Acoma hat dir aus fachlicher Sicht alles Wichtige auf den Punkt beschrieben. Da kann ich gar nicht weiter zu beitragen.

Allerdings würde ich gern die verschiedenen Entwicklungsstufen nennen, die ein Dobermann dir liefert, bis er erwachsen (im Kopf) ist. Da unterscheiden sich Dobis nämlich riesig von anderen Hunderassen, weil sie dich extremst testen und herausfordern.

Meine Chloe (wird im Januar 2 Jahre alt) kam genauso zu uns, wie du es beschrieben hast: 2 Monate alt, reinrassig, wunderschön und lieb (nur "günstig" war sie nicht). Ein quirliges, zauberhaftes Hundemädel.

Bis sie 8 Monate alt war - dann kam die präpubertäre Phase. Sie kannte nun ihr Umfeld und fühlte sich sicher. Und begann, sich mit allem und jedem zu messen. Jeder wurde erstmal angepöbelt. Das war aber nicht das Schlimmste, dass war zweifellos die "echte Pubertät".

Da wurden Kommandos nicht mehr befolgt und sie versuchte, sich die Rudelführung anzueignen. Da wurde dann auch schon mal gezwickt und draufgesprungen.....in dieser Phase war sie ein 24-Std.-Job, denn man musste echt am Ball bleiben und nicht übernommen zu werden. Ich stelle mir grade vor, ich hätte in der Zeit ein kleines Kind und einen Säugling dazu gehabt.....unvorstellbar, zumindest für mich.#

Nun scheinen wir mit fast 2 Jahren so langsam in die "postpubertäre Phase" zu rutschen. Sie wird ruhiger und etwas folgsamer im Grundgehorsam. Ich weiß aber auch, dass wir noch lange nicht am Ende sind.

Laß dich nicht von anderen in Sicherheit wiegen, die noch nie einen Dobi hatten. Ein Dobi braucht wirklich bis zu 3 Jahre, bis er im Kopf erwachsen ist. Chloe ist unser 5. Hund, aber unser 1. Dobi und sie hat mich an Grenzen gebracht, von deren Existenz ich bis dahin gar nicht wusste. Ich finde diese Rasse immer noch faszinierend, aber ich bin der Meinung, dass sie nicht so nebenbei "mitlaufen" kann. Dazu sind diese Hunde zu intelligent, sie erkennen das kleinste Schlupfloch in der Erziehung, wenn man nur mal ein wenig nachlässig wird und werden es ausnutzen.

Ein Dobi ist ein zeitintensives und kein bequemes Tier. Wenn du tagsüber nicht allein mit Hund und Kindern bist, kann man das hinbekommen. Wenn nicht, würde ich den Wunsch nach einem Dobermann erst mal etwas nach hinten schieben, zumindest bis die Kinder etwas standfester sind.

Warum ist der Hund denn so günstig? Ist er ein "Angebot", weil es keine weiteren Interessenten oder Vorbesteller für seine Welpen gibt oder verkauft der Züchter generell günstig?

Ich kann deinen Wunsch soooo gut verstehen, es sind tolle Hunde. Ich hoffe, du entscheidest richtig.

LG

...zur Antwort

Die Kleine ist noch ein Baby...und hat sich DICH ausgesucht.

Als meine Kleine vor nicht allzu langer Zeit 9 Wochen alt war, sind wir GAR nicht mit ihr Gassi gegangen. Alle 2-3 Stunden haben wir sie in den Garten getragen und spielerisch das "pipimachen" gelobt und uns über das Pfützchen "tierisch" gefreut....und über ein Häufchen noch viel mehr. Obwohl wir das gemeinsam gemacht haben, konnten wir nicht beeinflussen, dass Daddy ihr GOTT ist und ich "nur" einer seiner Apostel.

Das ist bei Dobis so - wie Acoma schon treffend beschrieben hat - sie suchen sich EINEN aus....der andere wird auch geliebt, aber der EINE wird Hauptaugenmerk.... und das bist DU bei deiner Kleinen.

Die Dinge, die den Zwerg interessieren, sollte dein Freund übernehmen - das stärkt die Bindung und es wird sich auch bessern. Aber nichts desto trotz wird nichts für sie mehr wert sein als DEINE Zuwendung - denn du hast einen Dobermann!

Ich bin froh, dass Meine im Januar schon 2 Jahre alt wird .....:-D

Alles Liebe und Gute für dich

LG

...zur Antwort

Es gibt hier einige Meinungen, dass auch kurzhaarige Rassen ohne Unterwolle ohne weiteres draussen (über)leben können. Und die werden auch das "Rennen" hier machen - ist normales Forenverhalten.

