Große Philosophen und die Frauen? Seltsam.

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Manche der großen Philosophen waren verheiratet (Hegel, Heidegger, Sokrates), viele blieben Junggesellen (Kant, Nietzsche, Schopenhauer, Pascal). Schopenhauer hatte aber auch als Junggeselle eine Beziehung (zu einer Chorsängerin in Berlin). Dass er ein Womanizer gewesen sein soll, halte ich für ausgeschlossen; wer die Abhandlung „Über die Weiber“ geschrieben hat, ist alles andere, nur kein Frauenversteher. Etliche Philosophen hatten ein etwas zwiespältiges Verhältnis zu Frauen. Sokrates war mit Xanthippe verheiratet. Der Name spricht für sich, wirft aber auch ein bezeichnendes Licht auf Sokrates als Ehemann. Aristoteles äußerte nach unserer heutigen Vorstellung seltsame Ansichten über Frauen: sie dürften nicht allzu viele Rechte bekommen; vor allem ihre Ungebundenheit bringe den Staat in Gefahr, wie Aristoteles am Niedergang Spartas exemplifizierte. Hegel vertrat ähnliche Auffassungen: Eine Frau an der Spitze des Staates - urteilte er - bedeute Gefahr für den Staat. Kant war kein Frauenhasser, aber sein Verhältnis zu den Frauen war schwierig und distanziert. Zweimal überlegte er lange, zu lange, ob er einer Frau einen Heiratsantrag machen solle. Schließlich gab er den Plan auf. Nietzsche hatte sich in die schöne Lou von Salomé verliebt, machte ihr zweimal einen Heiratsantrag. Lou lehnte zweimal ab. Schließlich musste Nietzsche mit ansehen, dass sein Philosophenfreund Paul Rée ihm die schöne Lou wegschnappte. Rée lebte mit Lou dann aber nur in einem platonischen Verhältnis zusammen. Heidegger soll eine Geliebte gehabt haben (Hannah Arendt?). Das spricht nicht gerade dafür, dass er mit seiner Frau in einer glückliche Ehe gelebt hat. - Warum haben Philosophen oft ein schwieriges Verhältnis zu Frauen. Dazu hat m.E. Enki40 Richtiges gesagt. Auch ein Vorwurf Schopenhauers könnte hier zur Aufhellung beitragen (wenn man mal von seinen beleidigenden Äußerungen über Frauen absieht). Schopenhauer hielt die Frauen (insgesamt) für die geborenen Philister. Tatsächlich ist es ja so, dass eine Frau, die heiratet, in der Regel nach einem gemütlichen Zuhause und einem geregelten Eheleben strebt, schon um den Kindern, die sie großziehen muss, eine Geborgenheit zu geben. Unterwirft sich ein Mann einer solchen Frau (Pantoffelheld), wird er ganz sicher zu einem Spießer. Ein anderer, der auf diese Bedürfnisse einer Frau (nach einem geregelten, bürgerlichen Leben) eingeht und hier Kompromisse schließt, dürfte auch nicht gerade ein Ausbund von Individualist sein; eher dürfte man ihn zu den „Angepassten“ zählen. Nun aber der Philosoph: seine Herkulesaufgabe, das Wesen der Welt zu ergründen, erfordert ungeheuer viel geistigen Freiraum, Individualität, Unabhängigkeit, oft Rücksichtslosigkeit. Ein solcher Mann taugt nicht für die Ehe; auch in einer Beziehung wird er Schwierigkeiten bekommen, denn eine Frau verlangt mit Recht Rücksicht und Verständnis für ihre Interessen und Bedürfnisse. Die sind aber aus der Sicht des Philosophen spießig, jedenfalls aus der Sicht Schopenhauers.

Unterwirft sich ein Mann einer Frau, wird er ganz sicher zu einem Spießer.

Ich hoffe doch, das war die Meinung Schopenhauers!? Und was war dann mit Kant, der sozusagen als Inbegriff bzw Definition des Spießers gelten kann?

