Globuli gegen Migräne?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

man ist ja als Migräniker zu fast allem bereit, was Erfolg verspricht. ich bin seit mehr als 35 Jahren Migräniker und habe alles durchprobiert, was es nur gibt. Um es auf den Punkt zu bringen - Gobuli, Schüssler-Salze, Akupunktur.....alles Quatsch, zumindest bei Migräne. Akupunktur ist eine tolle Sache, leider hilft sie bei Migräne allenfalls beim 1. Mal, in der Regel aber überhaupt nicht. Globuli - die ganze Homöopathie ist letztendlich Humbug, sie hilft nur den Leuten, die daran glauben (Placeboeffekt), da vollbringt sie allerdings manchmal Wunder. Aber an sich sind die aufgeführten Wirkstoffe so verdünnt, sprich gar nicht vorhanden. Das einzige, was du wirklich machen kannst bei Migräne, ist tatsächlilch dich durch die Triptane zu probieren. die haben alle unterschiedliche Nebenwirkungen und Wirkungen. Ich komme am besten mit Allegro klar, manchmal muss ich wechseln auf Ascotop. Maxalt zeigt bei mir überhaupt keine Wirkung, hilft aber meiner Freundin ausgezeichnet und ist nicht so hart. Imigran wirkte erst gut, auch als Spritze, dann gar nicht mehr. Wenn Du ein Triptan gefunden hast, welches Du gut verträgst, bist Du bestens bedient. Denn wenn du das verantwortungsvoll nimmst, (nur bei einem wirklichen Anfall, immer die kleiner Dosierung nehmen, dann kannst du pro Anfall auch mal ne 2. Tablette nehmen), Dich direkt danach hinlegst und schläfst, Dich vielleicht noch mit autogenem Training unterstützt und 3 x wöchentlich eine halbe Stunde joggen, hast Du alles getan, was man kann und fügst Deinem Körper weniger Schaden zu, als wenn Du andere Schmerzmittel nehmen würdest. Triptane sind keine Bonbons, das stimmt absolut, aber richtig dosiert und kontroliert eingenommen, richten sie viel weniger Schaden an, als herkömmliche Schmerzmittel.

mit maxalt gings mir auch so. null wirkung. das ascotop macht mich zwar auch sehr müde aber hilft innerhalb kurzer zeit.

oh ja. was ich versucht hab zu nehmen damit es aufhört. ich hatte schonmal im geiste vor mit einer stricknadel in die schläfe zu bohren und den schmerz da drinnen umzurühren (es war fantasie aber in dem moment......)

gut, dann danke ich mal und geb dir die hilfreichste antwort :-)

0
@elfenmondstein

Oh ja, von diesen wunderbaren Visionen hab ich auch oft welche, es ist schon erstaunlich, was einem da alles durch den Kopf gehen kann. Danke fürs Sternchen.

0

immer wieder das selbe irrglaube homöopathie, du übliche wissenschaftsk,,, was nicht beweisbar ist, gib es nicht,,,allenfallsplazebo... dann aber heftig...schwarze löcher gibt es auch nicht haha... und sie bewegtb sich doch, aber es geht ja auch um sehr viel geld und um leere praxen, es gibt hausärzte die verschreiben homöopathische mittel aus gutem grund

0
@compaq

Ja, die verschreiben das aus dem Grund, weil dann a) die Patienten nicht mehr nerven oder b) das ganze als private Zusatzleistung abgerechnet wird, die dem Arzt einen neuen Porsche finanziert.

0
@compaq

Jetzt fang hier bloß keine Disskussion über Homöopathie an, das hatten wir schon oft genug. Wenn es ein Heilmittel gegen Migräne gäbe, wär die Hälfte der Menschheit glücklich, denn Migräne ist ein Alptraum, dem noch nie mit Homöopathie beizukommen war.

0
@Yentl51

Homöopathie ist für alle Menschen geschafft, aber nicht alle Menschen für Homöopathie...

0
@Hardy6

Das trifft es zu 100 %. Wenn ich es nicht aus eigener Erfahrung wüsste, hätte ich mich nicht über die Homöopathie geäußert. Aber ich war genauso blöd, wie so viele andere, die zig Homöop. ausprobiert haben, da viel Geld gelassen haben, haufenweise tolle Versprechungen bekamen aber dafür null, null und nochmal null Hilfe.

0
@Yentl51

Um es noch mal auf den Punkt zu bringen: Migräne ist eine organische Erkrankung, bei der sich die Blutgefäße zu schnell weiten. Dem ist mit Homöopathie genauso wenig beizukommen wie mit Aspirin oder anderen Schmerzmittelchen. Eine klassische Migräne kann nur durch Triptane behandelt werden, die die Blutgefäße wieder verengen. Unterstützend wirken 3 x die Woche eine halbe Stunde joggen, regelmäßig gleich langer Schlaf, kein Alkohol und autogenes Training.

0

Das Schöne an Globulis ist, dass sie praktisch keinen Schaden anrichten können - probier es doch einfach aus und freue Dich , wenn es hilft. Hilft es nicht, dann ist nichts Schlimmes passiert.

Sie können aber einen sehr praktischen finanziellen Schaden anrichten - die zwingend erforderliche homöopathische Anamnese mag zwar am Ende umsonst sein - kostenlos ist sie aber keinesfalls.

