Glaubst du an Gott?

Das Ergebnis basiert auf 245 Abstimmungen

Nein, bin Atheist 47%
Ja, Christentum 35%
Ja, Islam 10%
Ja, Andere 8%
Ja, Judentum 0%

62 Antworten

Ja, Christentum

Hallo Wissen4tw,

meine Überzeugung, dass es einen Gott gibt, wird durch vieles gestützt, was eigentlich jeder sehen und beobachten kann: die Dinge in der Natur und auch wir Menschen selbst. Vor allem wenn man in die Details geht, erkennt man, welch überragende Intelligenz hier am Werke war!

Was mich besonders fasziniert ist die Zellforschung. Modernen Forschungen zufolge ist es gelungen, selbst die kleinsten Details zu erkennen und deren Funktionsweise zu verstehen. Kurz gesagt, gleicht die Zelle einer ummauerten Stadt mit Ein-und Ausgängen, Kraftwerken, Produktionsanlagen, einer Kommandozentrale uvam.

Sie ist also, obwohl winzig klein, ein komplexes Gebilde, das ein großes Maß an schöpferischem Können erkennen lässt. Faszinierend finde ich auch die Konstruktionsmerkmale gewisser Lebewesen. Diese sind so fein ausgeklügelt, dass es sogar einen Forschungszweig der Wissenschaft gibt, der sich ausschließlich damit beschäftigt und die Verwertbarkeit und Anwendbarkeit für die Industrie prüft, die Biomimetik.

Es ist aber nicht nur die Natur, die mich von der Existenz eines Gottes überzeugt. Eines der wichtigsten und faszinierendsten Werke Gottes ist sein geschriebenes Wort, die Bibel (sie wurde zwar von Menschenhand geschrieben, doch ihre Schreiber verweisen auf den eigentlichen Autor, Gott).

Auch hierin liegt für mich ein überzeugender Beweis. Zum einen ist die Bibel zeitlos, d.h. ihre Leitlinien und Grundsätze sind, obwohl schon so alt, immer noch anwendbar und zeugen von großer Weisheit. Zum anderen erweisen sich ihre Aussagen bei näherem Hinsehen immer als wahr und genau. Das sind eindeutige Merkmale ihres göttlichen Ursprungs.

Ich beschäftige mich schon viele Jahre mit der Bibel und bemühe mich danach zu leben. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es nur Vorteile bringt, sich nach ihr auszurichten. Durch sie hat mein Leben Sinn und Zweck bekommen und ich bin glücklich trotz nicht ganz so idealer äußerer Umstände. Die Bibel hat mir vor allem in Krisenzeiten geholfen, immer einen klaren Blick zu behalten und die Hoffnung nicht zu verlieren. Außerdem konnte ich in alle diesen Jahren beobachten, wie es sich auswirkt, wenn viele andere Menschen das gleiche tun.

Gottes Wort hat z.B eine enorm vereinigende Kraft hat! Das kann man daran erkennen, dass Millionen Menschen aus sämtlichen Nationen, Rassen und Sprachen friedlich miteinander umgehen und zusammenarbeiten. So ist eine große internationale, multikulturelle Familie entstanden, in der es weder Hass, Unehrlichkeit, Mord, Diebstahl, Geldgier, Betrug u.ä. gibt und in der Selbstlosigkeit und Liebe die treibenden Kräfte sind. So etwas könnte niemals durch menschliche Weisheit zustande kommen!

Abschließend möchte ich noch einen sehr wichtigen Punkt nennen: Gott ist für mich in meinem persönlichen Leben erfahrbar. Obwohl ich ihn nicht sehen und anfassen kann, habe ich dennoch eine persönliche Beziehung - eine Freundschaft - zu ihm aufgebaut.

Diese enge Verbundenheit ist keine Illusion, sondern beruht auf realen Erfahrungen, die ich mit Gott gemacht habe. Mehr als einmal habe ich erlebt, dass Gott mir in wirklich ausweglos erscheinenden Situationen Auswege geschaffen hat. Er hat mir immer wieder Mut gemacht, wenn ich betrübt war und ich durfte seine Kraft und seinen Trost verspüren.

Das ist in sehr komprimierter Form das, was mich davon überzeugt, dass es wirklich einen Gott gibt. Es steht im Grunde jedem der Weg offen, solch eine Überzeugung zu entwickeln, wenn er sich ernsthaft, ehrlich und eingehend mit diesem Thema beschäftigt.

LG Philipp

warum Christentum? Wo ist das Problem mit den anderen?

2
@tomxxxx

Gott hat sich nach meiner Überzeugung durch die Bibel uns Menschen geoffenbart. Und darin steht, dass der Weg zu Gott über Jesus Christus führt. Es heißt: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich" Johannes 14:6).

1
@Philipp59

ja, das du das glaubst, hast du ja schon geschrieben. Meine Frage war, warum du davon überzeugt bist, das stimmt, was in das Buch reininterpretiert wird.

Wenn du sagst, "weil es in dem Buch steht" ist das ein Zirkelschluss, also keine Begründung.

Gibt es noch eine andere Begründung, Belege o.ä?

1
@tomxxxx
warum Christentum?