Ich bin generell dagegen, dass Familienmitglieder in Ställen oder Zwingern ausserhalb des Rudels übernachten müssen.

Dobermänner und auch Doggen haben kurzes Fell und wenig/gar keine Unterwolle. Sie werden überleben, keine Sorge, aber nicht glücklich.

Könnte das im Winter ein Problem werden?

Ja!

...zur Antwort

Ähnliche Symptome hatte meine Labbi-Hündin vor zwei Jahren. Wir haben sie gründlich untersuchen lassen (Blutbild, Röntgen, Ultraschall) und sie konnte noch 2 Jahre lang mit Physio-Therapie und Schmerzmitteln schöne Zeiten mit uns erleben.

Was du beschreibst, können auch Rückenprobleme sein - lass' das mal checken.

Nach einem Schlaganfall und Einstellen des Fressens zu ihren anderen Krankheiten haben wir unsere Hündin vor 2 Tagen mit 15 Jahren erlöst.

Lass' es den TA entscheiden - er hat deinen Hund doch sicher über Jahre behandelt und kennt ihn. Wie beurteilte er denn bislang seinen Zustand?

...zur Antwort

Eigentlich bin ich zur Zeit "ausser Dienst" hier....:-)) Hab' mir selber diese Auszeit genommen.

Aber - ich habe selbst ein Dobermädel im gleichen Alter.

Wenn ich mir all deine Fragen so anschaue, läuten bereits die Alarmglocken - du solltest dir dringend Literatur über den Dobermann zulegen. Oder noch besser, mit einem Hundetrainer Kontakt aufnehmen, der sich mit Dobis auskennt.

Das, was du mit deinem Hund unternimmst, ist zuwenig - nicht für die körperliche Auslastung, aber ganz sicher für den Kopf. Ein Dobermann (Gebrauchshund) ist am liebsten "berufstätig", d.h. er braucht eine Aufgabe. Dazu eignet sich besonders das Fährtentraining. Grade für den hibbeligen Dobermann ist das Fährten eine Aufgabe, die er mit Ruhe angehen muss.

Wir haben zuhause grade ein echtes Kino! Im Garten harken wir das Laub zusammen und geben die Blätter in einen Komposter. Meine "Kurze" hat sich das nur ein paar Mal angesehen und läuft nun jeden Morgen hinaus und sammelt mit der Schnauze das Laub Blättchen für Blättchen auf und trägt sie zum Komposter.

Ein Dobermann beobachtet dich immerzu und ständig. Es sind die reinsten Stalker, wie Schatten. Gib' ihr auch zuhause Aufgaben (lass sie z.B. kleinere Einkäufe reintragen) - meine nimmt die Zeitung aus dem Kasten und bringt sie mir.

Üb' mit ihr Dinge ein - du wirst erstaunt sein, wie schnell sie lernt.

Laufen, toben, spielen - das ist alles toll, aber es reicht nicht. Nicht für einen Dobi. Er braucht Kopfarbeit.

Bei deiner Maus kommt sicherlich auch die Pubertät dazu, keine Frage. Das erlebe ich auch grade. Aber - ein Dobermann vergisst nichts. Und wenn du dich jetzt nicht durchsetzt, hast du verloren. Und damit meine ich kein Schimpfen, das bringt nicht wirklich was. Das Gegenteil ist sinnvoller: liebevolle und ruhige, aber bestimmende Souveränität und Konsequenz. Es ist anstrengend, ich weiß - denn es sind ja ausgeprägte Dickschädel. Aber anders funzt es nicht.

Gib' ihr Aufgaben, schau wo es bei dir in der Nähe einen Verein oder eine Gruppe gibt, die Fährtentraining macht.

Einen Dobi kriegst du rein körperlich nicht müde. Du kannst 2 Stunden mit ihm draussen derbst rumtoben. Zuhause schaut er dich an "Das war ja prima - was machen wir nu?" Mach' eine halbe Stunde Fährtentraining und er haut sich kaputt in sein Körbchen.

Mit dem Maulkorb käme nur noch Frust und Verunsicherung hinzu - vergiss es!!!

...zur Antwort

Kann sie mir den Hund weg nehmen?

Hallo Ihr lieben,

sicherlich mache ich mich wieder einmal zu früh verrückt aber lieber vorher als hinterher :-)).

Es ist so wir haben unsere Sally aus einem Tierheim sie war damals 8 Monate alt. Man sagte uns sie wäre erst in einer Familie gewesen ( wo sie geboren wurde) und wäre dann zu einem Mann gekommen mit Kind und der hätte sie dann ins Tierheim gebracht.

