Hund (Labrador) ist mit 2 Jahren total überdreht...

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch wenn das jetzt komisch klingt - dieser Labrador ist im extremen Stress!!

Er setzt alle Stresshormone welche ausgeschüttet werden sofort in Bewegung (Übermäßige) um. Das wirkt dann hyperaktiv aber im Grund genommen ist das ein extrem armer Hund dem dringend geholfen werden muss!

Er benoetigt ein spezielles Programm um erst einmal von der Hormonausschüttung herunter zu kommen. Dazu gehört ein strikter Tagesplan mit fest eingeplanten & durchgesetzten Ruhezeiten (Auszeiten) denn ein Hund sollte mindestens 15 bis 17 Stunden am Tag Ruhen & Schlafen...

http://www.animal-learn.de

Hier findest Du geeignet ausgebildete Hundetrainer welche Dir helfen können diesem Hund seinen Stress zu nehmen. Bis sich die Hormone abbauen kann das bis zu drei, vier Monaten dauern.

Die Ursache solchen Verhaltens sind Haltungsbedigungen welche einen Hund von klein an zu Überaktivität - Uebermotivieren. Zu viel Spiel, falsche Spiele, zuwenig Ruhezeiten und generell sofortiges Reagieren wenn ein Hund sich nur bewegt!!

Wenn ein Hund nur noch aus Stresshormonen besteht ist er lernunfähig! Es hat also keinen Sinn andere Hunde zur Erziehung einzusetzen - weil das den Stress nur noch verstärkt = sprich dieser Labrador kann gar nicht anders als so zu reagieren und grobmotorisch mit Hunden zu agieren.

Im Animal Learn Verlag gibt es ein gutes Buch zu diesem Thema:

Stress bei Hunden, Autoren: Reinhardt, Nagel u.a.

Auch mit Buch möchte ich Dir und den Haltern dieses Hundes eine gezielte Anleitung wie oben im Link empfehlen!! Stress auf Dauer macht Hunde krank auf allen möglichen Organen und - wie du schon siehst Verhaltensauffällig. Dem Armen Kerl gehört dringend geholfen!

Finde es schön, dass du dich darum kümmerst und drücke alle Daumen.

vielen dank,..wie gesgat die beiden liegen mir ja auch am herzen obwohl es nicht meine eigenen sind.. ich werde mich mal mit den besitzern unterhalten, klingt logisch was du schreibst... vielen dank!

0

Ich habe eine 1-jährige Hündin und sie ist auch "voller Freude", wenn sie andere Hunde sieht. Ich kann sie zwar mit Leckerlies oder Strenge oft noch abrufen, aber was ich damit sagen will, man sollte die Hunde auch Hunde sein lassen und einfach mal mit anderen austoben lassen. Wenn sie immer nur an der Leine aneinander vorbei müssen und nie an den anderen schnuppern oder spielen dürfen (obwohl sie verträglich sind), dann staut das Stress auf. Ausserdem haben wir einen Zweithund, so kann die Kleine auch Zuhause spielen oder sich daran gewöhnen, dass es halt auch andere Hunde gibt! ;-) Viel Erfolg.

danke,ich weiß was du meinst,du hast auch recht,aber ich kann paulo nicht mit den anderen hunden spielen lassen.die werden meistens irgendwann aggressiv weil paulo es so dermaßen übertreibt und nicht nachlässt wenn er ermanht wird.außerdem rennt er wie bekloppt, auch auf straßen usw, er ist außer kontrolle und kommt freiwillig nicht mehr zurück an die leine.das hab ich einmal mitgemacht und werde mich davor hüten... ich muss da erstmal mit dem besitzer sprechen wie wir das in griff bekommen...habe hier ja jetzt viele gute ideen bekommen!

0
@mrsbrightside88

Hallo

Vielleicht habt ihr ja auch einen eingezäunten Platz in der Nähe? Hundeplatz, Sportplatz, Reitplatz…So kann man ihn auch mal sicher frei lassen. Sonst ist ja klar, dass er überdreht. Er kann sich ja nie austoben. Wenn meine jeden Tag kurz frei sein kann, dann wird sie automatisch ruhiger.

LG

0

Der Hund war sicher auch in einer Welpengruppe? Kommt oft zum "Spielen" zu anderen Hunden? Das wäre das erste, was ich erstmal lassen würde, denn solche Begegnungen sehen für uns nach Spiel und Spaß aus, für den Hund ist es aber Stress pur. Und Stress in dem Ausmaß ist enorm gesundheitsgefährdend! Mein Tipp: Schmeißt doch zusammen und nehmt euch einen guten Trainer, der sich die Situation bei dir UND dem Hundehalter mal ansieht.

http://www.tausche-stachelhalsband-gegen-training.de/liste.php

Da sind Trainer gelistet, die auf Zwangmittel verzichten und es gibt sicher auch einen in deiner Nähe. Viel Glück!

Hund weggeben oder hilft noch ein Hundetrainer?