Wenn du alles richtig gelesen hättest, wärst du klar im Vorteil ^^

Ich zitiere ihn mal, auch wenn es schon eine Weile her ist :) :

Auch hierin liegt für mich ein überzeugender Beweis. Zum einen ist die Bibel zeitlos, d.h. ihre Leitlinien und Grundsätze sind, obwohl schon so alt, immer noch anwendbar und zeugen von großer Weisheit. Zum anderen erweisen sich ihre Aussagen bei näherem Hinsehen immer als wahr und genau. Das sind eindeutige Merkmale ihres göttlichen Ursprungs.

Diese enge Verbundenheit ist keine Illusion, sondern beruht auf realen Erfahrungen, die ich mit Gott gemacht habe. Mehr als einmal habe ich erlebt, dass Gott mir in wirklich ausweglos erscheinenden Situationen Auswege geschaffen hat. Er hat mir immer wieder Mut gemacht, wenn ich betrübt war und ich durfte seine Kraft und seinen Trost verspüren.

1
@xxScarface1990

Ersetze Bibel mit Koran und Gott mit Allah und das Ganze ist weiterhin identisch...

Warum nicht die Babylonischen Götter? Älter als "Gott" und die Bibel sind sie allemal. Sogar das Judentum ist deutlich älter als das Christentum

0
@xxScarface1990

"Wenn du alles richtig gelesen hättest, wärst du klar im Vorteil ^^"

das ist doch nur schwammiges Gerede, Behauptungen, Emotionen, sorry. Änlichens steht in Büchern anderer Religionen.

Also, warum gerade das Christentum?

Oder warum ein Mann im Himmel, der zaubern kann. Der sich aber nicht zeigt.

Warum nicht der große Hubbabuba, im Küchenschschrank, der sich unsichtbar macht und sich nie offenbart, und in dessen Buch steht, du sollst nicht töten, immer brav sein? Das ist doch auch Zeitlos, richtig und Weise, oder?

Warum haben die Kinder fast immer die gleiche Religion, wie ihre Eltern? Zufall?

Warum hat der Mann im Himmel zugelassen, das seine Vollstrecker jahrzehntelang Kinder missbrauchen, oder Hexen verbrannten in seinem Namen?

Warum kann man sich von seinen Sünden freikaufen? Was machen die armen Schäfchen, die kein Geld haben?

Ich verstehe nicht wie man nicht spätestens bei den Missbrauchsfällen mal anfängt die Dinge zu hinterfragen. Jahrelange Gehirnwäsche?

usw. usw.

0
Nein, bin Atheist

Ich bin Anhänger der Projektionstheorie (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Projektionstheorie). Es erscheint mir logisch das Religionen aus der "Not" geboren sind. Man wollte eine Erklärung für alles mögliche haben und war nicht im Stande einzusehen das der Mensch das höchste ist was die Evolution zum aktuellen Zeitpunkt auf diesem Planeten zustande gebracht hat. Zudem bräuchte man mit auftreten der Intelligenz und damit auch der Angst vor dem Tod eine Erklärung zur Beruhigung. Und zu guter Letzt bringt eine Religion ja auch die Vorstufe eines Gesetzesbuches mit sich. Wenn auch eine willkürliche die dem Herrscher in die Karten spielt.

Ja, Christentum

Ich bin Christin, aber ich glaube, wir glauben seit eh und je an ein und den selben Gott. Bei den einen besteht er oder sie aus einer einzigen, nicht berührbaren Person und bei manchen aus mehreren, die bei den Weltreligionen mit einem Gott abgedeckt sind.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
Nein, bin Atheist

Mehr oder weniger bin ich Atheist, bin allerdings in einer evangelischen Kirche "angemeldet".. warum weiß ich auch nicht, bringt mir nichts aus das monatliche Geld was mir gezogen wird und das Recht dort zu Heiraten..

Glaube jedoch nicht an Gott, bzw. an keine Götter, die nähsten die ich in Betracht ziehen würde wären nordische Götter :P
Bevor ich an einen Gott glaube, müsste ich zuerst an den Teufel glauben, bei dem ganzen Misst der auf der Welt passiert wäre ehrlich gesagt das einzig logische der Teufel aka. Satan aka. Beelzebub aka. whatever.
Jeder der an Gott (bzw. an Götter) glaubt, muss auch den Teufel in Betracht ziehen, bzw. eben eine Gegenseite zu dem Gott an den man glaubt, wenn dies nicht der Fall ist, wird der Gott, an die die Person glaubt, ebenfalls nicht existieren.
Yin und Yang Prinzip.

Könnte es allerdings auch in Supernatural Sicht sehen, Gott ist seit 2018 Jahren im Urlaub ^^

Das ist zumindest meine Sicht der Sache :)

Ja, Andere

Jein, ich glaube durchaus daran, dass es etwas höheres gibt, eine höhere Macht, aber ich glaube nicht, dass es sich hierbei nur um einen einzigen und zudem noch männlichen Gott handelt. Meiner Auffassung nach machen es sich die modernen monotheistischen Religionen da zu einfach. Ich glaube, dass es sich bei der höheren Macht um eine sehr viel umfangreichere, komplexere und für uns Menschen unerklärlichere und unvorstellbarere Angelegenheit handelt.

Das sehe ich auch so. Gott ist so groß, den können wir nicht verstehen. Deshalb hat er ja seinen Sohn Mensch werden lassen, damit der uns in unserer Sprache Gottes Willen und seine Liebe erklärt.

1

Was möchtest Du wissen?