Heu Bedampfer?

8 Antworten

Das Heu zu waschen ist auch schonmal nicht schlecht, aber bedampfen ist halt besser. Beim Waschen ist halt das Problem, dass einige Nährstoffe rausgewaschen werden und das Heu sofort verfüttert werden muss, da sich sonst Schimmelpilz bildet. Beim Bedampfen wird der Staub gebunden und durch die Hitze auch Krankheitserreger entfernt. Wir bedampfen schon seid Jahren mit dem Haygain und sind super zufrieden damit!

Woher ich das weiß:Hobby – Ich reite seit ich 4 bin und habe 3 Ponys und 1 Großpferd

Geht es beim Einweichen/ Bedampfen nicht darum, den Staub zu binden für Pferde, die eh schon Probleme mit den Lungen haben.

Von Zucker rauswaschen, wovon im Heu eh fast nichts ist, habe ich noch nie was gehört.

Natürlich ist auch im Heu Zucker.

I.d.R. auch mehr als man so denkt.
Wie viel genau kommt immer darauf an, was es für eine Grassorte ist, wann gemäht wurde, etc. pp.

Bei Rehepferden rät man immer dazu, den Zucker aus dem Heu zu schwemmen.

1
@JFF123

es ist nicht möglich, den zucker "auszuschwemmen". der ist in den zellulosefasern gebunden. der "zucker" ist im allgemeinen fructan, was aber ein langkettiges, kein kurzkettiges kohlenhydrat ist.

das einzige, was da hilft ist, das heu in der sonne auszubreiten, bis es die farbe verliert.

es hilft aber auch, entsprechend zu heuen und das heu einen tag länger trocknen zu lassen und am mittag bei sonne einzufahren, kein stressgras zu heuen und erst zu heuen, wenn das gras überständig ist.

0
@pony

Genau erklären wie der Zucker des Heus reduziert wird, kann ich nicht.

Doch da jeder Ta und sämtliche Leute in der Klink es immer wieder so erklärten, dass das Heu beim einweichen einiges an Zucker verliert, glaube ich das jetzt mal sämtlichen Ärzten.

Dazu findet man übrigens auch definitiv einiges im Internet.

0
@JFF123

beim rehepferd muss man saure auenwiesen heuen oder trockenrasen (mit hirsegräsern) - diese sind von haus aus nährstoffarm, also "mager".

0
@pony

Ach komm. Haha

Ich habe wirklich keine Lust (mal wieder) mit dir zu „diskutieren“ bzw. „auszutauschen“, da es für dich ja komplett egal ist.
Nur du weisst mal wieder was richtig ist.

1
@JFF123

sonst hätten wir damals das pony, als ihm der idiot die rehe angefüttert hat, gleich zum metzger fahren können.

so hat er immerhin noch 2 jahre mit vertretbarer lebensqualität gehabt.

und andererseits meine antwort nicht genau lesen und irgendwelches zeugs hinschreiben, was damit gar nichts zu tun hat.

google mal stressgras oder die fructankurve.

0
@pony

Schätzchen ich „liebe“ es wie ekelhaft voreingenommen du bist.

Du weißt ja eh alles besser und nur was du sagst ist richtig.

Rehe sind nicht automatisch ein Todesurteil.
Und auch ohne dein tolles auenwiesen heu kann ein Rehepferd noch x Jahre weiter leben, ohne Einschränkungen.

Mal wieder sehr schön zu sehen, wie du der Meinung bist, du seist die einzige die hier etwas Hintergrund wissen hat.

Dann mach einfach.

0

heu einweichen ist nicht übermässig sinnvoll, es sei denn, es besteht eine allergie mit beeinträchtigung der schleimhäute. dann würde trockenes heu die schleimhäute reizen und zum husten führen.

wenn der staub raus soll, muss man das heu waschen.

eine scheibe heu in ein heunetz füllen.

in einen bottich 20 liter wasser und zwei esslöffel viehsalz geben. heu 1-2 minuten im heunetz waschen - so wie man ein t-shirt durchwäscht, also gut walken und drücken.

kurz abtropfen lassen, aus dem netz auf den boden schütten zum füttern.

wenn das wasser sich gesetzt hat, kann man es vorsichtig in ein anderes gefäss giessen - bodensatz wegschütten. das wasser kann 4-5 mal verwendet werden, im sommer 3 mal.

das heu bedampfen macht weniger arbeit. es entfernt den staub aber nicht, sondern befeuchtet ihn nur.

es geht darum, den staub zu binden.

ich ziehe das waschen des heus vor, weil es danach dann auch wirklich sauber ist.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Naja, beim Wässern des Heus vermehren sich Keime rasend schnell, das wurde u.a. auch durch mehrere Untersuchungen bewiesen, findet man ganz fix im Internet.
Diese Keime werden durch einen Bedampfer aufgrund der Hitze vermindert und auch der Staub vermindert sich mind. genau so stark wie beim waschen.

0
@JFF123

ich habe nichts von wässern geschrieben.

da steht waschen!!!

und ich habe beschrieben, wie es geht. bitte mal ganz lesen. danke.

da müssen sich die keime mit enormer geschwindigkeit vermehren, um innerhalb von 1-2 minuten... understand?