Der letzte Teil gefällt mir. Von der Seite hab ich das noch nie betrachtet :)

0
@Mclmeo

Spießigkeit ist eine innere Einstellung. Nach außen kann durchaus Weltläufigkeit demonstriert werden (Reisen in alle Länder), aber die innere Haltung ist philiströs; z.B. bornierte, einseitige Meinungen, Ehrgeiz nur auf das Materielle gerichtet (schönes Haus, attraktive Ehefrau, gutes Einkommen, tolle Reisen, Partys am laufenden Band, auf denen der Philister dann gepflegt herumquatscht; Engherzigkeit, Verachtung für diejenigen, die es zu solchen materiellen Errungenschaften nicht gebracht haben etc). Alles das war Kant nicht! Schopenhauer wirft den Frauen (zu Recht oder zu Unrecht?) vor, dass sie den Mann zu diesem materiell verengten Dasein verführen und nur seinen unedlen Ehrgeiz anstacheln. Dieser Mann ist dann natürlich für die große (idealistische) Gedankenarbeit, zu der er nach Schopenhauer an sich befähigt ist, für immer verloren (es sei denn, er findet eine Frau, die sich ihm unterordnet; aber so etwas ist ja heute bei den Frauen verpönt).

0
@Haldor

Kant hat in einer solch engstirnigen Weise seinen Tagesablauf geplant, dass es kaum vostellbar ist, dieser Mann soll ein Freidenker gewesen sein.Wer jeden Tag genau zur gleichen Uhrzeit spazieren geht, der hat seinen Geist nicht für Abwechslung geöffnet. Das ist eine innere Haltung. Ich mache das an der Überpünktlichkeit fest, Gewohnheit allein heißt nicht Spießertum.

0
@Mclmeo

Es ist unmöglich, in einem Genie wie Kant einen Spießer zu sehen. Im Kopf dieses Mannes entstand eines der gewaltigsten Werke der Philosophiegeschichte. Dieser große Geist ist ins innerste Wesen der Welt vorgedrungen; er fand Antworten auf alle denkbaren existenziellen Frage der Menschheit. Ein Spießer ist dagegen nur auf sein materielles Wohl bedacht. Nur die kleinlichen Fragen seiner eng umzirkelten Philisterwelt interessieren ihn. Seine Antworten darauf sind dementsprechend: borniert, einseitig, rechthaberisch. Es kommt ihm unter allen Umständen darauf an, Recht zu behalten und irgendwie der Stärkere zu sein. Ein Genie muss nicht unbedingt so wild ausschweifend leben wie die „Genies“ des „Sturm und Drangs“ oder die genialen Dichter im Zeitalter der Romantik. Manche sind von ihrer äußerst angestrengten Gedankenarbeit derart in Anspruch genommen, dass sie – sozusagen als Stützpfeiler – eine penible Ordnung ihres äußeren Lebens brauchen. Zu den letzteres gehörte Kant. Nicht umsonst hat Kant so lange gezögert, ob er heiraten soll. Eine Frau, die 100%ig hinter ihm steht, die ihm eine treusorgende Verwalterin seines Hausstandes ist, hätte ihm sicher (falls sie sein Typ gewesen wäre) gefallen. Vermutlich dachte er intensiv über Sokrates und dessen Xanthippe nach. Man stelle sich vor, eine egoistische, emanzipierte, vor allem an Selbstverwirklichung interessierte Ehefrau hätte Kants privates Leben durcheinander gebracht. Er hätte das vermutlich nicht überlebt.

0

Philosophen sind Menschen, so unterschiedlich wie andere auch. Und wie immer fallen vor allem die auf, die aus dem Rahmen fallen. Um Philosophen als Menschen zu verstehen, muss man in ihre Biographie gehen. Da es jedoch keine vergleichbaren Statistiken aus der jeweiligen Zeit gibt, z.B. wieviele Männer ihrer Zeit glückliche Ehen geführt haben, (z.B. Kant und Friedrich der Große) incl. einer soziologischen Darstellung der Stellung der Frau und deren Widerspieglung bei Männern ihrer Zeit, sind solche Aussagen eigentlich nicht haltbar, weil einfach die Umfelddaten fehlen. So waren z.B. Marx und Feuerbach glücklich verheiratet, Feuerbach hat sogar ein großes Lieb auf die geschlechtliche Liebe gesungen, Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoire waren ein auf ihre Art glückliches Paar, auch Karl Popper und seine Frau oder Karl Jaspers, der sogar ausdrücklich Nachteile in Kauf genommen hat, weil seine Frau Jüdin war.

