Hundetraining: Wie bringe ich meinem Hund bei, dass Maul aufzureißen?

8 Antworten

Den vielversprechendsten Weg dorthin würde ich im Clickertraining sehen. Wenn der Hund erfolgreich auf den Clicker konditioniert ist, kann man zufällige Maulöffnungen clickern, bis der Hund verstanden hat, dass er das Öffnen seines Fangs kontrollieren kann und soll, um an Futter zu kommen.

Bei Zootieren funktioniert ein solches Training durchaus.


JohannaP 
Fragesteller
 03.09.2013, 11:43

Öffnen klappt schon einwandfrei, nur das geöffnet lassen noch nicht..

Ich habe mich noch nicht intensiver mit Clickern beschäftigt, und weiß nur so allgemein wie das geht. Was ist der Vorteil gegenüber normalem, schnellen Loben?

0
Jule59  03.09.2013, 12:05
@JohannaP

Das Clickersignal lässt beim Hund keine Zweifel entstehen, die durch unterschiedliche Modulation beim Sprechen sehr schnell passieren können. Für Menschenohren mag sich unser "Feiiin" immer gleich anhören, für den Hund tut es das mitnichten.

Hinzu kommt, dass der Hund in Sachen verbales Lob schon seine Erfahrungen gemacht hat. Über den Clicker erhält er eine neue Form der Verstärkung, die frei von (fehlerbehafteten) Vorerfahrungen ist.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass auch eine andere Person damit arbeiten kann. Beim Rettungshundetraining, wo die Bestätigung des Hundes ja von Fremdpersonen ausgehen muss, ist das z.B. ein Segen, weil der Hund sich nicht auf 1001 unterschiedliche Bestätigung einstellen muss, sondern immer sicher weiß, dass er jetzt etwas richtig gemacht hat.

Ich kenne inzwischen auch etliche Tierärzte, die mit dem Clicker arbeiten, und in diesem Bereich kann es auch für Otto Normalhund ein großer Vorteil sein, wenn er den Clicker kennt und z.B. mal ohne Frauchen in greifbarer Nähe bei TA sein muss.

2
Anda2910  03.09.2013, 13:11
@Jule59

Jep, kann ich nur bestätigen und würde ich auch empfehlen, Clickertraining ist sowas von super und macht sooo viel Spaß und der Clicker kann eben IMMER und überall eingesetzt werden, egal ob es sich jetzt um "Kunststückchen" oder um problematisches Verhalten handelt, bei allem kann der Clicker wirklich super gut helfen, vor allen Dingen aber auch, weil er wirklich zeitnah und punktuell vorabbelohnt. ;-)

1

Du meinst, dass er irgendwann da sitzt und seine Schnauze aufhält? Das wird nicht passieren.

Aber du kannst an eurem Vertrauensverhältnis und eurer Bindung arbeiten. Wenn da alles stimmt, kannst du ohne Gegenwehr seine Schnauze öffnen und hineinschauen.


JohannaP 
Fragesteller
 02.09.2013, 23:25

Ich habe von Hunderichtern /-Prüfern gehört, dass es Hunde gibt, die das können. Wenn manche ihren Hunden beibringen, sich sie Augen zuzuhalten ( also eine Pfote über die Augen zu legen) dann solle Schnauze öffnen doch auch gehen.

1
Anda2910  03.09.2013, 04:26

Doch das wird mit dem richtigem Training sehr wohl passieren, gewußt wie sag ich nur, es gibt Mittelchen in der Hundeerziehung, die sind sowohl gewaltfrei als auch sehr hilfreich und diese richtig angewandt, helfen einem selbst und dem Hund, Dinge zu tun, die man für fast unmöglich hält... ;-)

1
YarlungTsangpo  03.09.2013, 09:30
@Anda2910

....ist nur die Frage ob derartige Trainingsinhalte einen wirklichen Sinn machen - oder einen Hund instrumentalisieren und zu einem Objekt machen - etwas das ich heute an vielen Hundeschulrichtungen bemängele.

