Holundersirup ist sauer geworden, warum?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mir scheint, Du hast ein Rezept für Holunderblütensekt erwischt? Das käme auch mit den Zutaten, dem Nichtaufkochen lassen und der Sonne hin. Vergleich: http://www.chefkoch.de/rezepte/69661025954957/Holundersekt.html

Hallo ich034,

Warscheinlich hast Du einen nicht sauberen Behälter benuzt (einfach grüntlich reinigen, und mit kochendem Wasser ausschwenken) oder das Rezept deiner Mutter musst Du vorher aufkochen und kochend in den Behälter einfüllen (wenn der Behälter gut verschließbar ist, am besten bis der Inhalt abgekühlt ist auf den Deckel stellen, so werden die Keime im Deckel (wenn noch welche vorhanden sind) abgetötet. Soviel ich weiß fangen zuckerhaltige Flüssigkeiten zu gähren an, wenn in ihnen Hefen (z.B. natürliche Hefe eventuell auf den Hollunderblüten) vorhanden sind und diese dann zwischen ca. 20 bis 60 Grad Celsius unsterilisiert gelagert werden. Durch das kochen kannst Du die Hefezellen abtöten (über 60 Grad). Ich würde aber zuerst meine Mutter fragen wie sie den Sirup ansetzt und was Du falsch gemacht haben könntest. Ihre Erfahrung ist hier am meisten Wert. Wenn Du es selbst noch mal versuchen willst würde ich die Zutaten ohne die Blüten und die Zitronen (diese fein in Scheiben geschnitten, um die Aromen und äterischen Öle in der Schale optimal zu verwerten) aufkochen, die kochende Flüssigkeit über die Zitronen und Blüten im ausgekochtem, gut verschließbarem Behälter gießen, und gut verschlossen bis der Sirup abgekühlt ist auf den Deckel stellen. Oder die Blüten einfach gut kalt waschen, und wie beschrieben kalt ansetzen. So gehen am wenigsten Aromastoffe und ätherische Öle verlohren. Es könnte aber auch möglich sein das du Blüten verwendet hast, die in der nähe vom Apfelbäumen gewachsen sind. Soviel ich weiß ist natürliche Hefe fast nur auf der Oberfläche von Äpfeln in der freien Natur vorhanden, die dann durch den Wind auf die Hollunderblüten gelangt sind.

Schönen Gruß, ich hoffe ich konnte helfen.

Dein Holunderansatz ist in die Gärung übergegangen... den kann man so auch trinken, aber ich würde Sirup daraus kochen... also die Flüssigkeit auf gut 1/3 einkochen und in sterile Flaschen abfüllen. Hält gut gekühlt ein gutes Jahr - und schmeckt super in Sekt, Mineralwasser oder zum kochen...

Auf den Holunderblüten sitzen Hefesporen....die ermöglcihen es Dir Holundersekt zu machen...beim Herstellen zum Sírup hast du 2 Konservierungsmethoden genutzt...einmal das einkochen, was ein Großteil der Bakterien und Pilze sicher abtötet...und 2. du hast einen sehr hohen Zuckergehalt, der wirkt auch konservierend (siehe Marmelade, Honig). Nun habt ihr wohl etwas zu wenig Zucker genommen die (hauptsächlich) Hefepilze waren zwar abgetötet, aber die Sporen überdauern fast alles..und als dann eien leckere zuckerlösung vorhanden war...die wenn sie nicht so konzentriert ist dass sie abtötet eine tolle Nährlösung ist für den (gesunden) Hefepilz.

Eigentlich ist jetzt der Sirup umgekippt...die meisten würden ihn wegschmeißen...da du aber weißt dass eigentlich nur gesunde Hefepilze wie sie auch in der Bionade- oder Wein oder Essig- Herstellung verwendet werden...da weißt Du dass es nicht unbedingt gefährlich sein muss. Laß es noch länger stehen udn vielleicht bekommst du Essig....vielelicht mußt du aber dafür noch etwas Wasser dazu geben....wenn du es länger zugedreht stehen läßt hast du Sekt bzw Rauscher.

Super! Jetzt schnell Flaschen organisieren (z.B. Bügel- oder PET, für kohlensäurehaltige Getränke), gut ausspülen bzw. sterilisieren und abfüllen.

Habe meinen Holundersekt gestern in Flaschen gefüllt und freu mich schon drauf; ist auch ein schönes Geschenk! Vielleicht machst Du es so wie ich und tauschst Dich mit Freunden aus? Sekt gegen Sirup, da haben alle was davon^^

LG vom Schlappöhrchen

Was möchtest Du wissen?