Gibt es Chemtrails?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Doch gibt es, ich bin Pilot…

Nein, ist natürlich Unsinn.

 - (Technik, Psychologie, Politik)

Hallo misamisam!

Je nach Flughöhe hinterlassen die Flugzeuge diese Kondensstreifen.

Kondensstreifen entstehen aus den Abgasen von Flugzeugen. Wenn der Flugzeug-Treibstoff Kerosin verbrannt wird, entstehen in der Luft Wasserdampf und Kohlendioxid – beispielsweise aber auch Ruß und weitere Teilchen.Die entstandenen Wassermoleküle lagern sich dann an die Rußteilchen an. Aus dem Wasserdampf werden so Wassertröpfchen – diese wiederum kondensieren; weshalb die weißen Streifen am Himmel, also Kondensstreifen entstehen. Im Grunde bestehen sie also aus Wassertröpfchen, beziehungsweise Eiskristallen. Die „künstlichen Wolken“ halten sich mehrere Stunden. Denn damit Kondensstreifen entstehen können, muss es sehr kalt sein. Wie beispielsweise in 8.000 bis 12.000 Metern Höhe, in der auch die Eurofighter fliegen. Hier beträgt die Außentemperatur minus 40 bis minus 50 Grad. So gefrieren die Wassertröpfchen sofort zu Eiskristallen.

https://www.bundeswehr.de/de/organisation/luftwaffe/aktuelles/mythos-kondensstreifen-die-luftwaffe-klaert-auf-5474662

Es gibt Überlegungen, mit Hilfe von mit bestimmten Techniken die Sonnenstrahlung zu beeinflussen. Dabei soll die Reflexion von Sonnenlicht erhöht werden, um dem globalen Temperaturanstieg entgegenzuwirken. Eine der bekanntesten Ideen zu Geoengineering ist der Einsatz von Schwefeldioxid. Das ist aber noch im Stadium der Theorie.

Chemtrails, die versprühte Chemikalien sein sollen, um das Leben auf der Erde zu beeinflussen, gibt es nicht.

LG

gufrastella

😧😧

3
@dillyxp

Meinst du den möglichen Einsatz von Schwefeldioxid? Ich hoffe, dass niemand so etwas wirklich machen wird, die Folgen sind meines Erachtens nicht kalkulierbar.

0

Scheinbar weiß die Bundeswehr nichts vom Geoengineering ?

0

Das Bild zeigt typische Kondensstreifen, die meteorologisch leicht zu erklären sind. Dazu kann ich eine Fachquelle heranziehen. Ich hab hier ein Fachbuch vor mir liegen unter dem Titel Wetter & Klimaphänomene: Ulmers Naturführer von Professor Dr. Hans Häckel (Meteorologe). Unter anderem ist dort ein Foto vorhanden, das sogar wesentlich mehr Kondensstreifen und ein "intensiveres" Gittermuster abbildet.

Zitat: (von mir abgeschrieben):

"Die so genannten Luftstraßen, auf denen der Zivilluftverkehr abgewickelt wird, liegen in Höhen von 8 und 12 km. Dort herrschen üblicherweise Temperaturen zwischen - 40 und -70 Grad. Beim Verbrennen von Flugzeugtreibstoff entstehen erhebliche Mengen an Wasserdampf, der mit den heißen Abgasen ausgestoßen wird. Beim Vermischen mit der kalten Umgebungsluft kühlt er sich ab, wobei es - geeignete Temperaturen und geeignete Luftfeuchtigkeit vorausgesetzt - zur Kondensation kommt. Es entsteht ein Kondensstreifen. (..) Natürlich dauert es eine gewisse Zeit, bis die Abgase weit genug abgekühlt sind. Aus diesem Grund taucht der Kondensstreifen erst ein Stück hinter den Triebwerken auf, entwickelt sich dann aber rasch zu einer mächtigen Fahne. Je trockener die Außenluft ist, desto weiter hinter dem Flugzeug beginnt der Kondensstreifen. Bei sehr trockener Luft bleibt er ganz aus. Wegen der tieferen Temperaturen gefriert der ausgestoßene Wasserdampf zu Eiskristallen. Aus diesem Grund haben die Kondensstreifen ähnliche Eigenschaften wie Cirrus-Wolken. An diesem Tag waren die Entstehungsbedingungen für Kondensstreifen außerordentlich günstig. Zudem verläuft über dem Beobachtungsort eine viel-beflogene Luftstraße. Aus diesem Grund konnten sich besonders viele Kondensstreifen bilden und auch sehr lange halten. Sie breiten sich langsam aus, werden vom Wind zerstreut und verlieren allmählich ihre typische Form"

