Gibt es Gott wirklich oder haben ihn die Menschen nur erfunden?

14 Antworten

Wenn Gott der Ursprung des Lebens sein soll bzw. das Leben selbst ist, dann existiert Gott....

denn:

  • Leben ist unsterblich...
  • Leben kann niemals aus einem toten Zustand entstehen...
  • Leben war somit schon immer existent...

Wenn nun 'Leben' ohne einem Bewusstsein, ohne einem Geist so vor sich hin 'lebt',

wie kann dann:

  • daraus letztlich ein Leben mit Bewusstsein, mit Geist entstehen?

Man kann nur etwas Neues aus bereits bestehenden und existierenden 'Materialien' erschaffen - und dies auch nur mit (einem dahinter stehenden) Hirn, Geist und Bewusstsein...

Wie Im Kleinen, so (auch) im Großen! (ein hermetisches Gesetz)

Und wie (auch) Du dies im Kleinen (hier auf Erden) erkennen kannst: Nichts kann aus (einem) Nichts entstehen - es muss immer ein Etwas gegeben und da (gewesen) sein, damit etwas entstehen kann und entsteht....

Gruß Fantho

Wissen kann ich über die Existenz von Gott natürlich gar nichts, sondern bin da auch auf Vermutungen angewiesen.

Ich halte die meisten Gottesbilder, die wir so kennen, sowie die Offenbarungsbücher, wie etwa den Koran, für menschliche Erfindungen.

Die Religionen auf der Erde finde ich zu verschieden, um da etwas anderes zu vermuten. Ich habe auch keinen Grund, davon auszugehen, dass eine Religion "wahrer" ist, als eine andere Religion.

Trotzdem könnte es Gott natürlich geben, völlig unabhängig von den Gottesbildern, die sich die Menschen so ausgedacht haben. Sozusagen als Ursprung hinter Zeit, Raum und Materie. Also ein weitgehend deistisches Gottesbild.

Gott einer bestimmten Religion zuzuordnen ist da aber schwer.

Ja, es gibt "Gott". Im Kern richtungsweisend sogar begreiflich und... innerlich fühlbar !

Das Erfinden dient dem, was Menschen darin meinen -verschiedenartig- zu verstehen.

Man sollte jedem Mensch die freie Meinungsbildung zum "Phänomen Gott" belassen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nun es ist ganz einfach:

Stell dir vor du bist um die Jahre 200 geboren und philosophierst, ob es ein höheres Wesen gibt. Da man früher keine Ahnung hatte und es keine,, richtige" Wissenschaft gab, kann man sich vorstellen, was Leute so erfinden um eine Antwort zu bekommen, warum sie hier sind bzw. Was der Sinn ist.

Und schon fangen an Leute Religionen zu erfinden. Die Menschen brauchen Antworten und diese haben sie dann durch das Erfinden der Religion. Es gibt zig Religion mit unterschiedlichen Göttern, was sich aber letztendlich durchgesetzt hat sind die drei monotheistische Religion.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Religionen *

0

Es gibt sehr viele Hinweise, dass es keinen Gott gibt. Wenn es aber doch einen Gott geben sollte, so ist sicher dass er ein Mann ist, denn eine Frau hätte es niemals durchgehalten, so viele Jahrhundert und Jahrtausende nicht mit uns zu reden.

Alle vermeintlichen Hinweise "gegen Gott" würden bedeuten, die eigene Lebens-Existenz zu verleugnen. Fähig sein zu leben, zu fühlen und denkend hinzuweisen. Wie kann das gehen ?

1
@ParaNada12

Erkläre einmal bitte, wie du aus meiner und deiner Lebens-Existenz (fähig sein zu leben, zu fühlen und denkend hinzuweisen, Bewusstsein zu haben) die Existenz eines irgendwie gearteten Gottes folgerst.

1
@Justizaufsicht

Vorab - "Gott" halte ich für ein Phänomen, welches rational nicht beweisbar ist. Das liegt auch an den aufgestellten NORMen begrenzter Beweis-Wissenschaft.

Jedes Lebewesen - als bewusst erkennbar im Existenz-Da-Sein - halte ich für nicht real.

Weder die eingeborene (scheinbar) fest-materielle Körperhülle noch - beim Mensch - das mit eingeborene - sich schnell "ausbreitende" EGO-ICH-Bewusstsein, was denkt und (scheinbar) lenkt.

