Hat jemand erfahrung mit Chemotherapie beim Hund bei Lymphdrüsenkrebs?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Bekannte von mir,die Behandlung hat jedes Mal 200 Euro gekostet,hinzu kammen Medikamente gegen erbrechen.Dem Hund ist Stückweise das Fell ausgegangen und nach 4 Monaten ist er doch gestorben,leider!

danke für die ehrliche Antwort!

0

nach 12 Minuten schon die HA bewertet... naja

0

Im April wurde bei meiner 11,5 jährigen Dobermann-Rottweiler-Hündin Lymphdrüsenkrebst festgestellt, B-Zellen-Tumor. Wir haben nun eine 3-monatige Chemotherapie hinter uns und es geht der Hündin inzwischen fabelhaft. Der Ultraschall am 07.10 hat ergeben, dass die Milz nicht mehr verändert, also sauber ist und auch kein einziger Lymphknoten mehr auffällig ist. Die Hündin hat die Chemo wunderbar vertragen und in der Zeit sogar 6 Kilo zugenommen, teilweise bedingt durch die hohe Kortisongabe. Schon nach der ersten Chemo ging es dem Hund schlagartig besser und die furchtbaren Fieberschübe blieben bis heute aus. Am Anfang bekamt sie zur Chemo hochdossiert Cerenia, gegen Überlkeit. Dieses Medikament brauchte sie zum Ende der letzten Staffen schon nicht mehr. Ich würde den Versuch der Chemo bei B-Zellen-Tumor jederzeit wieder starten. Die Hündin ist so gut dran, dass man glauben könnte sie hätte eine Verjüngungskur bekommen.

Unser Rüde hat Lymphdrüsenkrebs und hat die Chemotherapie bekommen allerdings nur die angeschwächte Form er wurde nur mit Doxi behandelt. Diese Form der Chemotherapie ist wesentlich günstiger und unser Rüde hat diese sehr gut vertragen. Wir haben uns für die Teilchemo entschieden, da unser Hund schwere HD hat und wir einfach nicht wissen wie lange die Hüfte noch "hält" die Lebenserwartung war laut TA 3 Jahre ( mittlerweile ist der 9,5 Jahre) Bei der Teilchemo beläuft sich die Lebenserwartung auf durchschnittlich 8 Monate bei der Vollchemo ein Jahr die Kosten sind bei der Teilchemo auch wesentlich güstiger ( 2000 € bei der Vollchemo die Teilchemo kommt mit Blutbild auf ca. 1100 € in unserer Tierklinik.

Giardien hund Kontakt schlimm?

Hallo ihr lieben.

Ist es schlimm wenn man mit einem hund in Kontakt kommt der giardien hat und einen Band wurm hatte? Der hund hat keine Symptome, ist fit. Das Problem ist, der hund ist bei meiner Mutter, und ich habe bald Geburtstag. Zu meinem Geburtstag bin ich natürlich bei Mutter. .. Wir haben selbst hunde und Katze..

Was mache ich jetzt? Hingehen und ich werde sowieso aufpassen das der hund mir nicht ins Gesicht schleckt usw.. er ist noch jung.

...zur Frage

Hund frisst nicht gut, kommt es von der Krankheit?

Liebe Comunnity, mein Hund hat Blut im Urin seit heute, wir waren sofort beim TA!

Er bekommt Metacam = Schmerzmittel 3Tage lang und Marbocy P20mg 5Tage lang.

Nun das wollt ich nur anmerken.

Er will aber nicht fressen, bzw frisst ein paar Bissen 2- 5, kommt drauf an, und lässt es dann stehen. Aber er liebt das Futter normalerweise sehr, das ist in 1Min weg normalerweise. Habt ihr ne Idee? Kommt das von der Krankheit. TA meint wenn er morgen nicht frisst, soll ich morgen nochmal kommen, da die Tabletten nicht auf nüchteren Magen gegeben werden dürfen.

Nur ich wollt fragen ob sich einer von euch auskennt. Er hat eine blutige Blasenentzündung, bzw hat die TÄ im Verdacht.

...zur Frage

Haarausfall nach Chemotherapie

Hallo und guten morgen, nach meiner Chemotherapie kommen so langsam die Haare wieder. Gerne würde ich den Aufbau meines Haarschopfs unterstützen. Hat jemand Erfahrung damit? Was könnte ich zur Unterstützung unternehmen. Gibt es Präparate die auch gesundheitlich vertretbar sind? Vielen Dank für Eure gutgemeinten Ratschläge. Bitte keine dummen Sprüche!

...zur Frage

Hund und "Chemotherapie"

Unserer 8 Jahre alten Hovihündin wurde vor kurzem ein Mastzellentumor entfernt. Dieser hat sich als bösartig entpuppt. Ihre Chancen stehen aber eigentlich nicht schlecht, den Krebs zu überstehen. Um die Chancen noch zu erhöhen, bekommt sie jetzt eine Medikamententherapie. Man kann vielleicht schon Chemo dazu sagen. Es sind aber homöopathische Mittel. Viele sagen jetzt vielleicht, wir quälen den Hund und wir sollen sie lieber sterben lassen. Ich finde, sie ist noch viel zu jung, um zu sterben. Naja, ich liebe sie halt und häng total an ihr und ich hoffe nicht, dass unsere Tierärztin ihr etwas schädliches verschreibt. Sollte sie wirklich leiden müssen, ist es natürlich besser, wenn sie erlöst wird. Das ist ganz klar. Sie wäre nicht der erste Hund, den ich verloren hätte. Mir ist heute dann aber ein ziemlich blöder Gedanke gekommen. Wir menschen verlieren doch bei einer Chemotherapie die Haare. Ob das wohl auch bei einem Hund passieren kann? Nicht, dass es schlimm wäre, das wächst ja wieder nach, aber hätte das dann irgendwelche negativen Auswirkungen? Ihr haltet mich sicher für verrückt, aber ich würde das schon gern wissen.

...zur Frage

Wirkt sich eine Ultraschallscheuche gegen Marder, negativ auf einen Hund aus?

Ich hab seit längerem ein Maderproblem und will mir nun eine Ultraschallscheuche ins Auto einbauen. Nun meine Frage wirkt sich dieser Ton irgendwie negativ auf Hunde bzw Katzen aus? Will den Hund meines Nachbars nicht umbedingt unnötig belasten :). Würd mich über ne Antwort freuen und schon mal Danke im vorraus

...zur Frage

Hund kotprobe wie richtig abgeben?

Moin,

Möchte gerne von allen hunden zusammen eine kotprobe abgeben. Hab es bis jetzt immer einzelne gemacht weil ich mir Gedanken gemacht habe das die eventuell nur einen kleinen krümmen testen oder so...

Kann ich zumindest von 2 Hunden den Kot in ein Röhrchen stecken und dann abgeben? Muss ich da Bescheid sagen oder wird der komplette Kot im Behälter untersucht ?

Wie sieht es mit dem Kot der Katzen aus... wäre es theoretisch möglich den Kot auch mit bei den hundeproben rein zu stecken ?

Frage vorher noch bei unserem Tierarzt aber er macht erst um 16 Uhr wieder auf und ich würde gerne die Proben jetzt gleich fertig machen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?