Es genügt doch wenn mein Hund vertrauensvoll alle seine Zähne kontrollieren und Zahnfleisch besichtigen, sowie Zähne reinigen lässt.

4
Anda2910  03.09.2013, 13:04
@YarlungTsangpo

Yarlung, dass kann man sehen wie man möchte, aber ich mache meinen Hund mit Sicherheit nicht zu einem Objekt, wenn ich mit ihm Dinge trainiere, denn das Training von mir mit meinem Hund macht meinem Hund großen Spaß, es fördert die Kopfarbeit und die Kommunikationsbereitschaft und wenn ich einen denkenden Hund habe, der oftmals eher im Vorderhirn ist, als im Hinterhirn, hilft mir das auch bei problematischem Verhalten, gerade was meine ängstliche Hündin betrifft, denn bevor sie dann reaktiv reagiert, denkt sie nach und genau das möchte ich, habe ich einen Hund, der eher im Hinterhirn ist, der würde eher reaktiv handeln, d.h. da ist viel schneller Aggression oder Flucht vorprogrammiert als bei einem Hund, der geistig sehr viel gefördert wird.

In dem ich als Halter und da kann ein Hund noch so viel Vertrauen haben, meine Hand oberhalb über sein Maul lege und dieses dann aufziehe, führe ich eine bedrohliche Handlung aus, diese zerstört eher Vertrauen, als das sie es aufbaut, da hab ich viel mehr gewonnen, wenn ich solche Handlungen auch schon alleine für den Tierarzt vorab trainiere und habe hinterher einen Hund, der das Maul aufmachen gelernt hat und es selbständig ausführt und das ganze noch mit Freude macht, als einen der sich eben immer wieder durch solche Handlungen bedroht fühlt und ich mir dadurch immer wieder ein paar kleine Dinge kaputt mache, die ich eben nicht kaputt machen müßte indem ich einfach nur mal ein wenig mehr mit meinem Hund gemeinsam mache, denn auch gemeinsames trainieren ist Teamarbeit und hat nur Vorteile...

Liebe Grüße Anda

2
NoradieHexe  03.09.2013, 13:37
@Anda2910

@anda: Kopfarbeit ist ja o.K., aber ob es unbedingt so etwas Kompliziertes wie Maul aufreißen sein muss, halte ich persönlich auch für unsinnig. Unabhängig davon ist es auch ein bisschen von der Rasse abhängig! Wenn Yarlung so etwas mit ihrem Hund machen würde, würde er sich vermutlich rumdrehen, weggehen uns sagen: Ich komm wieder, wenn dir was "Sinnvolles" eingefallen ist!

Meiner würde sagen: Egal wie blöde es ist, ich nehme jegliche Interaktion mit dir mit!

Gut zugegeben, mir fällt im Moment nichts ein, wie man das shapen könnte, aber ich halte es auch für recht schwierig, wenn beim Hund kein Frust entstehen soll.

3
Anda2910  03.09.2013, 15:07
@NoradieHexe

Huhu NoradieHexe,

warum kompliziert? Also wenn ich meiner Hündin die Hand auf die Schnauze lege, dann kündige ich das vorher an, d.h. sie weiß was auf sie zukommt und hat damit keinerlei Probleme, denn wir haben uns dahin geshapt, jetzt möchte ich, dass sie ihr Maul öffnet, dann kann ich auch das shapen oder ich marker mich noch mit der anderen Hand zum öffnen des Mauls und verlänger das dann mit der intermediären Brücke, die der Hund auch kennt und die ihm hilft, wie beim Topfschlagen, zum Ziel zu gelangen, wo ist es denn dann unsinnig, wenn der Ta ihr ins Maul schauen muß um die Zähne zu begutachten?

Manipulationen am Hundekörper müssen sind beim TA zwangsläufig dabei, als ich mit meiner ängstlichen Hündin beim TA war, hätte ich selbst nicht gedacht, dass vorheriges TA-Training ihr solch eine große Hilfestellung gewesen wäre, denn sie hat bereitwillig ihr Maul geöffnet als ich es angekündigt habe, denn sie wußte was auf sie zukommt.

