Hallo Eruk2,

das nennt man Sexualkopfschmerz:

Heutzutage unterscheiden Fachleute zwei verschiedene Formen von Sexualkopfschmerzen: der Präorgasmuskopfschmerz, der während des Geschlechtsverkehrs in seiner Intensität langsam zunimmt und der Orgasmuskopfschmerz. Beim Orgasmuskopfschmerz tritt der Kopfschmerz anfalls- und explosionsartig auf. Der Orgasmuskopfschmerz kommt drei bis vier Mal öfter vor als der Präorgasmuskopfschmerz.
Einer von 100 Menschen ist in seinem Leben einmal vom Sexualkopfschmerz betroffen. Männer leiden daran drei bis vier Mal häufiger als Frauen. Migränepatienten haben ebenfalls eine höhere Wahrscheinlichkeit Sexualkopfschmerzen zu bekommen, als Menschen ohne Migräne. Das Alter spielt auch eine Rolle: Patienten zwischen 25 bis 50 Jahren sind am häufigsten betroffen. Bei den meisten tritt der Sex-Kopfschmerz nur über einen relativ kurzen Zeitraum von mehreren Wochen bis Monaten auf und verschwindet anschließend. Dennoch kann der Sexualkopfschmerz auch noch nach Jahren wiederkehren und erneut Beschwerden bereiten.

https://www.netdoktor.de/krankheiten/sexualkopfschmerz/

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Wtfoxsay,

diese Kurse gibt es alle in der Volkshochschule München:

https://www.mvhs.de/programm/kultur-kunst-kreativitaet/kultur-kunst-kreativitaet.6549

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Jellybelly932,

bei einem Verdacht auf Migräne sollte man schon (mindestens einmal) zum Facharzt gehen. Der zuständige Facharzt bei Migräne ist ein Neurologe.

Einseitige Kopfschmerzen sind zwar ein Hinweis auf Migräne, aber es könnte auch etwas anderes sein. Eine gesicherte Diagnose ist auch deshalb wichtig,

  • weil eine Migräne anders behandelt wird, als die meisten Kopfschmerzarten,
  • um das richtige, wirksame Schmerzmittel zu finden,
  • um sich ein entsprechendes Vorbeugemedikament verschreiben zu lassen, falls nötig,
  • um immer eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu bekommen, wenn man mal eine Migräneattacke hat.

Viele Migränepatienten neigen dazu, zu oft und zu viele Schmerzmittel zu nehmen, wenn sie nur mäßig wirksam sind. Dann kann es zu medikamenteninduzierten (zusätzlichen) Kopfschmerzen kommen. Ein Neurologe kann ein hochwirksames Migräneschmerzmittel (Triptan) verschreiben. (Triptane wirken bei Migräne – bei anderen Schmerzarten sind sie wirkungslos.)

Die typischen Anzeichen von Migräne:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Unbekanntee04,

manchen Migränepatienten helfen die "normalen" Schmerzmittel, wie Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol. Mir helfen sie überhaupt nicht.

Bei den meisten Migränepatienten wirken nur Triptane (z.. B. Sumatriptan). Triptane sind keine normalen Schmerzmittel. Deshalb helfen sie nicht bei allen Arten von Schmerzen, sondern nur, wenn es sich wirklich um Migräne handelt.

Die Wirkung der Triptane:

Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

https://schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/grundsaetzliches/

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo TropBienPourToi,

das hört sich nach Migräne an. Die typischen Anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) höchstens an 10 Tagen im Monat einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=G4UDXFYLsTU

...zur Antwort

Hallo Laura,

ich habe auch Migräne mit Aura und auch bei mir ist sie genetisch bedingt (mein Vater, Oma, Schwester und meine Tochter haben sie).

Früher hatte ich bis zu 3 Mal in der Woche Migräne (mit und ohne Aura). Heute nur noch selten.

Bei Migräne ist der Hausarzt nicht der richtige Arzt – außer eine Überweisung zum Facharzt auszustellen. Der zuständige Facharzt für Migräne ist ein Neurologe.

Für Migränepatienten gibt bestimmte Trigger, die eine Migräneattacke auslösen können. Je mehr Trigger zusammenkommen, desto wahrscheinlicher ist ein Migräneanfall (mit oder ohne Aura).

Trinken: Zu wenig zu trinken kann eine Migräneattacke auslösen. Deshalb soll man täglich mindestens 2 Liter (am besten Wasser oder Tee) trinken. Bei sportlicher Tätigkeit mehr.

