu beurteilen. Letztendlich ist es egal welche Sprache man lernt sofern man die Grundsätzliche Programmierung lernt... die jeweilige Sprache ist dann nur noch umlernen.

...zur Antwort

Ein 10jähriger soll einen Flug gebucht haben für dessen Buchung man sehr spezifische Infos braucht (z.B. Personummer mit Prüfsumme). Ganz ehrlich... sehr glaubhaft ist das nicht.

...zur Antwort

naja, bei 4,08€ ausgezahltem echtgeld kann man das noch als hobby bezeichnen

...zur Antwort

Du willst also einen Server entwickeln für die Steuerung für irgendwas ohne dafür irgendwelche vorhanden Server zu benutzen? Also wenn du es von Grund auf machen willst empfehle ich https://beej.us/guide/bgnet/

...zur Antwort

hast du ein KFZ? Nach GEZ Meinung benutzt du es für beide irgendwann auchmal beruflich (und wenn es nur nen Brief zur Post bringen ist) und du sollst für beide zahlen. Das KFZ ist die "du musst immer zahlen.. für die GEZ. Hättest du jetzt noch deine Privatwohnung dort wären es dann 3x ;).

...zur Antwort

Also zunächst mal wenn du von rechtlichen Sachen sprichst musst du sehr genau sein, so ist es keine Gebühr mehr sondern ein Beitrag. Die Eckpunkte sind anders wie er erhoben wird und welche Eigenschaften er haben muss. Die rechtliche Grundlage ist nicht wie viele denken der Staatsvertrag... das ist ein Vertrag der Länder untereinander in dem sie sich verpflichten das ganze in Landesrecht umzusetzen (u.a.), das ganze ist für den Bürger aber eigentlich egal... (darum ist auch "Vertrag zu lasten Dritter" vollkommener Blödsinn). Die rechtliche Grundlage ist die AO, die kommunale AO oder ähnliches welche besagt dass Gemeinden, Kommunen oder das Land Abgaben festsetzen dürfen (und tatsächlich könnten die Ländern auch einen ÖR anbieten ganz ohne Staatsvertrag... nur würde dann jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kochen).

Jetzt ist die Abgabeform noch wichtig, wie oben geschrieben gibt es verschiedene Abgabeformen die sich durch verschiedene Eigenschaften untereinander abgrenzen... dabei gibt es Eigenschaften die Erfüllt werden müssen, aber auch welche die nicht erfüllt sein dürfen. Und hier haben wir beim Beitrag ein "Problem" (vielmehr die Rundfunkanstalten haben eines), denn nicht alle Punkte werden erfüllt so dass der Beitrag als Abgabeform rausfällt (im übrigen auch alle anderen Abgabeformen, so dass das ganze in meinen Augen überhaupt nicht vereinnahmbar ist). Das heißt jetzt aber nicht dass es keinen ÖR mehr geben kann, nur die Vereinnahmungsform ist (zumindest in meinen Augen) nicht tragbar und man muss sich nach einer anderen Abz... *pardon* Abgabeform umschauen. In meinen Augen ist die einzige Möglichkeit die Gebühr.

...zur Antwort

hast du kein Auto musst du nur 1x zahlen, hast du eines unterstellt man dir es auch beruflich zu benutzen und du musst 2x zahlen.

...zur Antwort

so 10.000€ netto/Monat sollte man schon verdienen bei nem 2 Mio Kredit wenn man es in 30 Jahren abgezahlt haben will... Das wären dann 8000€/Monat für das Haus und 1000€ für die nebenkosten die man bei einem Haus dieser Größe auch hat. 1000€ dann noch fürs leben. sollte hinkommen (sofern der Zins nicht steigt)

...zur Antwort

mit 900€ liegst du unter der Pfändungsgrenze... sprich die Bank hätte keine Chancen an das Geld zu kommen. Würdest du jemanden unter diesen Umständen einen Kredit geben?

...zur Antwort

Forderung schriftlich widersprechen.

"Sehr geehrtes Inkasso.

Leider scheinen Sie Ihre Probleme mit Ihrer Technik nicht in den griff zu bekommen, die Forderung wurde bereits bezahlt und Ihre Mitarbeiter haben erklärt dass das Problem behoben wird und ich nicht mehr weiter belästigt werde. Leider treffen weiterhin Briefe mit immer höheren Forderungen ein. Damit ist jetzt Schluss. Ich fordere Sie auf mir bis zum $heute + 1 Woche eine Erklärung zukommen zu lassen dass keine Forderung gegen mich vorliegt und dass sicher gestellt ist dass keine weiteren Drohbriefe an mich verschickt werden. Des weiteren erklären Sie sich dazu bereit bei zuwiederhandlungen eine Vertragsstrafe von 1000€ je Einzelfall an mich zu entrichten sofern in der selben Sache weitere Briefe an mich verschickt werden. Sollte ich bis zu diesem Zeitpunkt keine Erklärung mit oben genannten Inhalt von Ihnen bekommen habe werde ich die angedrohte Summe im Rahmen einer Festellungsklage als nichtig erklären lassen, die Kosten dafür gehen zu Ihren lasten. Des weiteren behalte ich mir die option einer Strafanzeige wg. Nötigung offen.
MfG"

...zur Antwort

ohne wix jetzt näher zu kennen

https://support.wix.com/en/article/creating-members-only-pages-596999

Wenn du das ganze natürlich richtig aufziehen willst such dir nen entsprechenden Anbieter der dann auch etwas Geld kosten darf.

...zur Antwort

gilt ALG2 nicht immer für alle im Haushalt? also müsste die befreiung ja auch für alle gelten.

...zur Antwort

zulässig sind Rücklastschriftkosten (0-10€), Adressermittlungskosten (ca. 15-20€), Mahnkosten (2,50 pro Brief) sowie Inkassokosten (würde aber nicht mehr zahlen wie 0,3er gebühr wenn es nur einen Brief gegeben hat) + Zinsen seit dem. Mehr würde ich nicht zahlen, jedoch stellt sich die Frage warum du nicht einfach von dir aus die 17€ nachüberwiesen hast.

...zur Antwort

ja... der GEZ Trick um trotzdem alle doppelt beitragspflichtig zu machen. Bei den Eltern haben sie es vermutlich nicht mitgekriegt. Sie unterstellen auch sobald ein Auto da ist dass man es auch gewerblich nutzt (und wenn es ist dass man nen Brief zur Post bringt). Nach GEZ Logik Gewerbe = doppelt zahlen... man hat ja noch nicht genug Einnahmen.

...zur Antwort

natürlich kommen diese kosten auf sie zu.... das steht alles auf diesen netten zetteln drauf die man beim Einkaufen unterschreibt ohne sie durchzulesen. Sie hätte sich ja auch direkt als sie die mitteilung über die geplatzte Lastschrift bekommen hat bei Netto melden können... dann hätten die keine Adressermittlung anstoßen müssen etc. und es hätte gereiche den Betrag + Rücklastschriftkosten zu zahlen.

Und natürlich wird auch von Aral und Mobilcom was kommen... Mobilcom wird allerdings günstiger weil die Adressermittlungskosten wegfallen (Adresse haben die ja).

Fazit: zahlen... so schnell es geht.

...zur Antwort