Quelle: Wetter & Klimaphänomene, Häckel - S. 192/193.

Nein, die Idee von Chemtrails ist absurd. Wieso? Das hier ist die chemische Umwandlung bei der Verbrennung von Kerosin:

C15H32 + 23 O2 --> 15 CO2 + 16 H2O

Pro kg Kerosin (C15H32) entsteht 3.1 kg CO2 und 1.4 kg Wasser (H2O). Ein Großflugzeug verbraucht 10 kg Kerosin/km, emittiert 14 Liter Wasser/km und 311 Tonnen CO2 auf 10'000 km. Daraus bilden sich etwa 140 kg kondensiertes Wasser.

Also stellen sich folgende Fragen:

  • Wenn das Kondensat nicht aus Wasser besteht, wo sind denn genau diese 140 kg Wasser hingekommen? Respektive, mit was fliegt das Flugzeug? Ich bezweifle, dass es mit Solarzellen fliegt.
  • Um welchen Stoff soll es sich denn genau handeln, der bei gleicher Menge unter den gleichen Atmosphärenbedingungen etwa gleich grosse Wolken bildet wie Wasser? Sehr viele Stoffe sind leichtflüchtig und würden keine Wolken bilden.
  • Die Hypothese eines Chemtrails würde erfordern, dass das Flugzeug zusätzlich zu 1 kg Kerosin auch 1,5 kg Wasser und 1,5 kg Chemikalie ausstößt. Wo genau soll man diese verstecken?
Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Bachelor of Science in Earth and Climate Sciences

wow!

0

Und wenn jemand nun Aluminiumpartikel untermischt, um die Sonne zu reflektieren, damit die globale Erderwärmung gesenkt wird. Das wäre doch ein edle Idee und würde deine hübsche Rechnung nicht im Weg stehen. Vergessen wir mal die Nebenwirkung, geht ja um die edle Idee.

0
@vreezer

Diese Alu partikel hast du gesammelt und zu einem schönen Hut gebastelt oder?

3
@vreezer

Untermischen? Du willst Aluminiumpartikel in Kerosin mischen, um damit die Sonne reflektieren zu wollen? Wieso nicht gleich einfach kühlende Aerosole?

3
@Toqiou275

Was immer man untermischen möchte, wäre möglich. Da hilft auch nicht solch eine tolle Berechnung aufzustellen. Es ist einfach lächerlich, dass es Leute gibt, die die vermehrten Kondensstreifen nicht bemerken wollen. Ihr Kondensstreichenleugner :-)

0
@vreezer
Was immer man untermischen möchte, wäre möglich.

Die Idee, dass die Menge Wasserkondensat irgendwie proportional zur Menge beigegebenen Fremdstoffen sein könnte, ist falsch. Im Kondensstreifen löst in der Regel der Russ der Abgase die Kondensation aus. Ist der Kondensationsprozess einmal ausgelöst, so kondensiert die Luft aus, bis sie nicht mehr übersättigt ist. Eine weitere Zugabe eines Fremdstoffes kann keine weitere Kondensation mehr auslösen, da das überschüssige Wasser bereits ausgeschieden wurde.

Es ist einfach lächerlich, dass es Leute gibt, die die vermehrten Kondensstreifen nicht bemerken wollen. 