Immer wieder erfrischend aus dem Fundus des "Schuhobservators" zu lesen. Sehr gut. Dh

0

Viele Philosophen waren auch große Frauenaufreißer, z.B Arthur Schopenhauer und Theodor W. Adorno! Die meisten aber waren durch ihr denken, was ja nicht ihr Beruf war, einfach zu beschäftigt und abgewandt, um sich mit so etwas zu beschäftigen.

Es kommt darauf an, wen Du zu den großen Philosophen zählst. Aber um Großes zu erreichen brauchst Du die Zeit der Einsamkeit, des Leides. Wie ein Dichter schreibt "denn nur aus Schmerzen blüht das wahre Lied". Glaubst Du, wer so viele tolle Liebeslieder schreibt, schreibt diese aus einem erfüllten Liebesleben heraus? Und dann kommt es darauf an, was Du unter einem erfüllten Liebesleben verstehst. Etwas die Form der Familie, wie sie uns Gesetz und Christentum vorschreibt?

Martin Luther war recht glücklich in seiner Ehe, genauso, wie Johann Sebastian Bach. Jakob Neuhaus, besser bekannt als Giacomo Casanova, war auch ein Philosoph und ein großer Verehrer der Frauen. Hermann Hesse hatte unglückliche, wie aber auch sehr glückliche Beziehungen.

Und Ledigkeit führt in der Regel eher zu Fanatismus oder zum Suff, nur ganz selten zum großen Philosophen. Ich meine, wer ein großer Philosoph werden will, sollte zunächst einmal lernen, mit dem Leben fertig zu werden, bevor er den Menschen vorschreiben will, wie sie zu leben haben.

Und mein Vorschlag für Dich ist: Lerne Deine Hemmungen zu überwinden und suche Dir eine Partnerin, mit der Du gemeinsam über Sinn und Unsinn der Philosophie philosophieren kannst und dann schreibt gemeinsam ein Buch über die "Philosophie der Liebe".

Enki40: Im ersten Abschnitt sehr gute, treffende Gedanken! Zum 2. Abschnitt: die dort genannten Persönlichkeiten waren keine Philosophen!

0
@Haldor

Das ist richtig, ich habe dies im Übergang nicht genügend hervorgehoben. Ich wollte damit allgemein auf bedeutende Persönlichkeiten hinweisen, die letztendlich für ihre Werke immer auch die Einsamkeit brauchten.

0

Lerne Deine Hemmungen zu überwinden

Das nehm ich persönlich! Der letzte Satz war ironisch gemeint.

0
@Mclmeo

Das solltest Du auch persönlich nehmen. Ich habe es als Humor aufgefasst und auch lediglich humorvoll darauf geantwortet. Anders war es nicht gemeint. Lass uns deshalb gemeinsam darüber schmunzeln. Okay?

0
@Enki40

Damit man Humor bzw Ironie bei mehrdeutigen Aussagen erkennt, ist es nur höflich, mit Smileys auf die Ironie hinzuweisen, zB ^^ oder ;-). Dadurch kommen Missverständnisse erst gar nicht auf.

0
@Mclmeo

Habe immer vermisst, dass man hier keine Smileys setzen kann. Habe auch noch nie welche gesehen. Gut, dass ich jetzt in die Geheimwissenschaften eingewiesen wurde. Mich deshalb als unhöflich zu bezeichnen ist außergewöhnlich. Keine Sorge, ich werde keine Deiner Fragen mehr beantworten. Es gibt genügend Menschen, die meine Antworten schätzen und nicht aus jeder Unklarheit ein Streitgespräch machen. Zumindest hast Du klar gestellt, weshalb Du allein bist. Bestimmt nicht wegen des Philosophierens.

0
@Enki40

Hass ein Weg zur dunklen Seite der Macht ist.

Bei einer solchen Antwort scheint mir klar, dass du keine Smileys erkennst, selbst wenn sie direkt hinter diesem Satz auftauchen ^^ Dir täte es -ohne Hohn- sehr gut, nicht jede Randnotiz als Beleidigung aufzufassen.

Ich schätze Antworten wie diese, nicht aber den letzten Kommentar- versteht sich.

0

Und einige hatten auch Probleme mit Drogen.

Was möchtest Du wissen?