Nachdem wir Sally ein Jahr bei uns hatten, haben wir Bilder ans Tierheim gesendet mit Sally und haben ein paar Zeilen dazu geschrieben. Unter anderem haben wir geschrieben, dass sie nun schon zugenommen hat und zu der Zeit 25 Kilo wiegt.

Soweit so gut. Heute bekomme ich eine Mail von einer Frau die sagt dass der Bruder von Sally bei ihr im Haus lebt und das Sally bei ihr geboren wurde sie den Hund an einen Mann mit Kind verkauft hat und sich nun wundert wie Sally ins Tierheim gekommen ist. Alles was sie schreibt stimmt mit den Aussagen des Tierheims überein. Es scheint also zu stimmen.

Sie fragte mich also in der Mail ob ich weiß warum, weiter schreibt sie, dass sie sich über meinen Satz das Sally nun zugenommen hätte und 25 Kilo wiegt sehr wundert und fragt mich ob denn die Sally untergewichtig gewesen wäre.

Das alles kommt mir sehr seltsam vor warum fragt sie nicht im Tierheim nach.

Ich war dann so doof zu antworten aber nur auf ihre Fragen. Nun habe ich Angst, dass sie Sally wieder haben will. Ich habe mal gelesen, wenn einer beim Züchter einen Hund kauft und einen Vertrag unterschreibt, dass der Hund zum Züchter zurück muss wenn der Käufer ihn nicht mehr haben will. Der Käufer den Hund aber ins Tierheim gibt und der Hund vermittelt wird. Dann muss der Dritte also in den Falle ichden Hund her geben weil der Kunde der den Hund beim Züchter gekauft hat ihn hätte gar nicht verkaufen dürfen und somit das Tierheim nicht der rechtmäßige Besitzer des Hundes war.

Menno kann sie mir den Hund weg nehmen? Soll ich Kontakt vermeiden mit der Person? Sie schreibt sehr nett und sagt auch nix von wieder haben wollen.Es kommt mir einfach seltsam vor. Es ist ein seltsames Bauchgefühl was ich dabei habe, deshalb meine Frage.

...zur Frage

Hallo liebe Sophia,

eigentlich habe ich mich für eine Weile hier zurückgezogen, da es bei uns privat einige Umbrüche gibt. Aber deine Frage geht mir echt ans Herz.

Wenn du deine Sally frei aus dem Tierheim übernommen hast (ohne Rechte Dritter), dann kann man dir den Hund auch nicht wegnehmen. Was anderes wäre es z.B., wenn du "nur" eine Pflegestelle wärst.....aber das ist ja wohl nicht der Fall, oder?

Ich kann mir aber auch vorstellen, dass die Frau einfach nur am Wohlergehen Sallys interessiert ist.

Ich würde aber auch - wie Beutelkind schon gesagt hat - verlangen, dass deine persönlichen Daten von der Homepage entfernt werden. Sowas geht ja gar nicht.

Wie gesagt - hab' im Moment kaum Zeit, hier reinzuschauen. Kannst du mich vielleicht per PN auf dem Laufenden halten?

Gaaanz liebe Grüße und ein Extra-Krauli für Sally <3

...zur Antwort

Einen Hund schnell und effektiv stubenrein zu bekommen, funzt schonmal nicht! Sollte man aber wissen, wenn man sich einen Welpen ins Haus holt. Kann durchaus bis zum 6. Monat dauern, bis er zuverlässig sauber ist.

Ist schonmal schlecht, den Hund wie eine Katze zu halten. Damit erziehst du den Hund dazu, dass es nornal ist, ins Haus zu pieseln oder....naja, das andere halt auch.

Aber so wie ich deine Kommentare einschätze, seid ihr einfach zu bequem, regelmässig mit dem Hund rauszugehen. Warum musste es denn ein Hund sein? Eine Katze hätte vermutlich besser zu euch gepasst.

Kein guter Züchter würde dir jemals so einen Mist empfehlen.

Makazesca hat dir beschrieben, wie man einen Hund stubenrein bekommt. Ohne dieses ominöse Klo. Aber wie gesagt - ich vermute, dass ihr dazu zu faul seid.

...zur Antwort

Du meinst, dass er irgendwann da sitzt und seine Schnauze aufhält? Das wird nicht passieren.

Aber du kannst an eurem Vertrauensverhältnis und eurer Bindung arbeiten. Wenn da alles stimmt, kannst du ohne Gegenwehr seine Schnauze öffnen und hineinschauen.

