Huskey in der Wohnung?

12 Antworten

Hallo :)

Wir haben 2 Huskys und deshalb spreche ich aus Erfahrung wenn ich sage das wir noch nie (wir hatten schon immer hunde) so "anstrengende" und zeitaufwändige hunde hatten.

Du sagtest, das andere das ja auch schaffen.... Klar "schafft" man das, aber das heißt nicht das es dem Tier damit gut geht.

Huskys sind in Deutschland nicht heimisch - und erst recht nicht in einer kleinen Wohnung. Natürlich stellt es an sich kein Problem da einen Husky in Deutschland zu halten, aber man sollte darauf vorbereitet sein das sich im Winter gerade Huskys ausgesprochen viel bewegen wollen. Wir fahren demnächst mit unseren beiden mit einem leichten Schlitten aus Karbon. Und wenn kein Schnee liegt mit einem Hadhi-Dog-Trike.

ACHTUNG!!!
Erst bei unter 15 Grad sind sportliche Aktivitäten mit einem Husky,Malamute,... möglich. Bei über 15 Grad ist es viel zu warm und man geht ein Herzinfarkt Risiko ein.

Man sollte sich einen Hund nicht nur nach dem aussehen aussuchen. Natürlich ist es okay zu sagen das man z.b. Keine Pudel mag, aber bloß weil man einen Husky hübscher findet ist das kein Grund sich einen anzuschaffen.

Wir haben uns unsere auch erst zugelegt, als wir die dafür nötigen vorraussetzungen hatten. Wir besitzen einen sehr großen Garten, den wir mit einem 2 m hohem zaun eingezäunt haben. Unser Garten ist jetzt also ein überdimensionaler Zwinger. Die Huskys können aber frei wählen ob sie im Garten oder im Haus sein wollen. Nachts schlafen sie aus Sicherheitsgründen im Haus.

Abgesehen davon sind huskys bei zu wenig Bewegung nahezu unausstehlich. Sie zerlegen aus Langeweile alles was es giebt, und leider passieren auf Grund dessen immer häufiger Unfälle mit Stromkabeln. Außerdem sind sie sehr stur, weswegen eine Erziehung sehr viel Zeit beansprucht.

Der Schlittenhundesport ist keine billige Angelegenheit für "nebenbei". Ich habe mal eine kleine Preisliste zusammengestellt, was die Grundlagen kosten. Natürlich giebt es auch hier Qualitätsunterschiede. Die Preise die ich hier angebe, würde ich als Durchschnittspreis für gute Sachen bezeichnen.

Für unseren Zwinger haben wir um die 17.000 € ausgegeben. Es geht natürlich auch billiger, aber dann hat man bauzäune und Sandboden, bei dem Die Hunde bei Regen im Schlamm stehen. Wir haben einen feinen Kies Boden, durch den das Wasser ablaufen kann und einen stabilen Metallzaun. Aber bei dem Preis ist auch die Größe des Zwinger entscheidend.

Ein Schlitten aus Karbon kostet um die 2000€. Auch hier kommt es natürlich auf die Qualität und das Material an.

Ein Dogscooter kostet um die 600€, ein Trike (Unsere Wahl) 1600€.

Dazu kommt noch Futter. Huskys sind ein wenig aufwändiger beim Füttern. Unsere sind sehr wählerisch und 2 Feinschmecker. Es kommt darauf an was man füttert. Bei Trockenfutter muss noch Wasser mit ran, weil Huskys was das Trinken angeht nicht besonders zuverlässig sind. Wir BARFen. Das ist zwar deutlich teurer, entspricht aber der natürlichen Ernährung von Wölfen, also ihren vorfahren.

Huskys sind Zughunde, was heißt das man ein zuggeschirr braucht. Unsere Geschirre haben jeweils 50€ gekostet. Zusammen mit Jöringleinen für Bike, Canicross und trike, Booties und Halsbändern waren wir bei fast 300€.

Außerdem sollte man immer eine kleine Notfallreserve von mindestens 900€ haben. Schließlich kann dein Hund sich auch mal verletzen oder krank werden.

Ich würde dir keinen Schlittenhund empfehlen, da du (nach meiner Meinung) nicht die Voraussetzungen dafür hast.

Ein Akita ist zwar kein Schlittenhund, aber dennoch nicht der richtige hund für dich. Anita's sind sehr anhänglich und brauchen fast genauso viel Beschäftigung wie ein Husky. Außerdem sind sie noch ein bisschen sturer als Huskys und haben ihren eigenen Willen.

Wenn du dich dennoch für einen Husky entscheidest (gilt aber auch bei anderen Rassen) bitte achte auf die Gesundheit des Tieres. Gerade bei Welpen gilt - am besten mit papieren, weil du dir da am sichersten über die Gesundheit und Haltung der Eltern, sowie der Welpen seien kannst.

Du kannst dich aber auch mal im Tierheim umsehen. Dort gibt es viele Hunde, die auf ein neues zu Hause warten.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Lg😊🐶

Genau so leben unsere beiden auch :) du sprichst mir aus der Seele. Nur das wir mit unseren beiden keinen Zugsport machen (das wollen sie nicht). Trotzdem kommen sie 15 km am Tag raus und die Gassirunden sind bis zu 4 Stunden lang. Wir haben auch schon lange Hunde und Huskys sind die zeitaufwenidigsten, aber für uns auch charakterlich am schönsten. Das mit dem Essen kenne ich ':) wir können unsere beiden sogar von der Leine lassen und sie kommen zurück trotz Wild :) die Jüngere fängt bald mit Agility an. 

