Hallo GodKingFiremail,

die Fahrlässigkeit bezieht sich nicht auf das Betrinken, sondern auf die Straftat, die man dann unter Alkoholeinfluss begeht – die Trunkenheitsfahrt.

Der Unterschied zwischen vorsätzlicher und fahrlässiger Alkoholstraftat liegt in der Selbsteinschätzung.

Vorsätzliche Alkoholstraftat:

Bei Antritt der Trunkenheitsfahrt weiß man, dass man zu viel Alkohol getrunken hat um noch Auto fahren zu dürfen. Man setzt sich aber trotzdem hinter das Steuer und fährt los.

Fahrlässige Alkoholstraftat:

Bei Antritt der Trunkenheitsfahrt fühlt man sich (obwohl man Alkohol getrunken hat) nicht betrunken und denkt, dass man noch Auto fahren kann. Die zulässige Alkoholmenge im Blut ist aber trotzdem schon überschritten, so dass man nicht fahren dürfte.

LG Emelina

...zur Antwort

Es werden Beispiele für direkte Rede und indirekte Rede aufgeführt.

Direkte Rede / direct speach:

"I bought my girlfriend a present." said Tom.

Indirekte Rede / indirect speach = reported speach:

Tom said he'd bought his girlfriend a present.

https://www.youtube.com/watch?v=z0rNlYiqy7s

...zur Antwort

Hier wirst du fündig:

https://www.dguv-lug.de/fileadmin/user_upload_dguvlug/Unterrichtseinheiten/Berufsbildende_Schulen/Arbeitsorganisation_Zeitmanagement_aktualisiert/BBS_2020_01_Loesungsblatt_Arbeitsblatt_3_Zeitmanagement.pdf

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo girlmitfragen1,

einseitige Kopfschmerzen, die immer wieder kommen und mit Übelkeit oder Schwindel verbunden sind, können ein Hinweis auf Migräne sein.

Es ist wichtig, dass erst einmal ein Arzt herausfindet, um welche Art von Kopfschmerz es sich bei dir handelt. Migräne wird nämlich anders behandelt, als z. B. Spannungskopfschmerzen.

Die typischen Anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend, ziehend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit, Schwindel.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Bei einem Verdacht auf Migräne ist ein Neurologe der zuständige Facharzt.

Mein Rat: Lasse dich von deinem Hausarzt untersuchen. Wenn er dir nicht weiter helfen kann, dann soll er dich zu einem Neurologen überweisen, damit die Art der Kopfschmerzen gefunden werden kann und du das Richtige dagegen machen kannst.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=G4UDXFYLsTU

...zur Antwort

Hallo Lxnx12307,

jetzt in der akuten Situation:

  • Schmerztablette einnehmen (Ibuprofen, Aspirin,...)
  • Wasser trinken und schlafen legen

Falls du das öfter hast:

  • Zum Arzt gehen und herausfinden lassen, um welche Art von Kopfschmerz es sich handelt und dann das richtige dagegen unternehmen (nicht jede Kopfschmerzart wird gleich behandelt).
  • Vorbeugemaßnahmen treffen und damit Kopfschmerzen verhindern.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=G4UDXFYLsTU

...zur Antwort

Hallo 12345839,

deine Symptome sind nicht typisch für einen Hirntumor, sondern sie sind ganz typisch für eine Migräne mit Aura.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne hat eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Der zuständige Facharzt für Migräne ist ein Neurologe. Er kann dir spezielle Migränemedikamente verschreiben.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=eWXd9shL3JE

 

...zur Antwort

Hallo MrKeksboden,

die Gefahr Clusterkopfschmerz zu bekommen ist sehr gering. Nur ca. 1 % der Menschen haben überhaupt Clusterkopfschmerzen. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Man nimmt an, dass nur diejenigen Menschen Clusterkopfschmerz bekommen können, die eine genetische Veranlagung zu CS geerbt haben. Dazu werden gerade Studien durchgeführt, weil man gemerkt hat, dass der CS familiär gehäuft auftritt.

CS ist also eine Krankheit, die nicht „jeden erwischen“ kann.

CS ist nicht heilbar, aber es gibt Medikamente zur Akutbehandlung gegen den Schmerz.

LG Emelina

...zur Antwort

Die Beschreibung passt zwar nicht 100%-ig, aber vielleicht meinst du "In Time - Deine Zeit läuft ab"

https://www.youtube.com/watch?v=Gpw4rWIy0-I

...zur Antwort

Meine Tochter und ich lieben beide den Film "Das Haus am See".

https://www.youtube.com/watch?v=9pBQmMmZtX4

...zur Antwort

Hallo GiKgirl,

vielleicht hast du eine Veranlagung zu Migräne. Bei Migränepatienten können starke Gefühlsregungen, wie z. B. weinen, eine Migräneattacke auslösen.