Es ist auch m.M.n. nicht rasseabhängig, denn wenn ich das Markersignal immer mit hochwertigen und dem Hundetyp entsprechenden Verstärkern verbinde, erscheint dem Hund das ganz und gar nicht unsinnig, sondern das Verhalten bekommt einen Sinn.

Man kann diese Art des Trainings mit JEDEM Hund und mit JEDER Rasse ausführen, auch ist es möglich, ein optisches oder taktiles Markersignal zu nutzen, auch die IB könnte sogar taktil eingesetzt werden, manchen ist es unangenehm, mit einem lalala oder gogogo durch die Gegend zu laufen, ein Fingernagel auf den Clicker legen und leicht tacken ohne das man den Clicker drückt, könnte genau die selbe Funktion übernehmen wie die verbale IB.

Beim Markertraining entsteht kein Frust, wenn ich den Aufbau richtig durchführe, dabei gibt es natürlich ein paar Dinge zu beachten, am Anfang des Trainings muß die Belohnungsrate sehr hoch sein, mit der Zeit wird sie dann variiert und abgebaut. Frust würde ich entstehen lassen, wenn ich hingehe und erwarte direkt zu Anfang, dass der Hund das Maul offen läßt und weil ich das erwarte und der Hund es mit zu 100%iger Wahrcheinlichkeit nicht tun wird, belohne ich nichts und der Hund versteht nicht was ich von ihm will, dann entsteht natürlich Frust, kann der Hund aber schon das Maul öffnen, so wie von der Fragenstellerin beschrieben, kann ich das Verhalten mit der IB super gut verlängern, natürlich zu Anfang auch erst 2-3 Sek. nur aber das wäre dann auch länger möglich, wo ist denn dann dort Frust drin, wenn ich noch die Belohnungsrate recht hoch halte und darauf achte, dass ich halbwegs zeitnah marker?

Wenn man richtig shapt und man sich ein bissi vertraut macht mit der Materie und dazu brauchts kein Studium, dann hat man in den seltensten Fällen Frust drin, es sei denn man belohnt dann noch zu hochwertig, auch das könnte Frust entstehen lassen.

Aber ein Hund, egal welcher Rasse er entspringt sollte immer mit Kopfarbeit ausgelastet werden, zusätzlich zur körperlichen Bewegung natürlich, aber das kann einem bei problematischem Verhalten absolut unterstützen, denn dann hat man seltener reaktives Verhalten, wenn man den Hund im denkenden Bereich halten kann, auch die Impulskontrolle verbessert sich dadurch, eigentlich alles, also es gibt nur Vorteile und ob das was man shapt nun unsinnig ist oder nicht, ist dem Hund doch schnurz, so lange es eben etwas ist, was ihm Spaß und Freude bereitet, Frust, Schmerz, Strafe oder gar aversive taktile Einwirkungen gehören in keinerlei Art des Hundetrainings rein und schon einmal gar nicht, wenn man mit Markersignalen arbeitet ;-)

Aber im Endeffekt nichts für ungut, wenn ihr sowas tolles nicht machen wollt, ist das Euer Dingen, aber ihr beraubt Euch im Endeffekt selbst solch eines tollen Hilfsmittels.

Probiert es doch einfach mal aus und seht, wie nur nach ein paar Monaten der Hund anfängt aufzuleben, dass ist wirklich phänomenal und es ist dann sooo vieles möglich, natürlich nichts, wie z.B. einen 3 fachen Salto oder so, sollte natürlich schon so sein, dass der Hund es auch ohne Angst und Schmerzen ausführen kann, aber da gibts so viele tolle Dinge, alleine wenn ich ans DogDancing denke, wäre doch eigentlich auch total unsinnig, aber das macht den Hunden zumeist leider nicht allen sehr sehr viel Spaß ;-)

Liebe Grüße Anda

1
YarlungTsangpo  03.09.2013, 15:31
@Anda2910

HuHu Anda,

mit meinen Hunden - die sich tatsächlich beim Fotografieren - je nach Individuum - abwenden und dann nur noch Rücken oder Grimassen zeigen....

