Hunderassen für Anfänger (Großstadt)?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also nach deiner kurzen Beschreibung hier würde ich dir aufjedenfall einmal vom Akita Inu abraten, ist jetzt nicht böse gemeint, echt nicht aber ich habe selbst einen Akita jetzt 1 Jahr alt und ich komme zwar sehr gut mit ihr zu recht aber ich bin mit Hunden aufgewachsen und habe mich 2 Jahre über den Akita informiert. Mit dein anderen beiden Rassen kenne ich micht nicht besonders gut aus. Die Wohnung wäre keine Problem wenn du ihn sonst gut auslastest.

Dann gibts da noch so Fragen die mir noch unklar sind und zwar:


Will dein Partner auch wirklich einen Hund?

Wie willst du den Hund auslasten? (Fährtenarbeit, Agility, etc.)

Was macht ihr mit dem Hund wenn dein Partner mal keine Nachschicht hat? Wo gebt ihr ihn hin? (du schreibst er hat vorwiegend Nachtdienst)

Seit ihr euch bewusst das ihr den Hund 10-15 Jahr habt? Was macht ihr wenn dein Freund einen anderen Job hat wo er nicht mehr Nachts arbeitet? Was macht ihr da mit dem Hund?

Habt ihr genügend Geld für einen Hund? (Tierarztkosten, Futter, Steuern, etc.)

Danke erstmal für die ehrliche Antwort. Ich würde an den Tagen, wenn mein Partner mal keine Nachtdienste hat, früher von der Arbeit gehen. D.h. statt um 4 gehe ich um 12, damit der Hund nicht lange alleine ist.

Aber ich denke, das Thema Hund sollte ich erstmal auf Eis legen. Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese, merke ich schnell, dass ich an viele Sachen nicht gedacht habe. Zum Beispiel: Was mache ich, wenn mein Freund und ich uns mal trennen sollten? Kann ich mir Urlaub nehmen für die Welpenzeit? Bin ich wirklich belastbar genug, um mich ausreichend zu kümmern (weiß ich ja nicht, da ich bis jetzt nur Katzen hatte)?

Aber ich werde den Rat von einigen hier annehmen mit dem "Gassi Gänger" in Tierheimen. Ich liebe Tiere einfach und Hunde sind unglaublich faszinierende Wesen, aber ich würde es nicht übers Herz bringen, wenn mein Hund leiden muss, weil ich zu wenig Zeit habe.

0

das finde ich eine gute entscheidung und beim gassi gehen kannst du viel über die hunde lernen und das wird dir weiter helfen wenn du vielleicht selbst mal später einen hund holen wirst

0

Wenn Dir ein Hund so wichtig ist, wirst Du Dich genau über die Rassemerkmale informieren und ehrlich zu Dir selbst sein. Die genannten Hunde passen nicht in Euer Leben, ein Welpe ebenfalls keinesfalls. Ich finde immer, das Herz sollte sprechen, wenn die Vernunft nichts dagegen zu setzen hat. Ich meine damit, dass die beste Art an einen richtigen Hund zu kommen, ist, wenn man im Tierheim als Gassigänger anfängt und dabei den richtigen Hund findet, den man dann mit nach Hause nimmt. Viele Mischlinge passen wunderbar in einen Haushalt wie den Euren. Ich bin der Meinung, dass man einen Hund nicht nach der Optik kauft, sondern nach dem Wesen und den Bedürfnissen, die er hat.

Du musst bedenken, dass der Hund am Anfang GAR NICHT alleine sein darf.

Bei einem Welpen handelt es sich dabei um mehrere Monate aber auch bei einem Hund aus dem Tierheim muss man erstmal "da sein" damit sich der Hund eingewöhnen kann.

Könnt ihr das garantieren?

Ich würde dir raten erstmal ins Tierheim zu gehen und dich dort als "Gassie Gänger" zu melden.

Dabei kannst du schon etwas Erfahrung sammeln, schauen ob ein Hund wirklich zeitlich in euer Leben passt und nebenbei auch noch etwas Gutes tun.

Wenn das dann alles so klappt, ihr genügend Zeit und Geld für den Hund habt (was ich um erlich zu sein bezweifle in Hinblick auf die Arbeitszeiten) wird euch das Tierheim beraten welcher Hund zu euch passt.

Von einem Welpen rate ich dir grundsätzlich ab.

LG

Danke für deine Antwort!

Ich werde dieses Thema erstmal auf Eis legen, weil ich merke, wie wenig Ahnung ich eigentlich habe und wie viel ich nicht bedacht habe (richtig naiv). Aber ich nehme mir den Rat zu Herzen als Gassigänger anzufangen. So kann ich Hunde richtig kennenlernen und vielleicht kann ich mir ja dann sogar meinen eigenen Hund nehmen irgendwann.

0

Es gibt keine ausgewiesene Anfängerrasse... jeder Hund, den man nicht korrekt behandelt, kann Probleme machen. Wir hatten mal zwei Malteser in der Betreuung, die waren absolut untragbar, komplett ruinierte, arme, kleine Hunde. 

Aber es gibt viele Rassen, die so gar nicht zu empfehlen sind, weil sie reinste Arbeitshunde, oder eben sehr speziell sind. Die von dir erwähnten Rassen schlag dir mal aus dem Kopf. Und bei der Zeit, die ihr aufbringen könnt, ist wirklich kein Hund zu empfehlen. Ein Hund sollte nie, oder nur sehr, sehr wenig alleine bleiben.

Du hast dich gut informiert. Ich war auch mal in einer Beziehung, wo mein Partner 9-5 arbeite und ich Schicht 5:30-13-00. so dass die Hund nur 4 h alleine waren. Das ist also realistisch schon mal, vorausgesetzt du machst genug. Gucke doch mal unter www. Drc. De nach einem Golden oder Labrador Retriever Züchter in deiner Nähe. Auf dieser Seite findest du auch ältere Tiere und auch Rassebeschreibungen. Ich bin ja außerdem Fan von Spanieln, für Anfänger ist der amerikanische Cockerspaniel, der englische mehrfarbige und der Clumber geeignet. Ebenso sind einige der Wasserhund Rassen, zB der lagotto und der Portugiese geeignet.

Was möchtest Du wissen?