Essen: Ein Absinken des Blutzuckerspiegels kann eine Attacke auslösen. Deshalb soll man darauf achten, regelmäßig, über den Tag verteilt, zu essen (keine Mahlzeit auslassen). Für Migränepatienten ist es besonders wichtig, dass sie Kohlenhydrate zu sich nehmen (Kartoffeln, Reis, Nudeln, Vollkornprodukte, Müsli mit Haferflocken,…). Keinen Zucker, keine Fertigprodukte mit Geschmacksverstärkern!

Schlafen: Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus (und ausreichend Schlaf) kann Migräneattacken vorbeugen. Man sollte möglichst immer zur gleichen Zeit abends schlafen gehen und morgens aufstehen (auch am Wochenende).

Stress: Stress kann ein Migräneauslöser sein – oft beginnt eine Attacke erst nach dem Stress, in der Entspannungsphase. Regelmäßige Entspannungsübungen und regelmäßiger, leichter Ausdauersport (Schwimmen, Wandern, Fahrradfahren) beugen Stress vor.

Sport: Bei jeder Sportart soll man eine Überanstrengung vermeiden, denn die kann eine Attacke triggern.

Alkohol und Nikotin: Bei Migränepatienten können auch schon geringe Mengen einen Migräneanfall auslösen, wenn sie nicht daran gewöhnt sind.

Bei Frauen Hormonschwankungen: Menstruation oder eine Pille mit Pillenpause.

Wetterumschwung/Luftdruckveränderungen: Viele Migränepatienten haben hauptsächlich im Frühjahr und im Herbst Migräneattacken, weil das Wetter bzw. der Luftdruck in dieser Zeit besonders oft wechselt. Das kann man aber leider nicht beeinflussen.

LG Emelina

http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/Die-10-wichtigsten-Tipps-gegen-Migr%C3%A4ne-und-Kopfschmerzen-Schmerzklinik-Kiel1.pdf

https://www.youtube.com/watch?v=eWXd9shL3JE

...zur Antwort

Hallo Solution1,

der Olympiapark wurde zu den Olympischen Spielen 1972 künstlich angelegt.

  • Ursprünglich war dort, wo heute der Olympiapark liegt, mal flaches Land, das Oberwiesenfeld.
  • Einige Zeit war dort der Münchner Flughafen.
  • Im 2. Weltkrieg wurde das Gelände von der Luftwaffe genutzt.
  • Nach dem Krieg war 10 Jahre lang auf einem Teil der Fläche der Flugplatz der US-Armee.
  • Auf dem anderen Teil waren die Trümmer-Schuttberge aus dem kriegs-zerstörten München.
  • Später wurde der Fernsehturm (Olympiaturm) errichtet.
  • Zu den Olympischen Spielen 1972 wurde der Olympiapark mit Olympiahallen, Olympiadach, Radstadion und Eissporthalle gebaut.
  • Einer der damaligen Schuttberge ist heute der Olympiaberg.

Mehr Infos hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Olympiapark_(M%C3%BCnchen)#Geschichte

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Lula777,

die Sehstörungen, die du beschreibst, kenne ich genau so von meinen Migräneattacken. Die Sehstörungen in Verbindung mit einseitigen Kopfschmerzen deuten auf eine Migräne mit Aura hin.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.

Nur ein kleiner Teil der Migränepatienten hat eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (bei manchen mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Eine Migräneaura ist zwar harmlos, aber wenn du das öfter hast, solltest du dich mal von einem Neurologen untersuchen lassen. Er ist der zuständige Facharzt.

Die Sehstörungen bei einer Migräneaura können ganz verschieden auftreten:

  •  Zick-Zack-Veränderung in einem Teil des Sichtfeldes
  • „Blinder Fleck“ im Sichtfeld (an einer Stelle sieht man nichts)
  • Sehen von Strukturen, die real nicht vorhanden sind - in Form von Strichen, Quadraten, Rechtecken, Sternen oder Punkten, die flimmern oder blinken können
  • Einseitiger Ausfall des Sichtfeldes (auf einer Seite sieht man nichts oder nur flimmern / Sterne)
  • Sichelförmige Aura: ein flimmernder Punkt (der das Sichtfeld an dieser Stelle überdeckt) breitet sich langsam zu einem Bogen aus, der im Sichtfeld meist nach außen wandert.

