Guten Morgen, ich brauche eine gute Erklärung für meine schlechten Noten im Zeugnis für die Bewerbung. Was sollte ich nicht in die Bewerbung schreiben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du solltest dich erst mal fragen, ob bessere Noten möglich gewesen wären. Die beste "Erklärung" nützt nichts, wenn du dich überhaupt nicht verbessern KANNST!!!

Typische Ausreden sind gesundheitliche oder private Probleme - da wird aber selbstverständlich im Vorstellungsgespräch nachgefragt! Wenn du einen Autounfall hattest oder ein enger Freund/ Verwandter gestorben ist, wird man wahrscheinlich Verständnis haben. Erfinde aber nichts - der Chef könnte die Wahrheit herausfinden!!! Wenn du mit Depressionen, Liebeskummer usw. anfängst, wird man dich entweder für sehr anfällig und nicht belastbar halten oder für jemanden, der gerne aus einer Mücke einen Elefanten macht.

"Probleme mit dem Lehrer" solltest du komplett vermeiden - auch im Betreib wirst du Vorgesetzte haben, mit denen muss man sich irgendwie arrangieren!

Wenn es in deinem Beruf gefragt ist, kannst du natürlich damit argumentieren, dass dir die Praxis grundsätzlich besser liegt als die Theorie. Gerade im Handwerk funktioniert das häufig!

Und manchmal ist Ehrlichkeit die beste Wahl: du hast dir nicht genug Mühe gegeben, hast den Lehrstoff unterschätzt, dir waren andere Dinge wichtiger... Dann musst du aber auch glaubhaft beweisen können, dass du das bedauerst und dich geändert hast!

Egal, was du letzten Endes verwendest: stell dich NIE als "Opfer der Umstände" hin sondern übernimm selbst die Verantwortung! Kein Chef möchte jemand einstellen, der sich von allem und jedem aus der Bahn werfen lässt!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in einer bewerbung hat dein versagen in den prüfungen absolut nichts zu suchen. ausreden will niemand hören, vor allem braucht du nicht mit der lehrer oder professor-ausrede kommen. der grund für diese noten liegt immer bei dir.

ich bin selbst im personalbereich tätig und sage dir eins: überzeuge mit dem anschreiben und der bewerbung, dann sind deine noten ohnehin egal. ich schau mir nicht einmal die noten an, sondern nur das zeugnis, wo bestanden steht. und rassel um himmels willen im anschreiben nicht einfach noch einmal deinen lebenslauf herunter, sondern verfasse ein anständiges und motiviertes schreiben, dass wirklich persönlich auf dieses unternehmen zugeschnitten ist. das merkt man.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sollte ich nicht in die Bewerbung schreiben?

Eine Erklärung/Ausrede für deine schlechten Noten.

In dem Anschreiben stellst Du nur deine Motivation, bzw. deine Stärken für den Job dar. Diese Stärken kannst Du vielleicht auch mithilfe von Arbeitszeugnissen oder Praktikumsbescheinigungen bestätigen.

Ansonsten kannst Du nur mit einer generell guten Bewerbung punkten. Die schlechten Noten sind nun einmal vorhanden, weshalb Du mit anderen Dingen glänzen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibts keine Erklärung die Noten sprechen für sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

wie schon mehrfach geschrieben - das gehört nicht ins Anschreiben.

Konzentriere dich darauf, ein möglichst gutes und überzeugendes Anschreiben zu verfassen und eine komplette Bewerbung abzugeben.

Denn wenn das Anschreiben nicht überzeugt schaut man sich erst gar nicht deine Bewerbung weiter an. Laß' dein Anschreiben gegenlesen.

Wenn du kannst dann mach' auf freiwilliger Basis Praktika. Wer im Praktikum überzeugt hat bessere Chancen dort einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Und mit relevanten Praktika kannst du bei Bewerbungen punkten.

Versteife dich nicht auf deine schlechten Noten sondern konzentriere dich darauf, ab jetzt alles andere richtig zu machen.

Übe mit Freunden das Vorstellungsgespräch. Entweder man nimmt dich mit den schlechten Noten oder eben nicht. Da gehört manchmal einfach auch Glück dazu. Du solltest aber im Bewerbungsgespräch so rüberkommen, dass man sich dich als zukünftiger Mitarbeiter vorstellen könnte.

Wenn du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst dann sind die Schulnoten egal - sonst hätte man dich erst gar nicht eingeladen. Also nicht nachträglich im Bewerbungsgespräch alles kaputt machen indem du an dem Punkt unsicher wirst und anfängst übermäßig viel erklären oder entschuldigen zu wollen.

Wenn ich dich im Bewerbungsgespräch darauf ansprechen würde dann weniger wegen der eigentlichen Noten - sondern um zu sehen, wie du darauf reagierst.

Wünsch' dir viel Glück bei deinen Bewerbungen!

October

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist denn der Grund, wenn ich fragen darf? Und wofür ist die Bewerbung?

Jedenfalls: Ausreden haben in einem Anschreiben nichts verloren... Erwähn bitte keine Noten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schiebe niemals die Schuld auf die Lehrer und du brauchst auch keine Ausrede..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na ja eig sind schlechte noten durch nichts zu entschuldigen..
ich hab mein Hobby zum Beruf gemacht. Beim Bewerbungsgespräch hab ich deswegen gesagt dass ich anstatt zu lernen mich mit meinem Hobby (zukünftiger beruf) beschäftigt hab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?