Große Hunderasse mit kurzem Fell und ohne Jagdtrieb?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

da ist guter rat teuer - das hauptproblem sehe ich darin, dass du und dein freund unterschiedliche ansichten ueber euren traumhund haben!

leider ist es algemein so, dass groessere hunde im durchschnitt kuerzer leben. aber sich durfte schon einen 18 jahre alten schaeferhund kennenlernen!

die erfahrung, die man in er jugend gesammelt hat -sind nur bedingt hilfreich bei der hundeerziehung -da haben ja noch die eltern den grossteil uebernommen!

ein welpe braucht unendlich viel zeit fuer dier erziehnung und am anfang muss immer jemand bei ihm sein- koennt ihr das?

auch im tierheim gibt es tolle rassehunde ud mischlinge - ich wuerde da zuerst gucken! ansonsten koennte ich mr fuer die wanderungen und pferde etc auch einen schwarzen labrador vorstellen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imago
04.10.2011, 19:32

Nun, wir sehen das nicht so mit den unterschiedlichen Vorstellungen. Wir wissen genau was wir mit dem Hund später machen wollen, und die Optik ist uns auch wichtig. Dass TH-Hunde arm dran sind, ist eine Tatsache, aber es ist auch eine Tatsache, dass man sich aussuchen kann und sollte, wo man den Hund herholt.

Natürlich wissen wir, was Welpen brauchen. Ich war 14 als unser Schnauzer ins Haus kam und habe ihn bis ich 18 war täglich betreut. Ich hatte die Hauptarbeit mit ihm, habe gefüttert, sauber gehalten und war mit ihm täglich mehrere Stunden draußen, auch habe ich wie gesagt den Großteil der Erziehung erledigt. Zudem befasse ich mich schon lange auch theoretisch mit Hunden - der Hund soll nicht nur nebenher laufen sondern ein Mittelpunkt unseres Lebens werden. Das heißt, dass wir uns weiterhin in die Thematik Hund hineinknien werden...

Einen Labrador möchten wir nicht, der ist erstens zu klein und zweitens ein Retriever. ;-)

0

Warum muss es denn unbedingt ein FCI-reiner Züchterhund sein? - Da krieg ich Plaque.

Fahr mal ins Tierheim und schau den Hunden dort in die Augen und lass Dir sagen, was deren Geschichten waren. Die haben es viel nötiger und werden es Dir ein Leben lang danken.

Der Hund sollte zu Dir und deinem Freund passen und muss nicht einen Stammbaum bis ins 18. Jahrhundert haben.

Und bloß keinen Welpen, da Du als Anfänger damit überfordert bist. Die Erfahrungen mit einem Hund von den Eltern kannst Du leider nicht dabei anrechnen. Und leider sind momentan viel zu viele Welpen im Umlauf, die viel zu früh von der Mutter abgegeben wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imago
03.10.2011, 22:29

Hei,

das mit dem TH ist einerseits richtig. Andererseits: Wir haben genaue Vorstellungen von unserem Traumhund. Wir haben beide Hundeerfahrung und wissen wie man Hunde erzieht. Ich schrieb ja, ich hatte bereits einen Riesenschnauzer und natürlich besuchen wir dann die Hundeschule - das versteht sich von selbst.

Wir wollen einen FCI-Hund, weil wir dann wissen was wir bekommen und beim Züchter fachgerechte Hilfe an der Seite haben. Der Schnauzer damals war auch aus einer Kör- und Leistungszucht und wir hatten viele schöne Jahre mit ihm. Ich habe ihn selbst ausgebildet, natürlich unter Anleitung in der Hundeschule. Man kann also nicht sagen, dass man diese Erfahrung nicht anrechnen kann.

Und ja, genau weil der Hund zu uns passen muss, suchen wir nach einer bestimmten Rasse. ;-) Trotzdem finde ich das mit dem Tierheim wichtig, du hast da nicht ganz Unrecht.

Im Übrigen befassen wir uns beide mit Hundepsychologie.

0

Da fällt mir spontan nur der kurzhaarige Dalmatiner als nicht jagend ein.

Ich hatte zuvor einen Hovawart, auch im Haus, aber der hat lange Haare, würde aber sehr gut in dein Profil passen. Den würde ich sogar eher empfehlen, aus rein gesundheitlichen Gründen und er wird für einen großen Hund relativ alt, bis zu 18 Jahre.

Er erfordert eine konsequente Führung und dann ist er der liebste Knudelbursche auch für Kinder. Obschon er so groß ist, ist er im Haus gut zu halten und rempelt nichts um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imago
04.10.2011, 19:35

Hovawarth? Mh, Bekannte von uns hatten eine blonde Hündin, die auch immer auf Wanderungen mit war. Jedoch hat die gehaart wie bekloppt, die Besitzerin war fast nur noch mit putzen beschäftigt. Eben daher möchten wir einen kurzhaarigen Hund, dessen Fell nicht so stark auffällt. Riesenschnauzer fällt aus diesem Grund raus - unseren haben wir 2x jährlich scheren lassen, im Winter hatte er aber langes Fell und das war dann des öftern im Essen zu finden. Zudem sah er dann einfach ungepflegt aus... Aber danke für den Hinweis, wir machen uns diesbezüglich mal weiter schlau!

