Guten Morgen, was haltet ihr von Zeitumstellung?

35 Antworten

Die Zeitumstellung ist nicht so mein Fall, ich merke für einige Tage, dass ich morgens nicht gut aus dem Bett komme. Sie spart nicht Energie und bringt sonst auch keine besonderen Vorteile, außer, dass es abends länger hell ist, aber meiner Meinung nach, kommt es nicht auf die eine Stunde an. Die meisten Menschen sind dagegen, deshalb denke ich, wird sie spätestens 2021 abgeschafft.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Guten Morgen MrAssistent und alle GuGuMo Freunde!

Mit der Digitalisierung und Globalisierung hat sich die Zeitumstellung eigentlich überholt. Ich bin froh, dass man sie 2021 zum letzten Mal vornehmen will. Persönlich würde ich mir wünschen, dass man dann bei der Sommerzeit bleibt. Meine Uhr habe ich natürlich noch nicht umgestellt, es ist ja heute Nacht erst Zeit dafür. Ich stelle sie jedoch immer schon um, bevor ich schlafen gehe und nicht erst am nächsten Morgen, das finde ich irgendwie praktischer.

Jetzt wünsche ich allen einen schönen Samstag mit viel Zeit für das, was ihr gerne macht. :-) Ganz liebe Grüße von Evi!

Liebste Evi.....grüss Dich ganz lieb....hab ein schönes Wochenende....lass Dich nicht stressen ,-trotz Zeitumstellung....herzlichst Engelchen

5
@Angel1112

Hallo mein liebes Engelchen! ^^ Auch an Dich die herzlichsten Grüße und ein wunderschönes Wochenende von Evi!

3

Servus liebe Evi, endlich ist die Qual der Zeitanpassung vorbei, denn auch wenn man sagt dass es kein Problem für uns Mneschen ist, es ist eines, daher bin ich froh dass es damit aus ist.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Samstag und grüßt dich herzlichst aus Wien.

4
@Fredlowsky

Hallo mein lieber Fred, ich sende Dir die besten Grüße nach Wien und wünsche ein angenehmes Wochenende! Deine Evi :-)

3

Ja, das mache ich auch, meine mechanischen Uhren vor dem Zubettgehen umstellen, so vergesse ich das morgen früh nicht und habe die reale Zeit, denn so schnell werde ich nicht daran denken, dass es schon eine Stunde später ist als meine Uhr anzeigt, wenn ich nicht vorbeuge, ich kenne mich morgens. LG

4

Ich wäre für die Normal- also dauerhafte Winterzeit, denn wenn man arbeiten muss, muss man dann eben im Hellen ins Nest, wenn´s dumm kommt und im Sommer ist es eh länger hell.

Haben ja auch schon Ärzte und andere Fachleute festgestellt, dass das die für den Körper bessere Zeit ist, Nix für ungut, LG.

3
@PicaPica

Liebe PicaPica, ich bin auch für die Normalzeit, sonst komme ich im Winter gar nicht mehr aus dem Bettchen - und die Schulkinder sitzen dann 3 Stunden im Dunkelunterrricht, das geht gar nicht. Ganz liebe Grüße

1
@witha

Stimmt, diese gesamte Sommerzeit ist außerdem sehr künstlich, gab es früher nicht und da waren die Leute ja auch zufrieden. Danke dir für deinen netten Kommentar liebe witha, LG.

1

Hallo zusammen,

die Zeitumstellung halte ich für völlig unnötig. Man sollte diesen Schwachsinn bitte weltweit abschaffen.

Der größte Witz war, wo ich in Kanada gelebt habe. In Kanada werden grundsätzlich die Uhren zu Sommer- bzw. Winterzeit umgestellt - so wie hierzulande auch - mit Ausnahme der Provinz Saskatchewan (wo wir damals auch gelebt haben). In Saskatchewan werden seit 1962 grundsätzlich die Uhren nicht mehr umgestellt, wobei hier wiederum einige Orte, die in Grenznähe zu den Nachbarprovinzen liegen hiervon wieder eine Ausnahme machen und die Uhren doch umstellen. Im Endergebniss heißt das, dass es selbst innerhalb der Provinz ein heilloses Durcheinander ist und niemand wirklich weiß wie spät es eigentlich ist.

In Australien war/ist es ähnlich. In Queensland werden seit den 1970er-Jahren die Uhren nicht mehr umgestellt - im restlichen Australien hingegen schon. Völlig Banane!

Die Argumente PRO Zeitumstellung wurden eigentlich auch längst widerlegt. Es spart keine Energie und es passt auch nicht besser zum menschlichen Biorhythmus. Im Gegenteil, gewisse Statistiken zeigen, dass in den Tagen nach jeder Zeitumstellung die Unfallrate ansteigt, die Produktivität von Arbeitskräften sinkt und vor allem in polnahen Gegenden (nördliches Kanada, Skandinavien, südl. Australien, Argentinien und südl. Chile) sogar ein Anstieg der Suizidrate festzustellen ist.