Wir Menschen haben kein Bewusstsein (ein wissenschaftlicher Irrtum), sondern es ist ein einziges und zu vielschichtig erweiterbaren Existenz-Ebenen "aufgespanntes" Bewusstseinsfeld, worin alles "nur" endlich existierende (begrenzt) Wahrnehmbare zum Ausdruck gelangt, indem sich alles Scheinbare "um sich herum" im Bewusstseinsfeld als ausdruckshaft erkennbar abbildet. Beim Mensch geschieht das im Gehirn, wobei manche Zonen dessen noch inaktiv (= unbewusst) sind. Auch die Gehirnmasse selbst ist als Form-Ausdruck

Ein "davor" und "dahinter" ist uns im existentiellen Erleben "hier" nicht bewusst.

Warum ? Weil der reale Hintergrund eine andere, unendliche Seins-Ebene bildet, worin die Endlichkeits-Begriffe von "Anfang" und "Ende" keine Bedeutung haben.

ALLES in Endlichkeit geht - logischerweise - aus einer einzig realen Seins-Ebene von Unendlichkeit hervor. Diese Ebene von Unendlichkeit dürfte das "zu Hause" des "Phänomen Gott" bzw. als selbst-gewahrender und tiefster Urgrund.

ALLES was in rein künstlich erzeugter Endlichkeit - daraus hervorgehend - "nur" existiert = es gelangt so zum vielfältig-dualitären Ausdruck - im Geiste GOTTES.

Physikalische Materie in einem "Raum-Zeit-Behälter" gibt es in Wahrheit nicht. Die Wissenschaft weiß das auch, aber sie möchten es sich nicht eingestehen...

1
@ParaNada12

Du vergleichst also das Universum, als Traum Gottes, mit unseren Träumen, in denen es nur scheinbar Raum-Zeit und Materie gibt, und hin und wieder eine scheinbar autark handelnde Person, vergleichbar mit dem bewussten Handeln von uns Menschen.

1
@Justizaufsicht

Erstmal schön, dass du noch nicht wie die allermeisten Menschen in solchen Diskussionen eher nur abwinkst und offenbar sogar weiterhin interessiert bist.

"Traum Gottes" - ja so kann man die Existenz im Groben durchaus auch bezeichnen.

Wir Menschen dienen vermutlich zur verschieden-perspektivischen Projektion aller in "Zeit-Abfolge" sich in uns - im Gehirn - abbildenden, vielfältigen Lebenserfahrungen.

D.h. alle im Bewusstsein voneinander (scheinbar) getrennten Lebewesen bilden endliche Projektionspunkte, welche durch "Anfang" erscheinen (Geburt) und wieder durch "Ende" vergehen (Tod). "Geburt" und / oder "Tod" markieren demnach fortlaufende Bewusstseinsumwandlungen im Bewusstseinsfeld.

Das Universum - als erwähntes Bewusstseinsfeld - ist von rein geistiger Natur, welches SO unbegrenzt mit Form und Ausdruck erfüllbar bzw. erweiterbar ist.

Sämtliche Formen und Ausdruck von sog. Materie, auch "nur" Gedanken und Emotionen bestehen aus geistbegabter, schwingend-verwirbelnder Energie.

Was auch der Beweis-Wissenschaft längst bekannt ist, ist, dass der Atominhalt jedes einzelnen Atoms zu ca. 99,999 % leerem Raum (= Bewusstsein) besteht.

ALLES schwingt. Auch der aberwinzige Atomkern deutet im Kern auf extrem schwingende Verwirbelungen hin und nicht auf physikalisch wirklich "feste" Materie.

Der Faktor LICHT macht die "restlichen", aber wesentlichen ca. 0,0001% beim Atom aus. Als voneinander und im Geist Getrenntes, was sich als "Dinghaftes" bewusst erkennen bzw. freidenkend bezeichnen lässt. Im Erfinden von immerzu neuen und tlw. verwirrenden Begriffen sind die "Denker der Menschheit" ja groß drin.

Meine Erläuterungen sind nicht an wissenschaftliche Erkenntnisse gebunden, welche sich fast "nur" auf Beobachtung und Messung des Verstandes stützen. Gewisse spezielle Erfahrungen, intuitive Eingebungen - sind mit wegweisend.

Was meiner Ansicht nach erkennbar hilft, um auf verständliche und trotzdem stichhaltig-einleuchtende Weise näher zu verstehen sind die in meinem Profil u.a. 2 Links (der 2. Link bezieht sich inhaltlich auf den ausführlichen 1. Link).

Danke für Deine Aufmerksamkeit.

1

Was möchtest Du wissen?