Da spielt auch ein noch so hochwertiger Verstärker keine Rolle.... aber - es gibt auch Ausnahmen.

Nun ziehe ich meinen Hunden nicht die Schnauze auf um etwas im Maul "anzusehen" oder Zähne zu reinigen, derartiges geschieht bequem im seitlichen Liegen und wird als eine wohltuende Körperpflegemassnahme empfunden.

Tabletten werden "bewusst eingenommen" von meinen Hunden - Es gibt eben unterschiedliche Wege - Dogdancing mit Do Khyi ist möglich, das macht denen einen Riesenspaß - aber eben nur aus Spaß - mit Motivation ala "Lind Art" oder sonstigem lassen dich solche Hunde "am ausgestreckten Arm verhungern" da kann man noch so viel herumhampeln....

Futtermotivation funktionierte nur bei zwei von meinen vier Do Khyi - so dass man es einsetzen konnte. Bei den beiden anderen musste ich eben andere Wege finden - Zum Beispiel das "Markern, sprich Benennen" - da war noch kein Buch je darüber geschrieben - Belohnen durch "Ausleben dürfen" von angeborenem Instinktverhalten....

Was man beim "Kommunikativem Laufen mit Hund" sich dann alles einfallen lässt und was dem Hund definitiv ein befriedigendes Gemeindschaftsgefühl gibt - das muss man halt herausfinden.

Leckere Häppchen sind nicht für jeden Hund gleich - Belohnung.

So unser derzeitiger Filius der das Kauen und Fressen ohne einen Permanent aufsitzenden Maulkorb erst "einmal lernen" musste. Der leckt immer noch über die Vorderzähnchen - nimmt zwar Stückchen aber - ist ein "Mr. Spuck"

Aber: Das sind Ausnahmen - bei den meisten Hunden ist Leckeres ein gute Motivationsobjekt.

Angsthunde zum Beispiel - können erst einmal gar nichts futtern - da zieht das nicht, Auch für Spiel und Spaß sind die unansprechbar.

Auch unser Filius nimmt inzwischen Medizin bewusst ein - mit Leckerchen, was sonst. Tellerchen mit Leckerchen "wenn du die Tablette da.....die wird dem Hund gezeigt er darf die beschnuppern - dann....gibt Feines - der Hund macht das Maul auf - und nimmt die Tablette das funktioniert nun schon seit Hundegenerationen

Zahnkontrolle und Maulbesichtigen gehört zur Routine der Pelzpflege - bei der meine Hunde selsbt auf dem Rücken liegend sich durchgrubbeln lassen - Egal wie sie vorher zwecks Bürsten und Kämmen - pflegend gezwungen & misshandelt wurden.

2
Anda2910  03.09.2013, 16:31
@YarlungTsangpo

Yarlung so sehr ich Deine Kommentare oftmals schätze, muß ich sagen, dass Du dann irgendwie noch nicht die passende Verstärkung gefunden hast, es gibt und da bin ich mir 100%ig sicher, immer einen Weg, eine Verstärkung zu finden, die gewünschtes Verhalten verstärkt und auch Verstärkung wirkt, Futter ist ein Weg und oftmals der leichteste, natürlich und ich arbeite viel über Futter, insofern mein Hund es als Verstärkung ansieht, ansonsten ist es nur ein nettes Gimmik.

Primäre Verstärker sind die Belohnung, welche am besten funktionieren, nur muß ich auch wissen, welche das sind, sonst bringt mir das ganze ja nischte und ich denke eben nicht in Rassespaten, wenn ein Hund egal welcher Rasse, gerne schnüffelt, kann ich damit belohnen, buddelt er gerne, kann ich mit buddeln belohnen, rennt er gerne, kann ich auch damit belohnen, eigentlich kann ich mit ALLEM was mein Hund zeigt an Verhalten belohnen, ich kann mit Menschen begrüßen belohnen, ich kann mit Flucht belohnen usw.