Darum bin ich eindeutig dafür WELTWEIT die Zeitumstellerei abzuschaffen und evtl. auch die Einteilung der Zeitzonen zu überarbeiten (dass die Bretagne in der gleichen Zeitzone liegt, wie Debrecen im Osten von Ungarn ist wirklich ein Witz, angesichts der Tatsache, dass sich der Sonnenstand zwischen diesen Gegenden um eindreiviertel Stunden unterscheidet).

Lieber Pat, Lissis und Sofias Glückwünsche sind nicht die einzigen - ich schließe mich mit großer Herzlichkeit an:

Ein neues Jahr, ein neues Hoffen!

Und ist's bisher nicht eingetroffen,

weiter hoffen!

4
@Arnstaedter

Vielen Dank für den netten Reim. Weiter hoffen ist auf jeden Fall ein gutes Motto, auch wenn es eigentlich im Moment eh passt. Aber da muss man dann drauf hoffen, dass es auch so bleibt.

2

Einmal als Erstes, gratuliere und wünsch dir das Beste!

An die von dir genannten Faktoren denken die Wenigsten, wenn überhaupt!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Samstagabend und grüßt dich herzlichst aus Wien.

3

Du hast heute Geburtstag? Dann meine allerherzlichsten Glückwünsche und alles Gute für das nächste Lebensjahr. Halte stets den Kopf oben und die Ohren steif und bleib so toll wie du nunmal bist, GLG.

4
@PicaPica

Danke meine Liebe. Kopf oben halten ist insbesondere dann wichtig, wenn einem das Wasser bis zum Hals steht... Das ist bei mir zwar nicht der Fall, aber ich werde es trotzdem beherzigen. Wie ich die Steifigkeit meiner Ohren beeinflussen kann weiß ich offen gesagt nicht und bzgl. so bleiben wie ich bin kann ich nur sagen, dass mir eh nichts anderes übrigbleibt...

2

Guten Morgen! Was habt ihr von "Älteren" lernen dürfen?

Guten Morgen!

Am Freitag hatte ich mich länger mit einem 83-Jährigen unterhalten, der auf ein interessantes Berufsleben zurückblickt und was Menschenkenntnis und Lebenserfahrung angeht, absolut ganz weit vorn ist - und er bringt sein Wissen angenehm rüber.

Ich wuchs beim Opa auf und wurde von dieser Generation (Jahrgänge ca.1920 bis 1940) besonders geprägt, weil ich was Erwachsenenkontakte anging eben mehrheitlich unter ihr aufgewachsen bin - und durfte unter anderem Dinge über korrekte Umgangsformen, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit (was man verspricht, muss man auch halten) sowie jede Menge alte Hausrezepte bezüglich kleinerer Reparaturen lernen, die man ohne Handwerker selber machen kann, wenn man kurz nachdenkt. Auch lernte ich durch diese Menschen, dass man sich Dinge erstmal erarbeiten muss und dann auf sie aufzupassen hat, weil es nichts geschenkt gibt - und auch der Kugelschreiber für einen Euro hat seinen Wert und ist ein Gegenstand, auf den man aufpassen muss.

Auch als eine Beziehung auseinander ging, war derjenigen, der mir am meisten half, Jahrgang 1935: Sein Wissen über Gefühle, Gedanken und auch Abschiede war in der Situation besser und hilfreicher als jeder gut gemeinte Kommentar von Gleichaltrigen oder jüngeren - und den Mann und mich trennen über 50 Jahre, wir verstehen uns trotzdem sehr gut.

Ich finde an mir teilweise auch die Eigenschaften dieser Generation wieder und fand es vor einiger Zeit fast erschreckend, als ich ein Buch über typische Eigenschaften von "Kriegskindern" gelesen habe, weil ich die an mir auch alle fand oder es Leute gibt, die mir das nachsagen und mich gut kennen.

Wie ist das bei euch, was habt ihr von den "Älteren" gelernt? Was war gut, und war war vielleicht nicht so gut? Bei mir war fast alles gut - außer, dass ich sehr auf korrekte Anredeformen wie das "Sie" getrimmt wurde und zu Beginn der Berufsschulzeit etwa Gleichaltrige von 17/18 zunächst per Sie ansprach (Erwachsene - man kennt sich nicht?), was anfangs für etwas "Verwunderung" sorgte, sich aber schnell legte.

Viele Grüße, und ich wünsche euch eine schöne neue Woche - musikalisch habe ich heute einen Mann dieser Generation: Roger Whittaker singt "Old Durham Town".

https://www.youtube.com/watch?v=dgjMPhN6DrM

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?