Weitere Infos und Bilder zu den Sehstörungen bei einer Migräneaura kannst du dir unter diesem Link ansehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Aura_%28Migr%C3%A4ne%29

Bei mir sieht die Migräneaura ungefähr so aus – im Video ist die Sehstörung zeitverkürzt dargestellt:

https://www.youtube.com/watch?v=B-oaYZADtcE

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=G4UDXFYLsTU

...zur Antwort

Hallo Nscruisbs,

wenn dein Vater und dein Bruder Migräne haben, dann ist bei dir eine hohe Wahrscheinlichkeit vorhanden, auch Migräne zu bekommen, denn eine Migräneveranlagung ist erblich.

Ein kurzes (15 Sekunden langes) Stechen ist aber noch keine Migräneattacke. Ein Migräneanfall dauert mindestens ein paar Stunden an.

Wenn du das öfter hast, solltest du dich aber mal von einem Neurologen untersuchen lassen.

Von Schmerztabletten rate ich ab. Bis die überhaupt wirken können, ist dein Kopfschmerz ja schon vorbei.

Die typischen Anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

LG Emelina

...zur Antwort

Das ist die Verwachsungsnaht (Raphe perinei).

Das ist eine von vorne bis hinten verlaufende Verbindung der embryonal angelegten Genitalfalten. Die Raphe bildet sich also während der Entwicklung der Genitalien bereits beim Embryo als Verschmelzungslinie der beiden Urogenitalfalten und ist später unterschiedlich ausgeprägt sichtbar: von einer deutlich sichtbaren Erhebung bis nahezu unscheinbar und nur als leichte Verfärbung der Haut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Raphe_perinei

Also alles ganz normal bei dir.

...zur Antwort

Die meisten Frauen mögen es nicht, wenn der Mann sie beim Sex würgt oder an den Haaren zieht.

Manche (meist sehr junge) Männer glauben das, was sie in den Pornos sehen, wäre Realität.

Pornos vermitteln falsche Vorstellungen von Sex. Junge Erwachsene glauben, was sie in den Filmen sehen, würde auch dem Sexualpartner im echten Leben gefallen. Doch es klafft eine Lücke zwischen dem, was in Pornos funktioniert, und dem, was Menschen beim Sex tatsächlich befriedigt und glücklich macht.

Hier kannst du weiter lesen: https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/er-dachte-frauen-moegen-das-wie-pornos-unser-sexleben-zerstoeren_id_10400245.html

...zur Antwort

Hallo gamestar4124,

ich habe die Migräne-App der Migräne-Schmerzklinik Kiel:

https://schmerzklinik.de/die-migraene-app/

Da brauchst du nur das auszufüllen, was dir wichtig ist und du kannst sie nach deinen Bedürfnissen nutzen. Für mich ist sie perfekt..

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Okayja400,

das nennt man Sexualkopfschmerz:

Heutzutage unterscheiden Fachleute zwei verschiedene Formen von Sexualkopfschmerzen: der Präorgasmuskopfschmerz, der während des Geschlechtsverkehrs in seiner Intensität langsam zunimmt und der Orgasmuskopfschmerz. Beim Orgasmuskopfschmerz tritt der Kopfschmerz anfalls- und explosionsartig auf. Der Orgasmuskopfschmerz kommt drei bis vier Mal öfter vor als der Präorgasmuskopfschmerz.
Einer von 100 Menschen ist in seinem Leben einmal vom Sexualkopfschmerz betroffen. Männer leiden daran drei bis vier Mal häufiger als Frauen. Migränepatienten haben ebenfalls eine höhere Wahrscheinlichkeit Sexualkopfschmerzen zu bekommen, als Menschen ohne Migräne. Das Alter spielt auch eine Rolle: Patienten zwischen 25 bis 50 Jahren sind am häufigsten betroffen. Bei den meisten tritt der Sex-Kopfschmerz nur über einen relativ kurzen Zeitraum von mehreren Wochen bis Monaten auf und verschwindet anschließend. Dennoch kann der Sexualkopfschmerz auch noch nach Jahren wiederkehren und erneut Beschwerden bereiten.

https://www.netdoktor.de/krankheiten/sexualkopfschmerz/

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Julia,

ONS wäre wahrscheinlich eine Möglichkeit für dich, da andere Therapien bei dir offenbar nicht anschlagen. Hier ein paar Infos darüber:

