Herdanschluss aufteilen für autarkes Kochfeld und Ofen?

 - (Technik, Technologie, Elektrotechnik)

6 Antworten

fürs Kochfeld das mittlere anschlussschema (L1, L2, N)

der Ofen kommt dann an die freie phase. neutralleiter und schutzleiter von ofen und kochfeld werden gemeinsam an die zuleitung angeschlossen.

so stehen natürlich für das kochfeld nur maximal 7 kW zur verfügung. die reichen aber in der regel wenn nicht alle platten gleichzeitig voll aufgerissen werden.

soll das doch so gemacht werden, brauchst du für den ofen eine neue zuleitung aus der verteilung und musst dann eben das kochfeld mit allen 3 phasen anschließen

lg, Anna

Wenn der vorhandene Herd, von 3 Aussenleiter auf 2 Aussenleiter umgeklemmt wird, kann er, bei 16A Absicherung pro Aussenleiter, nur noch etwas über 7 kW an Leistung bringen.

Wenn 11kW am ersten Herd gewünscht sind, benötigt er alle 3 Aussenleiter.

Woher ich das weiß:Hobby – Meine Beiträge sind keinesfalls rechtsverbindlich!

Formel => Leistung = Spannung * Strom

Backofen 3400 Watt / 230 Volt = 15 Ampere

Die Leitungen sind mit 16 A abgesichert. Bei der Backofenleitung hast du noch 1 A Reserve bevor die Sicherung springt. Da kannst noch ca 2*100 W Lampen anschliessen.

Solange du also nur Backofen oder Kochfeld benützt geht es, beides zusammen nicht, wenn du alle drei Phasen für das Kochfeld benützt.

Mittlere Anordnung im Bild sollte daher gehen. 3 Phase nur für Backofen.

Sieht so aus, als hätte der Herd/Ofen alles Heizelemente für 230V (keine für 400V).

Teste zuerst mal, welche Elemente warm werden, wenn du

  • nur N und L1
  • nur N und L2
  • nur N und L3 anhängst.

So kann man die Elemente ev. sauber trennen. Falls du noch die jeweilige Stromaufnahme messen kannst, weisst du auch grad, welche Leistung gezogen wird.

11kW bekommst du nur, wenn du 3 x 230V x 16A anschliesst.

Ein Herd hat eigentlich immer nur 230V Heizelemente

1
@NackterGerd

Ich hab schon viele andere gesehen. Die brauchen auch keinen Neutralleiter.

0

Komisches Kochfeld. Lt. deinem Bild scheint es keine Anschlusskonfiguration zu geben, in der es mit 400V angeschlossen werden kann...

In der Theorie gebe ich udo0071 recht, eine Phase für Kochfeld UND autarken Backofen benutzen ist nicht gut. d.h. L1+L2 + N für Kochfeld und L3 + N für Backofen.

Und dann fangen die Probleme erst an, weswegen ein Herdanschluss nur durch eine Elektrofachkraft gemacht werden sollte:

Es sieht so aus als würde dieses Kochfeld lediglich Phase(n) gegen N belasten. Wenn dem so ist, dann fließen z.B. in Anschlussvariante 1 auf jeder Phase knapp 16A. Der Strom muss aber auch über N, und da fließen dann knapp 48A, was selbst für 2.5mm² dicke zuviel ist und somit besteht Brandgefahr! In manchen Installationsanleitungen wird das auch explizit beschrieben, dass dann mehrere Adern für den Neutralleiter benutzt werden müssen, was Änderungen an der UV erfordert.

http://www.grohoga.com/shop1/artikel/kochfeld/70/irf/644_b7_top.jpg

Daher => Elektrofachkraft!

Komisches Kochfeld. Lt. deinem Bild scheint es keine Anschlusskonfiguration zu geben, in der es mit 400V angeschlossen werden kann...

Das ist gar nicht komisch sondern eigentlich normal

1
@NackterGerd

Wenn das bei diesen Kochfeldern 'normal' ist, dass diese einzelne Phasen gegen N belasten (somit nur mit 230V statt mit 400V arbeiten) ist es umso wichtiger, dass der Neutralleiter den Strom von beiden Phasen führen kann (was eben alleine durch das Kochfeld dann bis zu 32A werden können). Habe da schon öfter was gelesen, dass solche Kochfelder deshalb mit zwei Neutralleitern angeschlossen werden.

Klar wird in einem normalen Haushalt selten auf allen Platten gleichzeitig gekocht, aber ich würde das Risiko nicht eingehen wollen, dass die Bude dann nur beim Festagsessen abbrennt und nicht im Normalbetrieb.

Um eine Überlastung der Phasen mache ich mir bei einer Absicherung mit 16A keine Gedanken. Aber auch wenn 20, 32 oder 48A ( = Kochfeld 2phasig + Backofen) über den Neutralleiter geschickt werden wird da nichts abschalten...

0

Was möchtest Du wissen?