So z.B. belohne ich beim Zeigen und Benennen bei meiner ängstlichen Hündin mit dem Signal flüchten, anfangs konnte sie draussen keine Leckerchen nehmen, jetzt rennen wir gemeinsam vor dem Auslöser weg, den sie sich erst ruhig angeschaut hat, da wirkt die Distanzierung zum Auslöser Auto extrem verstärkend, bei Menschen kann ich mittlerweile mit dem hinterherschnüffeln belohnen, anfangs hab ich auch da mit dem flüchten-Signal verstärkt, bei Autos habe ich nun ein Alternativverhalten eingeführt, ruhiges anschauen, Marker, Entfernung mit Alternativverhalten Clap (touchen mit der Pfote auf meinen Fuß) funktioniert bestens, Leckerchen sind immer nur ein zusätzliches Gimmik, tolle Rennspiele funktionieren mittlerweile und sie zeigt sogar Ansätze von Spielverhalten, so langsam sehe ich starke Erfolge im Gegensatz zum Anfang, als ich sie hatte, da war sie ein einziges Nervenbündel, wo jeder Reiz eingefangen und beobachtet werden mußte. Keinerlei Kommunikationsbereitschaft, mich hat sie anfangs gar nicht wahr genommen.

Medizingabe baue ich persönlich auch auf, es gibt mehrere Wege nach Rom, wenn es doch bei Euch so klappt, warum was an dem funktionierendem System ändern, bei meiner ängstlichen Hündin muß ich vieles aufbauen, wobei ich immer auch alles so machen darf, aaber der TA eben nicht und dafür baue ich halt solche Dinge positiv auf, es erfolgt nichts mit Zwang, funktioniert etwas nicht so, wie ich es will, liegt es nicht am Hund, sondern an mir, dann setz ich mich hin und denke drüber nach, warum es nicht funktioniert, in allen Fällen habe ich bemerkt, dass der Fehler einfach bei mir lag und eben nicht beim Hund, ich habs falsch rüber gebracht, aber egal, dann wird halt beim nächsten mal anders trainiert, aber niemals mit Druck, Zwang, Gewalt oder Bedrohung, sondern immer mit Spaß und Erfolg.

Wenn ein Hund entspannt ist und ich dabei dann auch mal "Manipulationen" am Hundekörper vornehme, dann ist das doch auch eine tolle Möglichkeit, nur leider legt sich meine Hündin beim TA NICHT hin, denn eine gewisse Grundangst ist natürlich noch vorhanden und die lass ich ihr auch, trotz alledem funktioniert es wensentlich besser mit Training, als wie damals, wo die ehemaligen Bestizer eine wahre Tortur über sie haben ergehen lassen, denn sie wußte gar nicht was auf sie zukommt und wurde zwangsläufig in die TA-Praxis geschliffen.

Aber wie schon geschrieben, viele Wege führen nach Rom und wenns bei Dir so funktioniert, bei uns funktioniert es auch anders und jeder so wie er mag ;-)

Es sei denn mit Gewalt...

Liebe Grüße Anda

0
Jule59  03.09.2013, 19:03
@YarlungTsangpo

ist nur die Frage ob derartige Trainingsinhalte einen wirklichen Sinn machen

Definiere "Sinn machen" :). Dem Hund ist es völlig egal, was er lernt. Für ihn zählen Zuwendung und Beschäftigung.

Es genügt doch wenn mein Hund vertrauensvoll alle seine Zähne kontrollieren und Zahnfleisch besichtigen, sowie Zähne reinigen lässt.

Das hat weit weniger mit Vertrauen zu tun, als mit simpler Konditionierung, wie sie auch im obigen Fall zur Anwendung kommt. Das "Vertrauen" interpretieren wir nur gerne mal in bestimmte Verhaltensweisen, weil sich das für uns besser anfühlt :).