...zur Antwort

Puuuh....schwierige Frage - es kommt eigentlich auf den Hundehalter an. Wenn ein "Anfänger" bereit ist, sich in alles einzulesen, sich über "seine" Rasse zu informieren, im besten Fall eine Hundeschule besuchen möchte und sich im Klaren darüber ist, was sein Hund für Bedürfnisse hat und lernt, wie man den Hund kopfmässig und körperlich auslastet, dann gibt es keine Anfängerhunde.

Ist dieser jemand aber einer, der sich einen Hund nur nach seinem Äußeren aussucht, weil er diesen schön findet und weiter nichts lernen möchte, für den ist selbst ein Pudel ungeeignet.

Und - ein Hund sollte ein Familienmitglied sein. Er kostet Zeit und Geld. Und er sollte die nächsten 10-15 Jahre in alle Aktivitäten mit eingeschlossen werden. Ansonsten wird der Hund der Leidtragende sein, wenn er "weitergereicht" wird, weil man sich der Verantwortung nicht richtig bewusst war.

...zur Antwort

Das einzige konkrete Datum scheint es für die Sommerferien zu geben:

Am 1. September jeden Jahres reisen die Schüler von dem Bahnhof King's Cross in London mit dem Hogwarts-Express an. Das erste Trimester endet zu Beginn der Weihnachtsferien. Es ist den Schülern freigestellt ob sie die Weihnachtsferien in der Schule verbringen, oder ob sie nach Hause fahren. Die Ferien nach dem zweiten Trimester gibt es um Ostern herum. Allerdings müssen die meisten Schüler, egal ob sie die Ferien zuhause oder in der Schule verbringen, ihre Ferienzeit überwiegend für Schularbeiten nutzen, weil sie in vielen Fächern zusätzliche Hausaufgaben zu erledigen haben oder bereits mit ihrer Vorbereitung auf die Prüfungen am Ende des Schuljahres beginnen. Am 30. Juni, wenige Tage nach den Prüfungen, ist das Schuljahr zu Ende und die Schüler fahren mit dem Hogwarts-Express wieder zurück nach London.

http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Hogwarts

...zur Antwort

Nein, die ist nicht giftig. Das ist eine normale Hauswinkelspinne. Und ja, die sind eigentlich nur im Haus anzutreffen.

Durch die Größe ( und die können richtig groß werden ) und die leichte Behaarung wirken die schon imposant....schauder.....aber sie tun nix - keine Sorge.

...zur Antwort

Naja, hättest du die Erstausgabe vom "philosopher's Stone" wäre es vielversprechend^^. Rowling hatte ja Mühe, überhaupt einen Verleger zu finden. Mit dem Erfolg dann hat damals niemand gerechnet.

Beim "Halbblutprinzen" aber gab es schon den Potter-Kult und die Auflage war entsprechend hoch. Da ist dann ein grade mal 8 Jahre altes Buch keine Wertanlage ;-))

Ich würd's schön in meinem Bücherregal behalten.

...zur Antwort

Welpen dürfen zwar ab der 8. Woche abgegeben werden - optimal ist es aber nicht. Aber auszuschimpfen bist du dafür ganz sicher nicht!

Hast du den Hund vom Züchter? Was hat er gemacht, um die Welpen zu unterscheiden? Meine Hündin bekam direkt nach der Geburt ein kleines rotes Bändchen um und ab der 5. Woche ein leichtes, rotes Nylonhalsband (jeder Welpe hatte eine andere Farbe). Da wir unsere ab der 3. Woche regelmässig besucht haben, konnten wir sie immer sofort in der Wurfkiste erkennen. Es waren insgesamt 10 Welpen - wie sollte man sie sonst auseinanderhalten (wurden ja auch gechipt)?

Vielleicht kannst du auch erstmal mit so einem leichten Ding anfangen? Anleinen würde ich allerdings noch nicht - er läuft dir eh von selbst überall hinterher, gell?

Die ganze Zeit nur im Garten ist doch nicht gut..

Doch - klar! Setz dich zu ihm auf die Wiese und spiel mit ihm. Mach er dabei sein Geschäftchen, überschwenglich loben. Für Gassigänge ist er echt noch zu jung.

Eigentlich halte ich mich bei solchen Fragen lieber zurück, denn die Themen "Welpenabgabe-Alter" oder auch "Futter: Barfen oder nicht?" bringen meist unfreundliche Kommentare, sodass mir manch Fragesteller schon leid tut. Ich tue es auch nur, weil ich selbst meine Hündin mit 9 Wochen vom Züchter abgeholt habe (allerdings gab es einen traurigen Grund dafür). Und sie hatte bereits ein leichtes Halsband um. Gewöhnen brauchte ich sie daran gar nicht. Vielleicht hat dein Züchter da was versäumt?