Durch den zunehmenden Fortschritt der Mikroelektronik ist es möglich, ein schrittmacherähnliches Gerät unter die Haut zu implantieren und damit eine kontinuierliche periphere Nervenstimulation mit elektrischem Strom zu ermöglichen. Zur Behandlung der chronischen Migräne kann ein spezielles System implantiert werden. Dieses sendet feine elektrische Signale an den sich direkt unter der Nackenhaut befindlichen Occipital nerven. Aufgrund dieser besonderen Lokalisation wird diese Behandlungsmöglichkeit auch Occipitalis-Nervenstimulation (ONS) genannt. Die Wirkungsweise der Occipitalis-Nervenstimulation wird durch Veränderungen der elektrischen Regulation im Hirnstamm erklärt. Das Muster der Schmerzsignale wird durch die kontinuierliche Stimulation moduliert und überdeckt. Die ständige Überempfindlichkeit im Nervensystem wird dadurch ausgeglichen und reduziert. Die Funktion des Neurostimulatorsystems und die periphere Nervenstimulation sind mit denen von Herzschrittmachern zu vergleichen. Das Gerät sendet Impulse über den Hinterhauptsnerv zum trigeminalen Hirnstammkomplex. Es wird angenommen, dass dadurch die körpereigene Schmerzabwehr aktiviert und stabilisiert wird und somit auf natürlichem Weg die Empfindlichkeit für Schmerzsignale reduziert werden kann.
Bei besonders schweren Verläufen ist es möglich, dass die Patienten in das Migräne- und Kopfschmerzzentrum der Schmerzklinik Kiel aufgenommen und hochintensiviert stationär behandelt werden. Anschließend können die Patienten wieder regional vor Ort durch den Schmerzspezialisten weiterbetreut werden und es erfolgt eine Therapie- und Verlaufskontrolle mit Behandlungsanpassung. Wohnortnahe Kopfschmerzspezialisten findet man auf der Homepage der Schmerzklinik Kiel unter https://schmerzklinik.de. Zeitgemäße und umfangreiche Information und Austausch von Betroffenen ist durch die Selbsthilfe-Community www.headbook.me möglich.

https://schmerzklinik.de/neuromodulation-ons-bei-chronischer-migraene/

Ich bin auch Migränepatientin, habe aber noch keine Erfahrung mit ONS. In dem Video unten kannst du dir ansehen, was eine Betroffene über ONS berichtet.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=-uW4zRZfoZM

...zur Antwort

Hallo Jizai,

Leute, die so etwas sagen

  • wissen nicht, was Migräne genau ist,
  • denken vielleicht, dass Migräne „Einbildung“ ist, weil man die Migräne nicht sieht,
  • glauben, dass Migräne immer nur als Ausrede benutzt wird,
  • vergleichen Migräne mit ihren eigenen (harmlosen) Kopfschmerzen,
  • denken vielleicht, dass Migränepatienten selbst schuld sind an ihren „Kopfschmerzen",
  • glauben, dass Migräne eine „Frauenkrankheit“ ist,…usw.

Diesen Leuten müsste man das zum Lesen geben:

https://schmerzklinik.de/was-man-menschen-mit-migraene-lieber-nicht-sagen-sollte/

Ich denke, wer noch nie selbst Migräne hatte, kann überhaupt nicht wissen, wie schlimm das ist.

LG Emelina

...zur Antwort

Es gibt einige Shops, die auch BHs mit großen Cups und kleiner Unterbrustweite führen. Z. B.

https://www.lace.de/

https://www.anita.com/de/produktwelten/waesche-dessous/grosse-cups.html

https://www.lascana.de/bh/grosse-groessen/

https://www.bigcup.de/dessous/bhs/?p=1

Es gibt noch mehr. Gib einfach bei google ein:

BH große Cups

...zur Antwort

Öl darf man nicht in der Toilette runterspülen. Den Schaden, der dadurch entsteht, muss der Verursacher (also du) bezahlen.

Speiseöl kann sich nicht mit Wasser verbinden und verstopft dadurch die Kanalisationen. Im schlimmsten Fall bleibt das Öl auch schon bei Ihnen in den Rohren stecken.
Das Speiseöl gehört in den Restmüll. Der dort entsorgte Müll wird später verbrannt. Da Öle generell gut brennen, ist das Speiseöl hier genau richtig.

https://praxistipps.chip.de/speiseoel-entsorgen-niemals-in-den-abfluss-giessen_101886

...zur Antwort

Der einzige deutsche Hersteller von Textilien, den ich kenne, ist Trigema. Hier wird die Produktion beschrieben:

https://www.trigema.de/produktion/produktionsprozess/#

...zur Antwort