Früher waren die tatsächlich selten Kreuzförmig und in schönen Mustern, weil nicht so viel geflogen wurde. Was das Aluminium betrifft. Weist du eigentlich das metallisches Aluminium lange vor erreichen des Bodens bereits oxidiert? Das liegt nämlich deswegen nicht metallisch vor weil es so hochreaktiv ist, es ist so reaktiv das es kaum korrodieren kann weil sich sofort eine geschlossene Oxidschicht auf metallischem Aluminium bildet. Selbst wenn es jemand aus dem Flugzeug wirft, lässt es sich innerhalb von ein paar Sekunden nicht mehr nachweisen ausser als handelsübliches Oxid, also hat man dir da einfach nur eine glatte Lüge erzählt.

1
@Toqiou275

Dein Glaube. Du kannst nicht beweisen was sich in den Kondensstreifen tatsächlich befindet. Es kommt nur auffallend oft vor und die Kondensstreifen halten viel länger als ich es aus meiner Kindheit kenne. Auch die komischen Spiegelungen mit der Sonne, die manchmal auftreten finde ich einfach komisch und könnten auf Inhaltsstoffe hindeuten.

Ich sage ja gar nicht, dass dahinter etwas böses verschwörerisches stehen muss, aber irgendwas wird da betrieben. Die Muster sind jedenfalls nicht auf Linienflüge zurückzuführen, da man diese öffentlich einsehen kann und entsprechen nicht der flächendeckenden Mustern am Himmel. Auch die Warteschlangen über Flughäfen sind eher kreisförmige Spiralen und sehen nicht wie ein Kreuzmuster aus.

Geoengineering wird seit einer Weile nicht mehr abgestritten, von dem her warum nicht ? Warum hälst du so krampfhaft daran fest, dass dahinter keine neue Technologie steckt ? Wir leben noch, muß ja nicht gleich eine Verschwörung sein, wer weiß schon was das ist, es abzustreiten finde ich persönlich einfach zu unrealistisch.

0
@vreezer
 Du kannst nicht beweisen was sich in den Kondensstreifen tatsächlich befindet.

Das muss ich auch nicht, dass ist deine Aufgabe. Du stellst eine Behauptung auf, nicht ich. Die Beweislast liegt somit bei dir. Da dir die Beweise aber in jeglicher Sicht fehlen, brauchen wir hier auch nicht weiter zu diskutieren.

0
@Toqiou275

Wir müssen natürlich nicht weiter diskutieren, ich habe nur einige Ungereimtheiten vorgebracht...

0
@vreezer

Hast du ja offensichtlich nicht, deine Behauptung mit dem Aluminium "als Gift" habe ich widerlegt. Die Behauptung bzgl. Klimakontrolle ist eine Frage des Geoengineering und nicht von Chemtrails. Des weiteren konntest du deine Behauptung nicht beweisen, was dazu führt, dass es nun mal einfach eine leere Behauptung bleibt.

0
@Toqiou275

Nope hast du nicht. Als wenn man Oxidation nicht verhindern könnte, als wenn nur Aluminium ein Bestandteil der Inhaltsstoffe wäre. Ob es überhaupt Aluminium ist, oder sonstige Chemikalien, die irgendeinen Effekt erzielen sollen. So lange du nicht ansatzweise die Möglichkeit von Geoengineering über Flugzeuge akzeptieren kannst, ist das Gespräch vollkommen sinnfrei.

Geoengineering über umgebaute Linienflugzeuge, evtl. Dronen ist einfach eine Möglichkeit. Das nicht schreiben und behaupten zu dürfen, weil ich es nicht beweisen kann, macht es nicht weniger realistisch.

Also bekomm es einfach kompensiert oder lass' es bleiben...

0
@vreezer
Nope hast du nicht. Als wenn man Oxidation nicht verhindern könnte, als wenn nur Aluminium ein Bestandteil der Inhaltsstoffe wäre.

Ist das eine Frage oder eine Tatsache? Das solltest du eigentlich schon wissen, wenn du beim Chemiekurs deiner Schule nicht geschlafen hast.