Wer den Verlust von 150 Euro allerdings nicht als Schaden betrachtet kann sie auch gerne mir überweisen - einfach mal ausprobieren!

Das Schöne an so einer Überweisung ist dass praktisch kein Schaden angerichtet wird - wenn es hilft dann freu Dich und wenn nicht ist ja schließlich nichts Schlimmeres passiert.

Mir hilft es auf jeden Fall :-)

0
@Thomas3005

Das ist so was von wahr. die haben auch ein Schweinegeld an mir verdient und es war alles nur Hokuspokus.

0

Hilft es nicht, dann ist nichts Schlimmes passiert.

Da bist du leider im Irrtum. Wenn´s nicht wirkt kann man an den Zuckerpillen auch sterben, eben weil sie nicht wirkten. So wie unlängst in Italien..

Italien Dreijährige starb nach Therapie nur mit Homöopathika 22. Oktober 2011 16:02

Polizei ermittelt wegen möglicher fahrlässiger Tötung - Lungenentzündung endete fatal

Rom - Die italienische Polizei ermittelt nach dem Tod eines dreijährigen Kindes wegen fahrlässiger Tötung gegen ein Ehepaar, das Medienberichten zufolge seinen an Lungenentzündung erkrankten Sohn ausschließlich mit homöopathischen Mitteln behandelt hat. Sie hätten es unterlassen, das Kind von einem Spezialisten untersuchen zu lassen, obwohl seine Symptome andauerten und alarmierend waren, zitierte die italienische Zeitung "La Repubblica" den Untersuchungsrichter Alberto Santacatterina am Samstag.

Das Kind litt den Angaben zufolge außerdem an Magenschmerzen und Haarausfall, es wurde von seinem Vater ausschließlich homöopathisch behandelt. Der Orthopäde aus dem norditalienischen Ferrara gibt sich in seinem Lebenslauf als Spezialist in homöopathischer Medizin aus. Er ist jedoch nicht als Homöopath registriert. Der Bub war am Donnerstag ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem die Mutter mit einem Fencheltee nichts gegen die Schmerzen ausrichten konnte. Wenig später starb der Dreijährige. (APA)

Nachzulesen hier

http://derstandard.at/1319180949860/Italien-Dreijaehrige-starb-nach-Therapie-nur-mit-Homoeopathika

0

Zitat: ... gegen Migräne, ... ich möchte ja eine dosierung die quasi die anfänge des schmerzes eliminiert ;-) oder innerhalb kurzer zeit zum abklingen bringt...

Solche Wünsche kann ein Arzt mit der Verabreichung von homöopathischen Mitteln nicht erfüllen. Schon deshalb, weil Homöopathie nicht nach dem "mechanisch-chemischen" Menschenbild "funktioniert", sondern vom psychosomatischen Ansatz ausgeht, der Einheit von Körper und Seele. Da die Seele bis jetzt nicht in einem "wissenschaftlichen Versuch" nachgewiesen werden kann, sind auch wissenschaftliche Diskussionen darüber nutzlos.

Wie schon „Brille99“ schreibt,“ .... ist man als Migränepatient…, zu fast allen bereit was Erfolg verspricht …“ Diese Aussage trifft unbewusst ein Kernproblem der Migräne – Erfolg.

Ich habe beruflich unzählige Menschen (Patientinnen wie Mitarbeiterinnen) mit Migräneanfällen erlebt. Bei näherem Kennenlernen konnte ich immer Menschen erkennen, die sich nach eigenen perfekten Vorstellungen richteten. Diese Vorstellung, etwas perfekt machen zu müssen, auch wenn die Umgebung ganz was anderes erwartet, ist nach meinen Erfahrungen, tief verwurzelt und persönlichkeitsprägend.

Migräne- Menschen sind fast ausnahmslos bereit, jedes Mittel zu nehmen, das gegen die Migräne helfen könnte. Nur genau das „eine“ gibt es so nicht. Wenn jedoch das Gespräch auf die eigenen seelischen Bedürfnisse gelenkt werden soll, kommt grosser Widerstand, die eigenen seelischen Empfindungen überhaupt wahrzunehmen und anzunehmen. Diese Themen der eigenen Verletzlichkeit und des Selbstbildnisses lösen meist schon im Ansatz rigorose Abwehrmechanismen aus. Der Gedanke, sich selbst mit seinem Innersten auseinanderzusetzen zu müssen, löst grosse Angst aus. … und gerade hier müsste angesetzt werden, das Verständnis für die eigenen seelischen Gefühle und Bedürfnisse zu entwickeln und die Diktatur des Verstandes abzubauen.

So könnte auf der Basis einer psychosomatischen Gesprächstherapie und mit diesen Seelenvorgang unterstützenden Medikamenten, eine Entspannung der inneren Konflikte angestrebt werden. Und hier könnten gut, nach meiner Erfahrung, individuelle seelenstärkende homöopathische Mittel eingesetzt werden.

Dazu möchte ich dir ein anderes Bild der Migräne zeigen, nicht der Feind, sondern die Notbremse, die der Körper und die Seele ziehen, um sich gegen die Überforderung zu wehren. Daraus ergibt sich auch ein anderer Therapieansatz - etwas für Körper und Seele zu tun - als etwas "gegen Migräne".

z. B. im Gespräch : http://www.bif-systemisch.de/therapie-und-beratung.html

Was möchtest Du wissen?