0
@pony

Ich habe das wohl gelesen.
Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass die Keime rasend schnell vermehren bzw. kurzes waschen, wässer, was auch immer nix bringt.

Aber ist ja auch schnurz, dich interessieren andere Erfahrungen, etc. pp. ja eh nicht.

0

Naja, ich habe die Erfahrung gemacht, das Heu bedampfen bei einer Stauballergie besser ist. Wir haben das am Anfang auch nass machen lassen..es war besser als trockenes Heu, aber noch besser ist es zu bedampfen. Seit dem hustet mein Pony fast gar nicht mehr. Und er ist sogar ums Inhalieren drum herum gekommen.

Ich weiß halt nicht wie es ist wenn man es richtig auswäscht. Aber ich ich denke dazu haben die am Stall keine Zeit. Es wird nur ausgespült und dann nass gemacht.

0
@Shiraunddati

nicht nass machen.

WASCHEN!!!

beim bedampfen bleibt der staub drin. da ist dann der zahnarzt häufiger fällig, weil der sand und staub bei trockenem heu beim fressen rausfällt und nicht mitgefressen wird. der staub nutzt die zähne mehr und anders ab.

0
@Shiraunddati

Einfach selbst machen! Wir sind auch manchmal nur deshalb zum Stall, um das Heu zu waschen.

1
@Shiraunddati

wenn dein pony damit klarkommt und das heu gut ist, dann ist das schon in ordnung so.

in kleineren ställen ist sowas einfacher.

0

Beim Waschen wäscht man auch einen Teil der Nährstoffe mit raus.

Da es i.d.R. nur darum geht, den Staub zu binden, finde ich persönlich bedampfen besser - und die meisten Pferde auch. Das bindet den Staub wesentlich einfacher.

Die selbstgebauten reichen meines Erachtens völlig aus - allerdings werden die wohl nicht so warm wie die professionellen. Aber grundsätzlich reichen die selbstgebauten durchaus aus. Sind aber oft weniger langlebig.

Die Besitzerin hat also durchaus recht damit.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Langjährige Pferdehaltung, Huforthopädin

Na, ich finde die "selbstgebauten" besser. Wir hatten auch erst diesen Haygayn, oder wie dad Dingen heißt. Beim ersten ist der schlauch nach einem halben Jahr undicht gewesen. Der 2, den wir dann als Ersatz bekommen haben, ging dann nochmal nach einem halben Jahr kaputt. Den wir jetzt haben, bedampfer und Mülltonne läuft seit einem Jahr problemlos.

0
@Shiraunddati

Joa, kommt halt so und so vor - ich hab mit dem selbstgebauten regelmäßig die Sicherungen raus gehauen. ODer dann ging der Bedampfer kaputt, muss ständig entkalkt werden usw. Ist auch etwas nervig und kommt natürlich drauf an, wie man damit umgeht usw.

2
@JFF123

Dadurch, dass der Bedampfer gar nicht SO heiß wird, ist das nicht so dramatisch ;) Die professionellen Heubedampfer haben deutlich heißeren Dampf. Die Dampftapetenablöser schaffen diese Hitze ja gar nicht.

Ergänzung: Wenn du aber ne große Tonne mit ca. 200l in Lebensmittelecht findest, gib mal Bescheid - vll. keine 200 € ;)

1
@Punkgirl512

Ich will jetzt nix falsches sagen, so genau weiss ich es auch nicht.

Aber ich meine bei „unzureichender“ Hitze bringt das bedampfen am Ende eh nicht wirklich viel oder?

Wenn ich eine finden sollte, bist du die erste die es erfährt. ^-^

0
@JFF123

Beim Bedampfen geht es weniger um die Hitze, mehr um den Wasserdampf. Klar, je heißer, desto weniger Keime & Schimmelpilze, allerdings reichen die ca. 70 Grad aus einem Dampftapetenablöser durchaus aus dafür.

Bin da jetzt auch kein Profi mit den Daten - ich hatte immer eine große Regentonne, da wurde der Deckel höchstens mal etwas heiß.

Weniger "gefährlich" als die Mörtel-Kübel für Wasser im Sommer oder Treckerreifen für Heu auf Paddocks.

2
@Shiraunddati

Mülltonnen kosten aber jährlich Geld ;) Die gibts nicht einfach so. Ich hatte immer eine Regenwassertonne.

Lebensmittelecht - die großen schwarzen Kübel aus dem Bau z.B. sind es nicht. Dort sind Giftstoffe im Plastik, die gerade im Sommer mit Wasser sich lösen und ins Wasser entschwinden.

1

Beim Heu wässern, bietet man perfekte Bedingungen für alle Möglichkeiten Keime.
Die können sich im feuchten Heu super vermehren.

Selbstgebaute Heubedampfer sind i.d.R so schlecht, dass man sie auch gleich weglassen kann.
Die Hitze weicht nach außen und die meisten „Gefäße“ sind nicht Lebensmittelecht also reli gefährlich.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Ich reite seit meiner frühen Kindheit; habe 2 eigene Pferde