Die typischen anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

LG Emelina

https://www.youtube.com/watch?v=eWXd9shL3JE

...zur Antwort

Hallo Wegwerfacc1312,

ich habe auch Migräne mit Aura. Die Beschreibung deiner Sehstörungen hören sich schon nach einer Migräneaura an. Der Augenarzt ist bei Migräne aber nicht der richtige Facharzt. Das ist der Neurologe. Sie Sehstörung wird im Gehirn ausgelöst und hat nichts mit den Augen zu tun.

Die Aura-Sehstörungen treten aber normalerweise nicht so häufig auf, wie bei dir. Deshalb solltest du dich bald mal von einem Neurologen behandeln lassen.

Cannabis könnte der Grund für diese Häufigkeit sein.

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Against323,

es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Das sind die häufigsten Auslöser für Migräneattacken:

  • Trinken: Zu wenig zu trinken kann eine Migräneattacke auslösen. Deshalb soll man täglich mindestens 2 Liter (am besten Wasser oder Tee) trinken. Bei sportlicher Tätigkeit mehr.
  • Essen: Ein Absinken des Blutzuckerspiegels kann eine Attacke auslösen. Deshalb soll man darauf achten, regelmäßig, über den Tag verteilt, zu essen (keine Mahlzeit auslassen). Für Migränepatienten ist es besonders wichtig, dass sie Kohlenhydrate zu sich nehmen (Kartoffeln, Reis, Nudeln, Vollkornprodukte, Müsli mit Haferflocken,…). Keine Fertigprodukte mit Geschmacksverstärkern!
  • Schlafen: Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus (und ausreichend Schlaf) kann Migräneattacken vorbeugen. Man sollte möglichst immer zur gleichen Zeit abends schlafen gehen und morgens aufstehen (auch am Wochenende).
  • Stress: Stress kann ein Migräneauslöser sein – oft beginnt eine Attacke erst nach dem Stress, in der Entspannungsphase. Regelmäßige Entspannungsübungen und regelmäßiger, leichter Ausdauersport (Schwimmen, Joggen, Fahrradfahren) beugen Stress vor.
  • Sport: Bei jeder Sportart soll man eine Überanstrengung vermeiden, denn die kann eine Attacke triggern.
  • Alkohol und Nikotin: Bei Migränepatienten können auch schon geringe Mengen einen Migräneanfall auslösen, wenn sie nicht daran gewöhnt sind.
  • Wetterumschwung/Luftdruckveränderungen: Das kann man leider nicht beeinflussen.
  • Bei Frauen, Hormonschwankungen: Menstruation oder eine Pille mit Pillenpause.

http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/Die-10-wichtigsten-Tipps-gegen-Migr%C3%A4ne-und-Kopfschmerzen-Schmerzklinik-Kiel1.pdf

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo Anonym1232001,

das ist leider nicht gesund.

Kopfschmerztabetten sollt man an höchstens 10 Tagen im Monat und nicht länger als 3 Tage hintereinander einnehmen, weil sonst ein (zusätzlicher) Medikamentenkopfschmerz entstehen kann.

Viele Schmerzmittel sind heute auch ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Manchen Menschen ist daher gar nicht bewusst, dass sie auch schädlich sein können. Ursache für den übermäßigen Gebrauch von Schmerzmitteln ist bei den meisten Betroffenen die Angst vor erneuten Schmerzen. Deswegen werden immer wieder vorsichtshalber Medikamente genommen, dadurch entwickelt sich schleichend ein Medikamenteninduzierter Kopfschmerz.

https://www.netdoktor.de/krankheiten/medikamenteninduzierter-kopfschmerz/

Außerdem kann ein zu hoher Konsum von Schmerzmitteln Leber und Nieren schädigen.

LG Emelina

...zur Antwort

Aktiv: Peter wird das Boot wohl morgen sichten. (1. Zukunft aktiv)

Passiv: Das Boot wird wohl morgen (von Peter) gesichtet werden. (1. Zukunft passiv)

https://www.youtube.com/watch?v=LZeDZZGjWNs

...zur Antwort

Hallo GegenRauschgift,

du kannst bei der Terminsevicestelle deines Bundeslandes oder deiner Krankenkasse anrufen.

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/aerzte-und-kliniken/termin-beim-facharzt-nach-4-wochen-so-vermittelt-sie-die-nummer-116-117-12494

Die sind zuständig für eine zeitnahe Beschaffung eines Facharzttermins. (Möglicherweise brauchst du aber eine Überweisung mit Dringlichkeitsvermerk von einem Hausarzt.)

https://www.krankenkassen.de/gesundheit/terminservicestelle/

LG Emelina

...zur Antwort

Das ist ein Sprachspiel für Kinder.

