Mein Hund schläft in Bett. Ist das schlimm?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hehe, die Frage der meisten Halter kurz nach der Anschaffung..

Also ich kenne Leute da darf der Hund nicht mal ins Haus und Leute wo der Hund ein eigenes Bett mit Zimmer hat, ich hatte im Laufe meines Lebens beide Arten von Hunden.

Heute würde ich sagen, es kommt auf die Rasse und die Lebensgewohnheiten des Menschen an. Wenn DU der Ansicht bist, dass dein Hund im Bett bei dir schlafen kann, dein Partner kein Problem damit hat und der Hund weiterhin derjenige bleibt, der auf den Boden weichen muss wenn es hart auf hart kommt, sehe ich darin gar kein Problem. Es ist nur nicht gut, wenn der Hund auf das Bett oder Sofa geht, selbst WENN du es gerade nicht willst bzw wenn du dann selbst auf einen Sitzplatz verzichtest.. in solchen Situationen stellst du den Hund im Rang über dich und das kann bei dem Verhalten und der Erziehung des Hundes ein Problem werden.

Weiter solltest du bedenken, dass ein Welpe bei einer Anschaffung meist auch ganz anders zu behandeln ist als ein erwachsener Hund. In den ersten Tagen braucht ein Welpe viel Nähe, denn Mutter und Geschwister mit denen er im Wurf zusammen lag, sind weg. Es ist alles andere als sinnvoll, dem kleinen Hund einen Schlafplatz im Wohnzimmer oder sonst wo herzurichten, oft hilft das gemeinsame im Bett liegen mit den Besitzern die ersten verheulten Nächte zu überstehen und stärkt die Bindung ungemein. Dass man es später nicht mehr abgewöhnen kann, ist bei Grundgehorsam gar kein Thema!

Wenn du deinen Hund dauerhaft bei dir im Bett lassen möchtest, geht das ja auch nur wenn es nicht gerade eine deutsche Dogge oder ähnliches ist oder dein Bett groß genug für alle ist.

Ich finde es aber auch okay, wenn Jemand seinem Hund den dauerhaften Schlafplatz irgendwo anders einrichtet.. SOLANGE der Hund Rudelkontakt hat, also kein eingesperrt werden in der Küche als Beispiel.

Bei meinen Welpen mache ich es immer so, dass der Hund als Welpe direkt NEBEN meinem Bett schläft und erst nach der Eingewöhnung und Stubenreinheit das Körbchen an seinen Platz im Haus wandert. IN mein Bett dürfen meine Hunde nicht, denn Sauberkeit ist mir im Bett sehr wichtig. Meine Hunde haben aber immer einige Schlafplätze in verschiedenen Räumen gehabt und konnten schlafen wo sie wollten, nicht immer war es das Schlafzimmer.

meine drei sind völlig unterschiedlich,der junge rüde will immer körperkontakt liegen,egal mit den andern zwei,den katzen oder mir...der grosse ,kommt mal aufs bett zum kuscheln,trollt sich aber meist ziemlihc schnell wen er genug hat und legt sich vors bett...und meine hündin will gar nicht im schlafzimmer schlafen,sie geht immer aufs sofa im wohnzimmer...ich seh kein problem damit,solange ich noch selber über mein bett bestimmen kann und keine macht-kämpfchen jeglicher art im alltag vorhanden sind...oder sie sich nicht gerade in jauche/mardersch* oder ähnlichem gewälzt haben oder noch feucht sind...den kontaktliegen bringt eine engere bindung und ein rudel-zusammenhalt und tut jeder seele gut...wobei man das auch auf dem boden machen kann und nicht unbedingt das bett braucht dafür...schlafen find ich wichtig das sie nicht aus dem schlafzimmer ausgesperrt werden

Wir haben zwei Fellnasen und beide schlafen bei uns im Zimmer, sowohl im als auch vor o. neben dem Bett. Sie gehen auch ohne murren, wenn man mal mehr Platz braucht o. alleine liegen möchte, vom Bett runter. Ob die Fellnase bei Dir schläft o. nicht ist einzig und allein Deine Sache. Es wäre natürlich von Vorteil, wenn der Hund auch ohne murren das Bett verläßt, wenn du es anordnest. Hunde sind Rudeltiere und möchten immer bei ihrem Rudel sein, auch nachts. Und Körperkontakt ist für die Fellnasen sehr wichtig. also für mich spricht nichts dagegen. Dein Partner muß nat. auch einverstanden sein. ;)

Was möchtest Du wissen?