Dalis finde ich auch toll, aber die sind arg überzüchtet, allein wenn man sieht dass sie oft taub sind...

0

Das nenn ich mal genaue Vorstellungen! Jagdtrieb kann nahezu jeder Hund haben oder entwickeln. Große Hunde werden allgemein nicht so alt. Dann muss er auch nch schwarz sein... Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, welche Rasse da passen könnte - bin aber ein großer Freund toller Hunde aus dem Tierheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imago
03.10.2011, 22:34

Naja das mit dem Jagdtrieb ist relativ, das ist uns klar. Es sollte nur deffinitiv kein Jagdhund sein wie Weimaraner, Viszla oder Deutsch Drahthaar etc. Und natürlich auch kein Retriever, die haben genauso Jagdtrieb. Mit dem Tierheim ist das auch so eine Sache. Da muss man immer spontan sehen, was für Hunde grade da sind und dann ist nicht garantiert, dass man genau das findet, was man sucht. Habe ich mit meinen Nagern schon oft erlebt - ich wollte Ratten und kein TH hatte welche. Ich wollte eine passende Häsin zu meinem damaligen Rammler - das TH hatte keine. Beim Züchter kann man auch Monate oder gar Jahre vorher anfragen und sich alles ansehen, und man weiß genau, es wird fast immer ein Wurf da sein,wo man dann konkret nach dem Charakter schauen kann. Wir wollen halt keinen Hund, der mal eben nebenher läuft, sondern einen Hund für den Sport, der uns auch beschützt, bzw genauso abschreckt wie Dobi oder Schnauzer. Es ist einfach das Gefühl der Sicherheit, das uns solche Hunde geben. ;-)

0

wie wäre es mit dem

osteuropäischr Schäferhund

http://ostveo01.ucoz.com/forum/5-39-1

Ist etwas größer und hat RKF Anerkennung gibt es auch in ganz schwarz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde auch nach Entlebucher Sennenhund, Aussie aus Arbeitslinien (die haben weniger Fell) oder wenn ihr sehr viel machen wollt sogar nach einem Kelpie schauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Mastiff in der Farbe brindle.

Ist zwar etwas größer, passt ansonsten prima.

Keinen Jagdtrieb, robust, eignet sich für Wanderungen, Obedience ist auch kein Problem, kommt bei Gewöhnung auch gut mit Pferden klar, wird bei guter Pflege gut 12 Jahre alt ...

Ist allerdings im Unterhalt sehr teuer, da er viel verputzt und steht leider ungerechterweise in manchen Bundesländern auf der Liste.

Für mich eine perfekte Hunderasse!

Mastiff - (Sport, Hund, Haustiere) Farbe "brindle" - (Sport, Hund, Haustiere)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imago
06.10.2011, 00:30

Wow, lieben Dank. Das klingt erstmal sehr gut. Wie ist denn das, braucht der einen Garten oder kann man ihn in der Wohnung (bei ausreichend Auslauf ohne Leine und wie gesagt Sport) halten? Mastiffs stehen ja im Verdacht, viel zu sabbern. Kann man das von diesem Exemplar auch sagen? Was den Unterhalt angeht: Ich denke das ist eher weniger das Problem, denn jeder Hund (abgesehen von Handtaschenaccessoires) ist teuer. Das ist uns bewusst. Aber eben genau deshalb möchten wir uns auch für eine Rasse entscheiden, um quasi das als Ziel zu haben und drauf hin zu arbeiten, also Jobs entsprechend zu haben etc. Ist aber ein sehr massiver Hund, erinnert stark an Rottweiler.... Werde mich mal schlau machen. Wir haben immerhin schon entschieden, dass ein Hovawarth nicht zu uns passt.

Nochmals lieben Dank für den Vorschlag, das hilft uns sicher weiter!

0

Wir haben genaue Vorstellungen von unserem Traumhund.

das hört sich nicht so an, denn jeder von euch hat andere vorstellungen.

ganz spontan denke ich gerade an den hund einer bekannten, einen schwarzen dogge-labrador-mix. sehr sportlich, kurzhaarig, größe etwa wie der riesenschnauzer.

wenn es so viel kriterien gibt, ihr aber nicht die selbe rasse bevorzugt, ist es meiner meinung nach besser, ihr geht auf viele tierheimseiten und schaut euch nach einem hund um, der ein guter kompromiss sein könnte. für einen rassehund muss man schließlich auch mal ein paar kilometer fahren.

auf dem bild siehst du einen irischen-wolfshund-mix.

letztlich muss man den hund lieben und das hängt weniger von äußerlichkeiten ab.

irischer wolfshund-mix - (Sport, Hund, Haustiere)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

entlebucher sennehund -

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?