Achja was du vergessen hast: Huskys haaren tierisch ;))

2

Ja, stimmt manche Huskys machen nicht so gerne zugsport... Wir haben unsere aus der Rennrichtung, vielleicht liegt es auch zum Teil daran das sie so begeistert sind wenn sie etwas ziehen können. Aber Canicross ist auch immer eine gute Alternative, machen wir auch mit unserem anderen hund (kein Schlittenhund). Das "Problem" mit den Haaren haben wir auch😅 gerade in der Zeit vom Fell Wechsel sind Teppiche der Inbegriff der Hölle xD

1
@Amelia001

Ja meine beiden kommen auch aus der Showlinie :) daran liegt es ja auch ein bisschen.

0

Das du vom Husky dann direkt auf den Akita schließt (in einer deiner Antworten) zeigt das du noch nicht bereit und wohl auch noch nicht reif für einen Hund Bist.

Man sucht sich einen Hund nicht nach dem Aussehen aus sondern nach dem Charakter. 

Und das du zwei so unterschiedliche Hunde in deiner Auswahl hast zeigt das du nur nach dem Aussehen gehst.

Schlag dir den Hunde Kauf für die nächste Zeit erst mal aus dem Kopf und besorg dir stattdessen Bücher über Rassehunde.

Dort schaust du dann was alles so charakterlich zu dir und deinen Erwartungen an den Hund passt, das aussehen lässt du erst mal komplett außen vor.

Und von den Rassen die charakterlich dann passen besuchst du Züchter und informierst dich bei diesen dann weiter. 

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Besitzerin von 5 Hunden

Was bringt dir ein Hund wenn er dir von Aussehen nicht taugt? Ich glaube keiner kauft sich ein hässlichen Hund nur weil er wie jeder anderer Lieb ist? Ich hatte es schon mit einem Huskey zu tun, mein nachbar besaß in, deswegen ist er in meinem Kopf geblieben, Und den Akita finde ich extrem toll. Ist es meine Schuld wenn mir die Rasse Akita gefällt?

0
@XOisTheWeeknd

Was bringt dir ein Hund,wenn er dir die Wohnung zerstört und du nie daheim bist? Aber dafür sieht er toll aus.

4
@XOisTheWeeknd

Dann kauf dir doch einen Husky oder einen Akita oder sonst einem Hund der hübsch ist, dann bist du aber ein halbes Jahr später wieder hier und jammerst rum das du überfordert bist.

Du sollst dir doch nur erst mal aussuchen was charakterlich zu dir passt.

Wenn du alle Hunde die dann charakterlich passen hässlich findest musst du halt wohl auf nen Hund verzichten.

Zudem gibt es nicht wirklich hässliche Hunde. 

2

Wie gesagt ich habe eltern die immer nach im schauen würde. Ich habe den Akita gewählt weil er mir eben am besten gefällt, warum gleich immer so negative. Ich hätte auch ein Laprador oder golden retrivier auswählen können. Aber mir gefiehl eben der Akita am meisten und ich würde wirklich mich extrem gut für in Kümmern. Ich will einfach einen tollen begleiter. Der Treu ist, mit den ich spaß haben kann. Aber wenn er wirklich so schwer zu erziehen ist lasse ich es sein.

0

Bevor Du dir einen Hund besorgst, brauchst du genug Zeit, genug Geld und Geduld.

Zeit: Du sagst, Du bist von 8-17 Uhr nicht zuhause. Das hält kein Hund aus, vor allem nicht, wenn du keine Zeit hast, ihm das Alleinsein beizubringen. Und selbst dann kannst du den Hund höchstens ein paar Stunden alleine lassen, aber keine neun Stunden, das wär Tierquälerei.

Ich bezweifle auch, dass deine Eltern immer auf den Hund aufpassen wollen. Alternativ müsste der Hund dann zu einem Dogwalker/ zur Hundebetreuung etc. und das geht oft schnell ins Geld.

Geld: Damit ist nicht nur der Anschaffungspreis gemeint, sondern auch Geld für Futter, Spielzeug, Versicherungen, Betreuung, (...) und natürlich für den Tierarzt. Für den Arzt sollte man für den Notfall immer was zurücklegen.

Geduld: Ein Hund lernt nicht von heute auf morgen. Am Anfang ist es ratsam, zur Hundeschule zu gehen, damit der Hund alle Grundlagen lernt. Wie schon gesagt, muss der Hund auch das Alleinsein lernen. Die ersten Monate (vor allem wenn du dir einen Welpen holen möchtest) kannst du den Hund nicht alleine lassen. Da geht dann auch viel Freizeit verloren.

Einen Husky würde ich nicht empfehlen. Es sind keine Anfängerhunde, sie brauchen sehr viel Auslauf und sollen recht stur sein. Außerdem ist zumindest hier in Deutschland das Wetter nicht wirklich ideal für so einen Hund.
Ein Bekannter von mir geht mit seinem Husky täglich 15-25km Fahrradfahrern (der Hund zieht). Und selbst dann ist der Hund nicht immer ausgelastet.

Mit Akitas kenne ich mich leider nicht aus.

Also ich würde an Deiner Stelle noch mit der Anschaffung warten. Erst wenn du dem Hund alles bieten kannst, kannst Du weiter schauen.

Jetzt kannst du ja in einem Tierheim fragen, ob du dort mit Hunden spazieren gehen darfst. Die Mitarbeiter in Tierheimen sind da meistens sehr aufgeschlossen :)

Viele Grüße!

Vielen Dank für deine Antwort! Ich glaube auch das ich eher warten soll aber ich werde mir zu 100% ein Hund beschaffen. Vlt irgendwelche Ideen für gute wohnungshunde?

0

Wenn dann alles stimmt, würde ich mich an deiner Stelle einfach mal im Tierheim umsehen. LG

0

Was möchtest Du wissen?