Hilfe! Duschwanne mit oder ohne Duschgestell/-aufsetzer?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Durchgestell ist ein Muss! 50%
Ohne Duschgestell ist es genauso gut! 50%

8 Antworten

Das kommt auf den Untergrund an. Unterlegen wirst du sehr wahrscheinlich in sofern das die Wanne so liegt das es mit dem Ablauf stimmt und das wasser nicht stehen bleibt. Die Fläche der Wanne gibt immer etwas nach so da du aber verhindern musst dass das der Fall ist damit es am Wandrand keinen Riss gibt und somit Wasser unter die Wanne laufen kann.

Wir haben eine Badewanne eingesetzen lassen. Die wurde auf ein Gestell gesetzt. Zusätzlich wurde sie an versch. Stellen mit Kunststoffkeilen unterlegt. Auf die Frage warum bekam ich eben die Antwort: Die Fläche der Wanne gibt immer etwas und so wird verhindert das dieser Fall nicht eintritt und es am Wandrand keinen Riss gibt und somit Wasser unter die Wanne laufen kann.

Ohne Duschgestell ist es genauso gut!

Ich habe bei meiner einen Rahmen aus flach liegenden Gasbetonsteine gelegt, 1Sack Fliesenkleber in die Mitte und reingedrückt, bis der Rand der Duschtasse auf den Steinen liegt. Hält seit 20 Jahren 🤷🏻‍♂️👌🏻

Durchgestell ist ein Muss!

Das Duschgestell kann immer wieder den Boden gegebenheiten angepasst werden.

Ohne werden z.B. Ebenerdige Duschen gebaut und ich weis auch aus der Vergangenheit das geflieste Versionen sehr schnell Risse kriegen wenn sich der Boden verändert und sogar Fliesen Brechen ,also Risse auch kriegen.

Das Gestell ist meist so Verbaut das man an das immer wieder einfach rankommt und es anpassen kann .Auch wenn da einige Fliesen dran glauben müssen. Dafür kauft man 1-2 qm² mehr ein und lagert es im Keller ein.So kann man immer Änderungen und Anpassungen vornehmen.

Das ist so nicht korrekt. Eine geflieste Dusche hat kein Gestell, da entweder ein Bodenablauf/Rinne in den Estrich eingearbeitet wird oder ein Duschelement inkl. Ablauf eingebaut wird. Darauf wird gefliest.

0
Durchgestell ist ein Muss!

Mit dem Gestell hast du weniger Körperschall, also Geräusche im Haus wenn du duschst, weil die Füße gummiert sind. Zudem kannst du Höhenunterschiede besser ausgleichen, sollte der Estrich nicht ganz gerade sein.

Ich würde NIEMALS ohne Gestell arbeiten, wüsste auch garnicht wie das gehen soll. Wanne direkt in den Estrich legen? Genauso verzichten würde ich auf Styroporträger. Der Träger von Mepa, den du da abgebildet hast, der ist schon ganz gut. Nimm den und du wirst später nichts bereuen.

So handhaben wir das hier bei uns im Betrieb und über die Zeit hat sich diese Arbeitsweise bewährt.

Durchgestell ist ein Muss!

Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Duschwanne einzubauen.

Duschwanne satt in Beton versetzen (macht man heute nicht mehr, denn der Beton wurde oft brüchig und die Wanne lockerte sich.)

Mit einem Wannengestell montieren (ist gängig, aber nicht optimal, da zwischen den Auflagepunkten Dellen entstehen können, außerdem muss eine Ummauerung gemacht werden um zu verfliesen)

Mit einem Wannenträger montieren ist optimal. Die Wanne liegt satt auf, der Träger kann direkt verfließt werden, optimaler Schallschutz.