Ob es überhaupt Aluminium ist, oder sonstige Chemikalien, die irgendeinen Effekt erzielen sollen.

Bezogen auf andere Chemikalien habe ich es dir doch oben bereits erklärt. Und da wären wir wieder beim Punkt:

"Um welchen Stoff soll es sich denn genau handeln, der bei gleicher Menge unter den gleichen Atmosphärenbedingungen etwa gleich grosse Wolken bildet wie Wasser?"

Geoengineering über umgebaute Linienflugzeuge, evtl. Dronen ist einfach eine Möglichkeit.

Das Geoengineering mittels Flugzeugen nicht möglich wäre, habe ich nie behauptet. Die Möglichkeiten mit den Aerosolen genau so wie mit den Aluminiumpartikel wäre jedoch nachweisbar, was aktuell aber offensichtlich nicht der Fall ist.

0
@Toqiou275
"Um welchen Stoff soll es sich denn genau handeln, der bei gleicher Menge unter den gleichen Atmosphärenbedingungen etwa gleich grosse Wolken bildet wie Wasser?"

Du ziehst das Gespräch immer auf diese Ebene, aber darum geht es gar nicht. Wenn dich die Inhaltsstoffe interessieren, dann forsche und finde heraus - was es sein könnte. Es könnte ja auch einen ganz anderen Zweck dienen als Geoengineering. Mir persönlich geht es lediglich um den Punkt, dass da recht offensichtlich etwas gemacht wird und die Bevölkerung aufgeklärt werden sollte. Da solche großen Projekte wie Geoengineering einfach an der Politik vorbei entschieden werden, sagt das recht viel über die Regierungen aus...

0
@vreezer
Wenn dich die Inhaltsstoffe interessieren, dann forsche und finde heraus - was es sein könnte

Du verstehst hier etwas nicht. Ich bin hier nicht der, der behauptet, die Inhaltstoffe wären für mich nicht klar. Ich habe leider nicht eine solch ausgeprägte Fantasie wie Verschwörungstheoretiker.

Mir persönlich geht es lediglich um den Punkt, dass da recht offensichtlich etwas gemacht wird und die Bevölkerung aufgeklärt werden sollte.

Du hast noch KEIN einziges Argument, geschweige denn einen Beweis für diese Behauptung dargelegt. Sorry, aber so viel Fantasie wie du habe ich nicht. Du kannst nicht einfach etwas behaupten, ohne jegliche Belege dafür zu nennen und dann meinen, man würde dir das einfach so abkaufen...

0
@Toqiou275

:-) ach komm, jetzt ist es wieder eine Verschwörungstheorie. Manchmal bin ich so müde...

0
@vreezer

Natürlich ist Chemtrail eine Verschwörungstheorie. Genau so ist auch angebliches von uns verborgenes Geoengineering eine Verschwörungstheorie.

Als Verschwörungstheorie wird im weitesten Sinne der Versuch bezeichnet, einen Zustand, ein Ereignis oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken einer meist kleinen Gruppe von Akteuren zu einem oftmals illegalen oder illegitimen Zweck.

Beides deine Behauptungen treffen auf diese Definition. Da gibt es überhaupt nichts zu argumentieren. Es ist per Definition eine Tatsache...

0

Nein gibt es nicht. Das sind ganz normale Kondensstreifen. Der Rest sind Flugkorridore

warum haben manche dann keine streifen😧😜

0
@dillyxp

sollte man wissen wenn man einen iq über 60 hat no front 🫣

2
@dillyxp

Weil die Streifen je nach Luftschicht und Luftfeuchte da sein können oder nicht. Die fliegen ja nicht alle auf einer Höhe

4

Aha, und wie erklärst du diese flächendeckenden Muster, die vollkommen abseits der regulären Fluglinien auftreten ?

0
@vreezer

Dir ist klar das der Luftraum über Deutschland eigentlich völlig überfüllt ist und das auch genug Militärischen Flugverkehr gibt? Das Märchen mit den Chemtrails hält sich seit Jahren hartnäckig.

5