Dieses Sprachspiel ist ein Sprechgesang, der durch Klatschen rhythmisch unterstützt wird. Die Erzieherin/Heilpädagogin spricht Teile des Textes vor, das Kind antwortet darauf.
Bei mehrsilbigen Wörtern oder Namen werden die Silben einzeln gesprochen, z. B. "Dose" als "Do-se".
Anzahl der Spieler: Ab 3 Personen
Die originale Autorin/der Autor ist unbekannt.

https://www.heilpaedagogik-info.de/psychomotorik-2/1711-sprachspiel-wer-hat-den-keks-aus-der-dose-geklaut.html

LG Emelina

...zur Antwort

Hallo YTFeuerpfote22,

einseitige Kopfschmerzen können ein Hinweis auf Migräne sein. Vor allem, wenn auch noch andere Anzeichen für Migräne sprechen:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Wenn du das Richtige gegen deine Kopfschmerzen machen möchtest, muss erst einmal ein Arzt (Neurologe) herausfinden, um welche Art von Kopfschmerz es sich bei dir handelt. Bei Migräne helfen nämlich andere Medikamente und Therapien als bei Spannungskopfschmerzen.

Hier liste ich dir mal die häufigsten Auslöser bei Migränepatienten auf:

  • Trinken: Zu wenig zu trinken kann eine Migräneattacke auslösen. Deshalb soll man täglich mindestens 2 Liter (am besten Wasser oder Tee) trinken. Bei sportlicher Tätigkeit mehr.
  • Essen: Ein Absinken des Blutzuckerspiegels kann eine Attacke auslösen. Deshalb soll man darauf achten, regelmäßig, über den Tag verteilt, zu essen (keine Mahlzeit auslassen). Für Migränepatienten ist es besonders wichtig, dass sie Kohlenhydrate zu sich nehmen (Kartoffeln, Reis, Nudeln, Vollkornprodukte, Müsli mit Haferflocken,…). Keine Fertigprodukte mit Geschmacksverstärkern!
  • Schlafen: Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus (und ausreichend Schlaf) kann Migräneattacken vorbeugen. Man sollte möglichst immer zur gleichen Zeit abends schlafen gehen und morgens aufstehen (auch am Wochenende).
  • Stress: Stress kann ein Migräneauslöser sein – oft beginnt eine Attacke erst nach dem Stress, in der Entspannungsphase. Regelmäßige Entspannungsübungen und regelmäßiger, leichter Ausdauersport (Schwimmen, Joggen, Fahrradfahren) beugen Stress vor.
  • Sport: Bei jeder Sportart soll man eine Überanstrengung vermeiden, denn die kann eine Attacke triggern.
  • Alkohol und Nikotin: Bei Migränepatienten können auch schon geringe Mengen einen Migräneanfall auslösen, wenn sie nicht daran gewöhnt sind.
  • Wetterumschwung/Luftdruckveränderungen: Das kann man leider nicht beeinflussen.
  • Bei Frauen, Hormonschwankungen: Menstruation oder eine Pille mit Pillenpause.

 

http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2009/02/Die-10-wichtigsten-Tipps-gegen-Migr%C3%A4ne-und-Kopfschmerzen-Schmerzklinik-Kiel1.pdf

LG Emelina

 

https://www.youtube.com/watch?v=G4UDXFYLsTU

...zur Antwort

Hallo markusjohnny99,

Sumatriptan und Rizatriptan gehören beide schon zu den stärksten Triptanen, die es in Form von Tabletten gibt. Stärker wirksam sind nur noch Sumatriptan Infusionen bzw. Injektionen.

Imigran 6 mg/0,5 ml – Spritzampullen, Wirkstoff: Sumatriptan

https://www.gsk-kompendium.at/pil-imigran

Ab Seite 6 ist beschrieben, wie man sich die Injektion mit Hilfe des GlaxoPen selber unter die Haut spritzen kann.

Wenn Triptantabletten nicht mehr so gut wirken, wie bisher, dann kann es daran liegen, dass man sie zu oft einnimmt. Dadurch kann auch ein (zusätzlicher) Medikamentenkopfschmerz entstehen.

https://www.netdoktor.de/krankheiten/medikamenteninduzierter-kopfschmerz/

Deshalb sollten Migränepatienten darauf achten, jegliche Art von Schmerzmittel nicht häufiger als 10 Tage im Monat und nicht länger, als an 3 Tagen hintereinander einzunehmen.

Bei Migräne wirken die „normalen“ Schmerzmittel, wie Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen usw. meistens nicht ausreichend. Ich habe auch schon Tilidin ausprobiert – es hatte auch keine Wirkung bei meinen Migränekopfschmerzen…

Lasse dich am besten von deinem (neuen?) Neurologen beraten, welches Medikament für dich geeignet ist.

Hier noch (nur zu deiner Info) eine Aufstellung aller Triptane mit ihren unterschiedlichen Wirkungen:

https://schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/ueberblick/

LG Emelina

...zur Antwort