...zur Antwort

Er hat eine Narbe über seinem linken Knie, die ein perfekter Plan der Londoner U-Bahn ist. (Vielleicht bezeichnet London Underground hier auch das Höhlensystem im Untergrund von London, zu dem die Schatzkammern der Gringotts-Bank gehören?) diese Spekulation wurde nie beantwortet.

http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Albus_Dumbledore

Mehr ist über diese Narbe nicht bekannt.

...zur Antwort

Nein, Ameisen haben keine Lungen. Aber die ölige Flüssigkeit bringt sie recht schnell zum Sauerstoffmangel, da ihre Atmungsorgane (Tracheen) verstopft werden und die Tiere verenden lässt.

Es gibt aber auch Hausmittel, die die Ameisen einfach fernhalten. Ohne Chemie und ohne sie gleich zu töten. Schau mal hier:

http://hausmittelhexe.com/hausmittel-gegen-ameisen/

...zur Antwort

Was hat dein Hund für einen Napf?

Ich hatte das kürzlich auch bei meiner Kurzen - sie trank einfach nicht aus ihrem Napf, sondern lief zur Kloschüssel und trank dort.

Ihren Wassernapf aus Plastik hat sie auch regelmässig umgeworfen - ohne zu trinken. ich musste dauernd den Boden aufwischen.

Ich dachte zuerst, mein Hund hat 'ne Macke. Aber seit sie einen Wassernapf aus Porzellan hat, schlürft sie ihn nun immer schön leer....:-)))) Aus einem aus Plastik schmeckt ihr scheinbar einfach nicht.

Versuch's einfach mal mit einem anderen Gefäss aus anderem Material.

...zur Antwort

Naja, die Rassenverbände sind nicht die schnellsten. Meine Dobi-Dame ist aus Deutschland und dennoch dauerte es nach Kauf nochmal 4 Monate, bis ich die Ahnentafeln bekam.

Den Impfausweis aber sollte man dir direkt mitgegeben haben, oder? Ist ja wichtig, denn die 2. Impfung musst du sicherlich noch machen.

Mit dem Ausland habe ich keine Erfahrungen, aber wenn es ein eingetragener und registrierter Züchter ist, warte einfach noch.

Ich meine, Kontakt zum Züchter musst du doch herstellen können. Du hast ihn doch auch zwecks Welpenübergabe kontaktiert. Wenn du Zweifel hast, wende dich nochmal an ihn.

...zur Antwort

Nichts! Das ist halt die unwirsche, aber liebenswürdige Art von Alastor Moody (Mad-eye Moody). Ruppig halt. Mit dem Geschehnis hat es nichts zu tun.

...zur Antwort

So allgemein kann man das nicht sagen. Auch gibt es für unterschiedliche Größen auch unterschiedliche Lebenserwartungen gesetzt.

Früher wurde angenommen, dass jedes Hunde Lebensjahr in etwa 7 Menschenjahren entspricht. Allerdings bedeutete dies, dass Hunde Babys ein menschliches Alter von 7 Jahren haben konnten.

So wurde die Umrechnungsformel nochmals überarbeitet. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass das erste Jahr der Lebensdauer eines Hundes 15 Menschen Jahren entspricht, das zweite Jahr entspricht weitern 10 Jahren und jedes Jahr danach 5 weitere Jahre.

Die Zahlen variieren jedoch mit der Grösse des Hundes. Grössere Hunde werden etwas langsamerer erwachsen (deshalb gilt für sie: 12 menschliche Jahre für 1 Hundejahr) und leben nicht so lange wie kleinere Rassen.

Hunde kleiner Rassen haben eine höhere Lebenserwartung als Hunde großer Rassen. Mischlinge werden älter als Rassehunde vergleichbarer Größe. Rüden und Hündinnen haben eine gleich hohe Lebenserwartung. Kastrierte Hunde leben im Durchschnitt ein Jahr länger als nicht kastrierte Tiere. Hunde, die in ländlichem Umfeld gehalten werden, haben eine höhere Lebenserwartung als Stadthunde. Schlanke Hunde leben länger als Hunde mit Übergewicht.

http://www.kirasoftware.com/Hundealter.php

...zur Antwort

ääähm....dein Freund tickt nicht ganz richtig (sorry an den Support, aber anders kann man das nicht nennen).

Was soll ich tun oder es ihm erklären damit er sowas nicht mehr verlangen soll von mir ?

Ja, nichts! Lass ihn doch murren. Was soll's? Zur Not lass' ihn ziehen.

...zur Antwort