0
bubsil  03.09.2013, 21:30
@Jule59

soll heißen, hunde können so etwas wie vertrauen nicht haben? ^^

1
bubsil  03.09.2013, 21:32
@Anda2910

meine güte, warum gehst du nicht einfach mal mit deinem hund wandern?

2
YarlungTsangpo  12.09.2013, 13:08
@Anda2910

Hallo Anda

Yarlung so sehr ich Deine Kommentare oftmals schätze, muß ich sagen, dass Du dann irgendwie noch nicht die passende Verstärkung gefunden hast,

Das ist so in etwa dasselbe wenn mir im Lind Art Kurs mit dem Do Khyi ein "Trainer" sagt: Du hast da mit deinem Hund ein Dominanzproblem

Es gibt einfach Hundetypen die "medidativ arbeiten" und eben den "El Professor" in Menschen Verhaltensforschung spielen.

Was bei einem Border oder DSH ziemlich einfach funktioniert ist bei anderen Hunden etwas komplizierter.

es gibt und da bin ich mir 100%ig sicher, immer einen Weg, eine Verstärkung zu finden, die gewünschtes Verhalten verstärkt und auch Verstärkung wirkt,

Genau da muss ich dir zu 100% Recht geben ! Bisher habe ich noch immer einen Weg gefunden ohne Zwang meinen Hunden "über deren Kopf und Verstand" meine guten Absichten zu offerieren.

Das mag manchmal etwas länger dauern, ist oft in keinem Lehrbuch zu finden - aber es funktioniert.

0
YarlungTsangpo  12.09.2013, 13:10
@bubsil

Hallo bubsil,

Gehe jeden Tag mit meinen Hunden wandern, das ist Sinn und Zweck des Zusammenlebens mit Hunden.

0

Hallo, ich halte diese 'Übung' zwar für reichlich sinnbefreit, aber das sind wohl die meisten Sachen für den Hund, die wir von ihm verlangen. Wenn du unbedingt sowas beibringen willst, dann empfehle ich dir, dich mal mit 'Shapen' zu beschäftigen. Das geht sehr gut mit einem Clicker. Ganz simpel ausgedrückt, wartest du, bis der Hund das Gewünschte 'anbietet', also z.B. wenn er gähnt, und dann gibt es einen Click (das Clickern sollte man sich von einem erfahrenen Hundetrainer beibringen lassen, und der Hund muss vorher darauf konditioniert werden, sonst bleibt es wirkungslos) und eine Belohnung. Und im Laufe der Zeit kannst du dann, wenn der Hund verstanden hat, worum es geht, die Zeitdauer bis zum Click verlängern, so dass er die Schnute länger offen hält. Ich kann nun nicht wirklich aus eigener Erfahrung sagen, ob das ausgerechnet beim Schnauzeöffnen funktioniert, aber so grundsätzlich ist das eine Vorgehensweise, mit der man sehr gut dem Hund alles Mögliche und Unmögliche beibringen kann (im Dogdancing wird z.B. gerne mit geshaped). Gruß, Kerstin

Ohhh JohannaP,

dass ist eine super schöne Frage, meine Antwort dazu lautet, die intermediäre Brücke, damit hat meine Hündin gelernt, auf Bleib sitzen zu bleiben, auf Bleib liegen zu bleiben, auf Touch/Start ihre Schnute in meine Hand zu drücken und sie so lange dort zu lassen, bis das Stoppsignal ertönt, ihre Wange an meine Hand zu drücken bis zur Auflösung, eigentlich hab ich ihr damit sooo vieles beigebracht, dass es hier den Rahmen sprengen würde, dass alles aufzuzählen.

Schau mal hier, die IB in der Anwendung bzw. Umsetzung:

http://www.youtube.com/watch?v=sOudv2cwXdY

Anwendbar ist die IB bei eigentlich allem, was Du irgendwie verlängern möchtest ;-)

Liebe Grüße Anda


JohannaP 
Fragesteller
 03.09.2013, 11:30

Vielen Dank Anda!