Liebe Leser,

nie hätten wir gedacht, dass auch wir eure Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Aber nun ist leider ein Fall eingetreten, welchen wir nie für möglich gehalten hätten. Kurz zu unserem Fall:

Wir haben unseren Hund (Labrador Berner Sennen Mischling) Jo mit 8 Wochen von einem Züchter gekauft.

Wir waren überglücklich, dass Jo zu uns ziehen konnte und er sich so prima entwickelte. Leider hat mein kleiner Sohn (er war damals 4) den Hund öfter geärgert, weshalb er auch schon einmal gebissen wurde. Wir haben das damit abgetan, dass er nicht auf uns hören wollte und er nun erfahren musste, dass Jo sich wehrt.

Wie dem auch sei, hat unser eigentlich so toller Hund nun auch meine Tochter ( 6 Jahre) ins Gesicht gebissen ohne das etwas vorgefallen ist. Beide saßen auf dem Küchenboden (Hund und Kind) während ich gekocht habe. Meine Tochter musste im Krankenhaus versorgt und genäht werden. Sie hat noch nie ein Tier geärgert oder ähnliches. Sie liebt Jo über alles. Nun habe ich natürlich Angst, dass Jo meine Kinder noch einmal beisst und das das nächste mal noch schlimmeres passiert. Ich brauche dringend Hilfe, ob man das Verhalten von Jo noch korrigieren kann und ihr jemand kennt, der in meiner Nähe wohnt und sich auf Hundetraining spezialisiert hat.

Leider eilt es sehr, da mein Mann unseren Hund am liebsten so schnell wie möglich weggeben möchte oder ihn einschläfern lassen will,  was aber der Rest der Familie ( 4 Kinder & ich) eigentlich nicht möchte. Ich würde den Hund am liebsten behalten, wenn nicht die Angst wäre.  Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen, dass Ihr uns helfen könnt.

Jo hat ein gutes Leben verdient, denn er ist ein normalerweise echt toller Hund. Jo wurde am 10.04.16 geboren und ist 1 3/4 Jahre alt. Kein Kastrat, kerngesund, komplett geimpft und hört draussen aufs Wort, nur leider drin nicht.

Ich wäre unendlich dankbar, von euch zu hören, da auch wie gesagt, meine Kinder an ihm hängen und seid dem Vorfall am Samstag den 16.12.17 viele bittere Tränen fließen.

...zur Frage

Wie Hund and Katze gewöhnen bzw anders herum?

Irgendwann möchte ich mit meiner Freundin zusammenziehen. Da wir beide aber Tiere mitbringen, wollte ich gerne wissen wie man diese aneinander gewöhnt.
Mein Hund versucht die Katze immer direkt zu jagen, knurrt und bellt.

Was kann ich am besten dagegen machen? Sonst hat mein Hund nie mit Katzen zu tun gehabt.

...zur Frage

Mein Hund (m, 5 J., Labrador-Husky-Mischling) ist aggresiv ggü. anderen Hunden.

Ich kann inzwischen nur noch an der Leine mit ihm spazieren gehen, was wirklich nervt. Was kann ich machen? Wie soll ich reagieren, wenn er andere Hunde anknurrt?

...zur Frage

Wie Hund Ruhe beibringen?

Hi, wir haben einen Labrador Border Collie Junghund (6Monate)Er ist ein toller Hund und hört auch super, nur haben wir das Problem, dass er sehr aufgeregt wird, wenn er fremde Menschen oder Hunde sieht und dann gar nicht mehr hört.
In der Hundeschule haben sie uns empfohlen ihm beizubringen auf Komando ruhig zu werden
Aber wie?
Danke schon mal im voraus!

...zur Frage

labrador oder golden retriever?

hey leute :) welchenn hund bevorzugt ihr/welcher würde besser in eine familie mit kleinen kindern passen??

und da ich erst 14 bin und die "haupbezugsperson" das "herrchen" werde darf er natürlich nicht zu schwer zu erziehen sein.. welchen hund würdet ihr da bevorzugen?? und hört auf mit diesem "hohl dir einen hund aus dem tierheim"-kommentaren, die manche von euch unter jede frage mit hunden schreiben!! ich werde das selbst entscheiden!

also.. golden retriever oder labrador?? :)

...zur Frage

Ist mein Hund ängstlich oder aggressiv?

Guten Abend,

Ich habe einen AmericanBulldog - Labrador mix, er ist 3 Jahre alt und kastriert. Nun zu meinem Problem...sobald ihm fremde Hunde zu nahe kommen dreht er total durch und würde diese sogar beisen wenn er könnte.. Er läuft normal an anderen Hunden vorbei, er kann auch mit Hunden in einem Raum sein aber sobald die Hunde zu ihm gehen dreht er durch. Er schnüffelt kurz und plötzlich wie aus dem nichts.. ohne knurren ohne bellen will er auf die Hunde los.. schnappt rum und lässt sich schwer beruhigen... auf was deutet dieses Verhalten hin? Ist es Angst? Pure Aggression? Dominanz? Er ist generell ein dominater Hund der ein strenges Wort brauch um jemanden zu respektieren aber das habe ich im Griff, außer eben bei diesem Thema.. ich freue mich auf eure Einschätzungen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?