Endlich jemand, der mir was konkretes erzählt, und nicht nur auf mir rumhackt :) ( das gilt nicht für alle hier). Das klingt ja schon sehr vielversprechend. Das von Dir gepostete Video habe ich mir angesehen. Weißt Du, ob man das zwingend mit einem Clicker machen muss? Mit Clicker habe ich bisher nicht gearbeitet. Gibt es Literatur zu IB. Leider habe ich bei Amazon nichts gefunden, aber vielleicht habe ich auch nicht gut gesucht. Leider haben wir nur eine sehr schlechte Internetverbindung, so dass ich mir die anderen bei YouTube geposteten Videos nicht ansehen mag. Kennst Du sonst noch Informationsquellen?

1000 Dank nochmals! JohannaP

1
Anda2910  03.09.2013, 12:55
@JohannaP

Huhu JohannaP,

also die IB ist nicht zwingend notwendig mit einem Clicker anzuwenden, gerade dann sowieso nicht, wenn Du beide Hände brauchst, Du kannst genauso gut ein Markerwort nutzen, falls Dir die Anwendung dessen gebräuchlich ist. Dieses zu nutzen hat mehrere Vorteile, Du kannst damit punktuell verstärken, es ist gut aufgebaut und deshalb alleine schon eine "Vorabbelohnung" und es ist eben immer für den Hund das gleiche Wort somit unverändert und gut verständlich.

Hmmm, ob es zur IB noch weierführende Literatur gibt, weiß ich gar nicht, da müßte ich mich mal umhören, ich selbst hab sie auf einem Seminar und dann nochmal in meiner Ausbildung gelernt.

Den Aufbau der IB und auch des Markerwortes kann ich Dir aber falls erwünscht per Mail schicken, dass ist beides eigentlich super simpel ;-)

Liebe Grüße Anda

0
JohannaP 
Fragesteller
 03.09.2013, 16:51
@Anda2910

Wie kann ich ich Dir eine PN bzw. Email schicken? Ich war auf Deinem Profil, habe da aber nix gefunden.

0
Anda2910  03.09.2013, 17:35
@JohannaP

Dafür mußte mir erst ne Freundschaftsanfrage schicken, insofern ich das hier verstanden habe, kann man nur ne PN schicken, wenn man befreundet ist, warte schick Dir eine ;-)

0
Anda2910  03.09.2013, 17:39
@Anda2910

Jetzt müßtest Du eigentlich eine von mir haben, jedenfalls hab ich eine Freundschaftsanfrage gestellt, dann ist mein I-Net abgeschmiert, super... jetzt soll ich bis zur nächsten 30 Tage warten, also solltest Du keine von mir bekommen haben, dann stell mir ne Freundschaftsanfrage...;-)

0

Du hast einen tollen Hund! So wie du es beschreibst, kannst du von Glück reden, wenn er irgendwann das Maul nur noch "zupresst" anstatt dich zu beißen.


JohannaP 
Fragesteller
 02.09.2013, 23:30

Ach Du meine Güte, was man in drei Sätze nicht alles hineininterpretieren kann. Solltest Du mich etwa so verstanden habe, dass ich meinem Hund irgendwie grobe Gewalt antue oder tun möchte? Ich arbeite mit Lob, Leckerli und Spielen als Belohnung und bislang hat es ihm das Spaß gemacht, wenn ich ihm was beigebracht habe.

1
NoradieHexe  03.09.2013, 09:34
@JohannaP

O.K.! Dann habe ich dein Wort "aufreißen" wohl etwas falsch verstanden!

Sorry, aber wie du das shapen könntest fällt mir im Moment auch nicht ein. Jedenfalls ist es eine extrem aufwendige Übung m.E.

1
JohannaP 
Fragesteller
 03.09.2013, 11:09
@NoradieHexe

Er soll ja gerade seinen Fang alleine aufreißen, nicht ich!

2